Laufschuhe im Vergleich: Unser Schuhtest

triathlon

Inhalt

Wir haben die Laufschuhe in fünf Segmente unterteilt - eine Einteilung, die sich an den unterschiedlichen biomechanischen Konzepten und dem der Modelle orientiert.

Was wurde getestet?

Im Test waren 33 Paar Schuhe. Als Testkriterien dienten Dämpfung Vor- und Rückfuß sowie Pronationsstützen Vor-, Mittel- und Rückfuß und Torsionsfähigkeit. Zudem wurde die Eignung angegeben.

  • Adistar Salvation

    Adidas Adistar Salvation

    ohne Endnote

    „Die Materialien entsprechen höchsten Ansprüchen und bieten dem Läufer ein angenehmes Tragegefühl. Die gute Passform kann allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Adidas-Supportschuh einfach zu träge und massig erscheint. Nur für schwere Läufer mit deutlicher Überpronation geht dieser Schuh bei gemäßigtem Lauftempo in Ordnung.“

  • adiZero Boston

    Adidas adiZero Boston

    • Benutzertyp: Neutralfußläufer;
    • Einsatzbereich: Wettkampf

    ohne Endnote

    „Ein Lightweighttrainer mit Wettkampfpotenzial auf längere Distanzen. Die Passform ist schmalen Füßen vorbehalten. Dank straffer Abstimmung und guter Flexibilität bei etwas höherer Sohle ergibt sich eine gelungene Kombination aus Komfort und dynamischer Sportlichkeit. Angenehm wenig Material befindet sich an Schaft und Zunge.“

  • Supernova Glide 2

    Adidas Supernova Glide 2

    ohne Endnote

    „Der Supernova Glide zielt - wie sein Support-Pendant Salvation - auf Komfort ab. Mit identischen Maßen ist er auch für einen komfortorientierten Dämpfungsschuh zu hoch aufgebaut. Die elf Millimeter Sprengung fallen dagegen akzeptabel aus. Für lange Trainingsläufe auf hartem Untergrund ist der Supernova Glide ein guter Begleiter.“

  • Gel-DS Trainer 15

    Asics Gel-DS Trainer 15

    ohne Endnote

    „Bei Asics nimmt man sich konstruktive Kritik zu Herzen. Die alten ‚DS-Trainer-Liebhaber‘ wird das freuen. Durch festes Obermaterial findet der Fuß ordentlich Halt und an der Passform gibt es nichts zu mäkeln: eben Asics! Die unauffällige Pronationsstütze kann Läufern mit moderater Überpronation ausreichend Halt bieten.“

  • Asics Gel-Kayano 10

    ohne Endnote

    „Asics bleibt seiner Luxus-Schuh-Linie treu und verbaut hier alle Features, die es zu bieten hat. Auf Kosten des Gewichts: Bei hoher Geschwindigkeit lässt die große Schwungmasse wenig Spaß aufkommen. Zudem monierten viele Testläufer ein ‚Platschen‘ beim Übergang von Rück- auf Vorfuß. Das Obermaterial befindet sich dagegen auf höchstem Niveau.“

  • Gel-Kinsei

    Asics Gel-Kinsei

    ohne Endnote

    „Der Kinsei ist im Vergleich zum Vorgängermodell etwas leichter und läuft sich deutlich agiler. Dennoch sind knapp 400 Gramm Gewicht zu viel für einen modernen Laufschuh. Aufgrund der vielen festen Materialien im Mittelfußbereich bietet er dem Fuß viel Halt, allerdings auf Kosten der Flexibilität und Dynamik. Die Passform ist Asics-typisch top!“

  • Gel-Noosa Tri 5

    Asics Gel-Noosa Tri 5

    • Benutzertyp: Überpronierer;
    • Typ: Lightweight-Schuhe;
    • Einsatzbereich: Wettkampf

    ohne Endnote

    „Zum richtigen Triathlon-Schuh fehlen dem Noosa noch einige Dinge: Wasserabläufe in der Sohle, Einstiegshilfen an Zunge und Ferse sowie atmungsaktives Mesh-Material im Mittel- und Vorfuß. Zudem wären ein geringeres Gewicht und eine dünnere Sohle für einen Wettkampfschuh angebracht. Da haben andere Firmen ‚Triathlon-Vorsprung‘!“

