• Sehr gut 1,3
  • 19 Tests
9 Meinungen
Produktdaten:
Typ: Spie­gel­lose Sys­tem­ka­mera
Auflösung: 32,5 MP
Sensorformat: APS-​C
Touchscreen: Ja
Suchertyp: Nicht vor­han­den
Mehr Daten zum Produkt

Canon EOS M6 Mark II im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (65 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“

    2 Produkte im Test

    „Plus: unkomplizierte WLAN-Einbindung; sehr kompakt; umfangreiche Einstellmöglichkeiten.
    Minus: kurze Akkulaufzeit; kein Kopfhörerausgang; schlechte Anleitung.“

  • ohne Endnote

    29 Produkte im Test

    „Die höhere Auflösung des neuen 32-MP-Sensors bringt Vorteile bei gutem Licht, wenn das Auflösungspotenzial ausgeschöpft werden kann. Bei höheren ISO-Stufen nimmt das Rauschen stärker zu als bei 24-MP-Sensoren und macht mehr Probleme bei der RAW-Entwicklung. Dennoch lohnt sich RAW, auch wenn bei beiden Kameras vor allem JPEG verwendet werden dürfte.“

    • Erschienen: Januar 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (88,6 von 100 Punkten) 4,5 von 5 Sternen

    „Highlight“

    „... Die Auflösung ist hoch bei ISO 100, sehr gut und konstant bei ISO 200-1.600, etwas schwächer bei ISO 3.200. Sehr gute Eingangsdynamik. Rauschfrei bis ISO 1.600. ... Bis ISO 1.600 sehr gute Detailauflösung, rauschfrei und weitgehend frei von Artefakten. Bei ISO 3.200 minimales Rauschen und sichtbare Artefakte. ... Schneller und leiser AF, das Bild springt sofort in die Schärfe, ohne sichtbare Pumpphase. ...“

  • „gut“ (2,10)

    Platz 2 von 5

    Stärken: sehr gute Bildqualität; sehr kleines Gehäuse; flotter Autofokus; gute Handhabung.
    Schwächen: Bedienung erfordert teilweise etwas Geduld; schwächelt bei hohen ISO-Werten. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • „sehr gut“ (87,4%); 4,5 von 5 Sternen

    2 Produkte im Test

    Bildqualität (40 %): 84,90 %;
    Ausstattung (25 %) 81,10 %;
    Handling (35 %): 94,70 %.

  • „gut“ (2,1)

    Platz 2 von 5

    Stärken: liefert sehr gute, rauscharme Fotos; schön kompakt; leichte Bedienung; gute Reaktionszeit.
    Schwächen: leichte Reserven bei wenig Licht. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • „sehr gut“ (84,0%); 4 von 5 Sternen

    Platz 2 von 3

    „... Die EOS M6 Mark II ist sogar noch etwas schneller als die Sonys und erreicht bis ISO 1600 eine sehr gute Bildqualität, die dann aber stark einbricht und ab 3200 schlechter ist als bei Sony. Der Hauptschwachpunkt bei Canon ist aber die geringe Auswahl an hochwertigen Objektiven – hier muss sich der Fotograf im Zweifelsfall mit Adapter und Spiegelreflexobjektiven behelfen.“

    • Erschienen: November 2019
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    „Plus: Hohe Geschwindigkeit bei Autofokus und Serienbildern sowie ebenfalls hohe Auflösung durch den 33-Megapixel-Sensor gehören neben sehr guter Verarbeitung zu den Pluspunkten.
    Minus: Der elektronische Durchsichtsucher fehlt in sehr hellen Aufnahmesituationen; Das LCD ist nicht zur Seite drehbar. Im Videomodus fehlen Halbautomatiken wie Zeit- und Blendenvorwahl.“

  • „gut“ (2,3)

    Preis/Leistung: 3,1

    2 Produkte im Test

    Stärken: sehr hohe Auflösung; lässt sich leicht und intuitiv bedienen.
    Schwächen: Ausstattungsumfang eher mager; bei wenig Licht schwächelt die Kamera; lichtstarke Objektive nur mit Adapter. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: kompaktes Gehäuse, das trotzdem sehr handlich ist; durch das Menü lässt sich sehr gut navigieren; jede Menge Features; Monitor weist hohe Auflösung auf; für die Sensorauflösung ist das Bildrauschen auf gutem Niveau.
    Schwächen: Bildqualität mit dem 15-45er-Objektiv könnte besser sein; Blitz ist mager ausgestattet; Bilder wirken etwas weich. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • ohne Endnote

