Motorradreifen

488

Top-Filter: Typ

  • Straßenreifen Straßen­rei­fen
  • Tourenreifen Touren­rei­fen
  • Enduroreifen Enduro­rei­fen
  • Chopperreifen Chopper­rei­fen
  • Motorradreifen im Test: Karoo Street von Metzeler Motorrad, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    1
    Sehr gut
    1,0
    2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Enduroreifen
    • Breite: 110 mm
    • Reifenquerschnitt: 80%
    • Durchmesser: 19 Zoll
    • Geschwindigkeitsindex: V (bis 240 km/h)
    • Bauart: Radialreifen
    weitere Daten
  • Motorradreifen im Test: Diablo Rosso Corsa II von Pirelli, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    2
    Sehr gut
    1,2
    3 Tests
    12/2018
    Produktdaten:
    • Typ: Straßenreifen
    weitere Daten
  • Pirelli Scorpion Trail II (120/70 ZR19 60W; 170/60 ZR17 72W)
    Motorradreifen im Test: Scorpion Trail II (120/70 ZR19 60W; 170/60 ZR17 72W) von Pirelli, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    3
    Sehr gut
    1,2
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Enduroreifen
    • Geschwindigkeitsindex: W (bis 270 km/h)
    weitere Daten
  • Motorradreifen im Test: RoadAttack 3 von Continental, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    4
    Sehr gut
    1,3
    7 Tests
    12/2018
    Produktdaten:
    • Typ: Tourenreifen, Straßenreifen
    weitere Daten
  • Motorradreifen im Test: Diablo Rosso III von Pirelli, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    5
    Sehr gut
    1,3
    6 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Straßenreifen
    • Durchmesser: 17 Zoll
    • Geschwindigkeitsindex: W (bis 270 km/h)
    weitere Daten
  • Motorradreifen im Test: Scorpion Trail II von Pirelli, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    6
    Sehr gut
    1,3
    2 Tests
  • Pirelli Diablo Rosso III (120/70 ZR17 58W; 190/55 ZR17 75W)
    Motorradreifen im Test: Diablo Rosso III (120/70 ZR17 58W; 190/55 ZR17 75W) von Pirelli, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    7
    Sehr gut
    1,3
    2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Straßenreifen
    • Durchmesser: 17 Zoll
    • Geschwindigkeitsindex: W (bis 270 km/h)
    weitere Daten
  • Motorradreifen im Test: Battlax S21 von Bridgestone, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    8
    Sehr gut
    1,4
    4 Tests
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Typ: Straßenreifen
    • Durchmesser: 17 Zoll
    • Geschwindigkeitsindex: W (bis 270 km/h)
    weitere Daten
  • Motorradreifen im Test: ContiSportAttack 3 von Continental, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    9
    Sehr gut
    1,4
    9 Tests
    12/2018
    Produktdaten:
    • Typ: Straßenreifen
    weitere Daten
  • Motorradreifen im Test: SportSmart TT von Dunlop, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    10
    Sehr gut
    1,4
    2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Straßenreifen
    weitere Daten
  • Bridgestone Battlax S21 (120/70 R17 58W; 190/55 R17 75W)
    Motorradreifen im Test: Battlax S21 (120/70 R17 58W; 190/55 R17 75W) von Bridgestone, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    11
    Sehr gut
    1,4
    2 Tests
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Typ: Straßenreifen
    • Durchmesser: 17 Zoll
    • Geschwindigkeitsindex: W (bis 270 km/h)
    weitere Daten
  • Continental ContiSportAttack 3 (120/70 ZR17 58W; 190/55 ZR17 75W)
    Motorradreifen im Test: ContiSportAttack 3 (120/70 ZR17 58W; 190/55 ZR17 75W) von Continental, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    12
    Sehr gut
    1,4
    2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Straßenreifen
    weitere Daten
  • Motorradreifen im Test: Road 5 von Michelin, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    13
    Sehr gut
    1,5
    8 Tests
    12/2018
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Typ: Tourenreifen
    weitere Daten
  • Motorradreifen im Test: Pilot Road 4 von Michelin, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    14
    Sehr gut
    1,5
    6 Tests
    3 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Tourenreifen, Straßenreifen
    • Durchmesser: 17 Zoll
    • Geschwindigkeitsindex: W (bis 270 km/h)
    • Bauart: Radialreifen
    weitere Daten
  • Motorradreifen im Test: Power RS von Michelin, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    15
    Sehr gut
    1,5
    6 Tests
    12/2018
    Produktdaten:
    • Typ: Straßenreifen
    weitere Daten
  • Motorradreifen im Test: Battlax A40 von Bridgestone, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    16
    Sehr gut
    1,5
    4 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Enduroreifen
    • Geschwindigkeitsindex: V (bis 240 km/h)
    weitere Daten
  • Motorradreifen im Test: SportSmart² Max von Dunlop, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    17
    Sehr gut
    1,5
    4 Tests
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Typ: Tourenreifen, Straßenreifen
    weitere Daten
  • Motorradreifen im Test: Battlax Sport Touring T31 (2018) von Bridgestone, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    18
    Gut
    1,6
    5 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Tourenreifen, Straßenreifen
    weitere Daten
  • Motorradreifen im Test: Trailsmart von Dunlop, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    19
    Gut
    1,6
    8 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Straßenreifen, Enduroreifen
    • Geschwindigkeitsindex: V (bis 240 km/h)
    weitere Daten
  • Motorradreifen im Test: ContiRoadAttack 2 Evo von Continental, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    20
    Gut
    1,6
    4 Tests
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Durchmesser: 17 Zoll
    • Geschwindigkeitsindex: W (bis 270 km/h)
    • Bauart: Radialreifen
    weitere Daten
Neuester Test: 21.12.2018

