Olympus OM-D E-M10 Test

(Systemkamera)
  • Gut (1,8)
  • 33 Tests
108 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Spiegellose Systemkamera
  • Auflösung: 16 MP
  • Sensorformat: Four Thirds
  • Touchscreen: Ja
  • Suchertyp: Elektronisch
Mehr Daten zum Produkt
Nachfolgeprodukt
Produktvarianten
  • OM-D E-M10 (mit M.Zuiko Digital 14-42 mm 1:3,5-5,6 II R)
  • OM-D E-M10 (mit M.Zuiko Digital ED 14-42 mm 1:3,5-5,6 EZ)
  • OM-D E-M10 Kit (mit 14-42 mm 1:3,5-5,6 EZ + 40-150 mm 1:4.0-5.6 II)
  • OM-D E-M10 Kit (mit M-Zuiko Digital ED 14-150 mm f/4.0-5.6 II)
  • OM-D E-M10 Kit (mit M. Zuiko Digital ED 60mm 1:2.8 Macro)
  • OM-D E-M10 Kit (mit M.Zuiko Digital 45mm 1:1.8)
  • OM-D E-M10 Limited Edition

Tests (33) zu Olympus OM-D E-M10

  • Ausgabe: 3/2016
    Erschienen: 02/2016
    Produkt: Platz 1 von 4
    Seiten: 8

    „sehr gut“ (91%); 4,5 von 5 Sternen

    „Die OM-D E-M10 liefert bei ISO 100 knackscharfe Bilder und auch bis ISO 1600 lassen sich noch kleine Bilddetails feststellen. Das Rauschen ist bis ISO 1600 feinkörnig und fällt erst ab dann störend auf. ... Positiv ist zudem die Geschwindigkeit: Im Serienbildmodus lassen sich knapp 9 Bilder/Sekunde ... aufzeichnen und auch der Autofokus arbeitet mit seinen 81 Messfeldern besonders schnell. ...“

  • Ausgabe: 12/2015
    Erschienen: 11/2015
    Produkt: Platz 19 von 25
    Seiten: 31

    63,5 von 100 Punkten

    „Die OM-D E-M10 schneidet im RAW-Test vergleichbar gut ab wie die Top-Modelle E-M5 II und E-M1 und arbeitet sowohl bei ISO 200 als auch bei den kaum entrauschten ISO-1600-Aufnahmen ... feinste Details deutlich besser heraus als im JPEG-Test. Dazu kommt der schnelle Autofokus.“

  • Ausgabe: 3/2015
    Erschienen: 02/2015
    Produkt: Platz 10 von 11
    Seiten: 10

    „gut“ (2,5)

    Getestet wurde: OM-D E-M10 (mit M.Zuiko Digital ED 14-42 mm 1:3,5-5,6 EZ)

    Bild (40%): „befriedigend“ (2,9);
    Video (10%): „gut“ (2,4);
    Blitz (5%): „befriedigend“ (2,7);
    Sucher (5%): „sehr gut“ (0,9);
    Monitor (10%): „gut“ (1,6);
    Handhabung (30%): „gut“ (2,4).

  • Ausgabe: 12/2015
    Erschienen: 11/2015
    Produkt: Platz 7 von 10
    Seiten: 8

    Note:2,28

    Getestet wurde: OM-D E-M10 (mit M.Zuiko Digital ED 14-42 mm 1:3,5-5,6 EZ)

    „... Im Videomodus schwächelt sie etwas. Die Einstellräder auf der Oberseite sind griffgünstig positioniert, aber zu leichtgängig. So verstellt sich etwa die Belichtungskorrektur fix mal aus Versehen.“

  • Ausgabe: 10/2015
    Erschienen: 09/2015
    Produkt: Platz 1 von 4
    Seiten: 4

    „sehr gut“ (88,0%); 4 von 5 Sternen

    „Unter dem Strich schneidet die OM-DE-M10 II genauso sehr gut ab, wie ihre Vorgängerin E-M10, die aktuell für 100 Euro weniger zu haben ist. Ob das Ausstattungsplus den höheren Preis wert ist, muss jeder Käufer selber entscheiden. ...“

  • Ausgabe: 12/2014
    Erschienen: 11/2014
    Produkt: Platz 3 von 10
    Seiten: 6

    „gut“ (2,13)

    Preis/Leistung: „sehr preiswert“

    Getestet wurde: OM-D E-M10 (mit M.Zuiko Digital ED 14-42 mm 1:3,5-5,6 EZ)

    Bildqualität (50%): 1,94;
    Ausstattung (25%): 2,32;
    Handhabung (20%): 2,34;
    Service (5%): 2,33.