    „Kauftipp“

    6 Produkte im Test

    „... Sie ist gerade auf Reisen ein perfekter, angenehm kompakter Begleiter mit einem flotten Fokus und einer sehr guten Bildqualität. ... In dieser APS-C-Klasse nicht unüblich, verliert aber auch die EOS M6 Mk. II ab ISO 800 erste Details. ...“

    • Erschienen: November 2019
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (87,4%); 4,5 von 5 Sternen

    „Pro: Gute Bildqualität; Schnelles Serienbild mit 12,5 B/s; Starkes sensorbasiertes AF-System; Kippbares Touchdisplay; Kompaktes Kameradesign.
    Kontra: Zunehmendes Rauschen ab ISO 1600; Akkulaufzeit ausbaufähig: 305 Fotos; Optionaler Sucher teuer: 195 Euro.“

  • 4 von 5 Sternen

    Preis/Leistung: 4 von 5 Sternen

    2 Produkte im Test

    „... Die M6 Mark II hat hingegen die Nase klar vorn, wenn es darum geht, die Kamera mit auf die Reise zu nehmen. Auch der einfache Umgang mit dem Touch-Autofokus ist prima gelungen, funktioniert aber nicht beim Blick durch den Sucher. Einen schnellen und unkomplizierten Wechsel der Kameraeinstellungen bewerkstelligt der Fotograf über das Quick-Menü und die Dial-Funktion.“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... Sie ist klein und handlich - fast wie eine Kompaktkamera - und bleibt es auch mit den eigens für das M-Bajonett entwickelten Objektiven. Fotografen haben hier den Vorteil, nur halb so viel Kamera ... mit sich herumzuschleppen. ...“

  • 56,5 von 100 Punkten

    2 Produkte im Test

    „... eine tolle Kamera für unterwegs. ... Bei der M6 II sind nachgezogene Linien stärker ausgeprägt. Das Rauschen ist deutlich stärker als bei den Vorgängern oder vergleichbarer Konkurrenz ausgeprägt. ... Zumindest steigen die Werte bei den neuen Canon-Modellen bis ISO 1600 nur um ca. 0,5 VN an. Den Bildeindruck mindert dies trotzdem. ...“

zu Canon EOS M6 Mark II

  • CANON EOS M6 Mark II Gehäuse Systemkamera mit Objektiv in Schwarz

    (Art # 2593316)

  • Canon EOS M6 Mark II Gehäuse

    Optische Bildstabilisierung Videoaufnahme: 4K / Full HDMaterial: Metall, Polycarbonate

  • CANON EOS M6 Mark II Gehäuse Systemkamera 32.5 Megapixel ,

    Art # 2593316

  • Canon »EOS M6 MarkII Body« Systemkamera (32,5 MP, WLAN (Wi-Fi), Bluetooth)

    Kamerafunktionen Auflösung Foto , 32, 5 MP, |Empfindlichkeit ISO - Einstellung , 100 - 25600, |Anzahl Serienbilder pro ,...

  • Canon EOS M6 Mark II Gehäuse

    Mit der Canon EOS M6 Mark II machst du immer und überall erstklassige Fotos und 4K - Videos und kannst sie ganz einfach ,...

  • Canon EOS M6 Mark II Gehäuse | 5 Jahre Garantie!

    Die Canon EOS M6 Mark II ist die Nachfolgerin der Canon EOS M6 und die spiegellose Version der Canon EOS 90D. ,...