  • Launch

    Brooks Launch

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Typ: Lightweight-Schuhe;
    • Einsatzbereich: Wettkampf;
    • Eigenschaften: Atmungsaktiv

    ohne Endnote

    „Dank der akzeptablen Sprengung von 10 Millimetern bietet sich der Launch für Mittelfußläufer an. Die Passform ist äußerst angenehm und der Schuh agiert am Fuß bemerkenswert unauffällig. Wer über den Rückfuß läuft oder zu einer ausgeprägten Pronationsbewegung neigt, sollte vom Launch Abstand nehmen und sich eher dem Ravenna zuwenden.“

  • Ravenna

    Brooks Ravenna

    ohne Endnote

    „Durch die niedrige Bauhöhe und die bemerkenswert geringe Sprengung kann der Ravenna auf eine große Pronationsstütze verzichten, da wenig Hebelwirkung und Pronationsgeschwindigkeit entstehen. Die Passform ist absolut brookstypisch und wer bis dato mit dieser Firma zurecht gekommen ist wird auch mit dem Ravenna viel Spaß haben.“

  • Mythos Fly

    Diadora Mythos Fly

    ohne Endnote

    „Neutral- oder Mittelfußläufer dürften den Mythos Fly auf mittleren bis langen Wettkampfstrecken oder bei zügigeren Trainingsstrecken als sehr angenehm empfinden. Für einen echten Wettkampfschuh ist der Fly jedoch relativ schwer und zu hoch aufgebaut, was ihn auch für einen technisch sauberen Vorfußlauf ungeeignet macht.“

  • BIOM A

    Ecco BIOM A

    • Benutzertyp: Neutralfußläufer, Überpronierer;
    • Typ: Lightweight-Schuhe;
    • Einsatzbereich: Wettkampf

    ohne Endnote

    „Die flache Variante der Biom-Reihe ist für einen angeblichen Wettkampfschuh mit 320 Gramm schwer geraten, was sicherlich nicht zuletzt an dem ungewöhnlichen Obermaterial aus Yak-Leder liegt. Dieses wurde von den Testläufern als überaus anschmiegsam empfunden. Vorsicht bei Bestellungen: Die Biom-Modelle fallen sehr groß aus!“

  • Tayu TR

    Etonic Tayu TR

    ohne Endnote

    „Die einfache Bauweise zeichnet den Etonic Tayu 2 TR aus. Dies bringt ihm hohe Flexibilität und geringes Gewicht, so dass dieser Schuh auch für schnelle Trainingsläufe in Betracht gezogen werden kann. Die Passform des Obermaterials ist im Mittelfuß und der Zehenbox für normal-schmale Füße zu locker.“

  • K-Ona S

    K-Swiss K-Ona S

    • Benutzertyp: Neutralfußläufer, Überpronierer;
    • Typ: Lightweight-Schuhe, Dämpfungsschuhe, Stabilitätsschuhe;
    • Einsatzbereich: Wettkampf

    ohne Endnote

    „Der bodennahe Aufbau des Triathlon-Schuhs macht ihn für eine große Läuferschaft interessant. Sowohl Athleten mit Überpronations-Tendenzen als auch Neutralschuh-Läufer können den Schuh mit der unauffälligen medialen Stütze in Wettkämpfen laufen. Nur Anziehschlaufen an Zunge und Ferse fehlen noch zum perfekten Triathlonschuh.“

  • Ultra Natural Run Ironman

    K-Swiss Ultra Natural Run Ironman

    ohne Endnote

    „Mit komplett durchgehendem Dämpfungsmaterial bietet dieser K-Swiss-Schuh ein sehr ausgewogenes Laufgefühl. Der abgerundete Fersenaufsatz kommt Rückfußläufern entgegen, die durchgezogene Sohle im Mittelfuß erfreut Athleten mit aktivem Laufstil. Offenporiges Mesh und Ablauflöcher in der Sohle halten die Füße trocken.“

  • Wave Aero 8

    Mizuno Wave Aero 8

    • Einsatzbereich: Wettkampf

    ohne Endnote

    „Mizuno bekommt es immer besser in den Griff, bei Wettkampfschuhen die Wellenplatte in die Mittelsohle zu integrieren. Gab es früher immer wieder Läufer, die die Wellenform als ‚Knubbel im Mittelfuß‘ störte, so ist beim aktuellen Modell davon nichts mehr zu spüren. Der verwendete Leisten kommt Läufern mit breiteren Füßen entgegen.“

  • Wave Ronin 2

    Mizuno Wave Ronin 2

    ohne Endnote

    „Der Mizuno-Wettkampfschuh vereint Leichtigkeit und Dynamik mit ausgesprochen gutem Halt. Die straffe Sohle unter dem Vorfuß vermittelt einen verlustarmen Abdruck und bietet durch den breiten Schnitt eine satte Standfläche für Vor- und Mittelfußläufer. Für den Triathlon-Einsatz könnten ihm noch Einstiegshilfen und Ablauflöcher verpasst werden.“

