Play Music Produktbild
  • Gut 2,2
  • 16 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (2,2)
16 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Stre­a­ming
Kostenloses Angebot: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Google Play Music im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (83 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut'“

    Platz 3 von 6

    „Erstklassige Musikempfehlungen, übersichtliche Apps, großer kostenloser Online-Musikspeicher, jedoch kein Gratis-Zugriff auf das Songarchiv.“

  • ohne Endnote

    10 Produkte im Test

    „... Mit dem All-inclusive-Abo erhält man den Vollzugriff auf Googles Katalog - Play Music kommt so dem Angebot von Apple Music am nächsten. Pünktlich zu Apples Einstieg ins Streaming-Geschäft hat auch Google ein wenig nachgelegt: Die Zahl kuratierter Radiostationen wurde deutlich erhöht. ...“

  • ohne Endnote

    12 Produkte im Test

    „... Google wartet als einziger der drei großen Anbieter mit keinem Bezahlmodell für seine Musikwolke auf. Den Platz für alle in seinem Play-Store gekauften Titel und 20000 weitere gibt es bei Google gratis. Beim Datenabgleich erkannte Play Music 3 von 25 Songs nicht. ...“

  • ohne Endnote

    5 Produkte im Test

    „In unserem Stichproben-Test für die Musik-Auswahl hat Google Play Music überraschend die Nase vorn, obwohl Google keine genauen Angaben zur Anzahl verfügbarer Titel macht. Gefällt ein Song, lässt er sich auch gleich als Download kaufen. Voraussetzung für Play Music ist ein Google-Konto.“

  • ohne Endnote

    11 Produkte im Test

    „... Bei Google speichern Sie 20.000 Titel kostenlos. ... Beachten Sie, dass sich Musikstücke sowohl unter iOS als auch unter Android nur aus der Interpreten- oder Alben-Ansicht herunterladen lassen, nicht aber aus der einfachen Titel-Listen-Ansicht. Unter iOS läuft der Download außerdem nur, solange die App aktiv und nicht geschlossen ist.“

  • „befriedigend“ (2,5)

    Preis/Leistung: „gut“ (2,20)

    Platz 4 von 4

    „... Zugriff auf über 20 Millionen Musiktitel. Der Preis liegt bei 9,99 Euro pro Monat. Wenn Sie den Dienst nur auf dem PC nutzen möchten, zahlen Sie also nicht weniger. ... Wer ein Windows-Phone- oder Blackberry-Gerät verwendet, bleibt bei Google mobil außen vor. Abzüge gibt es auch beim Service. Google bietet weder per Telefon noch per E-Mail Hilfe an.“

  • „befriedigend“

    Preis/Leistung: 80 von 100 Punkten

    Platz 8 von 10

    „Googles All-inclusive-Dienst sendet erst seit Dezember 2013, hat 20 Millionen Songs und lässt sich gut bedienen. Du kannst Google Play Music 30 Tage lang kostenlos ausprobieren, danach musst du für das Premium-Angebot 10 Euro pro Monat berappen. ... Nachteil: Die Musikflatrate funktioniert mobil lediglich mit iOS- oder Android-Geräten. ...“

  • „gut“ (2,28)

    Platz 2 von 5

    „Der Musikdienst von Google hat sich gemausert, vor allem die Auswahl ist inzwischen riesig. Die Qualität der Musik ist hoch, und die Preise sind vergleichsweise günstig. Zudem klappt die Bedienung - wie bei Google üblich - einfach und bequem. Super: Der Dienst bietet einen kostenlosen Internetspeicher für 20 000 Titel aus der eigenen Musik-Sammlung.“

  • „gut“ (4 von 5 Sternen)

    „Testsieger“

    Platz 1 von 4

    „Plus: Gutes Einstiegsangebot (7,99 Euro); Komplett werbefrei, benutzerfreundlich; Radio mit unbegrenztem Überspringen.
    Minus: App nur für Android.“

