Sehr gut (1,2)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Bau­art: Mini-​PC
Ver­wen­dungs­zweck: Office
Sys­tem­kom­po­nen­ten: SSD, Intel-​CPU
Pro­zes­sor­mo­dell: Intel Core i7-​10710U
Gra­fik­chip­satz: Intel UHD Gra­phics
Mehr Daten zum Produkt

Terra PC-Micro 7000 Silent Greenline (1009723) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (87 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    „... Insgesamt liefert der kleine Rechner gute Leistungswerte. Zwar kein überragender, aber dennoch ein guter Wert: die 3817 Punkte im für Rechner dieser Kategorie besonders wichtigen Büro-Benchmark 3D Mark Work. Zu Wartezeiten kommt es hier weder beim Hantieren mit großen Dateien noch beim Multitasking. Einen großen Anteil daran hat die sehr schnelle SSD aus dem Hause Samsung, die sowohl bei den Zugriffszeiten als auch bei der Transferleistung überzeugt. ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (87 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    „Der kleine Terra, für den Wortmann 36 Monate Garantie gibt, überzeugt sowohl bei der Leistung als auch in Sachen Sparsamkeit. Der Preis ist daher aus unserer Sicht angemessen.“

zu Terra PC-Micro 7000 Silent Greenline (1009723)

  • Wortmann AG TERRA 7000 SILENT GREENLINE 10.
  • TERRA PC-Micro 7000 SILENT GREENLINE
  • TERRA PC-Micro 7000 SILENT GREENLINE Komplettsystem Core i7 4,
  • Terra PC-Micro 7000 SILENT GREENLINE

Einschätzung unserer Autoren

Terra PC-Micro 7000 Silent Greenline (i7-10710U, 16GB RAM, 500GB SSD)

Klei­nes Kraft­pa­ket für‘s Büro und Busi­ness-​Anwen­dun­gen

Stärken
  1. extrem kompaktes Gehäuse
  2. durchaus leistungsstark für Büro und Business
  3. viele verschiedene Schnittstellen
  4. SSD und RAM erweiterbar
Schwächen
  1. Schnittstellen bis auf USB-A in einfacher Ausführung vorhanden
  2. ohne WLAN

Der PC-Micro 7000 ist außerordentlich klein und passt wirklich auf jeden Schreibtisch. Dank einer VESA-Halterung können Sie den Mini-PC sogar an der Rückseite dafür geeigneter Monitore befestigen, um so eine Art All-In-One-Gerät zu erhalten. In dem kleinen Rechenwürfel steckt zudem einiges an Leistung: Die i7-CPU aus Intels 10. Prozessorgeneration arbeitet besonders stromsparend und hat gleichzeitig genügend Dampf unter der Haube für alle Office-Anwendungen und Videokonferenzen – dank 16 GB Arbeitsspeicher auch parallel im Multitasking. Schön ist, dass Wortmann dazu nur einen einzigen Speicherriegel nutzt und Ihnen dadurch ein weiterer RAM-Slot zur möglichen Erweiterung offen bleibt. Speichertechnisch setzt das System auf flotte M.2-SS-Technik von Samsung, die Sie um eine weitere 2,5-Zoll-Festplatte erweitern können. Das System arbeitet trotz aktiver Kühlung angenehm leise. Lediglich beim Bootvorgang und sehr anspruchsvollen Aufgaben wird der Lüfter hörbar. Mit einer Leistungsaufnahme von gerade einmal 6 Watt arbeitet das System sehr sparsam. Für rund 1.000 Euro ist das PC-System eine absolute Empfehlung für Büros. Alle wichtigen Schnittstellen sind ebenfalls vorhanden, wenngleich in nur geringer Stückzahl. HDMI, 2x USB-A und 1x USB-C befinden sich neben einem LAN-Anschluss auf der Rückseite, während ein Cardreader sich auf der Seite und je einmal USB-A und USB-C auf der Front befinden.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Terra PC-Micro 7000 Silent Greenline (1009723)

Geräteklasse
Bauart Mini-PC
Verwendungszweck Office
Hardware & Betriebssystem
System PC
Betriebssystem Windows
Systemkomponenten
  • Intel-CPU
  • SSD
Speicher
Arbeitsspeicher 0,015625 GB
Festplattenkapazität 500 GB
Festplatte(n) 500 NVMe-PCIe-SSD
Prozessor
Prozessormodell Intel Core i7-10710U
Prozessor-Kerne 6 Kerne
Prozessorleistung 1,1 GHz
Grafikchipsatz Intel UHD Graphics
Ausstattungsmerkmale Kartenleser
Optische Laufwerke Kein optisches Laufwerk
Schnittstellen 2x USB-C 3.0 mit DisplayPort 1.2 (IGP), 3x USB-A 3.0, 1x HDMI 1.4, 1x Gb LAN, Audio In/Out
Abmessungen & Gewicht
Breite 11,7 cm
Tiefe 11,2 cm
Höhe 5,1 cm
Gewicht 500 g
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 1009723, 65466-1009723

