life Musik Produktbild

Ø Befriedigend (2,6)

Tests (3)

Ø Teilnote 2,6

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Stre­a­ming
Kostenloses Angebot: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Aldi life Musik im Test der Fachmagazine

    • PC Magazin

    • Ausgabe: 3/2016
    • Erschienen: 02/2016
    • Produkt: Platz 5 von 6
    • Seiten: 4

    „gut“ (74 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut'“

    „Günstiger Streaming-Dienst, aber mit wenigen kompatiblen Sound-Systemen und Musikempfehlungen mit Verbesserungspotenzial.“  Mehr Details

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 10/2015

    ohne Endnote

     Mehr Details

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 22/2015
    • Erschienen: 10/2015
    • Seiten: 1

    „befriedigend“ (3,05)

    „Der Preis setzt neue Maßstäbe beim Musik-Streaming: Für 7,99 Euro bietet Aldi ein ordentlich gefülltes Musikregal mit kleineren Lücken sowie einige nette Zusatzfeatures wie Track-Match. Für 2 Euro mehr bieten die Konkurrenten Spotify, Deezer oder Apple Music allerdings mehr Umfang und Funktionen.“  Mehr Details

Datenblatt zu Aldi life Musik

Typ Streaming
Kostenloses Angebot fehlt
Client
  • Android
  • iOS
  • Webbasiert
  • Windows Phone

Weiterführende Informationen zum Thema Aldi life Musik können Sie direkt beim Hersteller unter aldi-nord.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Musik nonstop

PC Magazin 3/2016 - Jeder Song, zu jeder Zeit, an jedem Ort: dies versprechen Musik-Flatrates zum Festpreis. Jüngst auch die Streaming-Dienste von Amazon, Apple und Aldi. Doch welcher ist der beste?Testumfeld:Anhand der Kriterien Musik-Angebot, Funktionen und Bedienung wurden sechs Audiostreaming-Dienste überprüft und mit Noten von „sehr gut“ bis „befriedigend“ bewertet. …weiterlesen

Musik vom Discounter

Computer Bild 22/2015 - Aldi steigt mit Kampfpreisen in den Musik-Streaming-Markt ein. Computer Bild hat den neuen Dienst Aldi Life Musik schon getestet.Getestet wurde ein Musikdienst, welcher anhand der Kriterien Angebot, Kosten, Funktionen, Bedienung und Kundenfreundlichkeit mit „befriedigend“ benotet wurde. …weiterlesen

Große Haie - kleine Fische

Audio Video Foto Bild 9/2015 - Mit Apple Music hat nun auch der Pionier des digitalen Musikvertriebs ein solches Streaming-Angebot gestartet - und viele erwarten eine weitere Revolution. Aber hat Apple Music tatsächlich das Zeug dazu, den Musikmarkt erneut umzukrempeln? AUDIO VIDEO FOTO BILD hat den Dienst mit den etablierten Konkurrenten Spotify, Deezer, Napster und Google Play Music getestet. Was kostet Musikstreaming? Je nach Anbieter gibt's unterschiedliche Optionen. …weiterlesen

Online spielt die Musik

PCgo 12/2014 - Dafür kann man schon beim Einrichten eines neuen Accounts seinen Musikgeschmack anhand von Künstlern festlegen. Die besten Musikempfehlungen liefert Last.fm jedoch durch das "Scrobbeln": Das Last.fm-Benutzerprofil wird automatisch anhand der Musik aktualisiert, die der Nutzer mit anderen Diensten und Programmen anhört. Erkannt wird Musik, die mit der iTunes-Software, mit iPhones und iPads sowie mit Android-Smartphones und Tablets gehört wird. …weiterlesen

iTunes Radio

Macwelt 8/2013 - Nach ungefähr vier Titeln kommt eine k ur ze Werbeunterbrechung, die unter anderem auf andere Musikalben hinweist. Käufe im iTunes Store ankurbeln Das Streamen von Filmen und Serien ist über Watchever oder iTunes längst möglich, nun bietet Apple mit iTunes Radio einen eigenen Musikstreaming-Dienst an. Im Gegensatz zum Download werden beim Streaming die Titel nicht auf dem Rechner gespeichert, sondern über den Ser ver des externen Anbieters abgespielt. …weiterlesen

Die besten Promo-Portale für Acts & Bands

Beat 4/2013 - Reverbnation Die individuelle Art eigene Musik zu promoten, sowie gegen Entgelt auch in über 40 verschiedenen Stores zu verkaufen und zu vertreiben (u.a. iTunes und Spotify), ist bei Reverbnation sehr gelungen. Nicht nur die Einrichtung einer persönlichen Artist- oder Labelseite, die im Basic-Tarif sogar kostenlos ist, wird dem Anwender zu den üblichen Web-2.0-Zutaten geboten. Auch die Implementierung aus der reichhaltigen Anzahl vorhandener Widgets auf anderen Netzwerken ist möglich. …weiterlesen

Musik-Wäsche

PCgo 2/2013 - Andererseits ist bislang noch kein Fall publik geworden, in denen Amazon, Apple und Google gegen einen Anwender vorgegangen wären. Das sagt die Musikindustrie Erstaunlich ruhig ist die Reaktion der Musikindustrie, die sonst gerne lautstark gegen illegale Musikverbreitung protestiert. Hintergrund ist, dass man sich längst mit Amazon, Apple und Google geeinigt hat. Für das Musik-Streaming zahlen die Cloud-Anbieter Gebühren, durch die Kreative und ihre Partner entlohnt werden. …weiterlesen

KLINGT nach mehr!

zoom 1/2010 - Schon auf der Startseite werden die einige MP3s angezeigt. Vor dem Klick die erste Überraschung: Der Song beginnt im Pop-up-Fenster loszuspielen. Nett! Ein Rubrikensystem sucht man allerdings vergebens. Man muss sich wohl oder übel durchsuchen. Bei 2275 Songs kann das dauern. Jeder einzelne ist sehr gut beschrieben, inklusive BPM-Zahl. Die Preise sind günstig – ab 4 Euro geht’s los, bis maximal 16 Euro. Viel Klassik, einiges an Traditionals und Atmosphären – Qualität durchwachsen. …weiterlesen

Apps, Spiele, Filme, Musik und mehr - wer bietet was?

PAD & PHONE 3/2012 (Dezember/Januar) - November auch Musik unter einem Dach vereint. Inzwischen hat der Shop über 700.000 Apps im Programm und liefert sich damit ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Apple. Obwohl die meisten Applikationen in beiden Shops verfügbar sind, variieren die Preise. In Sachen Filme und Musik bleibt der Google Play Store bisher noch hinter den Apple- und Amazon-Angeboten zurück. Zwar verfolgt der Store ein ähnliches Preismodell wie Apple, hat bisher aber lediglich rund 600 Filme im Programm. …weiterlesen