• Gut 2,5
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (2,5)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Moun­tain­bike
Gewicht: 16,2 kg
Felgengröße: 27,5 Zoll
Anzahl der Gänge: 3 x 9
Mehr Daten zum Produkt
Ähnliche Produkte im Vergleich

Prophete Graveler MTB Fully (Modell 2020) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    „noch gut“

    Preis/Leistung: 3 von 5 Punkten

    Vorteile: ordentliche Bremsen; Bereifung; hoher Radstand für mehr Laufruhe.
    Nachteile: schwer; schwammiger Hinterbaudämpfer; Kettenstrebenschutz fehlt. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Ähnliche Produkte im Vergleich

Prophete Graveler MTB Fully (Modell 2020)
Dieses Produkt
Graveler MTB Fully (Modell 2020)
  • Gut 2,5
von 5
(0)
von 5
(0)
von 5
(0)
5,0 von 5
(1)
von 5
(0)
von 5
(0)
Basismerkmale
Typ
Typ
Mountainbike
  • Citybike
  • Urban Bike
Mountainbike
Trekkingrad
  • Trekkingrad
  • Reiserad
  • Citybike
  • Hollandrad
Gewicht
Gewicht
16,2 kg
17,9 kg
13,43 kg
15,6 kg
17,3 kg
18,9 kg
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße
Felgengröße
27,5 Zoll
28 Zoll
29 Zoll
28 Zoll
28 Zoll
28 Zoll
Schaltung
Anzahl der Gänge
Anzahl der Gänge
3 x 9
7
k.A.
3 x 9
3 x 8
7
Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen

Einschätzung unserer Autoren

Graveler MTB Fully (Modell 2020)

Tou­ren­bike im Fully-​Look

Stärken

  1. Parts für leichte Trails okay
  2. Markenbereifung
  3. sehr günstig für ein Fully

Schwächen

  1. geringer Federweg (100 mm jeweils für Gabel und Dämpfung)
  2. etwas schwer

Ein Fully für rund 1.000 Euro? Bei den einschlägigen MTB-Herstellern erhalten Sie für dieses Geld gerade einmal ein halbwegs vernünftiges Einsteiger-Hardtail. Das ruft auch die Tester von „Aktiv Radfahren“ auf den Plan, denen das Prophete immerhin ein „noch gut“ abringen kann. Eine Kaufempfehlung verdient es sich aus deren Sicht nämlich nur dann, wenn lediglich ein sportliches Tourenrad gesucht ist und kein Untersatz für heiße Enduro-Einlagen. Für diesen Zweck würden die 100 mm Federweg der Gabel ohnehin nicht ausreichen. Montiert ist ein simples Stahlfederpatent von RockShox, immerhin mit Sperre, um auch bergan ohne kräftezehrenden Pumpeffekt voranzukommen. Auch der Hinterbaudämpfer – ebenfalls von RockShox (Monarch-Serie) – weist nicht mehr als 100 mm auf. Für einen Freerider ist das deutlich zu wenig. Mit Blick auf derartige Zwecke wäre auch die Bremsanlage zu kraftlos. Montiert sind Bremsen aus der MT200-Reihe von Shimano, die üblicherweise an mittelpreisigen Trekking- und Cityräder zu finden sind. Auch die Schaltung (Deore-Schaltwerk mit Altus-Umwerfer) deckt sich mit der braven Ausrichtung. Fazit: Gehen die Fahrten nicht über mit Wurzeln bespickte Trails, erhalten Sie ein solide ausgestattetes Spaßbike fürs Gelände. Und auf planen Wegen lässt es sich durch den verhältnismäßig langen Radstand auch mal heizen, ohne dass das Bike gleich nervös reagiert.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Prophete Graveler MTB Fully (Modell 2020)

Basismerkmale
Typ Mountainbike
Gewicht 16,2 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 120 kg
Modelljahr 2020
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Federgabel vorhanden
Flaschenhalteraufnahme vorhanden
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Hinterbaufederung vorhanden
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht fehlt
Lichtsensor fehlt
Laufräder
Felgengröße 27,5 Zoll
Bereifung Continental Trail King 27,5'' x 2,4''
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 3 x 9
Schaltwerk Shimano Deore
Umwerfer Shimano Altus
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 48 cm
Federung Fully
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 20.BTM.10

Weiterführende Informationen zum Thema Prophete Graveler MTB Fully (Modell 2020) können Sie direkt beim Hersteller unter prophete.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

‚Made in EU‘ Special

World of MTB 11/2015 - Aktuell werden die Rahmen nur einzeln bzw. mit Federbein angeboten, ab Ende des Jahres soll es aber auch komplette Bikes geben. Der Verkauf der Produkte erfolgt ausschließlich direkt. Mit dem CarbonJack hat uns Antidote sein neuestes Rahmenmodell zur Verfügung gestellt. 2015 erblickte der 160 Millimeter Carbonrahmen das Licht der Welt, der für den aggressiven Endurofahrer ein kompromissloser Untersatz sein soll. …weiterlesen

Vorsprung durch Technik

bikesport E-MTB 9-10/2015 - Das Cockpit: Gut organisiert, alle Hebel und Schalter sind leicht zu bedienen. Auf der Reverb-Variostütze sitzt ein Sattel von Ergon. Anfang Juni wurde Fabian Scholz vom Focus Trail Team auf dem Sam C Deutscher Enduromeister. Ein Beleg für die Renntauglichkeit des Sam C. Und tatsächlich überzeugt das Bike, das übrigens ab diesem August in den Läden steht, mit einem rundum souveränen Fahrverhalten. …weiterlesen

Ganz entspannt

aktiv Radfahren 7-8/2014 - Gut gefällt uns die Lichtanlage, besonders das helle und gut sichtbare Rücklicht. Der lange, weitausladende Mittelständer ist sehr stabil, stört aber trotzdem. Das Gewicht darf gern geringer sein. GuDeReiT FaNTaSy Frisch unterwegs Frische Farbe, frische Rahmenform: Bei unserem Testmuster des Gudereit Fantasy muss man nicht viel Fantasie aufbringen, um sich die sommerfrische vorzustellen. Freilich gibt es das Cityrad auch in weiteren Formen und Farben. …weiterlesen

Augen auf ...

aktiv Radfahren 11-12/2009 - Wer jetzt nicht ein richtiges und rücksichtsvolles Verhalten an den Tag legt, riskiert Leib und Leben … Rücksichtsvolles Fahren … … erlernt man bereits in der Jugendverkehrsschule, die seit über drei Jahrzehnten deutschlandweit die kleinen Radler der 3. und 4. Klassen auf das Abenteuer Straßenverkehr vorbereitet. Vier Wochen lang werden Verkehrsregeln, Straßenschilder, Handzeichen, Schulterblick, Abbiegen und richtiges Einordnen gepaukt – theoretisch und praktisch. …weiterlesen

Grenzgänger

RoadBIKE 3/2017 - Von zentraler Bedeutung (nicht nur für Allrounder) sind die Reifen: Je nach Breite und Gummierung schränken sie den Einsatz des Renners auf die Straße ein oder machen ihn zum schottertauglichen Allroader. Die Räder im Test zeigen die ganze Bandbreite: Bergamont und Cube kommen mit schmalen 25er-Slicks - mangels Volumen dämpfen sie Vibrationen weniger gut, und auf schlechtem Untergrund bieten sie kaum Halt. Das andere Extrem: Centurion und Votec. …weiterlesen