Testsieger

Aktuelle Motorradreifen Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 1/2019
    Erschienen: 12/2018

    Durchs Jahr getragen

    Testbericht über 9 Motorradreifen

    zum Test

  • Ausgabe: 11/2018
    Erschienen: 10/2018
    Seiten: 1

    Klebestreifen

    Testbericht über 1 Motorradreifen

    zum Test

  • Ausgabe: 11/2018
    Erschienen: 05/2018

    Schwarzfahrer

    Testbericht über 6 Tourenreifen für Motorräder

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Motorradreifen.

Ratgeber zu Motorradreifen

Bauarten

Bild: Dunlop

Motorradreifen lassen sich nach ihrer Bauart in drei Gruppen einteilen. Am gebräuchlichsten und daher als Standardreifen zu bezeichnen ist der Diagonalreifen. Die Bezeichnung rührt von dem schräg zur Laufrichtung angeordneten Gewebelagen der Karkasse, also des tragenden Reifenunterbaus, her, deren Fäden vornehmlich aus Kunstfasern wie Ryan oder Nylon bestehen. Diagonalreifen besitzen aufgrund stabiler Seitenbereiche einen hohen Schlagschutz, weswegen sie häufig im Gelände Verwendung finden. Die einfache Konstruktion des Reifens lässt maximale eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h zu.

Der Radialreifen wiederum ist für hohe Geschwindigkeiten optimiert und sehr formstabil, was im direkten Vergleich mit einem Diagonalreifen besonders deutlich wird. So dehnt sich dieser bei über 200 km/h bis zu 2 Zentimeter im Durchmesser aus, während es bei einem Radialreifen nur wenige Millimeter sind. Möglich macht dies ein zusätzlicher, unterhalb der Lauffläche angebrachter Gürtel, der sich auch bei großen Fliehkräften nicht verformt und sich daher stabilisierend auswirkt. Außerdem sorgen Materialeinsparungen im Seitenbereich für eine geringere Erwärmung, was sich ebenfalls in Hochgeschwindigkeitsbereichen auszahlt.