Kundenmeinungen (9) zu Canon EOS M6 Mark II

3,7 Sterne

9 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
4 (44%)
4 Sterne
2 (22%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
1 (11%)
1 Stern
1 (11%)

3,7 Sterne

9 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

EOS M6 Mark II

Blitzschnelle und leicht zu bedienende Systemkamera mit rekordverdächtiger Auflösung

Stärken

  1. extrem hohe Auflösung
  2. vielseitige Autofokus-Funktionen
  3. rasante Serienbildgeschwindigkeit
  4. klappbares Touchdisplay sorgt für jede Menge Flexibilität

Schwächen

  1. kein elektronischer Sucher
  2. Gehäuse bietet keinen Spritzwasserschutz

Bei der EOS M6 Mark II von Canon handelt es sich um eine neue spiegellose Systemkamera in einem kompakten Gehäuse. Bereits ihr Vorgängermodell, die Canon EOS M6​, konnte in den Testberichten sehr gute Ergebnisse einfahren und begeisterte vor allem in Sachen Bildqualität und Handling. Dennoch hat Canon unter anderem an den Bedienelementen gearbeitet und auch rein technisch hat das neue Modell einiges zu bieten. So lohnt es sich durchaus, einen genaueren Blick auf die Kamera zu werfen.

Die Canon EOS M6 Mark II bietet eine ganze Palette an neuer Technik! Leider hat es nicht für einen elektronischen Sucher gereicht. Sie können aber bei Bedarf einen Aufstecksucher für rund 270,- Euro dazu kaufen. (Bildquelle: canon.de)

Mit welchen Neuerungen wurde die M6 Mark II ausgestattet?

Der APS-C-Sensor löst mit 32,5 Megapixeln auf und bietet damit aktuell die höchste Auflösung in diesem Bereich. Durch eine neue Technik geht das Auslesen schneller vonstatten und das Bildrauschen wird reduziert. Laut Canon liegt der ISO-Bereich zwischen 100 und 25.600 und lässt sich sogar noch bis auf 51.200 erweitern. Bei der Serienbildgeschwindigkeit setzt die Systemkamera ebenfalls neue Maßstäbe: Sie können mit Tracking-Autofokus bis zu 14 Bilder pro Sekunde einfangen. Der Kamerapuffer kann dabei 54 JPEG- oder 23 RAW-Aufnahmen speichern. Im RAW-Burst-Modus können Sie sogar 30 RAW-Bilder pro Sekunde einfangen, die dann allerdings nur noch eine Auflösung von 18 Megapixeln bieten. Ein weiteres neues Feature stellt eine neue Autofokus-Funktion dar, die Motivbewegungen bereits bei leicht angedrücktem Auslöser erkennt und automatisch von One-Shot- auf Servo-Autofokus umschaltet.

Was hat sich an der Bedienung verändert?

Auf der Rückseite der Kamera befindet sich nun ein AF/MF-Wähler, der außerdem mit einem Autofokus-Knopf ausgestattet und bequem mit dem Daumen zu erreichen ist. Statt des Rads für die Belichtungskorrektur kommt bei der M6 Mark II ein weiteres Einstellrad mit integrierter Taste zum Einsatz. Das Touch-Display können Sie um 180 Grad nach oben und um 45 Grad nach unten klappen und erhalten damit einen sehr flexiblen Aufnahmebereich. Selfies sind damit ebenfalls problemlos möglich. Auch wenn Sie einen optionalen elektronischen Aufstecksucher benutzen, bleibt der Touchscreen berührungsempfindlich und Sie können Ihren Fokuspunkt beliebig verschieben, während Sie durch den Sucher schauen.

Wo gibt es noch Verbesserungsbedarf? Welche Alternativen habe ich?

So mancher würde sich über einen Staub- und Spritzwasserschutz des Gehäuses freuen, denn das würde die Kamera auch noch für weitere Einsatzgebiete wie den Outdoor-Bereich prädestinieren. Auch ein elektronischer Sucher wäre ein tolles Feature, das der ein oder andere sicher vermissen wird. Canon bietet aber immerhin die Möglichkeit, einen elektronischen Aufstecksucher auf dem Blitzschuh zu befestigen. Sollte Ihnen ein eingebauter Sucher wichtiger sein als die hohe Auflösung, erhalten Sie mit der Sony Alpha 6100 möglicherweise eine gute Alternative. Haben Sie bereits diverse Canon-Objektive und möchten keinen Systemwechsel vollziehen, können Sie auch einmal einen Blick auf die Canon EOS M50 werfen, die allerdings "nur" eine Auflösung von 24,1 Megapixel bietet. Sollten Ihnen die aktuellen Verbesserungen aber wichtig sein, kommen Sie an der M6 Mark II nicht vorbei. Zu einem Preis von 930,- Euro wird sie ab 26. September 2019 erhältlich sein. Ein Preis, der angesichts der starken Verbesserungen allerdings angemessen erscheint. Den elektronischen Aufsteck-Sucher Canon EVF-DC2 gibt es bei Bedarf für rund 270,- Euro dazu.

