Medikamente Psychosen

107
  • Seite 1 von 5
  • Weiterweiter

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 10/2011
    • Erschienen: 09/2011
    • Seiten: 6
    • Mehr Details

    Migräne

    Testbericht über 8 rezeptfreie Medikamente bei Migräneanfall

    Als Notbremse gegen Attacken können geeignete Medikamente helfen. Auf Dauer reichen sie aber nicht aus, die Migräne zu zähmen. Lesen Sie, was hilft. Testumfeld: Getestet wurden acht rezeptfreie Medikamente zur Anwendung bei einem Migräneanfall. Darunter waren sechs Schmerzmittel in flüssiger Form und zwei Triptane. Alle Präparate waren „geeignet“.

    zum Test

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 04/2010
    • Seiten: 41
    • Mehr Details

    Depressionen

    Testbericht über 118 Nervensystem-Medikamente

    Depressionen sind psychische Erkrankungen, bei denen Erleben und Verhalten gestört sind. Lange Zeit wurden Depressionen nach ihren vermeintlichen Ursachen unterteilt. Als ‚neurotische Depression‘ galt die Schwermut, für die man eine frühkindliche Prägung und ein konkretes Lebensereignis, zum Beispiel eine Krise, verantwortlich machen konnte. Was früher ‚Melancholie‘

    zum Test

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 04/2010
    • Seiten: 60
    • Mehr Details

    Psychosen, Schizophrenien

    Testbericht über 110 Nervensystem-Medikamente

    Die meisten schizophrenen Menschen meinen zwar, genau zu wissen, was hinter Ereignissen und dem Verhalten anderer steckt, doch wie sie das Wahrgenommene deuten, passt nicht zur Realität. ‚Außen‘ und ‚innen‘ verschwimmen. Die innere Realität eines schizophrenen Menschen ist für Außenstehende oft nicht nachvollziehbar, sie erscheint als Wahnvorstellung und Halluzination.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Psychische Störungen.

Ratgeber zu Verlust des Realitätsbezuges

Lange Liste der Behandlungsmöglichkeiten

Man benutzt von dem Sammelbegriff Psychose, wenn eine starke psychische Störung mit einem zeitweiligen Realitätsverlust einhergeht. Die Schizophrenie erfüllt dies zwar auch, gehört aber nicht in diese Kategorie der psychischen Erkrankungen. Je nach Ursache und Erscheinungsform ist die Liste der Behandlungsmöglichkeiten lang und erstreckt sich vom Medikamentösen bis hin zur Ergotherapie.

Ursachen

Bei den nichtorganischen Psychosen kann man keine grundsätzliche Ursache definieren und die wissenschaftlichen Meinungen gehen dabei stark auseinander. Während die einen von einer erblichen Disposition sprechen, verfechten die anderen die frühe kindliche Störung als Grund. Dieser Zeitpunkt der Störung ist inzwischen weit vorgerückt und wird mit dem ersten Drittel der Schwangerschaft festgelegt. Allgemein spricht man auch von einem Stress-Modell, das als Auslöser bei genetischer oder vorgeburtlicher Disposition definiert wird. Bei den organisch bedingten Psychosen ist die Ursache hingegen meist greifbar und in einer Erkrankung oder Verletzung des Gehirns zu finden. Auch bestimmte Medikamente (Cortison) und Drogen können als Auslöser gewertet werden.

Behandlung

Bei den organischen Psychosen kommt es meist zu schweren Wahnvorstellungen mit Realitätsverlust und Halluzinationen. Die Behandlung erfolgt durch Therapie der Grunderkrankung und bei den auslösenden Medikamenten und Drogen durch Weglassung. Unterstützend können Neuroleptika wie Haloperidol oder Pipamperon eingesetzt werden. Akute Manien werden gleichfalls mit Neuroleptika behandelt, die jedoch prophylaktisch durch Gaben von Lithium und bestimmten Antiepileptika behandelt werden. Bei schweren Depressionen kommen dann die Antidepressiva in Form von beispielsweise Citalopram zum Einsatz. Bei allen Erscheinungsformen einer Psychose muss begleitend eine soziotherapeutische Behandlung durchgeführt werden. Das kann sich bis zur Ergotherapie erstrecken, die eine Wiederaufnahme der normalen Tätigkeit ermöglichen soll.

Zur Medikament Psychose Bestenliste springen