Beim Karkassenaufbau wiederum ist der Fadenverlauf im rechten Winkel zur Laufrichtung angebracht – daher die Bezeichnung „radial“. Radialreifen sind in der Reifenkennzeichnung am Buchstaben „R“ zu erkennen. Sie eignen sich vor allem für sportliche, leistungsstarke Motorrädern und liegen immer mehr im Trend; die meisten aktuellen Bikes sind speziell für Radialreifen ausgelegt.

Diagonal-Gürtelreifen stellen eine Zwischenstufe beziehungsweise eine Vorstufe zum Radialreifen dar. Wie bei diesen sorgt auch beim Diagonal-Gürtelreifen ein zusätzlicher Gürtel über der Lauffläche für ein Plus an Stabilität bei höheren Geschwindigkeiten und Fliehkräften. Der Fadenverlauf des Karkassenmaterials ist jedoch diagonal angeordnet. Sowohl beim Diagonal-Gürtelreifen als auch beim Radialreifen bestehen die Gürtel meistens aus Kevlar. Zu erkennen sind Gürtelreifen am Buchstaben „B“ (bias-belted).

Eine Übersicht über die aktuellen Modelle, sortiert nach ihren Bewertungsnoten in Tests, ist unter diesem Link zu finden.

Zur Motorradreifen Bestenliste springen

Weitere Ratgeber zu Motorradreifen

Alle anzeigen
  • Ausgabe: 10/2013
    Erschienen: 09/2013
    Seiten: 5

    Langläufer

    Cruiserfahrer plagt die Qual der Wahl, denn fast alle Reifenhersteller haben die Showbikes als umsatzstarke Zielgruppe erkannt. Dabei spielen neben der reinen Laufleistung auch Nassgrip und sportliche Reserven eine immer größere Rolle. Auf fünf Seiten präsentiert die Zeitschrift Motorrad News (10/2013) eine Marktübersicht über Reifen für Chopper und Cruiser.... zum Ratgeber

  • Ausgabe: 6/2011
    Erschienen: 05/2011
    Seiten: 1

    Schön langsam

    In diesem Ratgeber der ausgabe 6/2011 gibt TÖFF auf einer Seite Tipps zum richtigen Einfahren von Motorradreifen.... zum Ratgeber

  • Michelin und Dunlop siegen souverän

    Die Redakteure der Zeitschrift ''2Räder'' haben einen besonders langwierigen Test mit Sport- und Tourenreifen vorgenommen. Die Pneus mussten 2000 Kilometer schnelle Autobahnfahrt, 1200 Kilometer zum Ratgeber

