ohne Note
1 Test
Sehr gut (1,2)
34 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Bau­art: Bare­bone
Ver­wen­dungs­zweck: Office
Mehr Daten zum Produkt

ASRock DeskMini X300 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Asrock veredelt den Deskmini in einigen kleineren Punkten, lässt aber Baustellen wie die Stromsparmodi offen. Eine LED-Leiste mag hübsch sein - wichtiger für die meisten Nutzer wäre es aber, dass auch dicke 2,5-Zoll-HDDs oder höhere Kühler ins Gehäuse passten. ...“

Testalarm zu ASRock DeskMini X300

zu AS-Rock DeskMini X300

  • ASRock DeskMini X300 Barebone Mini PC
  • ASRock DeskMini X300 - Barebone - Mini-PC - Socket AM4 - keine CPU - RAM 0 GB -
  • ASRock Mini-PC DeskMini X300 (90BXG3T01-A10GA0W)
  • Asrock DeskMini X300 Barebone
  • ASRock DeskMini X300, Barebone schwarz, ohne Betriebssystem Prozessor:
  • ASRock DeskMini X300 - 1,92 l großer PC - Mini-PC Barebone - Socket AM4 - DDR4-

Kundenmeinungen (34) zu ASRock DeskMini X300

4,8 Sterne

34 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
27 (79%)
4 Sterne
7 (21%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,8 Sterne

34 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

ASSMANN Electronic DeskMini X300

Mul­ti­me­dia in Spar­form

Stärken
  1. sehr kleines Format
  2. vier Plätze für Festplatten
  3. geringer Stromverbrauch
Schwächen
  1. Kühlung nicht optimal
  2. WLAN muss separat eingebaut werden

Nur 80 Millimeter hoch und 155 Millimeter breit und lang ist das Gehäuse mit Mainboard von ASRock. Trotz dieser äußerst geringen Abmessungen finden zwei Speichersteine, zwei SSDs für M.2 und zwei kleine 2,5-Zoll-Festplatten darin Platz. So lässt sich ein ziemlich potenter Rechner zusammenbauen, der in Summe knapp 400 bis 500 Euro kosten sollte. Bei einfachen Aufgaben, wozu viele Multimedia-Anwendungen zählen, bleibt der Stromverbrauch im niedrigen zweistelligen Bereich. Bei höherer Auslastung dürfte der Kühler wegen seiner begrenzten Höhe aber hörbar werden. Zudem ist die Verfügbarkeit der Stromsparvarianten der passenden Prozessoren mit 35 Watt eher schlecht im Vergleich zu Modellen mit 65 Watt wie dem AMD Ryzen 3 3200G. Diese müssen jedoch entsprechend stärker gekühlt werden. Dass das WLAN-Modul fehlt, wirkt wenig zeitgemäß, zumal die kleinen Adapter für M.2 nicht wirklich als Preistreiber bekannt sind.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: PC-Systeme

Datenblatt zu ASRock DeskMini X300

Geräteklasse
Bauart Barebone
Verwendungszweck Office
Hardware & Betriebssystem
System PC
Mainboard Asrock X300M-STX
Optische Laufwerke Kein optisches Laufwerk
Schnittstellen 1x USB-C 3.0, 2x USB-A 3.0, 1x USB-A 2.0, 1x VGA, 1x HDMI 2.0, 1x DisplayPort, 1x Gb LAN (Realtek RTL8111H), 2x Klinke
Abmessungen & Gewicht
Breite 8 cm
Tiefe 15,5 cm
Höhe 15,5 cm
Weitere Produktinformationen: Geeignet für Ryzen 4000G, Ryzen 3000G, Ryzen 2000G. 2x 2x DDR4 SO-DIMM, 2x SATA 6Gb/​s, 2x M.2/​M-Key (PCIe 3.0 x4, 2280).

Weitere Tests und Produktwissen

Klein & spieletauglich?

PC Games Hardware - Um den Luftstrom besser kanalisieren zu können, ist ein schmaler Lufttunnel an der Seitenwand angebracht. Caseking CK Phenom Recoil - SFF Nvidia Edition Anders als der Nvidia-SFF-PC-Anbieter Systea (Vertrieb via alternate.de) kann der Käufer des Caseking CK Phenom Recoil die Kernkomponenten (CPU, GPU, RAM, Grafikkarte, SSD/HDD) selbst wählen. …weiterlesen

Medions 400-Euro-Computer

E-MEDIA - Der Rechner zum Schnäppchenpreis sollte trotzdem eine ansprechende Leistung erbringen. Für all jene, die nicht selbst Hand anlegen wollen, bietet Medion mit dem Akoya E4080 D ab 18. 7. bei Hofer eine Alternative. Das Gerät ist preislich und von der Konfiguration durchaus vergleichbar. Im Gegensatz zum Selbstbau-System gibt es zum Preis von 399 Euro jedoch Betriebssystem sowie Tastatur und Maus dazu. E-MEDIA hat das Gerät bereits unter die Lupe genommen. AMD statt Intel. …weiterlesen

