Musikdienste

147

Top-Filter Testsieger

  • Nur Testsieger anzeigen Nur Testsie­ger anzei­gen
  • Musikdienst im Test: Musik-Streaming-Service von Tidal, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    1
  • Musikdienst im Test: Music von Apple, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
    2
    Apple Music

    Streaming

  • Musikdienst im Test: Musik-Streaming-Dienst von Spotify, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
  • Musikdienst im Test: Musik-Streaming-Dienst von Qobuz, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Musikdienst im Test: Prime Music von Amazon, Testberichte.de-Note: 3.6 Ausreichend
    Amazon Prime Music

    Streaming

  • Musikdienst im Test: Play Music von Google, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
    Google Play Music

    Streaming;

  • Musikdienst im Test: life Musik von Aldi, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend
    Aldi life Musik

    Streaming

  • Musikdienst im Test: Musik-Flatrate von Juke, Testberichte.de-Note: 2.7 Befriedigend
  • Musikdienst im Test: Musik-Streaming-Dienst von WiMP Music, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • Musikdienst im Test: Musik-Streaming-Dienst von Ampya, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend
  • Musikdienst im Test: Music-Flatrate + Mobile von Napster, Testberichte.de-Note: 3.3 Befriedigend
  • Musikdienst im Test: Premium+ von Deezer, Testberichte.de-Note: 3.6 Ausreichend
    Deezer Premium+

    Streaming

  • Musikdienst im Test: Xbox Music Pass von Microsoft, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut
    Microsoft Xbox Music Pass

    Download, Streaming

  • Musikdienst im Test: Premium von Spotify, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
    Spotify Premium

    Streaming

  • Musikdienst im Test: HiFi von WiMP Music, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    WiMP Music HiFi

    Streaming

  • Musikdienst im Test: Musik-Streaming-Dienst von Rdio, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Musikdienst im Test: Unlimited von Rdio, Testberichte.de-Note: 4.6 Mangelhaft
    Rdio Unlimited

    Streaming

  • Musikdienst im Test: Online-Musik-Portal von Deezer, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Musikdienst im Test: iTunes Match von Apple, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
  • Musikdienst im Test: Premium Plus von simfy, Testberichte.de-Note: 2.9 Befriedigend
    simfy Premium Plus

    Streaming

Testsieger

Aktuelle Musikdienste Testsieger

Tests

    • Ausgabe: 3
      Erschienen: 02/2016
      Seiten: 4

      Musik nonstop

      Testbericht über 6 Musikstreaming-Dienste

      Jeder Song, zu jeder Zeit, an jedem Ort: dies versprechen Musik-Flatrates zum Festpreis. Jüngst auch die Streaming-Dienste von Amazon, Apple und Aldi. Doch welcher ist der beste? Testumfeld: Anhand der Kriterien Musik-Angebot, Funktionen und Bedienung wurden sechs Audiostreaming-Dienste überprüft und mit Noten von „sehr gut“ bis „befriedigend“ bewertet.  weiterlesen

    • Ausgabe: 4
      Erschienen: 05/2014
      Seiten: 2

      Frische Musikdienste

      Testbericht über 4 Musikportale

      Spotify ist heute sehr verbreitet, doch es gibt noch viel mehr Musikdienste. Wir stellen Geheimtipps vor, die gute Ergänzungen oder Alternativen darstellen. Testumfeld: Im Vergleich standen sich 4 Musikdienste gegenüber. Sie erzielten Endnoten von 1,1 bis 2,0.  weiterlesen

    • Ausgabe: 10
      Erschienen: 09/2015
      Seiten: 4

      Apple dreht auf

      Testbericht über 1 Streaming-Dienst

      Wie gut ist Apple Music? Wir haben uns den neuen Streaming-Dienst auf iPhone, iPad, Mac und PC angesehen. Und die Ohren aufgesperrt. Testumfeld: Im Check befand sich ein Streaming-Dienst, welcher jedoch nicht benotet wurde.  weiterlesen

Produktwissen

  • Ausgabe: 4
    Erschienen: 03/2014
    Seiten: 4

    Kopieren und laden erlaubt

    Das Wirrwarr um die massenhaften Redtube-Abmahnungen zeigt, wie verworren das Urheberrecht ist. PC-Welt erklärt anhand von Alltagsszenarien, welche privaten Downloads und Kopien erlaubt sind.  weiterlesen

  • Ausgabe: 2
    Erschienen: 01/2014
    Seiten: 2

    Spotify & Co. im Wohnzimmer

    Nur wenige Stereoanlagen spielen Musik von Streaming-Diensten ab. Lesen Sie, wie Sie die Songs aus der Wolke trotzdem im Wohnzimmer hören. Auf 2 Seiten stellt PC-Welt (2/2014) Möglichkeiten vor, gestreamte Musik außerhalb des Rechners abzuspielen, darunter unter anderem die Tools Airfoil und Jamcast.  weiterlesen