Weitere Tests und Ratgeber

  • Dunlop TrailSmart
    MO Motorrad Magazin 6/2015 Dunlop hat zur Nachfolge des TR 91 Trailmax als Reifen für Reiseenduros vom Schlage der GS, Super Ténéré oder Adventure den TrailSmart ins Programm genommen.Im Einzeltest war ein Reifen-Paar für Reiseenduros, das keine Endnote erhielt.
  • Von der XT zur GS
    RIDE ON - Reise Motorrad 3/2015 Der neue Dunlop-Reifen ‚TrailSmart‘ wurde für große Enduros entwickelt und soll in Sachen Spurhaltung, Handling und Laufleistung Maßstäbe setzen.Die Redakteure der Zeitschrift Reise Motorrad prüften einen Motorradreifen, vergaben jedoch keine Endnote.
  • Gelände und Sport
    MOTORRAD 9/2015 Moderne Enduroreifen sollen sowohl auf top asphaltierten Straßen wie grob geschotterten Pisten funktionieren. Wie meistert der Dunlop Trailsmart den Spagat? ...Im Check befand sich ein Paar Enduroreifen, das keine Endnote erhielt.
  • MOTORRAD 12/2014 Sie heißen Nankang, Shinko oder Mitas. Sie kommen aus Taiwan, Südkorea oder Slowenien. Und sie wollen im Geschäft mit prestigeträchtigen 180er-Radialreifen für Big Bikes mitmischen. No-Name-Gummis, so die Stammtischparole, können nur günstig. Unser Test klärt ...Testumfeld:Im Vergleich befanden sich fünf Motorradreifen, die in der Bewertungen 149 bis 208 von jeweils 250 Punkten erreichten. Urteilskriterien waren die Performance auf Landstraße und Autobahn im Neuzustand (Handlichkeit, Lenkpräzision, Kurvenstabilität ...) sowie das Fahrverhalten bei Nässe.
  • Langläufer
    Motorrad News 10/2013 Cruiserfahrer plagt die Qual der Wahl, denn fast alle Reifenhersteller haben die Showbikes als umsatzstarke Zielgruppe erkannt. Dabei spielen neben der reinen Laufleistung auch Nassgrip und sportliche Reserven eine immer größere Rolle.Auf fünf Seiten präsentiert die Zeitschrift Motorrad News (10/2013) eine Marktübersicht über Reifen für Chopper und Cruiser. Der Leser erfährt, welche Hersteller und Reifenmodelle es für dieses Marktsegment gibt und in welchen Größen diese Reifen angeboten werden.
  • Hauptsache weg
    MOTORRAD 19/2014 Der TKC 80 ist eine Macht im schweren Gelände. Mit dem TKC 70 will Conti einen perfekten Mix für Schotter und Straße anbieten. ...Überprüft wurde ein Paar Enduroreifen. Es erhielt keine Endnote. Sechs weitere Motorradreifen wurden vorgestellt.
  • Aufgewickelt
    Motorrad News 12/2013 Dunlop setzt beim neuen Supersportreifen Sportsmart 2 auf neue Technologien und verbesserte Straßenneigung.Geprüft wurde ein Motorradreifen, der jedoch keine Endnote erhielt.
  • Grenzkontrolle
    Motorrad News 9/2015 Es wurde ein Motorradreifen geprüft, der jedoch keine Endnote erhielt.
  • Die neue Dimension ...
    MOTORRAD 23/2013 Das genau ist Continentals ClassicAttack als erster Radialreifen für Youngtimer! Motorrad probierte ihn auf einer Honda CB 900 F Bol d'Or im direkten Vergleich mit dem Diagonalreifen TKV 11/12 aus. ...Im Praxistest war ein Motorrad. Eine Endnote gab es nicht.
  • Echt smart
    MOTORETTA 5/2013 (August) Mit dem neuen Dunlop ScootSmart hält Motorrad-Reifentechnologie Einzug in die Rollerszene. Gleichzeitig wird das eigene Programm gestrafft: Der in allen gängigen Rollergrößen erhältliche Pneu löst sämtliche Vorgänger ab.Geprüft wurde ein Reifen, der keine Endnote erhielt.
  • Noch smarter
    TÖFF 8/2012 Mehr Laufleistung, mehr Komfort und noch besserer Nassgrip: Das Bessere ist des Guten Feind - Dunlop hat den sportlichen Tourenreifen Roadsmart optimiert.Getestet wurde ein Motorradreifen gegenüber zwei Konkurrenzprodukten. Er erhielt jedoch keine Endnote.
  • Kreuzschotter
    Motorrad News 7/2013 Ein Fest für Fährtenleser: Mit kreuzförmigen Mittelstollen hinterließ Dunlops D 908 RR tiefen Eindruck auf Offroadtour.Motorrad News testete einen Motorradreifen, welcher nicht benotet wurde.
  • T wie Treffer
    Motorradfahrer 4/2013 T30 heißt der neue Sport-Touring-Reifen von Bridgestone. Wir haben ein Pärchen der Größe 120/70 ZR17 und 180/55 ZR17 auf einer BMW R 1200 R über 1000 Kilometer bei unterschiedlichsten Wetterbedingungen durchgeknetet.Im Check war ein Motorradreifen, welcher jedoch ohne Endnote blieb.