  • Ausgabe: 12/2014
    Erschienen: 11/2014
    Produkt: Platz 1 von 5
    Seiten: 5

    „gut“ (2,1)

    „Testsieger“

    Getestet wurde: OM-D E-M10 (mit M.Zuiko Digital ED 14-42 mm 1:3,5-5,6 EZ)

    „... macht ... dank ihres Gehäuses aus einer Magnesiumlegierung einen hochwertigen Eindruck. ... Die Auflösung der Olympus OM-D E-M10 verläuft über den gesamten Brennweitenbereich nahezu konstant hoch. ... Auch hinsichtlich ihres Rauschverhaltens kann die spiegellose Systemkamera überzeugen: Von ISO 200 bis ISO 6400 bleiben die Bildfehler vernachlässigbar. ...“

  • Ausgabe: 6/2014
    Erschienen: 09/2014
    Produkt: Platz 2 von 2
    Seiten: 4

    „gut“ (65 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Getestet wurde: OM-D E-M10 (mit M.Zuiko Digital 14-42 mm 1:3,5-5,6 II R)

    „Die Videoqualität der Olympus konnte nicht wirklich überzeugen: Feine Motivdetails gingen durch Artefaktbildung verloren, in dunklen Bereichen sind keine Farben zu erkennen, und bei Bewegungen stört Ruckeln. Toll sind der elektronische Sucher und die vielfältigen Einstellmöglichkeiten des Bildstils. Sowie die gesamte Haptik und das Design der Kamera.“

  • Ausgabe: Sonderheft 1/2014
    Erschienen: 09/2014
    Produkt: Platz 3 von 20
    Seiten: 8

    Note:2,13

    Preis/Leistung: „günstig“, „gut“

    Getestet wurde: OM-D E-M10 (mit M.Zuiko Digital ED 14-42 mm 1:3,5-5,6 EZ)

    „... Das Display lässt sich nach vorne aufklappen und oben drehen. Seine Auflösung ist mit 1.037.000 Bild-punkten überdurchschnittlich hoch. ... Auch hinsichtlich ihres Rauschverhalten kann die Kamera überzeugen. Nur ausreichend ist jedoch die Ausgangsdynamik der E-M10. Dafür ist die Eingangsdynamik wieder sehr hoch.“

  • Ausgabe: 18/2014
    Erschienen: 08/2014
    Produkt: Platz 4 von 4
    Seiten: 7

    „gut“ (2,28)

    Getestet wurde: OM-D E-M10 (mit M.Zuiko Digital ED 14-42 mm 1:3,5-5,6 EZ)

    Fotoqualität (30%): 2,18;
    Fotoqualität bei wenig Licht (25%): 2,38;
    Videoqualität (5%): 2,77;
    Bedienung (20%): 2,24;
    Extras (20%): 2,19.

  • Einzeltest
    Erschienen: 06/2014
    Seiten: 5
    Mehr Details

    „gut“ (2,5)

    Getestet wurde: OM-D E-M10 (mit M.Zuiko Digital ED 14-42 mm 1:3,5-5,6 EZ)

  • Ausgabe: 6/2014
    Erschienen: 05/2014
    2 Produkte im Test
    Seiten: 8

    ohne Endnote

    „Bildqualität sehr gut“

    Getestet wurde: OM-D E-M10 (mit M.Zuiko Digital 14-42 mm 1:3,5-5,6 II R)

    „... Die Olympus punktet mit einem integrierten Bildstabilisator. Da dieser auf einer Sensorverschiebung zur Kompensation der Verwacklung basiert, kann er mit jedem angeschlossenen Objektiv zu Einsatz kommen. ... Olympus-typisch liefert die E-M10 Fotos mit einer sehr präzisen Sättigung, wenn der vom Werk zunächst vorgegebene Standardwert ‚Natural‘ eingestellt ist. ...“

  • Ausgabe: 3/2014
    Erschienen: 04/2014
    Seiten: 2
    Mehr Details

    „super“ (93,8 von 100 Punkten) 5 von 5 Sternen

    „Highlight“

    Getestet wurde: OM-D E-M10 Kit (mit M. Zuiko Digital ED 60mm 1:2.8 Macro)