  • Ausgabe: 4
    Erschienen: 03/2014
    Seiten: 3

    Illegaler Download: „Teure Amy“

    Laden Internetnutzer Musik, Filme oder Computerspiele unerlaubt herunter, kann das teuer werden. Doch die Beträge sind verhandelbar. In diesem dreiseitigen Artikel beschäftigt sich Finanztest (4/2014) mit dem Thema „Illegaler Download“. Die Zeitschrift erläutert nicht nur wichtige Aspekte im Falle einer Abmahnung, sondern geht auch auf den Sonderfall „Streaming“ ein.  weiterlesen

Ratgeber zu Musikdienste

Musik aus dem Netz

Den Weg zum Plattenhändler können Sie sich sich sparen: Musik bringt man heutzutage mit einem einfachen Klick ins Haus. Neben zahlreichen Online-Shops gibt es sogenannte Music-Flatrates. Hier werden die Titel nicht gekauft, sondern gemietet, sprich: Gegen eine fixe Summe kann man auf das Angebot der Streaming-Dienste zugreifen. Wo liegen die Vorteile, was unterscheidet die Anbieter?

Kaufwillige haben die Wahl: Passionierte Apple-Fan nutzen iTunes, mögliche Alternativen sind Amazon, Musicload, 7digital, Media Markt und Saturn. Ein Konto braucht man bei allen Portalen. Üblicherweise werden die Titel im MP3-Format mit 256 kBit/s oder 320 kBit/s angeboten, seltener als AAC-Dateien beziehungsweise im unkomprimierten FLAC- oder WAV-Format. Einen Kopierschutz muss man nicht in Kauf nehmen. Die Konditionen variieren, je nach Album und Titel lohnt der direkte Vergleich. Sicher ist: Wer Musik in Form einer Flatrate mietet, statt sie zu kaufen, spart bare Münze.

Musik-Flatrates versprechen unbegrenzten Musikgenuss. Gegen ein fixes Entgelt bekommt man Zugang zum Streaming-Dienst. Die Kataloge sind üppig, allerdings geben nicht alle Musiker ihre Alben zum Streaming frei. In Deutschland sind alle wichtigen Streaming-Dienste vertreten, namentlich Amazon, Apple, Napster (Rhapsody), Deezer, Juke, Sony Music Unlimited, Spotify und Tidal (vormals Wimp). Wer den Dienst nicht nur vom Rechner aus nutzen, sondern außerdem mit seinem Smartphone oder einem anderen netzwerkfähigen Gerät (AV-Receiver, Blu-ray-Player, Fernseher, Systeme von Logitech, Raumfeld, Sonos und Philips) auf das Angebot zugreifen will, braucht ein Premium-Konto für zehn Euro.

Mit dem Rechner oder einem Smartphone kann man alle Streaming-Dienst nutzen, mit AV-Receivern, Netzwerkplayern, Fernsehern und anderen Geräten leider noch nicht: Bislang konzentrieren sich die Hersteller auf einzelne Anbieter wie Deezer (Logitech, Denon, Onkyo), Juke (Sonos), Napster (Sonos, Raumfeld, Logitech, Philips, Denon), Spotify (Sonos, Onkyo, Denon, Yamaha) und Tidal (Sonos, Logitech). Das Angebot von Sony Music Unlimited ist auf allen Sony-Geräten mit Netzwerkanschluss verfügbar. Wer diesen Engpass umschiffen will, besorgt sich ein Smartphone-Dock und verbindet es mit der HiFi-Anlage.

Die parallele Nutzung auf zwei Endgeräten ist nicht in jedem Fall möglich, oft muss man sich mit einem Gerät begnügen. Deezer und Spotify unterstützen Bitraten mit bis zu 320 kBit/s, demnach liefern sie die beste Qualität - abgesehen von Tidal (Flac bis 1411 kBit/s). Pluspunkte kassiert Spotify für die Möglichkeit zur lückenlosen Wiedergabe (Gapless Playback). Mit einem Mobilgerät ist man bei Sony Music Unlimited und Juke an der richtigen Adresse, denn sie übertragen die Daten mit 48 kBit/s, somit reizt man das Datenvolumen nicht gleich aus. Bei Spotify lässt sich die Datenrate flexibel auf 96 kBit/s einstellen.

