49 aktuelle Filter-Kaffeemaschinen ausgewertet
info

  • Optima Timer: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Aroma Elegance Deluxe: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Lono Kaffeemaschine Glas: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Fresh Aroma Perfect Superior D2000.659: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • HD7697/90 Intense: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Coup AromaOne: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Lono Kaffeemaschine Thermo: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • TC86503: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • 7,1
    von 10
    Easy: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Look Therm DeLuxe: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Look Timer: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Persona CMM610: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Café Gourmet HD5407/60: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Single 5 Therm SST: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • ICM 15740: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • HD7695/90 Intense: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Fresh Aroma Perfect Duo-Edition: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Persona CMM620: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Enjoy Top Therm: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • cafena 5: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • CaféHouse Pure Aroma KF520: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt

Ratgeber

Ratgeber zu Filter-Kaffeemaschinen

Hochwertige Filter-Kaffeemaschinen liegen im Trend

Ratgeber Filter-KaffeemaschinenStarker Konkurrenzdruck von Seiten der Portionsmaschinen mit Kapseln/Pads sowie der Vollautomaten setzt die Hersteller von Filter-Kaffeemaschinen immer mehr unter Zugzwang. Dennoch sind einfache Filtermaschinen nach wie vor beliebt, weil unverzichtbar, wenn die ganze Familie zum Kaffeeklatsch aufwartet. Dennoch weisen immer mehr Geräte mehr Komfort und Einstellmöglichkeiten auf, um der Konkurrenz Paroli bieten zu können.

Integriertes Mahlwerk
Filterkaffeemaschine mit MahlwerkVollautomaten bieten den großen Vorteil, dass der Kaffee dank integriertem Mahlwerk aus frisch gemahlenen Bohnen hergestellt wird und damit per se mehr Aroma garantiert ist. Immer mehr Filtermaschinen übernehmen daher dieses Ausstattungsmerkmal und nehmen damit gleichzeitig dem Benutzer die Mühe ab, die Bohnen in einer separaten Mühle mahlen zu müssen. Dabei lassen sich die Menge an Bohnen sowie der Mahlgrad natürlich einstellen, wobei für Letzteren meist eine Handvoll Stufen zur Auswahl stehen. Diese Justierung reicht für Filterkaffee vollkommen aus, da das Mehl nicht, wie etwa bei Espresso, sehr fein gemahlen werden muss. Qualitätsunterschiede gibt es dafür nicht selten in der mal mehr, mal weniger feinen Abstufung zwischen den einzelnen Mahlgraden, über die Testergebnisse und Kundenrezensionen Aufschluss geben. Neuere Modelle zeigen die Richtung auf, in die sich diese Zusatzfunktion entwickeln könnte, nämlich hin zu noch mehr Komfort. Bei ihnen werden die Menge der benötigten Bohnen sowie der optimale Mahlgrad nach der Anzahl der Tassen sowie der ausgewählten Kaffeestärke von der Maschine selbst festgelegt. Wie bei einem Vollautomaten genügt daher ein Tastendruck.

Aromawahlschalter
Filtermaschine mit AromawahlschalterÜber einen sogenannten „Aromawahlschalter“ kann die gewünschte Kaffeestärke, meist in drei Stufen „schwach – mittel – stark“, vorab festgelegt werden – ohne dafür mehr oder weniger Kaffeepulver zu verwenden. Allein über eine längere oder kürzere Kontaktdauer des Wassers mit dem Kaffeepulver verändert sich das Aroma. Diese Zusatzfunktion ist gerade dann interessant, wenn nur kleine Tassenmengen gebrüht werden sollen. Die veränderte Kontaktzeit bewirkt einen volleren Kaffeegeschmack.

Besondere Brühverfahren
In den einfachen Maschinen ergießt sich das erhitzte Wasser nur tröpfchenweise über das Kaffeepulver. Die Folge: Das Wasser kann relativ zügig auskühlen, zudem füllt sich der Filter erst nach und nach mit Wasser. Bessere Ergebnisse bieten daher Brühverfahren, die das in der Regel sogar zuerst auf die optimale Brühtemperatur (+/- 92 Grad) erhitzte Wasser wie in einem „Schwall“, also in einer größeren Menge auf einmal über das Pulver abgeben. Dieses Verfahren wird meist „Direktbrühsystem“ genannt, weil es das Aufbrühen von Hand nachahmt. Eine Variante davon ist die Version mit zusätzlicher „Vorbrühfunktion“, ebenfalls dem Handaufbrühen abgeschaut. In einem ersten Schritt läuft eine relativ kleine Menge an Wasser in den Filter, damit das Kaffeepulver Zeit hat, aufzuquellen. Der eigentliche Brühvorgang findet dann zeitverzögert in einem zweiten Schritt statt, und zwar ebenfalls wieder nach dem „Schwallverfahren“. Zahlreiche Kundenrezensionen und auch Testergebnisse belegen, dass Maschinen, die mindestens eines dieser beiden Brühverfahren einsetzen, in der sensorischen Beurteilung des Kaffees meist besser abschneiden. Einige wenige Filtermaschinen machen sogar Anleihen beim Espresso-Verfahren, bei dem bekanntlich zusätzlich Druck eingesetzt wird, um die Inhalts- und Geschmacksstoffe in kurzer Zeit aus dem Pulver zu lösen.

Kaffeemaschine mit Druckbrühsystem T8 von Krups Druckbrühsystem der T8 von Krups

Beim Druckbrühverfahren der Filtermaschinen kommt jedoch ein im Vergleich zu einer Espressomaschine, einer Kapselmaschine oder einem Vollautomaten niedrigerer Druck zum Einsatz, also etwa so viel wie bei einer Kaffeepadmaschine. Das Ergebnis ist daher eher einem starken Mokka als einem Espresso zu vergleichen. Bei Kaffee-Feinschmeckern jedoch sind die Maschinen mit Druckbrühsystem nicht selten trotzdem erste Wahl.

Entkalkung
Verkalkten Leitungen, die mehr Strom aus der Steckdose ziehen und noch dazu die Brühdauer in die Länge ziehen, begegnen manche Filterkaffee-Maschinen mit einer komfortablen Verkalkungsanzeige. Sie leuchtet auf, wenn ein Reinigungsvorgang vonnöten ist. In der Regel bezieht sich diese auf ein festgelegtes Intervall von Kaffeebezügen und misst nicht den tatsächlichen Verkalkungsgrad. Anschließend kann das bei einigen Maschinen vorhandene Entkalkungsprogramm seine Arbeit verrichten. Nach vorherigem Hinzufügen eines speziellen Mittels nimmt es für gewöhnlich etwa eine halbe Stunde in Anspruch. Alternativ lassen sich hartnäckige Ablagerungen auch mit verdünnter Essigessenz entfernen, die in einem ganz normalen Brühvorgang – natürlich ohne Kaffeepulver einzufüllen – durchläuft. Um am Ende tatsächlich besten Kaffeegeschmack zu genießen, sollte danach mit viel Wasser nachgespült werden.