Interne TV- / Video-Karten

(225)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Externer TV- / Video-Tuner (10)
  • Analog (7)
  • Antenne (DVB-T) (13)
  • Kabel (DVB-C) (5)
  • Radio (11)
  • Satellit (DVB-S) (16)
  • Satellit (DVB-S2) (11)
  • Antenne (DVB-T2) (1)
  • Express Card (1)
  • USB (1)
  • PCI (20)
  • PCI-E (10)

Produktwissen und weitere Tests zu TV-Karten

Überall gratis fernsehen PC-WELT 7/2014 - Zusätzlich zur Mediathek View benötigen Sie einen bereits installierten VLC Media Player (auf Heft-DVD). Das Programm Mediathek View selbst kommt in einem Zip-Archiv und muss nur extrahiert werden. Sie starten das Programm über die Datei "Mediathekview.exe". Kontrollieren Sie zunächst, ob unter "Datei Einstellungen Set bearbeiten" der korrekte Pfad zum VLC Media Player eingetragen ist. Unter Windows 7 ist das beispielsweise "C:\ Program Files\Videolan\Vlc\Vlc.exe".

Live-TV auf Tablet und Smartphone GalaxyWelt 2/2013 (März-Mai) - Serien sind leider nicht mit dabei. Ein ähnliches Konzept verfolgt Samsung mit dem Service "VideoHub". Das Angebot ist allerdings nicht so groß, wie das von iTunes. Hersteller wie Samsung bieten eigene Videodienste für Filme und Serien an.

TV total connect iOS 2/2013 - Frühere Sendungen finden sich in der Mediathek. Als Empfänger für beides dient die App ZDFmediathek, die gelegentlich Aussetzer zeigt und dann neu gestartet werden will. RTL RTL bietet mehrere Apps: "RTL" empfängt das Live-Programm, kostet nach 30 Tagen aber ab 75 Cent/Monat. RTL inside enthält Videos und interaktive TV-Elemente, stürzt aber regelmäßig ab. RTL Now bietet für 3,59 Euro den Zugang zur Mediathek des Senders.

Schlechte Karten SAT+KABEL 3-4/2010 - „Dieses Programm ist verschlüsselt und kann nicht empfangen werden“, prangt trotz wiederholter Freischaltversuche beim Einschalten des DigiCorder die ewig gleiche Hiobsbotschaft auf dem Schirm. Die Reaktion Bei Kabel Deutschland sorgt der Hinweis auf die Empfangsprobleme lediglich für Schulterzucken. Bei einer Anfrage der SAT+KABEL verweist der Netzbetreiber auf die aktuelle Fassung seiner Allgemeinen Geschäftsbedin- gungen.

Acht TV-Empfänger für den PC auf dem Prüfstand Der TV-Empfang am PC hat eine lange Tradition und durch gute Software-Pflege ist die Handhabung inzwischen kinderleicht. Das Magazin „PC News“ ließ sich acht sehr unterschiedliche TV-Empfänger in das Testlabor kommen und bescheinigte allen Geräten eine gute Empfangsqualität. Bei Preisen von 40 bis 100 Euro ist ein TV-Empfänger für den PC kein Luxus-Zubehör und bietet vielerlei Abwechslung.

Zwölf externe DVB-Empfänger im Vergleich Nachdem das Magazin HardwareLuxx interne TV-Karten getestet hatte, sind jetzt die extrnen Lösungen für digitales Fernsehen dran. Im Testfeld finden sich zwei Bauformen: einerseits die TV-Box mit Koax- und USB-Port für die statischen Lösungen und andererseits die kleinen USB-Sticks, die für Mobilität sorgen können. Erwartet wurde von den TV-Empfängern alle der drei großen Betriebssysteme (Windows, Mac und Linux) zu bedienen und so ist für jede Welt etwas dabei.