  • ohne Endnote

    4 Produkte im Test

    „Google Play Music ist der beste Musikdienst für Android-Phone/Tab-Besitzer, die mit der Qualität ihrer vorhandenen MP3s zufrieden sind und nichts für den virtuellen Speicher zahlen wollen. ... Generell empfiehlt sich Google Play Music für alle, die meist ohnehin WLAN-Empfang haben, denn ansonsten kommen Sie nicht darum herum, die gewünschten Songs herunterzuladen, was mehr Zeit in Anspruch nimmt als das Kopieren vom PC. ...“

  • ohne Endnote

    9 Produkte im Test

    „Plus: Sehr einfache Sammlungsverwaltung.
    Minus: Kaum redaktionelle Betreuung des Angebots.“

  • „gut“ (2,28)

    Platz 2 von 5

    „Gut: große Auswahl, einfache Bedienung und Online-Speicher für eigene Musik. Aber: Wer ohne Limit herunterladen will, braucht ein Zusatzprogramm.“

    • Erschienen: Dezember 2013
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Play Music All-Inclusive ist für alle Google-Nutzer, die unterwegs Musik hören, ein sinnvolles Angebot. Die App ist auf Augenhöhe mit der Konkurrenz, sie hat alle wichtigen Funktionen an Bord, die Handhabung geht in Ordnung. ...“

  • „gut“ (1,75)

    Platz 1 von 5

    Speicherplatz (25%): „gut“;
    Funktionen (25%): „gut“;
    Bedienung (25%): „sehr gut“;
    Geräteunterstützung (25%): „gut“.

    • Erschienen: Februar 2013
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Plus: Gratis-Matching; Matcht auch hochauflösende FLACs; Recht hohe Trefferquote beim Matchen; Gute Klangqualität beim Cloud-Streaming.
    Minus: Reduzierte Klangqualität beim Download; Matcht keine WAV-Files; Keine ganz lückenlose Wiedergabe; Kein Heimnetz-Streaming zur HiFi-Anlage.“

  • ohne Endnote

    13 Produkte im Test

    Bedienung (PC/mobil): „zufriedenstellend“ / „zufriedenstellend“;
    Klangqualität (PC/mobil): „sehr gut“ / „sehr gut“;
    Plattformunterstützung: „schlecht“.


    Info: Dieses Produkt wurde von c't in Ausgabe 16/2015 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Datenblatt zu Google Play Music

Typ Streaming
Kostenloses Angebot vorhanden
Client
  • Android
  • iOS
  • Webbasiert
Unterstützte Audiosysteme
  • Roku
  • Sonos

Weiterführende Informationen zum Thema Google Play Music können Sie direkt beim Hersteller unter google.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Musik nonstop

PC Magazin 3/2016 - Auch das Hochladen eigener Musik in die Cloud ist möglich. Deezer macht zwar keine Angaben zum Upload-Limit, aufgrund der recht komplizierten Bedienung wird diese Funktion jedoch kaum jemand exzessiv nutzen. Wenn es darum geht, dem Nutzer persönliche Musikempfehlungen zu geben, leistet auch Google Play Music exzellente Arbeit. Hier geht die Personalisierung sogar so weit, dass in Abhängigkeit von der Uhrzeit unterschiedliche Playlists vorgeschlagen werden. …weiterlesen

Musik liegt in der Luft

Stiftung Warentest 7/2013 - Die Streaming-Dienste können bei der Klangqualität locker mithalten. Sony Music Unlimited und Rara klingen gut, alle anderen sogar sehr gut. Der Hörtest zeigt: Es gibt kaum hörbare Qualitätsunterschiede zwischen der mobilen Nutzung am Smartphone und der stationären Nutzung am Computer. Einzig Juke und Rdio klingen unterwegs etwas schlechter als am Computer. Die meisten Anbieter stellen verschiedene Qualitätsstufen für die Computerund die Smartphone-Nutzung bereit. …weiterlesen

Voll auf die Ohren

Computer Bild 13/2013 - Suchen: Sie sehen die Startseite mit einigen Empfehlungen. Um das Angebot gebo zu durchforsten, tippen Sie auf Suche S Such , geben einen Suchbegriff ein und tippen t tippe wahlweise auf Künstler, Alben oder Songs. Wählen Sie einen Eintrag aus d der Liste - schon ertönt die Musik. Speichern: Was Ihnen gefällt und mit in den Urlaub soll, fügen Sie per Tipp aufs Stern-Symbol den Favoriten oder einer selbst erstellten Wiedergabeliste hinzu. …weiterlesen

