Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Visitenkartenscanner am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet. Der letzte Test ist vom .

82 Tests 4.700 Meinungen

Die besten Visitenkartenscanner

  • Gefiltert nach:
  • Visitenkartenscanner
  • Alle Filter aufheben
1-20 von 81 Ergebnissen
  • Canon imageFORMULA DR-S130

    Scanner im Test: imageFORMULA DR-S130 von Canon, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut

    1

  • Brother DSmobile DS-640

    Scanner im Test: DSmobile DS-640 von Brother, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    2

  • Brother DSmobile DS-740D

    Scanner im Test: DSmobile DS-740D von Brother, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    3

  • Brother DSmobile DS-940DW

    Scanner im Test: DSmobile DS-940DW von Brother, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    4

  • Kodak Alaris E1025

    Scanner im Test: Alaris E1025 von Kodak, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    5

  • Avision AD345N

    Scanner im Test: AD345N von Avision, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut

    6

  • Fujitsu fi-800R

    Scanner im Test: fi-800R von Fujitsu, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    7

  • Unter unseren Top 7 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Visitenkartenscanner nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Fujitsu ScanSnap iX1400

    Scanner im Test: ScanSnap iX1400 von Fujitsu, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Brother ADS-1700W

    Scanner im Test: ADS-1700W von Brother, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Fujitsu ScanSnap iX1600

    Scanner im Test: ScanSnap iX1600 von Fujitsu, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Fujitsu ScanSnap SV600

    Scanner im Test: ScanSnap SV600 von Fujitsu, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • Epson WorkForce ES-50

    Scanner im Test: WorkForce ES-50 von Epson, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
  • Epson WorkForce ES-60W

    Scanner im Test: WorkForce ES-60W von Epson, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
  • Epson WorkForce ES-580W

    Scanner im Test: WorkForce ES-580W von Epson, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • HP ScanJet Pro 3000 s4

    Scanner im Test: ScanJet Pro 3000 s4 von HP, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Plustek SmartOffice PS186

    Scanner im Test: SmartOffice PS186 von Plustek, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • IRIS IRIScan Anywhere 5 Wifi

    Scanner im Test: IRIScan Anywhere 5 Wifi von IRIS, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
  • Kodak Alaris S2040

    Scanner im Test: Alaris S2040 von Kodak, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
  • Epson WorkForce DS-970

    Scanner im Test: WorkForce DS-970 von Epson, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • Plustek MobileOffice AD480

    Scanner im Test: MobileOffice AD480 von Plustek, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
Neuester Test:
  • Seite 1 von 4
  • Nächste

Aus unserem Magazin:

Ratgeber: Visitenkartenleser

Kleine Ver­wal­tungs­hilfe im Busi­ness-​Dschun­gel

Stärken
  1. hohe Scangeschwindigkeit
  2. professionelle OCR-Software anbei
  3. unterstützen digitale Verschlagwortung
Schwächen
  1. reine Kartenscanner zu eingeschränkt im Nutzen
  2. Verlagerung auf rein digitalen Kartenaustausch

Worauf achten Testberichte bei Visitenkartenscannern?

Kodak ScanMate i940 Kodak ScanMate i940 - ein Durchlaufscanner, der auch größere Dokumente packt (Bildquelle: kodak.com)

Spezialgeräte allein für das Scannen von Visitenkarten sind selten geworden. In Zeiten, in denen die meisten Geschäftskontakte mittlerweile digital erfasst werden und Smartphones über NFC mühelos App-Visitenkarten austauschen, sind solche beschränkten Geräte kaum noch sinnvoll. Stattdessen haben sich mobile Scanner durchgesetzt, die in Riegelform konstruiert zwar etwas größer sind, dafür aber auch DIN-A4-Dokumente als Durchlaufscanner handhaben können. Die Testmagazine betrachten schon lange nur noch solche Universalisten.
Dabei stehen vor allem zwei Aspekte im Fokus der Tester: Zum einen ist die Geschwindigkeit für Geschäftskunden essenziell, denn wer abends nach einer anstrengenden Konferenz im Hotelzimmer noch einen ganzen Haufen frischer Visitenkarten einscannen muss, möchte damit nicht Stunden verbringen. Zum anderen ist die Qualität der eingesetzten OCR-Software von zentraler Bedeutung. Umso mehr als viele Menschen dazu neigen, in mehr oder minder schludriger Handschrift noch Ergänzungen auf den Kärtchen vorzunehmen. Die Software ihrerseits sollte auch zügig arbeiten können. Nicht zuletzt liegt ein Aspekt auf den Anbindungsmöglichkeiten, wobei hier eher moderne Schnittstellen wie WiFi Direct oder AirPrint im Fokus stehen, damit die gescannten Karten schnell ins Smartphone-Archiv wandern oder auf beliebigen anderen WLAN-Systemen abgelegt werden können.