    „... Die Bildqualität ist insgesamt sehr gut, aber sie verlangt nach einer differenzierteren Betrachtung im Detail. Die diskrete Signalaufbereitung, die immer im Hintergrund abläuft, ist am zackigen Verlauf der SNR-Kurven in den OECF-Diagrammen eindeutig zu erkennen. Sie beeinflusst sowohl das Rauschverhalten als auch die Eingangsdynamik, die unerwartet hohe Werte aufweist. ...“

  • Ausgabe: 5/2014
    Erschienen: 04/2014
    Seiten: 6
    Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: OM-D E-M10 (mit M.Zuiko Digital 14-42 mm 1:3,5-5,6 II R)

    „Mit der OM-D E-M10 ist Olympus ein würdiges neues Mitglied der OM-D-Familie gelungen. Bildqualität, Haptik und Ausstattung stehen auf sehr hohem Niveau. Für knapp 800 Euro unverbindlicher Richtpreis ist die E-M10 zusammen mit dem neuen Kit-Objektiv M.Zuiko Digital 14-42mm 1:3.5-5.6 auch für anspruchsvolle Fotografen ein ernstzunehmender Kandidat. Und für Besitzer einer E-M1 ein verlockendes Angebot ...“

  • Ausgabe: 2/2014
    Erschienen: 04/2014
    Mehr Details

    „sehr gut - hervorragend“

    Getestet wurde: OM-D E-M10 (mit M.Zuiko Digital 14-42 mm 1:3,5-5,6 II R)

    „Zwar wird auf zwei interessante Ausstattungsdetails der OM-D E-M5 und OM-D E-M1 verzichtet - auf die Widerstandsfähigkeit gegen unwirtliche Wetterbedingungen und auf die leistungsstärkeren Bildstabilisatoren. Aber in der Bildqualität kann die OM-D E-M10 mit den beiden großen Schwestern mithalten - und das zu einem deutlich günstigeren Preis.“

zu Olympus OMD E-M10

  • Olympus OM-D E-M10 Systemkamera (16 Megapixel, Live MOS Sensor,

    Diese Hybrid - Kamera Ist Klein Und Lightweight. Â Mit Einem Live - Mos - Sensor Von 16 Mp In 4 / 3 Mikro Format. ,...

  • Olympus OM-D E-M10 Systemkamera (16 Megapixel, Live MOS Sensor,

    Diese Hybrid - Kamera Ist Klein Und Lightweight. Â Mit Einem Live - Mos - Sensor Von 16 Mp In 4 / 3 Mikro Format. ,...

  • Olympus OM-D E-M10 Mark II silber + 14-42mm EZ silber + 40-150mm R schwarz

    Die EM10 Mark II kompakt leicht und in ihrer ergonomischen Gestaltung kompromisslos passt zu Ihrem anspruchsvollen Stil ,...

  • OM-D E M 10 MK II schwarz & 14-42 II... JETZT PREIS VORSCHLAGEN und ONLINE
  • Olympus OM-D E-M10 Mark II

    16, 1 - Megapixel - Live - MOS - Sensor 4K - Aufnahmen mit Zeitraffer 5 - Achsen - Bildstabilisator Serienbildaufnahme: ,...

  • Olympus OM-D E-M10 II Kit (14 - 42 mm, 16.10MP, 8.50FPS, WLAN)

    Überzeugendes Premiumdesign Die E - M10 Mark II bietet, wie alle OM - D Modelle, eine hervorragende Abbildungsleistung ,...

  • Olympus OM-D E-M10 body schwarz

    Bildschirmdiagonale: 7. 62 cm (3) Kamera Auflösung: 16, 1 MP Objektivanschluss: Mit Schraubengewinde ,...

  • Olympus OM-D E-M10 body silber

    Bildschirmdiagonale: 7. 62 cm (3) Kamera Auflösung: 16, 1 MP Objektivanschluss: Mit Schraubengewinde ,...

  • Olympus OM-D E-M10 body silber voll funktionsfähig

    Olympus OM - D E - M10 body silber voll funktionsfähig

  • Olympus OM-D E-M10 16.1MP Digitalkamera - Schwarz (Nur Gehäuse)-TOP

    Olympus OM - D E - M10 16. 1MP Digitalkamera - Schwarz (Nur Gehäuse) - TOP

  • Olympus OM-D E-M10 Systemkamera (16 Megapixel, Live MOS Sensor,

    Modernste Kameratechnologie verarbeitet in einem hochwertigen Magnesiumgehäuse im klassischen Design, integr. ,...

