66 aktuelle Wärmepumpentrockner ausgewertet
info

  • 1
  • 2
  • 3
  • weiter

Ratgeber

Ratgeber zu Wärmepumpentrockner

Wärmepumpentrockner

Eigenschaften von Wärmepumpentrocknern auf einen Blick:

Plus:

  • Moderate Temperaturen schonen die Wäsche und mindern den Energieverbrauch
  • Beim Trocknungsvorgang freiwerdende Energie geht wieder in den Kreislauf ein
  • Mit Direktanschluss an Wasserleitung entfällt manuelles Entleeren des Wasserbehälters
  • Mit Knitterschutz muss Wäsche nach Programmende nicht sofort aus der Trommel genommen werden
Minus:
  • Programmdauer durchschnittlich höher als bei Kondensationstrocknern
  • Wartungsaufwand
  • Ohne Direktanschluss an Wasserleitung muss Kondensatbehälter nach Programmende entleert werden

Trocknungsleistung: Die wichtigste Eigenschaft eines Wärmepumpentrockners auf dem Prüfstand

Für die Beurteilung, welcher Wärmepumpentrockner Kleidung, Handtücher und Bettwäsche zufriedenstellend trocknet, werten wir Nutzermeinungen aus. Das Ergebnis fassen wir für Dich zusammen: Die Erfahrungswerte vieler lassen einen Rückschluss darauf zu, ob der Hersteller sein Versprechen mit dem vorgestellten Trocknermodell auch tatsächlich einlöst. Bei Luftkondensationstrocknern kannst Du davon ausgehen, dass die Wäsche am Ende des Trocknerdurchlaufs stets schranktrocken ist. Unter den Wärmepumpentrocknern gibt es leider vereinzelt Modelle, bei denen Käufer nachtrocknen oder den Modus „Extratrocken“ auswählen, wenn wirklich sämtliche Restfeuchtigkeit aus den Textilien verbannt werden soll. Da die Hersteller auf dem EU-Datenblatt die Programmdauer und den Stromverbrauchswert für das Baumwollprogramm im Modus „Schranktrocken“ angeben, ist es enttäuschend und langfristig teurer, wenn der Trockner länger und mit mehr Hitze arbeiten muss als suggeriert. Wenn wir bei der Auswertung von Nutzermeinungen zu der Erkenntnis gelangen, dass ein Wärmepumpentrockner Wäsche nur im Modus „Extratrocken“ schrankfertig trocknet, ziehen wir hierfür Punkte ab.

Programmdauer: Zweieinhalb Stunden sind bei voller Beladung normal

Aus unserer Umfrage wissen wir, dass rund 66 Prozent der Nutzer Wert auf kurze Wartezeiten legen. Daher bewerten wir auch die Programmdauer. Dabei stützen wir uns auf das EU-Datenblatt und übersetzen den dort angegebenen Wert in eine Note. Die schnellsten Wärmepumpentrockner trocknen die Wäsche bei Höchstzuladung inzwischen in kaum mehr als 130 Minuten. Die meisten Geräte benötigen zwischen 138 und 156 Minuten für ihre Arbeit. Je nach Auslastung der Maschine verringert sich die Durchlaufzeit: Die Mehrheit der Geräte arbeitet mit Sensoren, die die Wäschemenge oder gar deren Restfeuchtigkeit nach dem Waschgang erkennen und aufgrund dieser erfassten Daten eine Programmdauer veranschlagen. Bei einer Teilbeladung der Maschine kann die Wäsche daher auch vor der grundsätzlich angenommenen Zeit fertig getrocknet sein. Sind Mengensensoren vorhanden, benoten wir den Wärmepumpentrockner besser als einen ohne. Können wir aus Nutzermeinungen herauslesen, dass diese Mengensensoren gut funktionieren, werten wir den Trockner ebenfalls auf.

Lautstärke von Wärmepumpentrocknern: In offenen Wohnküchen besser nicht mehr als 62 Dezibel

Kein Trockner arbeitet geräuschlos. Es gibt aber inzwischen Geräte mit Wärmepumpe, die nicht lauter als ein leises Gespräch sind. Für offene Wohnküchen empfehlen wir Dir Modelle mit maximal 62 Dezibel. Ab 65 Dezibel wird es laut. Das mag komisch klingen, weil der Wert nur um 3 Dezibel höher liegt. Diese Differenz ist aber bereits wahrnehmbar. Zum Vergleich: 10 Dezibel bewirken eine Verdopplung der Lautstärke. Je geringer der Wert, desto besser unsere Note für die Lautstärke.

