ohne Note
1 Test
ohne Note
2 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Visi­ten­kar­tens­can­ner, Doku­men­tens­can­ner
Scan-​Bereich: DIN A4
Auf­lö­sung: 600 x 600 dpi
Scan-​Modus: Mehr­fachein­zug
Mehr Daten zum Produkt

Plustek SmartOffice PS186 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    „... Zügig scannt der PS186 nur bei Graustufen- und Schwarz-Weiß-Scans, bei Farbe wird er sehr langsam. Für saubere Textscans muss man vorher den Kontrast deutlich erhöhen. ... Bei Fotoscans lieferte das Plustek-Gerät eine überraschend gute Qualität mit stimmigen Farben ab. ...“

zu Plustek SmartOffice PS186

  • Plustek SmartOffice PS186 ADF- - Scanner (216 x 2500 mm, 600 x 600 DPI,
  • Plustek Scanner Smartoffice Ps186 Schwarz, Silber 1 X A4 600 X 600 Dpi
  • Plustek SmartOffice PS 186 Dokumentenscanner A4 USB 2.0 (0285)
  • Plustek SmartOffice PS186 390287
  • Plustek SmartOffice PS186 (0285)
  • Plustek SmartOffice PS186 - Dokumentenscanner - Dual CIS - 220 x 2500 mm -
  • Plustek SmartOffice PS 186
  • Plustek PS186 Dokumentenscanner 600dpi, CIS x 2
  • Plustek SmartOffice PS186 Duplex-Dokumentenscanner A4 600 x 600 dpi 25
  • Plustek SmartOffice PS186 Duplex-Dokumentenscanner A4 600 x 600 dpi 25
  • Plustek SmartOffice PS186 ADF Scanner (216 x 2500 mm, 600 x 600 DPI) SOFORT DEMO

Kundenmeinungen (2) zu Plustek SmartOffice PS186

3,3 Sterne

2 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
1 (50%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
1 (50%)
1 Stern
1 (50%)

3,3 Sterne

2 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

SmartOffice PS186

Braucht nicht viel Platz, viel­leicht aber Geduld

Stärken
  1. kompakte Bauweise
  2. schnell bei S/W und Graustufen
  3. gute Fotoscans
Schwächen
  1. langsamer Scan bei Farbdokumenten
  2. Software nicht aktuell

Der SmartOffice PS186 ist für Arbeitsplätze mit beschränkten Platzverhältnissen gut geeignet.  Dank des über das Gerät klappbarem Papierfangs nimmt das Gerät im inaktiven Zustand wenig Raum ein. Mit Preisen von knapp über 200 Euro zählt er zu den günstigeren Vertretern seiner Gattung und wartet mit einer Ausstattung auf, die teilweise etwas altbacken wirkt. Aus dem Sleep-Modus erwacht das Gerät zum Beispiel nur durch Tastendruck. Bei der Ersteinrichtung sollte eine Kalibration mit der beiliegenden Vorlage durchgeführt werden, um gute Ergebnisse zu erhalten. Beim Scan von S/W-Dokumenten oder Grafiken in Graustufen arbeitet der PS186 schnell, auch wenn hin und wieder eine Nachkorrektur in der Scansoftware notwendig ist. Die Texterkennungs-Software im Lieferumfang entspricht leider nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik und tut sich bei vielen Texten schwer. Überraschend gut schneidet der Dokumentendrucker beim Scan von Fotos ab.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Scanner

Datenblatt zu Plustek SmartOffice PS186

Eignung & Formate
Typ
  • Dokumentenscanner
  • Visitenkartenscanner
Scan-Bereich DIN A4
Medienformate A4, Letter, Visitenkarte, Plastikkarte, Maximum: 220 x 2500 mm, Minimum: 50.8 x 50.8 mm
Maximale Papierstärke 105 g/m²
Technik
Auflösung 600 x 600 dpi
Scan-Optik CIS
Scan-Modus Mehrfacheinzug
Duplex-Scan vorhanden
Maximales Scanvolumen/Tag 1500 Seiten
Ausstattung
Software-Funktionen OCR, Barcode-Erkennung
Schnittstellen USB
Kompatible Betriebssysteme
  • Mac
  • Windows
Abmessungen / B x T x H 263 x 127,5 x 148 mm

Weitere Tests und Produktwissen

Scanner mit Durchlichteinheit

DigitalPHOTO - Hinsichtlich der Schärfe tun sich insbesondere der Canon 9950F und der Epson V700 hervor, wobei der Epson die Nase vorn hat. Auch bezüglich des Rauschverhaltens bietet der Epson V700 das beste Ergebnis, während in dieser Kategorie die Scanner von Canon und Microtek nicht glänzen können. Geringes Rauschen zeigt sich auch beim Microtek i800. Im Hinblick auf die Tiefenzeichnung belegt wiederum der Epson V700 den Spitzenplatz, gefolgt vom Canon 9950F. …weiterlesen

5000 ppi Auflösung?