  • Olympus OM-D E-M10 Systemkamera (16 Megapixel, Live MOS Sensor,

    Diese Hybrid - Kamera Ist Klein Und Lightweight. Â Mit Einem Live - Mos - Sensor Von 16 Mp In 4 / 3 Mikro Format. ,...

Kundenmeinungen (108) zu Olympus OM-D E-M10

108 Meinungen (1 ohne Wertung)
Durchschnitt: (Gut)
5 Sterne
79
4 Sterne
9
3 Sterne
7
2 Sterne
6
1 Stern
6
  • Neue Kamera, Kartenfehler

    von Caspara
    (Mangelhaft)
    • Ich bin: Anfänger/Einsteiger

    Am 19.03.16 online gekauft, konnte ich die Kamera bereits am 22.03. im Markt vor Ort abholen. Nach Aufladen des Akkus leider nicht zu gebrauchen: 4 unterschiedliche SD Karten ausprobiert: die Kamera meldet stets Kartenfehler. Heute wurde die Kamera über den Markt zwecks Reparatur zurückgesendet, die etwa zwei Wochen dauern soll. Umtausch nicht möglich, da gleiches Modell nicht mehr zu haben. Alles sehr ärgerlich.

Unsere Einschätzung aus Tests und Meinungen

Für Einsteiger - kompakte Systemkamera mit präzisem Autofokus und erstaunlich guter Bildqualität

Stärken

  1. detailreiche und scharfe Bilder
  2. der Autofokus arbeitet schnell und präzise
  3. zahlreiche Motivprogramme inklusive innovativer Live-Composite-Funktion
  4. kompaktes und wertiges Gehäuse

Schwächen

  1. Menüstruktur für Einsteiger etwas unübersichtlich
  2. schwache Akkulaufzeit
  3. externes Mikrofon kann nicht angeschlossen werden

Bildqualität

Schärfe & Kontrast

Trotz des relativ kleinen Micro-Four-Thirds-Sensors und der geringen Auflösung werden Schärfe und Bilddetails von der Kamera erstaunlich gut wiedergegeben. Auch die Farbwiedergabe und die Kontraste können überzeugen - so sehr, dass die Nutzer die Bildqualität sogar auf Augenhöhe mit vielen APS-C-Kameras sehen.

Bildqualität bei wenig Licht

Überraschend gute Ergebnisse liefert die Kamera bei wenig Licht. Qualitative Verluste werden erst ab ISO 3.200 sichtbar. Dank Rauschunterdrückung bleibt das Rauschen in einem akzeptablen Rahmen und wird vom Nutzer bis ISO 1.600 nicht als störend empfunden. Die Bilder wirken dann allerdings etwas weich.

Ausstattung

Autofokus & Geschwindigkeit

Der schnelle Autofokus wird von Testmagazinen und Nutzern gleichermaßen gelobt. Nicht nur die geringe Auslöseverzögerung von 0,2 Sekunden, sondern auch das präzise Scharfstellen und die schnelle Serienbildgeschwindigkeit von 8 Bildern pro Sekunde können überzeugen.

Akkulaufzeit

Bei der Akkulaufzeit erzielt die Kamera eher durchschnittliche Werte. Mit einer Akkuladung sind nach CIPA-Standard lediglich 320 Aufnahmen möglich. Du solltest also immer einen Zweitakku dabeihaben.

Motivprogramme

Mithilfe der zahlreichen Motiv- und Szenenprogramme können auch Einsteiger ohne viel Fotowissen schöne Bilder aufnehmen. Ein schönes Gadget für Lichtmalerei und Nachtaufnahmen sind die Live-Composite und die Live-Bulb-Funktion. Die Nutzer vermissen aber die Panoramafunktion.

Verarbeitung & Handling

Verarbeitung

Dank des wertigen Magnesiumgehäuses ist ausreichend Stabilität garantiert. Die leichte und kompakte Bauweise der Kamera erinnert dabei fast an eine Kompakte, was die Bedienung mit großen Händen erschweren kann. Die Testmagazine bemängeln lediglich die leichtgängigen Einstellräder auf der Oberseite.

