Motor­rad­rei­fen: Tests & Test­sie­ger

Ob gemütliche Tour auf der Landstraße oder heiße Rennen auf der Rennstrecke. Für jede Situation gibt es das passende Reifenpaar. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Motorradreifen am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet. Der letzte Test ist vom .

399 Tests 1.300 Meinungen

Alle Motorradreifen ansehen

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Motorradreifen

Mit dem rich­ti­gen Rei­fen rollt es am bes­ten

Das Wichtigste auf einen Blick:
  1. Der Motorradreifen muss immer nach Einsatzzweck gewählt werden
  2. Auch unterschiedliche Motorradtypen verlangen unterschiedliche Reifentypen
  3. in Vergleichstests liegen Markenhersteller vorne
  4. Neutralität, Lenkverhalten und Sicherheit auf nasser sowie trockener Fahrbahn dienen als Kriterien in Testberichten

Motorradreifen sind ein wichtiges Element der Fahrdynamik, aber gleichzeitig auch der Fahrsicherheit. Ihre Aufgabe ist es, Beschleunigungs- und Bremskräfte zu übertragen, zusätzlich auch die Seitenführung zu übermitteln. Der Vorderreifen des Motorrads (Front) nimmt die Bremskräfte auf, während der Hinterreifen (Rear) die Beschleunigungskräfte aufnimmt.

Welche Typen unterscheidet man bei Motorradreifen?

Grundsätzlich lassen sich Motorradreifen nach ihrer Bauart in drei Typen einteilen (UN/ECE-Regelung Nr. 75):

Diagonalreifen: Der Profi fürs Gelände

Diagonalreifen sind bis maximal 240 km/h einsetzbar. (Quelle: continental-reifen.de)

Am gebräuchlichsten und daher als Standardreifen zu bezeichnen ist der Diagonalreifen. Die Bezeichnung rührt von dem schräg zur Laufrichtung angeordneten Gewebelagen der Karkasse, also des tragenden Reifenunterbaus, her, deren Fäden vornehmlich aus Kunstfasern wie Ryan oder Nylon bestehen. Diagonalreifen besitzen aufgrund stabiler Seitenbereiche einen hohen Schlagschutz, weswegen sie häufig im Gelände Verwendung finden. Die einfache Konstruktion des Reifens lässt maximale eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h zu.

Radialreifen: Der Tempomacher

Radialreifen sind rein äußerlich an dem R in der Reifenkennung zu identifizieren. (Quelle: continental-reifen.de)

Der Radialreifen wiederum ist für hohe Geschwindigkeiten optimiert und sehr formstabil, was im direkten Vergleich mit einem Diagonalreifen besonders deutlich wird. So dehnt sich dieser bei über 200 km/h bis zu 2 Zentimeter im Durchmesser aus, während es bei einem Radialreifen nur wenige Millimeter sind. Möglich macht dies ein zusätzlicher, unterhalb der Lauffläche angebrachter Gürtel, der sich auch bei großen Fliehkräften nicht verformt und sich daher stabilisierend auswirkt. Außerdem sorgen Materialeinsparungen im Seitenbereich für eine geringere Erwärmung, was sich ebenfalls in Hochgeschwindigkeitsbereichen auszahlt. Beim Karkassenaufbau wiederum ist der Fadenverlauf im rechten Winkel zur Laufrichtung angebracht – daher die Bezeichnung „radial“. Radialreifen sind in der Reifenkennzeichnung am Buchstaben „R“ zu erkennen. Sie eignen sich vor allem für sportliche, leistungsstarke Motorräder und liegen immer mehr im Trend; die meisten aktuellen Bikes sind speziell für Radialreifen ausgelegt.

Diagonal-Gürtelreifen: Stabil bei hohem Tempo

Diagonal-Gürtelreifen (Bias-Belted) sind die Vorstufe der Radialreifen. (Quelle: continental-reifen.de)

Diagonal-Gürtelreifen stellen eine Zwischenstufe beziehungsweise eine Vorstufe zum Radialreifen dar. Wie bei diesen sorgt auch beim Diagonal-Gürtelreifen ein zusätzlicher Gürtel über der Lauffläche für ein Plus an Stabilität bei höheren Geschwindigkeiten und Fliehkräften. Der Fadenverlauf des Karkassenmaterials ist jedoch diagonal angeordnet. Sowohl beim Diagonal-Gürtelreifen als auch beim Radialreifen bestehen die Gürtel meistens aus Kevlar. Zu erkennen sind Gürtelreifen am Buchstaben „B“ (bias-belted).

Wann sollte welcher Reifen zum Einsatz kommen?

