Nicht nur an der Konsole bieten Gamepads ein Komfortplus – auch am Computer sorgen Sie für Couch-Atmosphäre. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Controller am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet. Der letzte Test ist vom .

278 Tests 123.700 Meinungen

Die besten Controller

1-20 von 215 Ergebnissen
Neuester Test:

Aus unserem Magazin:

Ratgeber: Gamepads

Must Have für Spie­ler­na­tu­ren

Das Wichtigste auf einen Blick:
  1. Produktauswahl abhängig von Spieleplattform
  2. meist auch am PC nutzbar, teils aber nur mit zusätzlicher Software
  3. kabellose Gamepads ohne merkliche Nachteile bei der Reaktionsgeschwindigkeit
  4. am PC Controller mit XInput-Unterstützung für moderne Spiele ideal

Wie bewerten Fachmagazine Gamepads in ihren Testberichten?

Speedlink X-Input-Controller Ein XInput-Controller für PC von SpeedLink mit dem klassischen Xbox-Layout. (Bildquelle: amazon.de)

Gamepads werden nur sehr selten in Vergleichstests geprüft, sondern von den Magazinen eher individuell betrachtet. Der Fokus der Tester fällt recht unterschiedlich aus. Während Magazine wie „Gamestar“ oder „PC Games Hardware“ viel Wert auf eine hohe Präzision der Steuerelemente legen und auch die Reaktionszeiten unter die Lupe nehmen, setzen viele andere Publikationen den Schwerpunkt auf die Ergonomie des Gamepads. Dazu zählt neben der Haptik und des Druckpunkts der Knöpfe auch die Qualität des Vibrationsmotors.
Die meisten Gamepads, auch die in den niedrigeren Preisregionen, sind technisch inzwischen gut aufgestellt. Es gibt selbst bei kabellosen Modellen keine auffällige Latenz mehr und die meisten Steuerkreuze und Analogsticks geben Steuerbefehle präzise an Konsole, PC und Co. weiter. Deutliche Unterschiede gibt es allerdings in Hinblick auf die Batterielaufzeiten. Hier finden Tester vor allem im Preisbereich unter 30 Euro hin und wieder klare Mängel. Ein guter Controller sollte mit einer Batterieladung rund 10 Stunden Dauernutzung durchhalten.

Kritik ernten Gamepads immer dann, wenn sie störende Geräusche bei der Nutzung verursachen, was ein Zeichen für Verarbeitungsmängel ist. Quietschende Analogsticks und knarzende Gehäuse sind klare Abwertungsgründe. Gummierte Griffflächen sind hingegen sehr beliebt, weil sie ein Abrutschen bei schwitzigen Händen vermeiden helfen.
Ein weiterer wichtiger Aspekt in Testberichten ist die Eignung für große und kleine Hände. Viele der teureren Gamepads sind eher auf große Hände ausgelegt.
Auch der Lieferumfang spielt eine Rolle bei der Notenfindung. Extras wie Austausch-Knöpfe, Tragetaschen, Ladekabel oder PC-Software zur Konfiguration des Game-Controllers werden in den Tests in der Regel lobend erwähnt.

Was ist der Unterschied zwischen XInput- und Directinput-Gamepads?

Sony Dualshock 4 Sony setzt bei seinen PlayStation-Controllern weiterhin auf den DirectInput-Standard. (Bildquelle: amazon.de)