Handhabung

Die Bedienelemente lassen sich individuell konfigurieren und sind gut erreichbar auf dem Gehäuse angebracht. Praktisch: Das Autofokus-Messfeld lässt sich auf dem Touchscreen festlegen. Einzig die Menüstruktur kann auf Einsteiger zunächst unübersichtlich wirken. Die Testmagazine bemängeln zudem, dass die Räder nicht verriegelt werden können.

Display / Sucher

Das hochauflösende Klappdisplay ist eine praktische Hilfe beim Festlegen des Autofokus-Bereiches und auch bei hellem Licht gut ablesbar. Der reaktionsschnelle elektronische Sucher beeindruckt Nutzer durch seine Belichtungsvorschau und die gute Lesbarkeit der Einstellungsparameter. Farben stellt er allerdings etwas kühl dar.

Videofunktion

Videoqualität

Die Videofunktion konnte aufgrund ihrer rudimentären Einstellungsmöglichkeiten weder Nutzer noch Testmagazine vollends überzeugen. So ist etwa das Filmen im manuellen Modus praktisch nicht möglich. Damit spiegeln sich die sehr guten Ergebnisse aus dem Fotobereich leider nicht in der Videoqualität wider.

Tonqualität

In der Kamera ist ein Stereo-Mikrofon mit automatischer Pegelaussteuerung integriert. Manuelles Pegeln ist leider nicht möglich, ebenso wenig lässt sich ein externes Mikrofon anschließen.

Die Olympus OM-D E-M10 wurde zuletzt von Anica am überarbeitet.

Einschätzung unserer Autoren

OM-D E-M10 Limited Edition

Fashion meets Technik

Die beliebte spiegellose Systemkamera OM-D E-M10 bekommt in einer limitierten Sonderedition ein neues Gewand. Das Gehäuse im Griffbereich erhält eine Kunstleder-Ummantelung in dezentem Schwarz mit Reptilienstruktur oder in Orange beziehungsweise Grün. Farblich abgestimmt bekommt auch der Objektivdeckel und der Trageriemen einen Anstrich verpasst.

Farbliche Akzente

Wie gewohnt kommt die Systemkamera im Retro-Look in den Handel. Während das Gehäuse an analoge Kameras der 1960er Jahre erinnert, ist im Inneren moderne Technik untergebracht. Neben dem griffigen und robusten Kunstleder in orange, schwarz oder grün ist der Objektivdeckel und der echtlederne Trageriemen farblich abgestimmt. Letzterer soll laut Olympus aus einer der besten Ledermanufakturen Japans stammen und in hochwertiger Handarbeit gepolstert worden sein. Zudem ist er mit soliden Metallösen ausgestattet.

Technische Feature

Wie gewohnt sind alle drei Modelle mit einem WLAN-Modul versehen, auch hier wird der Nerv der Zeit getroffen, da die Technologie das schnelle und unkomplizierte Teilen via Social-Media-Kanäle erlaubt. Ebenfalls zeitgemäß: der schnelle Autofokus, der die Aufnahme von actionreichen Situationen erlaubt und der Drei-Achsen-Bildstabilisator, der dafür sorgt, dass die Fotografie verwacklungsfrei ist. Der Drei-Zoll-Display ist neigbar, sodass der junge Fotograf aus ungewöhnlichen Perspektiven dennoch mit Bildkontrolle arbeiten kann. Außerdem ist ein elektronischer Sucher integriert, sodass selbst starke Sonneneinstrahlung kein Hindernis mehr darstellt. Da stimmungsvolle Gegenlichtaufnahmen ebenfalls gerade sehr beliebt sind, kann ein Pop-up-Blitz das Motiv im Vordergrund aufhellen.

Fazit

Der Fotoapparat in der Sonderedition riecht nach Kultcharakter und könnte vor allem mode- und trendbewusste Fotografen ansprechen. Ab Juli sollen die farbigen Modelle in den Handel kommen und nicht wesentlich teurer als die herkömmlichen M10er sein. Olympus hat 849 Euro veranschlagt. In den Photography Playground Ateliers in Amsterdam, Köln, München, Zürich und Wien soll es die farbigen Kits geben.