 

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Canon EOS M6 Mark II

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Canon M
Empfohlen für Fortgeschrittene
Sensor
Auflösung 32,5 MP
Sensorformat APS-C
ISO-Empfindlichkeit 100 - 25.600
Gehäuse
Breite 120 mm
Tiefe 49 mm
Höhe 70 mm
Gewicht 408 g
Staub-/Spritzwasserschutz vorhanden
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA) 305 Aufnahmen
Bildstabilisator fehlt
HDR-Modus vorhanden
Konnektivität
WLAN vorhanden
Bluetooth vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzschuh vorhanden
Blitzmodi
  • Automatischer Blitz
  • Blitz aus
  • Vorblitz zur Vermeidung roter Augen
  • Langzeit-Synchronisation
  • Aufhellblitz (Fill in)
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 14 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch) 1/4.000 Sek.
Kürzeste Verschlusszeit (elektronisch) 1/16.000 Sek.
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 1040000 px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display vorhanden
Schwenkbares Display vorhanden
Suchertyp Nicht vorhanden
Video & Ton
Maximale Videoauflösung 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 30p
Bildrate (Full-HD) 120p
Videoformate MP4
Video-Codecs H.264 (MPEG-4)
Eingebautes Mikrofon vorhanden
Mikrofon-Eingang vorhanden
Kopfhörer-Anschluss fehlt
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Weiterführende Informationen zum Thema Canon EOS M6 Mark II können Sie direkt beim Hersteller unter canon.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Drei Generationen

VIDEOAKTIV 5/2015 - Ein SLR-Veteran trifft auf zwei sehr unterschiedliche Varianten spiegelloser Systemkameras. Welches System setzt sich da durch?Testumfeld:Im Praxischeck befanden sich 3 Digitalkameras, darunter zwei spiegellose Systemkameras sowie eine Spiegelreflexkamera. Die Produkte erhielten die Gesamtwertungen 1 x „sehr gut“ und 2 x „gut“. Als Testkriterien dienten Bild- und Tonqualität sowie Bedienung, Ausstattung und Messwerte (relative Farbauflösung, Kontrastverhältnis, Bildrauschen ...). …weiterlesen

Top 10

COLOR FOTO 2/2014 - 10 Systemkameras mit Four-Thirds- oder APS-C-Format-Sensor von Canon, Fujifilm, Nikon, Olympus, Panasonic, Pentax, Samsung und Sony treten zum großen Vergleichstest an. Mit jeweils zwei Modellen im Spiel sind Canon und Sony, da beide Hersteller spiegellose und SLR- bzw. SLT-Modelle parallel im Programm haben. Welche individuellen Akzente setzen die 10 Konkurrenten bei Ausstattung und Bildqualität?Testumfeld:Im Vergleich der Zeitschrift Color Foto befanden sich zehn Digitalkameras, die Bewertungen von 42 bis 55 von jeweils 100 möglichen Punkten erhielten. Als Testkriterien dienten die Bildqualität bei unterschiedlichen ISO-Werten sowie Ausstattung/Performance. …weiterlesen

Das Canon EOS-System

fotoMAGAZIN 3/2014 - Seit 27 Jahren baut Canon Kameras der EOS-Serie mit EF-Bajonett. Unsere Systemübersicht zeigt, wo die Unterschiede zwischen den Modellen liegen und wohin die Entwicklung gehen könnte.Testumfeld:Im Praxistest befanden sich 9 Kameras eines Herstellers, darunter 1 spiegellose Systemkamera mit APS-C-Sensor, 5 Spiegelreflexkameras mit APS-C-Sensor und 3 Spiegelreflexkameras mit Vollformat-Sensor. Es wurde 7 x „sehr gut“ und 2 x „gut“ vergeben. Als Testkriterien dienten Bildqualität und Geschwindigkeit sowie Ausstattung und Bedienung. Zusätzlich wurden drei weitere Modelle des Herstellers vorgestellt. …weiterlesen