COLOR FOTO - Das Testdia zeigt neutrale Farben und noch deutliche Konturen in dunklen Bereichen. Die Auflösung erreicht im Mittel 1600 ppi. Microtek Scanmaker i900 Der Microtek ist im guten alten PC-Grau gehalten und richtet sich als großer Flachbettscanner mit einer speziellen Schublade für Filmvorlagen eher an Semiprofis und Profis. Dank der Schublade kann der i900 Dias und Negative ohne das störendes Deckglas des Scanners reproduzieren. …weiterlesen

Gut gescannt ab 59 Euro

Stiftung Warentest - Eher ungeeignet für alle mobilen Nutzer, die ihr Gerät unter den Arm klemmen wollen, ist der Perfection 3170 Photo von Epson: Er wiegt fast vier Kilogramm. Und seine lauten Betriebsgeräusche dürften ihn beim Bibliothekspersonal auch nicht gerade sehr beliebt machen. TIPP 6: Achten Sie auf die Geschwindigkeit des Scanners. Die Unterschiede sind groß. So scannt der Schnellste imTest (CanoScan 3200 F) ein Foto in zehn Sekunden, während sich der HP Scanjet 2400 dafür lange drei Minuten Zeit nimmt. …weiterlesen

Starke Leistung

FACTS - Die i2000-Serie besteht aus den Scannern i2400, i2600 und i2800, die allesamt mit einer LED-Technologie ausgestattet sind. Neben der sofortigen Einsatzbereitschaft nach dem Einschalten bietet diese Technik auch noch den Vorteil einer besseren OCR-Erkennung, die eine präzisere Datenextraktion ermöglicht. Im Test wurden beispielsweise alle Testvorlagen fehlerfrei in das Office-Programm Word zur Weiterverarbeitung eingescannt. …weiterlesen

Alles digital

FACTS - In Sachen Qualität sind sich die Testgeräte sehr ähnlich. Die Ergebnisse zeigten sich für den Office-Bereich mehr als ausreichend. Daher hat die Redaktion hier für alle Systeme die volle Punktzahl gegeben. Sogar der @V2800 von Avision, der in vielen Bereichen den anderen Geräten hinterherhinkt, zeigte bei diesen Tests, was er kann. Anders sah das bei den Sonderprüfungen aus: Die Redakteure haben einen Stapel unterschiedliche Vorlagen (Papiersorten, -gewichte und -formate) eingescannt. …weiterlesen

Bringen Sie Ihre alten Schätzchen sicher in die digitale Welt

Pictures Magazin - Einen weiteren Pluspunkt gibt es für die Kalibrierbarkeit des Geräts. Eigens für diesen Zweck findet sich im Lieferumfang ein Spezial-Dia. Im Test gelang es allerdings nicht, die beworbene "Hardwareauflösung" von 7200 dpi zu erreichen. Bei Auflösungen oberhalb von 2400 dpi wurden grobe Interpolationsartefakte in Form von Treppchen und Pixelverdopplung sichtbar. …weiterlesen

Kompakter Arbeitsplatzscanner

MAC LIFE - Als Speicherformat kann zwischen PDF und JPEG gewählt werden. Die Scan-Qualität kann zwischen 150, 200, 300 und 600 dpi für Farbdokumente variiert werden. Von Seiten des Herstellers wird angegeben, dass der Scan-Snap bis zu 15 Seiten pro Minute bei 150 dpi scannt. Dieser Wert konnte im Test sogar noch übertroffen werden, lag das Gerät mit 55 Sekunden doch noch unter der angegebenen Zeit. …weiterlesen

LSM-100

Macwelt - Das Ganze erinnert an ein Rubbelbild: Je länger man über die entsprechende Fläche streicht, desto mehr wird vom Dokument oder Bild freigegeben. Dies funktioniert grundsätzlich bei kleineren Vorlagen oder auch bei g rößeren gut, solange der Scanbereich nicht zu nahe am Rand liegt. Ansonsten rutscht der Scanner über die Kante und greift ins Leere. Bei Unebenheiten, beispielsweise dem Buchfalz, wird der Scanvorgang unterbrochen. Für Fotos ist dieses Gerät weniger geeignet. …weiterlesen