Stromverbrauch: Gewaltige Unterschiede innerhalb einer Energieeffizienzklasse

Der Blick auf das EU-Energielabel verrät, in welche Energieeffizienzklasse der jeweilige Wärmepumpentrockner eingeordnet ist. Die Klasse A+++ ist die derzeit beste auf der Skala. 2019 wird sich das allerdings ändern. Dann führt die EU voraussichtlich wieder die alte Skala von A bis G als Maßstab ein. Wärmepumpentrockner sind die einzige Trocknerart, die die Energieeffizienzklasse A+++ erreichen kann. Innerhalb dieser Klasse gibt es aber immer noch beachtliche Unterschiede, wie viel Strom und damit letztlich wie viel Geld Du sparst: Für die Klassenbesten werden jährliche Verbrauchswerte von 158 kWh veranschlagt, die schlechtesten unter den Trocknern der Energieeffizienzklasse A+++ liegen bei einem Verbrauch von 177 kWh. Bei diesen Werten handelt es sich um standardisierte Stromverbrauchswerte. Dafür werden 160 Trocknungszyklen im Baumwollprogramm Schranktrocken bei vollständiger Befüllung sowie Teilbefüllung und im Eco-Programm angenommen.

Ausstattung und Programmwahl: Manchmal ist weniger mehr

Die Wünsche der Verbraucher beschränken sich auf das Wesentliche. Das zeigt sich in unserer Nutzerumfrage genauso wie in unserer Analyse der Käuferrezensionen: Letztlich geht es stets darum, die Wäsche in möglichst kurzer Zeit schonend zu trocknen.
Auch wenn Käufer eine Auswahl bei der Programmwahl haben möchten: Zu viele spezielle Programme verwirren mehr, als dass sie helfen. So legen die Nutzer bei den Trocknerprogrammen vor allem Wert auf Basisprogramme wie „Baumwolle“ und „Pflegeleicht“, zusätzlich auf Schonprogramme für empfindlichere Wäsche, auf Knitterschutz und Kurzprogramme, um die Dauer des Trocknerdurchlaufs verkürzen zu können. Für solche Zusatzprogramme vergeben wir natürlich eine bessere Note.
Achtung: Bei Kurzprogrammen verringert sich auf jeden Fall die maximale Zuladungsmenge. Das kann aber auch zum Vorteil gereichen, wenn kurzfristig ein bestimmtes Kleidungsstück getrocknet werden muss, aber nicht ausreichend Wäsche zusammenkommt.

Wärmepumpentrockner-Reinigung: Wartungsfreier Kondensator oder komplett selbst reinigen?

Jeder Wärmepumpentrockner muss in regelmäßigen Abständen von Flusen befreit werden, damit er effizient und ohne erhöhten Stromverbrauch arbeiten kann. Daher sollten Flusensiebe und Wärmepumpenfilter am besten nach jedem Trocknerdurchlauf gereinigt werden.
Einige Marken wie Bosch und Siemens bieten Geräte an, deren Wärmepumpenfilter nicht gereinigt werden muss. Hier wird das anfallende Kondenswasser dazu benutzt, die Filter durchzuspülen. Einzig die Flusensiebe werden weiterhin von Hand abgewaschen. In der Vergangenheit hat es Probleme mit diesen selbstreinigenden Geräten gegeben, so dass viele Käufer zu Trocknern ohne selbstreinigenden Kondensator greifen.
Miele hat ein anderes System entwickelt, damit der Wärmetauscher selbst nicht ausgebaut oder mit dem Staubsauger bearbeitet werden muss. Ein Schaumstofffilter wird dem Gerät entnommen und abgespült. Anschließend wird die Schaumstoffplatte wieder in den Trockner eingesetzt.

Um Dir das ständige Entleeren des Wassertanks zu sparen, empfehlen wir ein Gerät mit einem Kondenswasserabflussschlauch. Der kann an den Siphon eines Waschbeckens angeschlossen werden und leitet das beim Trocknen entstehende Kondenswasser automatisch ab. Weil das eine saubere Sache ist, werten wir Trockner mit Direktanschluss an die Wasserleitung für diese Eigenschaft auf.