  • Zweiter Frühling
    Motorrad News 12/2012 Dunlop spendiert dem in die Jahre gekommenen Diagonalreifen ArrowMax GT501 eine Runderneuerung: Mit neuem Materialmix soll der ArrowMax StreetSmart getaufte Nachfolger klassischen Motorrädern Beine machen.Ein Motorradreifen wurde getestet, jedoch nicht benotet.
  • Generationswechsel
    Tourenfahrer 5/2013 T30 heißt der neue Sport-Touring-Reifen von Bridgestone. Wir konnten dem Nachfolger des BT 023 bereits mit einer BMW R 1200 R intensiv auf die Profilblöcke fühlen.Im Praxistest befand sich ein Motorradreifen, der jedoch nicht benotet wurde.
  • Fernreise-Pneu
    TÖFF 3/2012 Lange schlafen und nichts tun: Das ist Urlaub. Aber es gibt Menschen, denen das nicht reicht. TÖFF-Redaktor Michael Kutschke verbringt seine Ferien seit Jahren mit Pistenabenteuern. Diesmal ist der begeisterte Sahara-Fahrer und Afrika-Kenner jedoch mit einem Arbeitsauftrag auf Tour durch die Nordwestprovinz Sambias gegangen. Auf einer über 8000 Kilometer langen Pisten- und Asphalthatz musste der Stollenpneu Dunlop D908 Rally Raid zeigen, was in ihm steckt. ...
  • Schwarz, klebrig & extrem clever
    TÖFF 5/2017 Die Rede ist vom neuen Power RS, mit dem Reifenhersteller Michelin ganz offensichtlich Grosses im Schilde führt. Tatsächlich markiert der neue Gummi mit dem verschärften Profildesign die neue Strassensport-Speerspitze der Franzosen aus Clermont-Ferrand.
  • Attacke auf Mallorca
    TÖFF 5/2017 Besagtes Profil wurde gemäss Malte Bigge, seines Zeichens Chef-Testfahrer bei Continental, erstmals rein nach funktionalen Kriterien entwickelt, also ohne Rücksicht auf die Optik und die Marketingabteilung. Durch die bis ganz nach aussen verlaufenden Rillen soll die Drainage des Wassers so stark verbessert worden sein (siehe Bild unten links), dass bei Regen bis zu 20 Prozent mehr Grip als noch beim Vorgänger vorhanden sein soll.
  • Haftpflichterklärung
    TÖFF 5/2017 Nun folgt der Coup fürs Sportlersegment mit Racing-Technik für die Strasse. Wie beim RoadSmart III fokussierte sich Dunlop bei der Neuentwicklung des SportSmart2 Max jedoch erst auf die Optimierung der oben genannten Kernbereiche plus eine markante Verbesserung des Nassgrips - und zwar ohne Beeinträchtigung des hervorragenden Trockengrips. Dafür hat Dunlop eine neue Gummimischung mit Tri-Polymeren und einem Silica entwickelt, die in der Lage ist, die Pneu-Kontaktfläche zu vergrössern.
  • Alleskleber
    TÖFF 6/2016 Optimiert wurde der Rosso III gegenüber seinem Vorgänger aber nicht nur in Bezug auf die Nass-Performance. Die Laufleistung soll um 30 Prozent verbessert worden sein, ebenso das Handling im Trockenen. Und wer den Diablo Rosso III am Trackday einsetzt, soll bei Trocken-Handling und -Stabilität von einer um 15 Prozent gesteigerten Performance profitieren. Nur gut also, dass uns Pirelli den Rosso III nicht nur auf der Strasse, sondern auch auf der Rennstrecke kosten lässt.
  • Neue Wege
    TÖFF 6/2016 hinten sind es 80 Prozent. Auf dem Bosch-Prüfzentrum in Boxberg stehen für heute drei Teststationen an: High-speed-Oval, Vollbremsungen auf nassem Pflasterstein mit Data-Recording sowie Handling-Kurs. Danach gehts raus auf die Strasse. Stets neutral, berechenbar und damit unbeeindruckt gibt sich die Roadtec-01-Paarung im Oval, wo wir mit diversen Bikes auf den Geraden knapp 280 und in den Steilwandkurven Tempi um die 250 km/h bolzen. Highspeed-Qualitäten hat er also, der 01er, keine Frage.
  • Halbblut
    Motorrad News 6/2016 Auf der griffigen Kreisbahn ziehen die Schleifnippel der Triumph Tiger XR klar den Kürzeren gegen die Kurvenperformance des Michelin. Um ein plötzliches Abknicken der Außenstollen zu verhindern, stützen sie sich per Gummisteg gegen den inneren Kollegen ab. Hat man sich erst an das elastische Einlenkverhalten gewöhnt, durchwedelt man auch Pylonen- und Serpentinenslalom mit wachsendem Selbstvertrauen.