Die besten Promo-Portale für Acts & Bands

Beat 4/2013 - Neben der bequemen Upload-Funktion ist der hervorragende SoundCloud-Player das Herzstück, der es Nutzern ermöglicht, an einer frei wählbaren Song-Position sekundengenau ein Kommentar unter der Wellenform eines Tracks zu positionieren. Zwar ist ein kostenloser, wenn auch eingeschränkter Basis-Account möglich, dennoch empfiehlt sich einer der vier kostenpflichtigen Premium-Tarife, um die vielfältigen Mittel zu nutzen. …weiterlesen

Musik auf Wolken

PAD & PHONE 2-3/2013 (Februar/März) - Ob E-Mail-Account, Bilderverwaltungs- software, ein Profil in einem sozialen Netzwerk, ein Smartphone oder ein Tablet - bei Google bekommen Sie fast alles. Seit November 2012 kön- nen Sie dank Google Play Music Ihre gesamte Musikbibliothek hochladen und von überall darauf zugreifen, wenn Sie ein Google-Konto haben. Bei der Erstellung eines Google-Accounts erhalten Sie nicht nur eine E-Mail-Adresse, sondern können auch gleich im Google Play Store einkaufen. …weiterlesen

Geduldsprobe

Stiftung Warentest 1/2006 - Hohe Preise, mühsames Herunterladen und „Formate mit Fußfesseln“, wie er klagt, bringen ihn bei den kommerziellen Musikportalen auf die Palme. test hat jetzt die wichtigsten deutschen Anbieter zum zweiten Mal geprüft und kann bestätigen: Auch wenn Einkauf und Nutzung komfortabler und das Repertoire größer geworden ist – bis zur S-Klasse ist es meist noch ein weiter Weg. Hauptkritikpunkte: Viele Portale informieren den Kunden zu wenig, zum Beispiel was technischeVoraussetzungen angeht. …weiterlesen

Disco Google

Computer Bild 3/2013 - Klar, dass es der Play-Music-App für Android-Smartphones an nichts mangelt. Die App ist kostenlos und schnell aus dem Play-Store heruntergeladen und installiert. (Für Eilige: QR-Code links scannen, und los geht's.) Damit gibt's den vollen Zugriff auf die mobile Sammlung sowie vielfältige Einstellmöglichkeiten zum Beispiel für Playlists und Offline-Modi. Für iOS nicht optimal Für Apple-Geräte hat Google leider (noch) keine Play-Music-App im Angebot. …weiterlesen

Vevo - Der neue Musikdienst

PC NEWS 1/2014 (Dezember/Januar) - Fazit Vevo ist eine interessante Neuerscheinung , die Audiophilen eine durchaus ernstzunehmende Auswahl an Inhalten anbietet. Noch ist indes nicht klar, ob das zum Kampf gegen den Branchenprimus YouTube reicht: Vevo fehlen viele der beim Konkurrenten findbaren Nicht-Musikvideos, die Webseite erinnert an einen Musiksender mit Wunschprogramm. Ob und inwiefern sich das durch die in baldiger Zukunft geplante Verbreiterung des Angebots ändert, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschätzbar. …weiterlesen

Baustellen-Blues

Stiftung Warentest 10/2004 - Wer aber den SonicSelector zum Beispiel bei Tiscali installiert hat, kann mit ihm nicht sofort auch bei MSN einkaufen. Er muss ihn erst deinstallieren und bei MSN neu installieren – ein Aufwand, der sich für die Zusatzfunktionen („Kürzlich gespielt“ oder eigene Playliste), die die Software gegenüber der Webseite hat, nicht lohnen dürfte. 4Was kostet es? Einzelne Titel gibt es meist ab 99 Cent, die Höchstpreise liegen zwischen 1,49 Euro und 1,99 Euro. …weiterlesen