TV- / Video-Karten

(435)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Analog (24)
  • Antenne (DVB-T) (148)
  • Kabel (DVB-C) (19)
  • Radio (25)
  • Satellit (DVB-S) (25)
  • Satellit (DVB-S2) (20)
  • Antenne (DVB-T2) (8)
  • Antenne (DVB-T2 HD) (4)
  • Express Card (5)
  • PCMCIA (1)
  • USB (127)
  • PCI (22)
  • PCI-E (10)

Produktwissen und weitere Tests zu TV Karten

TV-Vergnügen auf dem iPad 2 CHIP HD-WELT Nr. 2 (März/April 2012) - Mit dem DVB-T-Empfänger tizi go verwandelt sich Apples Tablet-PC in einen Fernseher.

Immer auf Ballhöhe connect 7/2012 - Wer sein Smartphone oder Tablet dabeihat, muss kein Spiel der Fußball-Europameisterschaft 2012 verpassen. connect zeigt, wie Sie unterwegs am Ball bleiben.

Immer am Ball PC Magazin 7/2012 - Zur Fußball-Europameisterschaft kann nicht jeder pünktlich zum Spielbeginn um 18:00 Uhr zu Hause sein. TV kann man aber auch auf dem Smartphone oder Laptop gucken. Worauf ein Fan unbedingt achten sollte, damit es klappt, lesen Sie in diesem Beitrag.

Elgato EyeTV mobile PC Magazin 6/2012 - Empfangsstark: Der DVB-T Minituner erlaubt den Fernsehempfang auf dem neuen iPad 3 und dem iPhone 4S. ... Es wurde ein DVB-T-Empfänger getestet und als „sehr gut“ bewertet.

Apple-TV Audio Video Foto Bild 4/2012 - Diese knapp 20 Gramm leichten Kästchen verwandeln Apples Tablet-PC iPad 2 in einen DVB-T-Fernseher mit Videorecorder. Nur eine Spielerei oder brauchbarer TV-Ersatz? Testumfeld: Im Test waren zwei DVB-T-Empfänger für Tablet-PCs, die jeweils mit „befriedigend“ bewertet wurden. Als Testkriterien wurden Bildqualität (Sichttest, Detailgenauigkeit einer Aufnahme, Empfangsleistung), Tonqualität (Hörtest bei DVB-T-Wiedergabe, Rauschen ...) und Funktionsumfang (zeitversetztes Fernsehen während der Aufnahme, Sendernamen, Auswahl unter verschiedenen Tonspuren möglich ...) sowie elektronischer Programmführer (Zeitschaltuhr-Programmierung, Programmbeschreibung für laufende Sendung, Programmvorschau ...), Bedienung (Fernbedienung, Umschaltdauer, Bedienung des Programms ...), Sonstiges (für verschlüsseltes Fernsehen geeignet, Lieferumfang ...) und Service (Garantiedauer, Garantieart, Hilfetelefonnummer ...) herangezogen.

Recorder fürs iPad c't 8/2012 - Der WLAN-Fernsehtuner Tizi+ speichert programmierte Aufnahmen auch auf Micro-SD-Karte.

Mobiles Fernsehen promobil 10/2012 - Tiza heißt ein mobiler TV-Hotspot von Equinux. Er bringt Digital-TV auf iPad und iPhone und damit ins Reisemobil. Testumfeld: Es wurden zwei TV-/Videokarten eines Herstellers begutachtet. Das Urteil: jeweils „empfehlenswert“.

iFernsehen SFT-Magazin 1/2012 - DVB-T-Receiver: Schauen Sie per iPhone, iPod Touch oder iPad echtes Digitalfernsehen - zu Hause, unterwegs, live oder zeitversetzt.

TV-Connector Mac & i Nr. 4 (Dezember 2011-Februar 2012) - Hält man das kleine das kleine mattschwarze EyeTV Mobile in der Hand, könnte man es ob seiner Softtouch-Oberfläche und der abgerundeten Ecken glatt für einen Radiergummi halten. ...

Das Überall-Fernsehen MAC LIFE 7/2011 - Die Task Force der ARD und des ZDF zur deutschlandweiten Verbreitung von DVB-T nennt sich selbst ‚Das-ÜberallFernsehen‘. Tivizen von Elgato hat diesen Gedanken aufgegriffen und weitergetrieben ...

Kino-Schachtel Audio Video Foto Bild 10/2011 - Mit der Minibox Elgato Tivizen lässt sich überall fernsehen. Sie überträgt digitales Antennen-TV (DVB-T) auf iPhone, iPad und PC.

Taschen-TV iPhone & more 2/2011 - Das tizi von equinux bringt mobiles Fernsehen auf iPhone oder iPod touch und iPad. tizi ist sowohl DVB-T-Empfangsteil als auch WLAN-Sender. ...

Tivizen Macwelt 9/2011 - Die Hardware von Elgatos Tivizen und Equinux Tizi ist identisch. Die Software macht die Unterschiede - auch wenn die Funktionen die selben sind. ...

