Janssen-Cilag Risperdal 1/-2/-3/-4 mg Filmtabletten Test

(Medikament Psychose)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
1 Meinung
Produktdaten:
  • Anwendungsgebiet: Schizophrenie, Psychosen
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Janssen-Cilag Risperdal 1/-2/-3/-4 mg Filmtabletten

  • Vergleichstest
    Erschienen: 04/2010
    110 Produkte im Test
    Seiten: 60

    ohne Endnote

    „Auch geeignet bei Psychosen und Schizophrenie, wenn geeignete Mittel nicht eingesetzt werden können oder nicht ausreichend wirksam sind. Atypisches Neuroleptikum mit vergleichsweise höherem Risiko für Bewegungsstörungen bei höherer Dosierung.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Kundenmeinung (1) zu Janssen-Cilag Risperdal 1/-2/-3/-4 mg Filmtabletten

1 Meinung
Durchschnitt: (Gut)
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
  • Risperdal

    von Benutzer
    (Gut)

    Ich nehme zur Zeit Risperdal ein. Dadurch geht es mir besser. Die beschriebene geringe Dämpfung ist vorhanden, sie ist z.B. bei Seroquel sehr viel intensiver ausgeprägt.

Datenblatt zu Janssen-Cilag Risperdal 1/-2/-3/-4 mg Filmtabletten

Anwendungsgebiet Psychosen, Schizophrenie

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Produktbeschreibung

Janssen-Cilag Risperdal 1/-2/-3/-4 mg Filmtabletten

Die Tabletten sind rezeptpflichtig.
Zusammensetzung pro 1 ml/1 g oder wie angegeben bzw. pro abgeteilte Einheit: Risperidon 1 mg/2 mg/3 mg/4 mg

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Das atypische Neuroleptikum Risperidon wirkt stark antipsychotisch und schwach beruhigend. Mit ihm lässt sich sowohl ein akuter Schub auffangen als auch Rückfällen vorbeugen. Im Vergleich zu einigen anderen atypischen Neuroleptika, wie Clozapin und Olanzapin, kommen bei Risperidon mit ansteigender Dosierung Bewegungsstörungen häufiger vor.
Das Mittel wird als „auch geeignet" eingestuft. wenn geeignete atypische Neuroleptika nicht eingesetzt werden können oder nicht ausreichend wirksam sind.
Die niedrigste Tagesdosis beträgt vier Milligramm, die höchste 16 Milligramm. Für Personen über 60 Jahre sollten es nicht mehr als vier Milligramm sein.
Risperidon darf bei Kindern ab sechs Jahren eingesetzt werden.