Reifen für Motorräder lassen sich jedoch auch nach ihrem Einsatzzweck kategorisieren:

Sportreifen

Dunlop SportSmart TT (Quelle: dunlop.eu)

  • weicher Gummi - somit geringe Lebensdauer
  • sportlicher Einsatz auf der Straße
  • relativ hohe Betriebstemperatur
  • schwaches Profil
  • gute Haftung, vor allem auf trockener Fahrbahn
  • nicht besonders gut bei Regen geeignet
  • alle Sportreifen ansehen
  • Empfohlene Bikes

Tourenreifen

  • harter Gummi - somit hohe Lebensdauer
  • Einsatz im Stadtverkehr, auf Touren oder auf Reisen
  • niedrige, dafür schnell erreichte Betriebstemperatur
  • gute Haftung
  • stark ausgeprägtes Profil
  • sicherer Einsatz auf nasser Fahrbahn
  • alle Tourenreifen ansehen
  • Empfohlene Bikes

Enduroreifen (Mischreifen)

Continental TKC70 (Quelle: continental-reifen.de)

  • harter Gummi - somit hohe Lebensdauer
  • Einsatz auf der Straße und im Gelände
  • vor allem für lockeren Untergrund geeignet
  • gute Bodenhaftung
  • breites Profil, vor allem auf dem Hinterreifen
  • relativ niedrige Betriebstemperatur
  • alle Enduroreifen ansehen
  • Empfohlene Bikes

Rollerreifen

  • spezielle Reifen für Scooter, Mopeds oder Vespa
  • unterscheiden sich in Cross-, City- und Straßenreifen
  • alle Rollerreifen ansehen
  • passende Motorroller finden

Wie Sie mit Testergebnissen von Motorradreifen umgehen sollten

Werden Reifen für Motorräder in großen Vergleichstests gegenübergestellt, achten die Tester meist auf folgende Kriterien: Fahrleistungen, Fahrstabilität, Handling, Abrollgeräusche oder Bremsverhalten. Natürlich werden die Pneus auch auf unterschiedlichen Untergründen gefahren. So wollen die Prüfer bewerten, wie die Reifen beispielsweise bei Schnee, Nässe oder trockener Fahrbahn reagieren.
Die abgegebenen Beurteilungen sollten Sie jedoch nicht als ganzheitlich geltend betrachten. Das Testurteil hängt immer von der gefahrenen Maschine ab. Handling und Lenkpräzision werden stark von der Fahrzeuggeometrie beeinflusst. Daher sind diese Prüfpunkte nicht allgemein übertragbar. Die Haftungsbewertung eines Reifens dagegen lässt sich sehr gut transferieren.

Tests

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Alle anzeigen 

    • PS - Das Sport-Motorrad Magazin

    • Ausgabe: 7/2021
    • Erschienen:

    Schnelltest

    Testbericht über 4 Motorradreifen

    Testumfeld: Im Vergleich waren vier Trackday-Slicks. Die Bewertungen reichen von 171 bis 183 von maximalen 230 Punkten. Als Testkriterien dienten Handling und Zielgenauigkeit, Stabilität und Grip, Verhalten im Grenzbereich, Aufstellmoment beim Bremsen sowie Feedback und Rundenzeit.

    zum Test

    • Motorrad News

    • Ausgabe: 7/2021
    • Erschienen:
    • Seiten: 2

    Regentänzer

    Testbericht über 1 Motorradreifen

    Im Test: Bridgestone Battlax Sport Touring T32 Testumfeld: Ein Tourenssportreifen wurde geprüft, jedoch nicht benotet.

    zum Test

    • MOTORRAD

    • Ausgabe: 6/2021
    • Erschienen:

    Die neue Gripwelle rollt heran

    Testbericht über 6 Tourenreifen (120/70 ZR 17, 180/55 ZR 17)

    Testumfeld: Im Vergleichstest waren sechs Touren-Motorradreifen (Front: 120/70 ZR 17, Rear: 180/55 ZR 17). Als Bewertungsgrundlage wurden die Reifen anhand folgender Kriterien geprüft: Fahrverhalten Landstraße / Alltag, Fahrverhalten bei Nässe und Verschleißfestigkeit von Vorder- und Hinterrad. Vier Modelle schnitten mit „sehr guten“

    zum Test

Testalarm zum Thema Motorradreifen

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Motorradreifen Testsieger

Weitere Motorradreifen

Alle Motorradreifen ansehen

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Motorradreifen sind die besten?

Die besten Motorradreifen laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Welche Typen unterscheidet man bei Motorradreifen?
  2. Diagonalreifen: Der Profi fürs Gelände
  3. Radialreifen: Der Tempomacher
  4. Diagonal-Gürtelreifen: Stabil bei hohem Tempo
  5. ...

» Mehr erfahren