Modisches Bild-Statement

FOTOHITS 5/2018 - Rein äußerlich hat sich bei der PEN E-PL9 (im Folgenden: E-PL9) gegenüber der Vorgängerin E-PL8 nicht viel getan. Beide Kameras setzen auf das Retro-Design, das moderne Digitalkameras wie klassische Sucherkameras der analogen Ära aussehen lässt. Zu diesem Eindruck tragen das Metallgehäuse und aus Metall gefertigte Bedienelemente ebenso bei wie die Belederungen wahlweise in Weiß, Braun oder Schwarz. Im Inneren der E-PL9 ist jedoch einiges neu. …weiterlesen

X-Kamera mit Bildstabilisator

DigitalPHOTO 5/2018 - Hinzu kommt ein noch flinker arbeitender Hybrid-Autofokus, der im Praxis- und Labortest auch in dunklen Umgebungen einen präzisen Job ablieferte. Im Filmmodus verlängert er zudem die unterbrechungsfreie Aufnahme von 15 auf 30 Minuten. Apropos Filmer. Diese werden mit der X-H1 ebenfalls bedient: Zwar bleibt die Systemkamera in erster Linie ein Arbeitsgerät für Fotografen, allerdings ermöglicht das System Videoaufnahmen in bis zu Cinema-4K-Auflösung mit einer Bildrate von 24p bei 200Mbps. …weiterlesen

Superstar in black

TAUCHEN 3/2018 - Die "5D"-Reihe von Canon ist das populärste und meistverkaufte Vollformat, nicht nur weltweit, sondern auch unter Wasser. Profi-Fotografen und anspruchsvolle Amateure sind der Faszination gleichermaßen verfallen. Das hat Gründe. Und die liegen in der Kontinuität des Kamerasystems und der überragenden Bildqualität dieser Modelle. Die Kamera unterscheidet sich von den Vorgängern nur marginal. Wer von der "Mark II" oder "Mark III" aufsteigt, hat keine Probleme damit klarzukommen. …weiterlesen

Die Liga der ehrenwerten Gentlemen

COLOR FOTO 4/2018 - In den Aufnahmen fallen an harten Kanten teilweise helle Streifen auf, die für eine sehr starke Kantenanhebung sprechen. In einheitlichen Bildflächen - zum Beispiel in einem blauen Himmel - greift Panasonic zudem ab ISO 1600 kräftig ein und rechnet etwaiges Rauschen heraus. Bis ISO 800 sind die JPEGs trotz der Verluste gut nutzbar, ISO 1600 sollte man eher meiden. Die GX8 kostet nur halb soviel wie die G9 und bietet damit in diesem Testfeld den günstigsten Einstieg ins Panasonic-System. …weiterlesen

Die Königinnen der Fotografie

Stiftung Warentest 4/2017 - Unsere Auswahl versammelt Neuheiten der vergangenen zwölf Monate: 19 Systemkameras für Einsteiger und Fortgeschrittene. Sechs besonders interessante Modelle stellen wir ausführlich vor: von der Canon EOS 1300D, einer guten und preisgünstigen Spiegelreflexkamera für Einsteiger (405 Euro) bis zum neuen Stern am Kamerahimmel, der Fujifilm X-T2, mit der besten Gesamtnote für stolze 2 000 Euro. Wer sich für eine Systemkamera entscheidet, entscheidet sich auch für ein System. …weiterlesen

Besser im Detail

COLOR FOTO 10/2016 - Wichtig: In den Rohdaten der A6200 sind die in den JEPGs auffallend harten Kanten passé, die Bilder wirken deutlich natürlicher. Die Alpha 68 ist Sonys Einstiegsmodell der SLT-Baureihe. Als solches kostet sie rund 600 Euro und besitzt einen feststehenden, teildurchlässigen SLT-Spiegel. Dank ihm kann sie einen Phasenautofokus nach SLR-Vorlage nutzen und zugleich den elektronischen Sucher oder den Monitor mit einer Live-View-Vorschau versorgen. …weiterlesen