Zwei Miracast-Adapter im Test E-MEDIA 6/2015 - Miracast wiederum wird von zahlreichen Herstellern unterstützt. Der Standard erlaubt, Videos mit einer Auflösung von bis zu 1080p (Full HD) mit 5.1-Surround-Sound zu kompatiblen Empfangsgeräten zu übertragen. Beim Ton ist die Unterstützung des LPCM-Formats mit 16 Bit, 48 kHz und 2 Kanälen Pflicht, AAC und AC3 sind optionale Codecs. Android-User kennen's. Als Besitzer eines Android-Geräts ist man wahrscheinlich am ehesten mit Miracast in Kontakt gekommen.

Überall gratis fernsehen PC-WELT 7/2014 - Der sollte den USB-Stick in seinem Menü anzeigen und die Sendung daraufhin wiedergeben. Wollen Sie sich lieber eine Film-DVD brennen, dann empfiehlt sich etwa das Programm Freemake Video Converter (auf Heft-DVD). Starten Sie das Tool und ziehen Sie die geladene Videodatei per Drag & Drop in das Programmfenster. Danach wählen Sie unten "in DVD", legen eine leere DVD in das Laufwerk und erstellen eine Film-DVD, die auf gängigen DVD-Playern läuft.

Mobile DVB-T-Sticks im Vergleichstest AndroidWelt 4/2014 - Allerdings gelangen Sie so nur zum direkt davor beziehungsweise danach liegenden Kanal des aktuellen Programms. Die Zeit, die ein Receiver zum Programmwechsel braucht, verlangt manchmal etwas Geduld. Besonders schnell waren hier die Sticks von Elgato, Pearl und Technisat. Übrigens können Sie bei einem mobilen DVB-T-Receiver nicht einfach die Fernseh-App wechseln, sollten Sie mit den Funktionen oder dem Design nicht zufrieden sein.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema TV-Karten.

Video Karten

Interne TV-/Video-Karten sind weit verbreitet, benötigen jedoch Platz im Rechnergehäuse. Externe, per USB angeschlossene Karten sind daher vor allem für Notebook-Besitzer interessant. Dabei liegen TV-Karten für das digitale Fernsehen im Trend. Hochwertige Karten sparen Rechnerkapazität durch einen eigenen Hardware-Decoder. Daneben gibt es noch Analogkarten. Die Grenzen zwischen Heimcomputern und Fernsehern verwischen zusehends. Längst ist es möglich, den Rechner an einen großen Plasmafernseher anzuschließen und diesen als Bildschirm zu nutzen - oder umgekehrt auf dem Computer Fernsehen zu empfangen. Damit dies möglich ist, benötigt der Rechner eine entsprechende Hardware, welche die Sendersignale decodieren kann. Die gängigste Methode sind dabei interne TV-/Video-Karten. Sie stellten lange Zeit die eleganteste Lösung dar, haben aber den Nachteil, dass sie Platz im Inneren des Rechners belegen. Die externen TV-/Video-Karten dagegen werden meist über den USB-Anschluss an den Computer angeschlossen - arbeiten ansonsten aber auf identische Weise. Sie sind insbesondere auch für Notebook-Nutzer von Vorteil, die keinen Platz für den Einbau interner Karten besitzen. Im Trend liegen Karten für das digitale Fernsehen. Dabei gibt es Ausführungen für Kabelempfang (DVB-C), Satellitenempfang (DVB-S) und terrestrischen Empfang (DVB-T). Hochwertige Karten beinhalten auch Multi-DVB-Empfänger, die mehrere dieser Empfangsarten miteinander kombinieren, eine Software übernimmt die genaue Senderanwahl. Außerdem wird bei den teureren Karten der MPEG-2-Datenstrom durch einen eigenen Hardware-Decoder verarbeitet, bei den günstigeren Modellen muss dies die Software übernehmen, was die Rechnerkapazität deutlich mehr in Anspruch nimmt. Wer eine Sendung nicht nur ansehen sondern aufnehmen möchte, kann bei digitalen Karten den Datenstrom ganz einfach auf Festplatte abspeichern. Käufer einer digitalen DVB-S-Karte sollten allerdings darüber nachdenken, ob sie nicht gleich eine DVB-S2-Karte erwerben. Entsprechende Karten sind abwärtskompatibel und können auch normales DVB-S empfangen. Der Vorteil der Nachfolgetechnologie liegt in der erhöhten Datenrate dank verbesserter Modulations- und Codierungsmaßnahmen. Wem der Umstieg auf das digitale Fernsehen dagegen generell noch zu früh ist, der kann auch eine analoge TV-/Video-Karte wählen. Diese sind günstig und können entsprechend nur die analogen Programme empfangen. Doch Vorsicht: Manche so genannte analoge TV-Karten haben gar keinen TV-Tuner, sondern dienen lediglich als Schnittstelle für die Signale, die von einem externen Tuner kommen müssen.