Heimkino-Computer

CHIP Test & Kauf - Der zu Dell gehörende Hersteller Alienware hat dabei eher die Zielgruppe der Gamer im Visier. Wir haben uns die Modelle Acer Revo RL80-003 (ca. 580 Euro), Alienware X51 (ca. 950 Euro) und Asus EeeBox PC (ca. 500 Euro) genauer angesehen. Auffallend ist bei allen drei Geräten die kompakte Bauform. So sind die Modelle von Asus und Acer mit knapp 20 Zentimeter Kantenlänge und etwa 4 beziehungsweise 5,4 Zentimeter Höhe kaum größer als so mancher Mediaplayer. …weiterlesen

Ultra High Definition

PC Games Hardware - Dadurch steigt zwar die Pixeldichte nur geringfügig (siehe rechts), die allgemeine Darstellungsqualität profitiert aber dennoch von der feineren Abtastung: Filigrane Details in Texturen und Objekten werden klarer dargestellt, Flimmern in Bewegung wird reduziert. Der Sprung von 1.920 x 1.080 auf 2.560 x 1.600 Pixel verursacht theoretisch den doppelten Rechenaufwand. 3.840 x 2.160, der aufkommende 4K-Standard für Endkunden, legt nochmals den Faktor 2 obendrauf. …weiterlesen

33 Silent-Tipps

PC Games Hardware - Dünnes Blech gerät schneller in Schwingung als dickere Materialien. Passungenauigkeiten können dazu führen, dass bereits bei minimalen Vibrationen, die durch die beweglichen Teile des PCs verursacht werden, deutlich hörbare Geräusche entstehen. Auch Seitenfenster und Gitternetzeinsätze mindern die Schalldämmung des Gehäuses. Wählen Sie deshalb ein möglichst komplett geschlossenes Modell, um die größte Dämmwirkung zu erhalten. …weiterlesen

Mac und PC fernsteuern

iPhoneWelt - 4 Schnell und komfortabel 1. Splashtop Remote Desktop Für gerade einmal 1,59 Euro bietet Splashtop Remote Desktop eine flotte und gelungene Fernsteuermöglichkeit. Der Serverdienst auf dem Rechner reduziert die Auflösung und überträgt neben flüssigen Bildern auch den Ton zuverlässig zum iPhone. Im Heimnetz reicht die Geschwindigkeit fast schon für Filme. 2. Teamviewer Das vor allem auf PCs für Fernwartung und andere Aufgaben sehr beliebte Teamviewer gibt es auch auf dem iPhone. …weiterlesen

Die besten All-in-One-PCs“ - über 600 Euro

PC-WELT - Mit Blu-Ray-Laufwerk ist der HP Touchsmart IQ820 wie geschaffen fürs Wohnzimmer. Er kann dort die TV- und Hi-Fi-Anlage ersetzen. Fetter 25,5-Zoll-Touchscreen, üppige Ausstattung inklusive Blu-Ray-Laufwerk und Schnittstellen satt: Der 16-Kilo-Bolide ist ohne Frage ein vollwertiger Ersatz für die Hi-Fi- und TV-Anlage. Und der HP hat das mit Abstand beste Touchscreen-Navigationsmenü. Der All-in-One-Pionier glänzt bei Design und Rechenleistung. …weiterlesen

Neues aus dem Mac-Markt

MAC LIFE - Die Band „The Sweet Vandals“ heizte den über 1000 geladenen Gästen – darunter die Vorstandsriegen von Strato, 1&1 und Freenet sowie zahlreiche Entscheider der Foto-Branche – ordentlich ein. Auch gute Bekannte aus der Mac-Szene wie Quark, MacLand, Galileo und Apple-Geschäftführer Freddie Geier in Begleitung von Pressesprecher Georg Albrecht waren mit von der Party. Später sorgten DJ Voodoo&Serano mit ihrem Space- und Ibiza-Sound für eine ausgelassene Stimmung bis tief in die Nacht. …weiterlesen

Synchrone Datenhaltung

connect - Einem Drittanbieter gelingt sie mit einem Trick dennoch. Mit der radikalen Runderneuerung, die Microsoft beim Wechsel von Windows Mobile 6 auf Windows Phone 7 vorgenommen hatte, verabschiedeten sich die Entwickler aus Redmond auch komplett von der vorher üblichen lokalen Synchronisation. Fortan sollte der Abgleich von Kontakten, Terminen, Multimedia-Daten und E-Mails nur noch über die Cloud laufen, genauer gesagt, über Windows Live. …weiterlesen

Power-Tipps für Mountain Lion

Macwelt - Der Befehl ruft Spotlight auf. Tippt man die ersten Buchstaben eines Programms ein, ist es der erste oder zweite Treffer in der Liste. Anna, Steffi oder Yannick Diktierfunktion unter Mountain Lion aktivieren Siri feierte 2011 Einzug auf den iPhones, ab OS X 10.8 profitieren auch Desktop-Nutzer von der Spracherkennung. Zwar liefert Apple keinen vollwertigen persönlichen Assistenten, Grundfunktionen wie Diktieren lassen sich aber auch am Mac nutzen. …weiterlesen

Tipps zu Windows XP, Vista, 7 und 8

com! professional - Sie entschei den, welche Anwendungen beim Start automatisch geladen werden. Wenn Sie nur die wichtigen Programme für den Systemstart wählen, dann fährt Windows deutlich schneller hoch. Zuerst starten Sie den Task-Manager mit [Strg Umschalt Esc] und öffnen die Registerkarte "Auto start". In der linken Spalte sehen Sie die für den Auto start vorgesehenen Pro gramme Beachten Sie die Spalte "Statusauswir kungen". …weiterlesen