Weitere Tests & Produktwissen

Starker Allrounder

SFT-Magazin - Bemerkenswert: Sogar die Möglichkeit, Maus und Tastatur über PS/2-Ports zu verbinden, ist beim Inspiron DT 5675 vorhanden. Dell liefert mit seinem Inspiron DT 5675 ein ordentliches Preis-Leistungs-Verhältnis. Im Innern verbaut ist ein AMD Ryzen 7 1700X Prozessor und eine Nvidia Geforce GTX 1060 mit 6 Gigabyte Grafikspeicher. Das reicht völlig, um die Anforderungen der meisten aktuellen Spiele mit Bravour zu erfüllen. …weiterlesen

Kleinst-Computer

Computer - Das Magazin für die Praxis - Das macht sie ideal für den Einsatz im Wohnzimmer oder für den Arbeitsplatz. Beim Preis sind die HDMI-Stick-PCs eine interessante Alternative zu Einsteiger-Notebooks oder einfachen Schreibtisch-Rechnern. Wie der Ionik P101 zeigt, gibt es HDMI-Stick-PCs mit ordentlicher Leistung schon für 90 Euro - und das inklusive eines vorinstallierten Windows 10. Das andere Extrem im Vergleichstest markiert Intel mit dem Compute Stick STK2m3W64CC. …weiterlesen

Allround-Desktop im Test

E-MEDIA - Hier finden sich zwei USB-Anschlüsse, der Cardreader sowie Steckplätze für Kopfhörer und Mikrofon. Die restlichen Anschlüsse, darunter HDMI und Displayport, befinden sich auf der Geräterückseite. Mit dem Internet kann der Akoya entweder per LAN-Kabel oder via WLAN verbunden werden. Leider ist hier nur der n-Standard und nicht der mittlerweile aktuellere ac-Standard verbaut. Eher nicht für Gamer. Das Herzstück des Akoya ist ein Core i3-Prozessor der vierten Generation. …weiterlesen

Quantensprung

digit! - Ein Videoschnitt mit mehreren Monitoren (der iMac sollte wohl 3 Screens unterstützen, ich glaube die 4-GB-Grafikkarte macht das mit), so ein Premiere- oder DaVinci-Resolve-Arbeitsplatz fällt einem spontan ein, wenn man damit arbeitet. Laut Tests ist die 4-Ghz-CPU des iMac bei Single-Task-Programmen schneller als der aktuell schnellste MacPro - und selbst normale Raw-Konverter wie Phase One Capture One laufen schneller. …weiterlesen

Die besten Macs aller Zeiten

Macwelt - Apple-Ingenieuren waren die Beschränkungen der damaligen Technik bekannt - der Newton war seiner Zeit einfach voraus. Dennoch zeigte der Flop von vor 20 Jahren, wohin die Reise des Computing gehen würde. Insofern behielt Sculley Recht, auch wenn sich der damalige Apple-CEO in wesentlichen Details irrte. iMac G4 - Schreibtischlampe Steve Jobs muss an jenem 7. Januar 2002 ernsthaft sauer gewesen sein. …weiterlesen

Pimp my Mini

Macwelt - Denn nur so kommt man an den Einbaurahmen für das zweite Laufwerk heran, der oben im Gehäuse befestigt ist. Dazu müssen auch das Logic Board und das Netzteil ausgebaut werden. Wichtig ist in diesem Fall, dass man die Originalfestplatte in diesen Einbaurahmen umzieht, und die SSD dann an Stelle der Festplatte unten im Mac Mini einbaut. Anwenderberichten zufolge gibt es nämlich manchmal Probleme mit der Erkennung der Laufwerke, wenn man die Datenträger anders herum montiert. …weiterlesen

Vom Heimnetz auf die HiFi-Anlage

PCgo - Die Anschaffungskosten für ein Klinke-auf-Cinch-Kabel sind zudem sehr gering. Die Übertragung per Direktanschluss hat aber nicht nur Vorteile. Für das Abspielen der Dateien durch eine auf dem Computer installierte Software, muss der angeschlossene Rechner immer gestartet sein. Wer nicht direkt neben dem Rechner sitzt, muss immer wieder aufstehen, um beispielsweise Musik zu wählen, einen Song zu überspringen oder die Lautstärke zu regeln. …weiterlesen

Bildschirm-PCs im Vergleich

PC-WELT - Die 3D-Leistung war aber extrem schwach. Für halbwegs aktuelle Spiele kommt der Acer-PC daher nicht in Frage. Gut gefiel den Testern der helle und entspiegelte, aber nicht besonders große Bildschirm, der sich mit ordentlichem Kontrast gut als Arbeitsmonitor eignet. Fingereingaben versteht er leider nicht. Für die Bedienung muss man zu Maus und Tastatur greifen, die Acer dem Bildschirm-PC nur als Kabel-Varianten beilegt. …weiterlesen

Einer für alles - Alles in Einem

Computer Bild - Scharfe Sache: Eine brillante Augenweide eide wie der iMac-Bildschirm bietet der Acer zwar ar nicht, aber er zeigt die Bilder scharf, mit hohem em Kontrast und ohne Schlieren. Allerdings ist die Helligkeit etwas ungleichmäßig verteilt, und nd wer seitlich auf den Monitor blickt, sieht verfälschte rfälschchtete Farben. SSD als Turbo: Der Acer hat zwar nicht den schnellsten Prozessor*, dafür sorgt die e Kombination aus 932-Gigabyte*-Festplatte und nd flotter 20-GB-SSD für Tempo. …weiterlesen