Kompromisslos, professionell, die Zweite

digit! 1/2016 - Auf der Karte im zweiten Slot sichere ich die Bilder im RAW-Format - für die spätere Weiterverarbeitung in Adobe Lightroom." Bis vor drei Jahren fotografierte Burger mit einer Vollformat-DSLR, dann wurde er durch einen befreundeten Fotografen auf die Vorzüge spiegelloser Systemkameras im Allgemeinen und der X-Serie im Besonderen aufmerksam. "Ich liebe professionelle Kameras, mit denen ich 'on location' unauffällig agieren kann, insofern war der Wechsel zur Fujfilm X-Pro1 eine echte Offenbarung. …weiterlesen

25 RAW-Kameras

COLOR FOTO 12/2015 - Die Dynamik sinkt von 9,3 auf 7,3 (LR1) und 8 Blenden (LR2). Die LR3-Konfiguration ist wegen schlechter Detaildarstellung nicht zu empfehlen. Die EOS 70D ist derzeit Canons günstigste Spiegelreflexkamera mit abgedichtetem, wetterfestem Gehäuse (rund 900 Euro); laut Hersteller reicht ihr Spritzwasserschutz an den der EOS 5D Mark III heran. Als APS-C-Brückenmodell zwischen der Einsteiger- und der semiprofessionell orientierten Oberklasse bietet die 70D eine gehobene Ausstattung. …weiterlesen

Nikon-System

COLOR FOTO 3/2015 - Als günstigste und kleinste Spiegelreflexkamera im Nikon-System kostet die D3300 derzeit rund 450 Euro und wiegt mit 455 g nur wenig mehr als Canons Gegenstück EOS 100D. Das zweite Einsteigermodell D5300 liegt bei 600 Euro und 530 g, gehört dafür aber neben der neuen D750 zu den beiden einzigen aktuellen Nikon-SLRs mit verstellbar gelagertem Monitor und integriertem WLAN-Modul. Dank GPS-Funktion kann die D5300 außerdem ihre Bilder mit Geodaten versehen. …weiterlesen

Kleine Kamera, große Freude

digit! 1/2014 - Die Schwarweißaufnahmen der Alphas wirken ungefähr wie ein in Rodinal entwickelter Agfapan 100 mit Rollfilm 6/7 oder gar 6/9 - beachtlich für eine "Hosentaschen-Kamera". Optik, Qualität - und das alte Lied Ihr volles Potenzial entfalten die Sony Alphas mit exzellenten Objektiven. Das zum Test der Alpha 7 mitgelieferte Kit-Objektiv FE 2870mm OSS ist in Ordnung. Qualitätsfans werden auf das neue Zeiss 24-70mm OSS für ca. 1.200 Euro warten. …weiterlesen

33 Top-Kameras auf einen Blick

DigitalPHOTO 12/2012 - Pentax K-30 Das witterungsbeständige Gehäuse lädt zu abenteuerlichen Aufnahmen ein. Nikon D600 Die erschwingliche Vollformat DSLR überzeugt mit scharfen und klaren Aufnahmen. Sony SLT-A37 Dank der sehr guten Bildqualität sichert sich die neue SLT den fünften Platz. Nikon D3S Ein Sport- und Reportageprofi, der grenzenlose Aufnahmemöglichkeiten bietet. Nikon D5100 Mit Klappmonitor und Top-Bildqualität platziert sich die D5100 in der Top Ten. …weiterlesen

Die Königsklasse

Stiftung Warentest 6/2010 - Durch die neuen Objektive ist die Kundenbindung allerdings enger und teurer denn je. Selbst Objektive der Four-Thirdsbeziehungsweise Micro-Four-Thirds-Bau- reihe (siehe Glossar S. 54) von Olympus und Panasonic harmonieren nicht völlig mit Kameras des anderen Herstellers. Der Anschluss passt zwar, und das Fotografieren klappt. Doch bei der Datenübertragung gibt es mit der falschen Kombination unter Umständen Einbußen. …weiterlesen

Königsklasse

COLOR FOTO 3/2018 - Beide Kameras ziehen zudem den Kontrast stärker hoch als Nikons D850, die in diesem Punkt natürlicher abgestimmt ist. Punkte sammelt die Sony bei der Rauschmessung, denn gegenüber beiden Konkurrenten ist sie meist eine ISO-Stufe im Vorteil. Im RAW-Modus bei ISO 1600 findet die Sony bei LR2-Verarbeitung den optimalen Kompromiss aus hoher Auflösung (rund 2800 LP/BH) und geringem Rauschen (VN 1,8). JPEGs schärft die Nikon deutlich nach, die Sony etwas weniger. …weiterlesen