  • MR 1064 CU

    New Balance MR 1064 CU

    ohne Endnote

    „Dieser Schuh spricht Rückfußläufer an, die einen komfortablen Schuh für ruhige Einheiten suchen. Der New Balance muss sich technisch gegenüber den Topmodellen anderer Firmen nicht verstecken. Unter diesen gehört der 1064 mit 340 Gramm zu den leichteren Varianten. Das komplett nahtfreie Obermaterial im vorderen Bereich ist beispielhaft.“

  • RT 760 LM

    New Balance RT 760 LM

    ohne Endnote

    „Der New Balance RT 760 ist für eine große Bandbreite von Läufertypen geeignet. Lediglich diejenigen, die ein wenig mehr Komfort, vor allem im Vorfußbereich, bevorzugen, sollten ein softer gedämpftes Modell wählen. Wer härter im Nehmen ist, wird mit diesem Schuh viel Freude haben. Den Testläufern gefiel das direkte, knackige Laufgefühl.“

  • Gravity

    Newton Running Gravity

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Benutzertyp: Supinierer, Neutralfußläufer, Überpronierer;
    • Typ: Dämpfungsschuhe;
    • Einsatzbereich: Training;
    • Mehrere Weiten: Nein

    ohne Endnote

    „Die Intention der Firma Newton ist sicherlich lobenswert. Eine mitgelieferte Anleitung hält den Läufer vernünftigerweise zu einem vorsichtigen Beginn an. Jeder Athlet muss für sich entscheiden, ob er die Umstellung auf das Vorderfußlaufen mit diesem System in Angriff nehmen will und ob seine Mittelfußknochen der Belastung gewachsen sind.“

  • Free Run+

    Nike Free Run+

    • Typ: Trailrunningschuhe

    ohne Endnote

    Der Free Run+ Von Nike zeigt sich im Mittelfuß sehr stabil. Zusammen mit dem Fersen-Aufsatzpunkt wird der Schuh so sehr alltagstauglich und kann auch von Überpronierern als Trainings-Laufschuh genutzt werden. In dieser Form ein Schuh für die breite Masse. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • LunaRacer+ 2

    Nike LunaRacer+ 2

    • Benutzertyp: Überpronierer;
    • Typ: Lightweight-Schuhe

    ohne Endnote

    „Für leichte Läufer mit guter Technik ist der Lunaracer als flotter Trainings- und Wettkampfschuh bestens geeignet. Dank der flachen Bauweise und des weichen Materials im Fersenaufsatzpunkt werden auch leichte Überpronierer gut stabilisiert. Die Abstimmung ist durch die weiche Schäumung nur begrenzt dynamisch.“

  • LunarGlide+

    Nike LunarGlide+

    • Typ: Lightweight-Schuhe

    ohne Endnote

    „Das Prädikat ist Programm: Beim Lunar Glide sind Komfort und Dynamik gut abgestimmt. Die Stabilität auf der Innenseite ist zudem nicht übermäßig aufdringlich, so dass viele Läufer, vom leichten Überpronierer bis zum Neutralfußläufer, mit dem Schuh zurecht kommen sollten. Das Obermaterial kommt weitestgehend ohne Nähte aus.“

  • Streak m/w

    Pearl Izumi Streak m/w

    ohne Endnote

    „Für einen reinen Wettkampfschuh, als den ihn Pearl Izumi gern anpreisen möchte, ist der Streak noch ein bisschen hoch in der Ferse und etwas schwer. Gelingt es den Herstellern, hier noch abzuspecken, wird der Streak ein hervorragender Wettkampfschuh mit toller Passform und angenehmem Verhältnis von Dämpfung und Dynamik.“

  • SyncroFuel

    Pearl Izumi SyncroFuel

    • Benutzertyp: Neutralfußläufer, Überpronierer;
    • Typ: Stabilitätsschuhe

    ohne Endnote

    „Die Mittelfußbrücke reduziert zwar die Torsionsfreudigkeit des Schuhs, bietet dadurch aber in diesem Bereich Halt und Stabilität. Mittelfußläufer werden die etwas zu große Sprengung als negativ erleben. Der Fuel Road könnte im Abgang könnte im Abrollvorgang noch etwas leichtgängiger ausfallen, um bei flottem Tempo nicht einzuschränken.“