XInput wurde von Microsoft zusammen mit dem offiziellen Xbox-Controller eingeführt. Diese Softwareschnittstelle zwischen PC, Videospiel und Controller sorgt für eine simple Erkennung und Verwendung des Gamepads. Programme mit XInput-Unterstützung erfordern vom Spieler keine Konfiguration der Tastenbelegung. Die Funktionen des Spiels werden automatisch korrekt auf die Steuerelemente des Controllers verteilt. Bei DirectInput ist hingegen oft eine manuelle Belegung der Tasten nötig. Der Vorteil von DirectInput-Controllern liegt in der Kompatibilität zu älteren Spielen, da es sich hier um einen schon lange etablierten Standard handelt. Bei modernen Spielen sind XInput-Controller die bequemere Wahl.
Prominente Beispiele für XInput-Controller sind die offiziellen Controller von Microsoft mit ihren auf verschiedener Höhe angebrachten Analogsticks und breiten Gehäusen. XInput-Controller von Drittherstellern ähneln den Microsoft-Gamepads oft stark. Die gefärbten A/B/X/Y-Knöpfe sind ein klares Indiz dafür, dass es sich um einen XInput-Controller handelt. Sony als einer der größten Konsolenhersteller setzt hingegen voll auf DirectInput, weshalb die DualShock-Gamepads des Herstellers an Windows-PCs nicht bei jedem aktuellen Spiel ohne Konfigurationsaufwand nutzbar sind. Softwaretools wie DS4windows können aber XInput simulieren, was die Nutzung am PC erleichtert.

Was ist die „Deadzone“ bei einem Gamepad?

Die martialisch anmutende Bezeichnung „Deadzone“ beschreibt eine typische Eigenschaft von Analogsticks. Um den Stick herum gibt es einen kleinen Bereich, in dessen Radius Stickbewegungen noch nicht registriert werden. Damit wird verhindert, dass auch minimale Fingerbewegungen bereits als Steuerbefehle weitergegeben werden. In vielen Spielen lässt sich diese Deadzone anpassen. Wenn ein Analogstick falsch kalibriert oder defekt ist und ein ständiger Drall in eine Richtung registriert wird, dann kann eine Vergrößerung der Deadzone das Problem lösen.

Eine neue Generation bringt neue Gamepad-Technik

Sony DualSense Gamepad Das Gamepad der PlayStation 5 kommt mit völlig neuen Funktionen. (Bildquelle: playstation.com)

Sony macht es mit seiner PlayStation 5 und dem in diesem Zusammenhang vorgestellten DualSense-Controller vor: Das Gamepad lässt sich als Produkt aktuell noch immer weiterentwickeln. Einerseits sind offensichtliche Bereiche verbessert worden. Die Verbindungsqualität zwischen Konsole und Gamepad wird stabiler, die Akkulaufzeit nicht geringer. Wirklich neu ist die verwendete Schaltertechnik in den Schultertasten. Das DualSense-Gamepad besitzt sogenannte adaptive Schalter. Das bedeutet: Die Schultertasten reagieren je nach Spielsituation in unterstützenden Games anders. Beim Spannen eines Bogens spüren Sie beim Drücken der Taste einen Widerstand; bei einer Ladehemmung in einem Shooter klemmt die Taste. Das fördert die Immersion und damit den Spielspaß. Auch wurde die Vibrationsfunktion grundlegend verbessert. Die simplen Rumble-Motoren wurden durch eine Haptic-Feedback-Engine ersetzt, die in Bereiche unterteilt ist und unterschiedlich starke, haptische Rückmeldungen geben kann.

Wie werden die einzelnen Steuerelemente bei einem Gamepad genannt?

Bildquelle: amazon.de Bildquelle: amazon.de

Zur Gamepad Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Controller.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Gamepads Testsieger

Weitere Ratgeber zu Gamepads

Alle anzeigen
    • Macwelt

    • Ausgabe: 3/2014
    • Erschienen: 02/2014
    • Seiten: 3

    Gamecontroller in OS X und iOS

    Dass Apple immer wieder für eine Überraschung gut ist, hat sich auf der WWDC 2013 gezeigt. Das Gamecontroller-Framework in iOS 7 und OS X Mavericks eröffnet neue Möglichkeiten für Spiele auf Mac und iPhone.

    ... zum Ratgeber

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Gamepads sind die besten?

Die besten Gamepads laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Wie bewerten Fachmagazine Gamepads in ihren Testberichten?
  2. Was ist der Unterschied zwischen XInput- und Directinput-Gamepads?
  3. Was ist die „Deadzone“ bei einem Gamepad?
  4. Eine neue Generation bringt neue Gamepad-Technik
  5. ...

» Mehr erfahren