Medikamente Psychosen

107
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • Weiterweiter

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Vergleichstest
    Erschienen: 04/2010
    Seiten: 41

    Depressionen

    Testbericht über 118 Nervensystem-Medikamente

    Depressionen sind psychische Erkrankungen, bei denen Erleben und Verhalten gestört sind. Lange Zeit wurden Depressionen nach ihren vermeintlichen Ursachen unterteilt. Als ‚neurotische Depression‘ galt die Schwermut, für die man eine frühkindliche Prägung und ein konkretes Lebensereignis, zum Beispiel eine Krise, verantwortlich machen konnte. Was früher ‚Melancholie‘

    zum Test

  • Vergleichstest
    Erschienen: 04/2010
    Seiten: 60

    Psychosen, Schizophrenien

    Testbericht über 110 Nervensystem-Medikamente

    Die meisten schizophrenen Menschen meinen zwar, genau zu wissen, was hinter Ereignissen und dem Verhalten anderer steckt, doch wie sie das Wahrgenommene deuten, passt nicht zur Realität. ‚Außen‘ und ‚innen‘ verschwimmen. Die innere Realität eines schizophrenen Menschen ist für Außenstehende oft nicht nachvollziehbar, sie erscheint als Wahnvorstellung und Halluzination.

    zum Test

  • Vergleichstest
    Erschienen: 04/2010
    Seiten: 14

    Menière-Krankheit

    Testbericht über 21 Nervensystem-Medikamente

    Charakteristikum der Meniere-Krankheit ist ein anfallartig auftretender Schwindel, der mit Übelkeit verbunden ist; den Betroffenen scheint es, als würde sich die Umgebung um sie drehen. Bei mehr als der Hälfte der Erkrankten hören die Anfälle bald von selbst auf; treten sie nach fünf Jahren aber erneut auf, haben nur 10 bis 20 Prozent die Chance, wieder anfallfrei zu

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Psychische Störungen.

Ratgeber zu Verlust des Realitätsbezuges

Lange Liste der Behandlungsmöglichkeiten

Man benutzt von dem Sammelbegriff Psychose, wenn eine starke psychische Störung mit einem zeitweiligen Realitätsverlust einhergeht. Die Schizophrenie erfüllt dies zwar auch, gehört aber nicht in diese Kategorie der psychischen Erkrankungen. Je nach Ursache und Erscheinungsform ist die Liste der Behandlungsmöglichkeiten lang und erstreckt sich vom Medikamentösen bis hin zur Ergotherapie.

Ursachen

Bei den nichtorganischen Psychosen kann man keine grundsätzliche Ursache definieren und die wissenschaftlichen Meinungen gehen dabei stark auseinander. Während die einen von einer erblichen Disposition sprechen, verfechten die anderen die frühe kindliche Störung als Grund. Dieser Zeitpunkt der Störung ist inzwischen weit vorgerückt und wird mit dem ersten Drittel der Schwangerschaft festgelegt. Allgemein spricht man auch von einem Stress-Modell, das als Auslöser bei genetischer oder vorgeburtlicher Disposition definiert wird. Bei den organisch bedingten Psychosen ist die Ursache hingegen meist greifbar und in einer Erkrankung oder Verletzung des Gehirns zu finden. Auch bestimmte Medikamente (Cortison) und Drogen können als Auslöser gewertet werden.

Behandlung

Bei den organischen Psychosen kommt es meist zu schweren Wahnvorstellungen mit Realitätsverlust und Halluzinationen. Die Behandlung erfolgt durch Therapie der Grunderkrankung und bei den auslösenden Medikamenten und Drogen durch Weglassung. Unterstützend können Neuroleptika wie Haloperidol oder Pipamperon eingesetzt werden. Akute Manien werden gleichfalls mit Neuroleptika behandelt, die jedoch prophylaktisch durch Gaben von Lithium und bestimmten Antiepileptika behandelt werden. Bei schweren Depressionen kommen dann die Antidepressiva in Form von beispielsweise Citalopram zum Einsatz. Bei allen Erscheinungsformen einer Psychose muss begleitend eine soziotherapeutische Behandlung durchgeführt werden. Das kann sich bis zur Ergotherapie erstrecken, die eine Wiederaufnahme der normalen Tätigkeit ermöglichen soll.