Zur Musikdienst Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu Musikdienste

  • Kopieren und laden erlaubt
    PC-WELT 4/2014 Das Wirrwarr um die massenhaften Redtube-Abmahnungen zeigt, wie verworren das Urheberrecht ist. PC-Welt erklärt anhand von Alltagsszenarien, welche privaten Downloads und Kopien erlaubt sind.
  • PCgo 4/2014 Die Ära der Tonträger neigt sich dem Ende zu. Längst gibt das Internet den Takt an. Streaming-Dienste bieten Millionen Songs im Monats-Abo, und das kostet nicht mehr als eine CD. Doch gibt es wirklich alles von Abba bis Zappa? Wir haben bei sechs beliebten Streaming-Anbietern ganz genau hingehört.Testumfeld:Getestet wurden sechs Musik-Streaming-Dienste, von denen drei mit „sehr gut“ und drei mit „gut“ abschnitten.
  • Musik liegt in der Luft
    HiFi Test 2/2014 Lange Zeit habe ich Streaming-Dienste nur zur Kenntnis genommen und mich aber kaum an diese Thematik herangewagt. Die technischen Voraussetzungen waren in meinen Augen schlicht und ergreifend HiFi-untauglich. Das hat sich vor ein paar Monaten geändert, als WiMP HiFi den Dienst hier in Deutschland aufnahm. Schlagartig hat sich mein Musikkonsum kräftig gewandelt.Getestet wurde ein Musik-Streamingdienst, der ohne Endnote blieb.
  • connect Freestyle 3/2014 Streamingdienste wie Spotify verleihen der Musik auch unterwegs Flügel. Wir haben uns neun namhafte Pauschalangebote auf dem Smartphone genauer angesehen - und angehört.Testumfeld:Im Check befanden sich 9 Musikdienste. Sie erhielten keine Endnoten.
  • Audio Video Foto Bild 7/2014 Keine Ferien ohne Songs – aber wie kommt die Lieblingsmusik aufs Smartphone? Und welche MP3-Player sind die besten? Das steht hier.Testumfeld:Auf dem Prüfstand waren 5 MP3-Player und 6 Musikdienste, darunter 3 Cloud- und 3 Streaming-Dienste. Von den 5 MP3-Playern erhielten 2 eine „gute“ und 3 eine „befriedigende“ Bewertung. An die Musikdienste vergab die Zeitschrift keine Endnoten.
  • Audio Video Foto Bild 8/2014 Millionen Hits: Streaming-Dienste wie Spotify locken vor allem mit Masse. Neue Dienste versprechen Klasse und locken mit Top-Klangqualität. Doch was bringt die höhere Datenrate?Testumfeld:Im Check befanden sich 3 Musik-Streamingdienste, die mit den Gesamtwertungen 2 x „befriedigend“ und 1 x „mangelhaft“ beurteilt wurden. Zu den Testkriterien zählten Angebotsgröße, Kosten, Funktionen, Bedienung sowie Service und Sicherheit.
  • Computer - Das Magazin für die Praxis 7/2014 Der Trend geht weg von gekauften CDs. Dafür boomen Musikdienste aus dem Internet, die Ihnen Zugriff auf viele Millionen Titel gewähren. ‚Computer - Das Magazin für die Praxis‘ hat die wichtigsten Anbieter unter die Lupe genommen.Testumfeld:Vier Musikdienste aus dem Internet waren Gegenstand des Vergleichs. In der Bewertung wurde 3 x die Note „gut“ und 1 x die Note „befriedigend“ vergeben. Bewertungsgrundlage bildeten die Kriterien Service, Angebot, Abspielmöglichkeiten und Preis.
  • Audio Video Foto Bild 2/2014 Was ist besser: Mega-Musik-Auswahl bei Spotify & Co. mieten? Oder Titel gezielt kaufen und runterladen? Der Test bringt Klarheit.Testumfeld:Im Vergleichstest befanden sich insgesamt elf Musikdienste. Darunter waren sechs Anbieter zum Streamen von Musik und fünf Anbieter, bei denen man Musik downloaden kann. Es wurde 4 x die Endnote „gut“, 4 x „befriedigend“ und 3 x „ausreichend“ vergeben. Bei allen Anbietern fand die Urteilsfindung mithilfe der Kriterien Angebot, Kosten, Bedienbarkeit und Kundenfreundlichkeit/Sicherheit statt. Bei den Streaming-Anbietern wurde zusätzlich der Funktionsumfang und bei den Download-Diensten die Qualität des Shops bewertet.
  • connect Freestyle 2/2014 Musikstreaming boomt! Zehn Dienste im Test – was sie bieten und was nicht.Testumfeld:Im Vergleich befanden sich 10 Musik-Streaming-Dienste. Sie erhielten 7 x die Note „gut“ und 3 x die Bewertung „befriedigend“. Als Prüfkriterien dienten neben Auswahl, Kosten und Wiedergabe auch Plattformen, Bedienung sowie Qualität.