Fernsehen am PC Praktisch ist es ja, das digitale terrestrische Fernsehen: Es lässt sich in immer mehr Sendegebieten nutzen und verspricht klaren, ungestörten Empfang ohne aufwendige Installation. Städtische Ballungsgebiete sind besonders gut mit den Fernsehsignalen versorgt, leider muss man hier auch mit zahlreichen Störquellen rechnen. Die Zeitschrift „Mac Life“ hat sich deshalb sieben DVB-T-Lösungen für den Mac genauer angesehen. Überraschenderweise bot der älteste Empfänger im Test die beste Leistung.

HPC2000 PC Praxis 10/2008 - Fernsehen am PC ist eine feine Sache - nicht nur bei sportlichen Großereignissen wie Fußball-EM oder Olympia. Geeignete TV-Karten gibt es inzwischen in Hülle und Fülle. Seit Frühjahr bietet auch das niederländisch-polnische Unternehmen X3M in Deutschland TV-Lösungen für den PC an.

Mehr Power für bessere Bilder PC VIDEO 3/2005 - Wer mit HDV-Material arbeiten will, muß deutlich mehr investieren, als es zuvor bei nativem DV-Material nötig war. Eine der günstigsten Lösungen kommt von Canopus. Doch damit allein ist es nicht getan.

Fernseh-Aufnahmen auf den iPod iPod & more 3/2006 - Für Mac-Anwender, die Fernsehaufnahmen auf ihren Video-iPod übertragen möchten, bietet sich EyeTV von Elgato Systems an. Die Version 2 des Programms bringt eine neue Oberfläche mit, unterstützt auch Intel-Macs und exportiert Filme für den iPod auf einen Klick.

Terratec Cinergy DT USB XS Diversity digital home 2/2007 - Mobiles Fernsehen mit exzellentem Empfang verspricht der DVB-T-Empfänger von Terratec mit der Diversity-Technik.

Vorgestellt: Skystar HD von TechniSat InfoDigital 3/2007 - Mit der Skystar HD hat TechniSat eine weitere PC-Karte für den digitalen Satellitenempfang auf den Markt gebracht, die sogar für das hochauflösende HDTV geeignet ist.

3 in 1: Eine Karte - drei Empfänger SATVISION 9/2006 - Die neue Multi-Hybrid-TV-Karte des Spezialisten Hauppauge eröffnet drei Möglichkeiten, Fernsehbilder auf den PC zu zaubern: Der Tuner empfängt nicht nur analoges TV und Radio, sondern rüstet den Rechner für die digitalen Standards DVB-T und DVB-S. Somit kann Fernsehen über Kabel oder Antenne sowie digital über Satellit genutzt werden, im Empfangsbereich von digitalem, terrestrischen Fernsehen über Antenne kann einfach per Mausklick auf DVB-T umgestiegen werden. Wie sich die WinTV HVR-3000 in der Praxis bewährt, haben wir eingehend getestet. Unter anderem wurden Kriterien wie Bildqualität, Tonqualität, Ausstattung und Bedienung getestet.

Genius VideoWonder CardBus Dual PCgo 12/2005 - Wer unterwegs auf dem Notebook Fernsehen schauen möchte, der benötigt einen TV-Empfänger. Der Notebookbesitzer hat hier die Wahl zwischen Sologeräten, USB-Sticks oder, und das ist bei Notebooks ganz besonders praktisch, einer PC-Card.

Digitalfernsehen am PC SATVISION 12/2005 - Multimediaanwendungen und digitales Fernsehen finden schon seit geraumer Zeit den Weg in Systeme, die alle Funktionen in einem verarbeiten können. Die Rede ist von den Mediacentern. Da der Computer immer mehr multimediale Funktionen beherrscht und mittlerweile auch Einzug in die Wohnzimmer hält, bietet es sich an, sein Portal in Form einer digitalen DVB-S PCI-Steckkarte weiter auszuschöpfen.