Zur Medikament Psychose Bestenliste springen

Weitere Tests und Ratgeber zu Wahn

  • Besser schlafen: „Weg mit dem Wecker“
    test (Stiftung Warentest) 2/2014 Dass der erholsamste Schlaf vor Mitternacht stattfindet, ist ein Irrglaube. Entscheidend für gesunden Schlummer sind die Tiefschlafphasen. Die können auch nach 24 Uhr eintreten. Verschreibt der Arzt Medikamente aufgrund falscher Annahmen des Patienten, setzt er ihn einem unnötigen Abhängigkeitsrisiko aus. Nur in Krisensituationen, wenn der Patient auch tagsüber leidet, übermüdet und unkonzentriert ist, ist eine kurzzeitige Einnahme niedrigdosierter Mittel gerechtfertigt.
  • Neue Wege in die Schmerzfreiheit
    healthy living 3/2010 Und viel Wasser zu trinken – drei Liter täglich wirken erwiesenermaßen so gut wie Betablocker. Das einzuhalten kann allerdings schwerer fallen als Pillen zu schlucken. Weil es darum geht, sein Leben zu ändern. Migräne ist eine neurologische Erkrankung: Das Nervensystem steht ständig unter Hochspannung, das Gehirn arbeitet besonders schnell. Dadurch kann die Energieversorgung der Nerven zusammenbrechen, eine Entzündung entsteht.
  • test (Stiftung Warentest) 8/2009 Achtung: Bei Schlafapnoe sind alle Schlafmittel tabu! Bei starker körperlicher Unruhe im Schlaf und Schweißausbrüchen, Kopfschmerzen am Morgen, Schmerzen, Einschlafneigung am Tage. Teenager brauchen 9 Stunden Schlaf Auch Kinder und Jugendliche haben häufig Schlafstörungen. Oft weil sie zu spät ins Bett gehen und sich der Schlaf statt zwischen 20 und 21 Uhr erst anderthalb bis zwei Stunden später einstellt.
  • Depressionen: „Schwermütig und erschöpft“
    test (Stiftung Warentest) 7/2004 Sie sind entweder in zu geringer Konzentration vorhanden oder die Übertragung funktioniert nicht richtig. Hier setzen die meisten antidepressiven Medikamente an.
  • Stiftung Warentest Online 4/2010 Allgemeine Informationen zu der genannten Therapierichtung finden Sie im Abschnitt "Homöopathische Arzneimittel" (im Internet unter http://www. medikamente-im-test.de). Das Gehtraining bei PAVK Am wichtigsten im Stadium II der PAVK ist ein tägliches Gehtraining. Dabei kommt es auf Ihre eigene Initiative an: Je konsequenter Sie täglich gehen, desto wirksamer ist das Training.
  • Stiftung Warentest Online 4/2010 Das heißt: In wessen Interesse wird mit Arzneimitteln therapiert? Ein Kind mit Medikamenten ruhig zu stellen oder anpassungsfähiger zu machen, nur weil Eltern oder andere mit der Erziehung Betraute nicht damit umgehen können, ist als Begründung für die medikamentöse Behandlung nicht ausreichend, zumal die unerwünschten Wirkungen von Methylphenidat nicht immer harmlos sind. Das Kind selbst muss einen Nutzen von der Behandlung haben.
  • Stiftung Warentest Online 4/2010 Bei älteren Menschen und solchen, deren Herz bereits geschädigt ist, können diese Symptome auch darauf hinweisen, dass die Erregungsleitung des Herzens gestört ist. Näheres zu diesen Herzrhythmusstörungen siehe auch Abschnitt "Unerwünschte Wirkungen" (im Internet unter http://www. medikamente-im-test.de). Es können Leberschäden (im Internet unter http://www.medikamente-im-test.
  • Stiftung Warentest Online 4/2010 Dieses Problem sollten Sie in den nächsten Tagen mit dem Arzt besprechen. Sofort zum Arzt Wenn Sie gar kein Wasser mehr lassen können und der Bereich der Blase schmerzt, müssen Sie sich umgehend in ärztliche Behandlung begeben. Sehr selten bemerken manche Menschen Herzrhythmusstörungen (im Internet unter http://www. medikamente-im-test.de) in Form von störenden oder unangenehm empfundenen Herzschlägen oder als unregelmäßigen Herzschlag. Die meisten merken jedoch nichts von dieser Nebenwirkung.