  • PCgo 9/2013 Mieten statt kaufen: Streaming-Dienste bieten Millionen von Songs im Monats-Abo, und das kostet nicht mehr als eine CD. Doch gibt es wirklich alles von Abba bis Zappa? Ganz ohne Preisfallen? Und wie ist die Qualität? Wir klären all diese Fragen und sagen Ihnen, für wen sich die neuen Dienste lohnen.Testumfeld:Sechs Online-Musikdienste wurden getestet. Sie erhielten Bewertungen von „sehr gut“ bis „befriedigend“.
  • Spotify
    PC NEWS Nr. 4 (Juni/Juli 2012) Wer kostenlos Musik hören möchte, begibt sich rasch an den Rand der Legalität. Künstler möchten nun mal ganz gerne von ihrer Arbeit leben und das geht nicht, wenn alles nur noch verschenkt wird. Allerdings gibt es seit Mitte März in Deutschland eine Alternative: Spotify. Mehr als 13 Millionen Songs können direkt via Internet angehört werden. Die gute Nachricht dabei: Wer sich nicht unbedingt den ganzen Top-40-Kram antun möchte, findet auch eine ganze Reihe versteckter Schätze. Stöbern lohnt sich also. Wir zeigen Ihnen, wie auch Sie Ihren Rechner in eine Musikbox verwandeln können.
  • Guter Rat 6/2014 Im Internet steckt die größte Musiksammlung aller Zeiten. Und nie war es so leicht, sie zu hören. Entscheidend ist der richtige Zugang.Testumfeld:Getestet wurden neun Internet-Musikdienste, darunter drei Plattformen, auf denen man Musik kostenpflichtig downloaden kann sowie sechs Webseiten, auf denen sich Musik per Flatrate mieten lässt. Bei beiden Diensten reichten die Bewertungen von 1,6 bis 2,4. Neben dem Angebot prüfte man auch die Handhabung (Such-/Filterfunktion, Download/Streaming sowie Funktionen bzw. Offlinemodus).
  • PC Magazin 5/2013 Sorglos Musik hören, wo auch immer man gerade ist, ganz ohne Datenspeicher: Wir haben für Sie die besten Cloud-Musikdienste getestet.Testumfeld:Fünf Cloud-Musikdienste wurden getestet und 1 x für „sehr gut“ und 4 x für „gut“ befunden. Testkriterien waren Angebot, Preis/Leistung, Service und Soziale Netzwerke.
  • Audio Video Foto Bild 11/2013 Immer mehr Musikgenießer schwören auf hochauflösende Musik. Hier erfahren Sie, was dahintersteckt.Testumfeld:Verglichen wurden zwei Online-Shops für Musikdownloads. Sie erhielten keine Endnoten.
  • Gratis-Musik aus dem Netz
    MAC LIFE 5/2013 Um Ihren MP3-Player zu füllen, müssen Sie weder in den etablierten Online-Stores einkaufen noch in die dunklen Ecken des Internets eintauchen. Viele Webseiten bieten kostenlose Songs und sogar ganze Alben an - und das völlig legal.
  • Googles Angriff auf Spotify
    Computer Bild 1/2014 Google drängt in den deutschen Markt der Musik-Streaming-Dienste. Google Play Music All-Inclusive soll Spotify Beine machen.Ein Musik-Streaming-Dienst wurde getestet, jedoch nicht benotet.
  • Gut gematcht?
    iPad Life 5/2012 Mit iTunes ist das Kaufen von Musik im iTunes Store eine angenehme Sache. Besonders in Verbindung mit der iCloud: Sie erwerben einen oder mehrere Songs, und diese werden automatisch an all Ihre Geräte gesendet. Sie müssen nicht einmal mehr synchronisieren. Auch frühere Einkäufe können Sie über die iCloud schnell und einfach auf iPhone, iPod oder iPad laden. Der nächste Schritt in dieser Entwicklung ist zwar nicht mehr kostenlos, dafür aber sehr umfangreich: Der iTunes-Service iTunes Match hält Ihre – in den meisten Fällen – gesamte Musiksammlung über die iCloud ganz bequem verfügbar. ...Die Zeitschrift iPad Life testete eine Cloud Computing-Webanwendung, vergab jedoch keine Bewertung.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Musik-Downloads.

Musik-Downloaddienste

Immer beliebter werden die großen kostenpflichtigen Downloadwebsites wie der iTunes-Store oder das Portal von Amazon, zumal seit dem Verzicht auf das DRM. Einige Anbieter wie Napster oder Jamba haben zudem ganze Download-Flatrates im Angebot. Manche Portale bieten Musik auch kostenlos, meist als gekürzte Werbeangebote.