Die schnellsten Visitenkartenscanner


Was ist an der eingesetzten OCR-Software so besonders?

Visitenkartenscanner sind speziell zum schnellen Erfassen von Visitenkarten entwickelt worden und helfen so, den Büroalltag zu strukturieren. Die Sekretärin muss sich nicht mehr durch einen Stapel von Visitenkarten durcharbeiten, sondern kann mit Hilfe nur eines Stichwortes, welches sie in den Computer eingibt, den gesuchten Geschäftspartner finden. Das digitale Büro ermöglicht so nicht nur die Zuordnung der Kontaktdaten via Firmennamen, sondern eben nach Verschlagwortung. Einmal eine Karte eingescannt und mit entsprechenden Stichworten versehen, kann sie so unter verschiedenen Gesichtspunkten, etwa einem Schwerpunkt der Dienstleistungen, gefunden werden.

Die OCR-Software muss dementsprechend nicht nur zuverlässig auch Handschriftliches erkennen und in digitalen Text umwandeln können, sie muss auch diese Verschlagwortung beherrschen und nachträglich Informationen in den gescannten Karten einfügen können. Bei guten Mobilscannern ist dies eine einheitliche Software, bei einfacheren erhält man eine reine Textumwandlung und muss die Visitenkarten nachträglich mit anderer Software (teils von Drittanbietern) nachbearbeiten. Ersteres ist natürlich um Längen komfortabler. Abgelegt in der Kontaktmanagement-Software, können Daten auch nachträglich sortiert und kategorisiert werden. Schließlich sind diese dann mit E-Mail-Programmen sowie mobilen Geräten synchronisierbar.

Kann ich auch normale Flachbettscanner nutzen?

Kensington Pocketscan Kensington Pocketscan – ein klassischer reiner Visitenkartenscanner (Bildquelle: amazon.de)

Flachbettscanner sind zum Einscannen von Visitenkarten nur bedingt geeignet. Da hier kein Duplexscan möglich ist, muss man zwei Scans durchführen und die Karte für die Erfassung der Rückseite drehen. Zudem haben diese Scanner in der Regel auch nicht die passende Software im Paket dabei. Das führt dazu, dass eine Reihe von zusätzlichen Schritten anfallen, die im Regelfall nerven und viel Zeit kosten werden. Für einzelne Visitenkarten mag das noch gehen, doch selbst dann ist vermutlich das Abtippen in eine PC-Software der schnellere Weg. Visitenkartenscanner leben von ihrer Geschwindigkeit: Die Karten müssen in großer Menge zackig eingelesen werden können.
Die mobilen Scanner gibt es daher in Form der seltenen gewordenen Handscanner und immer öfter in etwas größeren, dafür aber universeller nutzbaren Einzugsscannern. Ebenso kommen Dokumentenkameras immer mehr in Gebrauch. Mittlerweile gibt es auch zahlreiche Apps für das Smartphone, die diese Aufgabe übernehmen. Solche Apps sind teilweise sogar kostenfrei zu bekommen, sollten aber bezüglich ihrer Qualität überprüft werden.

Zur Visitenkartenscanner Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Visitenkarten-Scanner.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Visitenkartenscanner sind die besten?

Die besten Visitenkartenscanner laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Worauf achten Testberichte bei Visitenkartenscannern?
  2. Die schnellsten Visitenkartenscanner
  3. Was ist an der eingesetzten OCR-Software so besonders?
  4. Kann ich auch normale Flachbettscanner nutzen?

» Mehr erfahren