My Cinema-P7131 D PC Praxis 2/2006 - Neben den herkömmlichen analogen Sendern kann die PCI-TV-Karte auch digitale Fernsehprogramme über eine terrestrische Antenne empfangen.

WinTV-HVR 1100 PC Praxis 9/2005 - Als Hybrid werden alle TV-Karten bezeichnet, die neben analogen auch digitale Signale verarbeiten können. Die WinTV-HVR 100 von Hauppauge ist eine solche Karte und kann für den normalen Fernseher sowie für DVB-T genutzt werden.

DVB-T am PC Digital.World 7-8/2005 - Fernseh-Kumpel: Die USB-Lösung Videomate DVB-U2200 von Compro hat viele Funktionen, bietet aber nur wenig Extras, die sie von ähnlichen Produkten unterscheiden könnte.

HDV für Profis? Digital Video 2/2005 - Hardware kombiniert mit PC-Power sorgt bei Canopus schon lange für exzellente Performance. Das möchte man anscheinend auch gerne im HD-Zeitalter bieten und präsentiert Edius NX für HDV mit reichlich Optionen.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Videokarten.

Video-Karten

TV-/Video-Karten sind die Voraussetzung zum TV-Empfang am PC. Dabei verfügen eher Desktop-PCs über genügend Platz zum Einbau einer internen Karte zum entweder einzelnen oder kombinierten Empfang von DVB-C, -S oder -T. Karten mit eingebautem MPEG-2-Encoder wiederum sind zwar teurer, entlasten dafür aber die CPU. Desktop-PCs oder Notebooks sind schon lange keine reinen Arbeitsgeräte mehr, sondern haben sich zu Multimedia-Schaltstellen mit oder ohne eine angeschlossene, komplette Heimkino-Anlage gemausert. Auch von der Rechnerleistung her beziehungsweise in puncto Graphikleistung befriedigen sie bereits im mittleren Preissegment höchste Ansprüche. Es ist daher nur folgerichtig, dass viele User den PC auch für den Empfang von TV-Programmen nutzen. Ausgerüstet mit einer TV-/Video-Karte, stellt dies für den PC kein Problem dar, sofern Platz genug zum Einbau einer internen Karte vorhanden ist. Notebookbesitzer dagegen verwenden meistens eine externe Karte. Zwar sind immer noch auch analoge Karten auf dem Markt, der Trend geht jedoch aufgrund der zunehmenden Digitalisierung auch in diesem Bereich Richtung digital ausgestrahltes Fernsehen, das bis 2010 flächendeckend Standard werden soll. Sein Verbreitungsgrad schreitet daher mit großen Schritten voran. Analoge Karten sind immer mehr eine Ausnahme. Digitale TV-Karten wiederum sind entweder für den Einzelempfang von Kabel (DVB-C), Satellit (DVB-S) und terrestrisch ausgestrahlte Signale (DVB-T) ausgelegt, hochwertige Karten mit Multi-DVB-Empfänger ermöglichen aber auch eine softwaregesteuerte Kombination aller drei Empfangsarten. Inzwischen sind auch zum bisherigen Standard DVB-S abwärtskompatible DVB-S2-Karten im Handel, die eine höhere Datenrate sowie verbesserte Modulations- und Codierungsmaßnahmen gestatten. Der Vorteil digitaler TV-Karten liegt vor allem in der besseren Bildqualität sowie der Möglichkeit zum zeitversetzten Ausstrahlung (Timeshift). Die Decodierung des digitalen MPEG-2-Datenstroms übernehmen bei hochwertigen TV-Karten diese selbst, was zu einer merklichen Entlastung der CPU führt. Günstigere Modelle dagegen delegieren diese Arbeit an den Rechner, auf dem dazu eine zusätzliche Software installiert sein muss. Dabei lassen sich die TV-Karten übrigens nicht nur zum Fernsehen am PC nutzen, sondern erlauben auch die Aufzeichnung von Sendungen auf der Festplatte und das Abspielen von Videos von der digitalen Videokamera.