Gut und Günstig

COLOR FOTO 11/2005 - Preisfrage: Wird es dann auch Objektive mit Zeiss-Aufdruck für ein Sony-Konica-Minolta-Modell geben? Die neuen Konica-Minolta-Objektive kommen beispielsweise von Tamron, das zum Sony-Einflussbereich gehört. Panasonic und Olympus kooperieren ebenfalls: Panasonic wird digitale SLR-Kameras mit 4/3-Sensor anbieten, die kompatibel mit Olympus sind. Die Zusammenarbeit betrifft das Objektivbajonett ebenfalls wie weite Teile der Kameratechnik. …weiterlesen

Für jede Situation die Beste

Stiftung Warentest 10/2019 - Digitalkameras tummeln sich in ganz verschiedenen Ausführungen am Markt. Es kommt nicht nur darauf an, welche Ansprüche Sie an sich und Ihre Aufnahmen haben, sondern auch darauf, in welchen Situationen die Kamera vorwiegend zum Einsatz kommen soll. Suchen Sie beispielsweise eine kleine Immer-dabei-Kamera für Schnappschüsse aus dem Alltag, bietet sich neben einem Smartphone auch eine Kompaktkamera an. Möchten Sie im Urlaub eine Kamera für veschiedenste Einsatzzwecke, ohne aber ständig Objektive wechseln zu müssen, bieten sich Bridge- und Travelzoom-Kameras an. Diese Modelle bieten Ihnen Objektive mit großen Brennweitenbereichen , sodass Sie Landschaften einfangen aber auch weit entfernte Motive nah heranholen können. Mit solchen eingebauten Objektiven erhalten Sie in der Regel gute Ergebnisse, zumindest solange genug Licht da ist. In dunkleren Umgebungen wird es dann aber meist schwierig. Möchten Sie in Ihren Einstellungen flexibler sein und haben höhere Ansprüche eignen sich Spiegelreflexkameras oder die kompakteren spiegellosen Systemkameras . Die Objektive können gewechselt werden und je nach Einsatz passend genutzt werden. Bei allen Kameras kommt es aber vor allem auf die Bildqualität an. Weitere wichtige Kriterien sind die Bedienung und die Ausstattung . Für eine optimale Bildkontrolle prüfen die Tester zudem die Qualität von Sucher und Display. Die meisten Kameras sind heutzutage auch videofähig, weshalb auch die Videoqualität eine wichtige Rolle bei der Bewertung spielt. Von diesen Bewertungskriterien weicht auch die Stiftung Warentest nicht ab. Die Bildqualität fließt zu 50 Prozent in die Bewertung ein. Je nach Modell wird diese entweder nur mit automatischen Einstellungen oder sowohl mit manuellen als auch automatischen Einstellungen geprüft. Sollten beide Einstellungen geprüft werden, dann wird der Automatik-Modus mit 40 Prozent und der manuelle Modus mit 10 Prozent gewichtet. Die Handhabung macht 30 Prozent der Gesamtnote aus. Damit setzt sich die Benotung zu 80 Prozent aus Bildqualität und Bedienung zusammen. Übrig bleiben 20 Prozent, die von den Testern zur Prüfung der  Videoqualität (10 Prozent) sowie Display und Sucher (10 Prozent) genutzt werden.Testumfeld:Insgesamt hat die Stiftung Warentest seit 2016 über 200 Digitalkameras unter die Lupe genommen. Hier präsentieren sie die jeweils besten Modelle aus den verschiedenen Gruppen für unter 1.000 Euro. Darunter fanden sich 5 zoomstarke Kompaktkameras, 6 lichtstarke Kompaktkameras sowie 4 Spiegelreflexkameras, 5 spiegellose Systemkameras ohne Sucher und 7 spiegellose Systemkameras mit elektronischem Sucher. Da es sich um die jeweils besten und noch erhältlichen Modelle handelt, ist es kaum verwunderlich, dass alle Modelle die Endnote "gut" erhielten. …weiterlesen