  • Complete Roadracer III m/w

    Puma Complete Roadracer III m/w

    ohne Endnote

    „Der Puma bietet wenig Material unter dem Fuß und ist daher auf Strecken von 5 bis 15 Kilometern zu Hause. Schwere Läufer sollten von diesem Modell Abstand nehmen. Die eingeklebte Einlegesohle kann beim schnellen Einstieg nicht verrutschen und macht den Roadracer dadurch triathlontauglich. Breite Füße haben beim Roadracer keine Chance.“

  • Premier SF Chase

    Reebok Premier SF Chase

    ohne Endnote

    „Der Schuh lässt sich hervorragend als Übergangsmodell vom Trainings- zum Wettkampfschuh beschreiben. Ein bisschen weniger Sprengung und Zungenmaterial, und Reebok hätte einen perfekten Lightweightschuh. Aber auch so ist der Chase eine absolut ebenbürtige Konkurrenz zu allen bekannten Leicht-Trainern.“

  • Grid Type A3

    Saucony Grid Type A3

    ohne Endnote

    „Der Type A ist unser leichtester Schuh im Test. Als etwas ungünstig erweist sich im Praxiseinsatz die mit Gummizügen an der Sohle befestigte Zunge. Hier bleiben Zehen gern hängen, was den Einstieg erschwert. Das weiche Obermaterial ist auf der Innenseite fast nahtlos, kann aber bei engen Kurven und Wendepunkten keinen optimalen Halt bieten.“

  • ProGrid Hurricane 11

    Saucony ProGrid Hurricane 11

    • Benutzertyp: Überpronierer

    ohne Endnote

    „Der Saucony Hurricane ist ein weiterer klassischer Versuch, die Pronationsbewegungen zu kontrollieren und dabei gleichzeitig viel Komfort zu bieten. Wer bislang mit dieser Art von Stabilschuh glücklich wurde, der findet sicherlich auch in diesem Schuh ein solides Zuhause für seine Füße beim gemütlichen Dauerlauf.“

  • Makani II

    Scott Makani II

    • Benutzertyp: Überpronierer;
    • Einsatzbereich: Wettkampf

    ohne Endnote

    „Aufgrund der straffen Sohle lässt sich der Makani als dynamischer Trainingsschuh für sportliche Läufer bezeichnen, die eine gewisse Stabilität zwischen Rück- und Vorfuß brauchen. Der Sohlenaufbau ist für einen Lightweighttrainer etwas zu hoch und zu steif.“

  • T2 Pro

    Scott T2 Pro

    • Benutzertyp: Überpronierer;
    • Einsatzbereich: Wettkampf

    ohne Endnote

    „Der T2 Pro besticht durch ein direktes und dynamisches Lauf-Feeling. Das innovative Einstiegssystem zeigte sich zu Beginn gewöhnungsbedürftig, doch mit einiger Übung konnten die Athleten einen flotten Einstieg realisieren. Diese abklappbare Fersenkappe ist ein Hingucker, jedoch sind Entwicklungen nicht immer auch Weiterentwicklungen.“

  • FiveFingers SPRINT

    Vibram FiveFingers SPRINT

    • Benutzertyp: Neutralfußläufer;
    • Typ: Barfußschuhe;
    • Einsatzbereich: Natural Running

    ohne Endnote

    „Aufgrund der völlig unabhängig voneinander bewegbaren Zehen müssen die Fivefingers perfekt passen, da sonst das Material zwischen den Zehen reiben kann. Dafür aber läuft sich der Schuh tatsächlich fast wie barfuss! Leider haben die Fivefingers einen penetrant unangenehmen Gummigeruch, der möglicherweise mit der Zeit verfliegt.“

  • Advantage 2.0

    Zoot Advantage 2.0

    ohne Endnote

    „Der Zoot Advantage biete ausreichend Stabilität für Überpronierer und läuft sich durch das geringe Gewicht sehr dynamisch! Die asymmetrische Schnürung lässt den Fuß uneingeschränkt abrollen. Das komplett umlaufende Obermaterial ohne Zunge erschwert den Einstieg, bietet dafür aber sehr guten Halt im Mittelfußbereich.“

  • Ultra Race 2.0 m/w

    Zoot Ultra Race 2.0 m/w

    • Einsatzbereich: Triathlon

    ohne Endnote

    „Zoot hat mit seinem Wettkampfschuh den Nerv der Triathleten getroffen. Die Ausstattung für einen schnellen Wechsel sucht im Laufschuhbereich seinesgleichen. Der eigentlich elastische Sohlenaufbau des Ultra Race lässt nur sehr wenig Torsionsbewegung zu. Das Obermaterial ist komplett nahtfrei und daher optimal ohne Socken zu laufen.“

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Laufschuhe