Infos zur Kategorie

Motorradreifen sind in den Fahrzeugschein eingetragen, weshalb die Auswahl zunächst sehr begrenzt ist. Hat der Hersteller aber für die Maschine keine spezielle Bereifung angegeben, darf man die Begrenzung beim TÜV austragen lassen. Der auf die Reifen aufgedruckte Code hilft, genau den richtigen Reifen zu finden. Die Wahl des richtigen Motorradreifen fällt deutschen Kunden relativ leicht. Schließlich ist im Fahrzeugschein exakt festgelegt, welche Reifen genutzt werden dürfen. Allerdings darf man diese "Reifenbindung" beim TÜV austragen lassen, wenn der Maschinenhersteller seinerseits keine spezielle Bereifung für das Motorrad vorsieht. Ist dieses erfolgt, kann in Grenzen eine freiere Reifenwahl erfolgen. Um dann den richtigen Reifen zu erwischen, sollte ein Blick auf die Aufschrift erfolgen. Hier vermerken die Reifenhersteller nämlich genauestens Reifenbreite, zugelassene Geschwindigkeiten, Reifenbauweise und weitere wichtige Informationen. Dabei entspricht die Schreibweise in etwa derjenigen von Autoreifen. Der aufgedruckte Code beginnt mit zwei Zahlen, die durch einen Schrägstrich getrennt sind. Die erste steht für die Reifenbreite in Millimetern, die zweite beschreibt das prozentuale Verhältnis der zuvor genannten Reifenbreite zum Reifenquerschnitt. Hierauf folgt der Reifentyp - ein "R" für gebräuchliche Radialreifen, ein "-" für Diagonalreifen und ein "B" für Diagonal-Gürtelreifen. Der häufigste Reifentyp hat hier ein "ZR" stehen, was zugleich Radialreifen und "zugelassen für Geschwindigkeiten oberhalb von 240 km/h" bedeutet. Die folgende Zahl wiederum steht für den benötigten Felgendurchmesser in Zoll. Das ganze wird garniert durch den folgenden Trägheitsindex und einen weiteren Buchstaben. Dieser nun ist wichtig, da er die zugelassenen Geschwindigkeiten definiert. Hierbei reicht die Skala beginnend mit A1 bis hinauf zu Y, wobei verallgemeinernd von einer aufsteigenden Geschwindigkeitszulassung gesprochen werden kann. Auch Reifen mit "ZR" werden hier noch einmal genauer definiert. Den Abschluss bildet eine Angabe zur Innenstruktur: TT steht hierbei für Schlauchreifen, TL für schlauchlose Reifen. Zumindest alle fünf bis sechs Jahre sollen Reifen übrigens in jedem Fall erneuert werden, da selbst bei Wenignutzung dann das Gummi langsam aber sicher spröde wird. Bei Reifen mit Produktionsjahr ab 2000 ist das Produktionsdatum vermerkt. Der vierstellige Code nennt zuerst die Herstellungswoche, dann das Jahr. So kann sich der Kunde vor dem Kauf veralteter Ware schützen.