OM-D E-M10 (mit M.Zuiko Digital ED 14-42 mm 1:3,5-5,6 EZ)

Federleicht und kompakt

Die OM-D E-M10 gibt es im Kit mit dem Standardzoom M. Zuiko Digital ED 14-42 mm 1:3,5-5,6 EZ für rund 800 Euro (Amazon. Das Angebot ist besonders attraktiv, da das Pancake das wohl momentan schlankeste Zoomobjektiv weltweit ist. Angesichts der Tatsache, dass es Innenräume weitgreifend erfasst, sehr gut für Landschafts- und Architekturaufnahmen geeignet ist und man mit ihm neben Reportagefotos auch Porträts herstellen kann, ist die Kombination eine gelungene Erstausstattung.

Einsatzbereiche

Das Kit eignet sich hervorragend als Reisekamera. Es ist besonders klein und leicht, passt in jede Tasche und deckt wesentliche Aufnahmesituationen ab. Details können freilich nicht formatfüllend herangezoomt werden. Hierfür ist der Telebereich zu schwach ausgeprägt. Allerdings eignet sich die maximale Brennweite gut für Porträts. Etwas nachteilig ist da allerdings die Lichtstärke von F5,6. Zum einen erreicht man damit kein schönes Bokeh, zum anderen bekommt man Probleme, sobald es etwas dunkler wird. Laut der Produktinformation von Olympus soll das Zoom allerdings gestochen scharfe Bildqualität bis an den Bildrand liefern. Das Fotoportal Digitalkamera.de konnte eine durchgehende Schärfe tatsächlich bestätigen.

Für Fotos und Filmaufnahmen geeignet

Der schnelle und leise Autofokus des Objektivs ermöglicht neben stressfreien Fotoaufnahmen auch Videos ohne allzu große Motorgeräusche. Das Zoomen erfolgt flüssig und sorgt für angenehme Aufnahmen. Damit das Videobild gleichförmig aufgenommen werden kann, gleicht ein 3-Achsen-Bildstsabilisator Wackler aus. Der elektronische Zoommechanismus des Objektivs kann vom Smartphone aus gesteuert werden.

Fazit

Klein, kompakt und dennoch leistungsstark. Zwar sind die Aufnahmen aufgrund des kleineren Micro-Four-Thirds-Sensor nicht mit Fotografien von Kameras mit Vollformat-Sensoren zu vergleichen, reichen aber aus, um ambitionierte Hobbyfotografen glücklich zu machen. Ein besonderer Vorteil des Kits liegt in seinem geringen Gewicht von nicht einmal 500 Gramm.

Olympus OMD EM10

Erwartungen weit übertroffen

Während man im Januar 2014 nur Mutmaßungen über die technischen Details der spiegellosen Systemkamera OM-D E-M10 von Olypus anstellen konnte, sind jetzt alle Daten bekannt und die ersten Vorbestellungen können getätigt werden. In nur wenigen Tagen wird die heißersehnte Micro-Four-Thirds-Kamera ausgeliefert. Ihr Plus: ein verhältnismäßig kleiner Preis. Dadurch wird der Fotoapparat für Anfänger der Wechselobjektiv-Fotografie interessant.

Zusätzlicher elektronischer Sucher und klappbares Display

Die mit 400 Gramm leichte und mit 119,1 x 82,3 x 45,9 Millimetern auch sehr kompakte spiegellose Systemkamera, die sich als Reisekamera bewähren dürfte und ihre Stärken mit kleinen Objektiven am besten ausspielt. So eignet sie sich unter anderem zum Einfangen von Straßenszenen mit einer Standardbrennweite, weniger um mit großen und schweren Teleobjektiven Details einzufangen. Apropos Einfangen: mit Hilfe des elektronischen Suchers kann man dies ohne Probleme bei jeder Tages- und Nachtzeit. Aber auch das LCD steht zur Bildkontrolle zur Verfügung. Selbst die Ergebnisse der Art-Filter kann man sowohl im Okularsucher als auch auf dem Display bereits vorher sehen. Der Monitor lässt sich zudem klappen, sodass man im Live-View sowohl aus der Vogelperspektive als auch aus der Froschperspektive den Überblick behält.

Gute Bildqualität

Das österreichische Online-Magazin Krone titelte über die neue Micro-Four-Thirds-Kamera, dass sie die „wahrscheinlich schönste Systemkamera des Frühjahrs“ sei. Der Fotoapparat mit Magnesiumgehäuse im Retro-Look ist in jedem Fall ein optischer Hochgenuss. Aber wie steht es mit der Bildqualität? Aufgrund des 4/3 Zoll kleinen Live-MOS-Sensors werden nicht ganz so viele Bilddetails auf Speicherkarte festgehalten als das bei DSLRs üblich ist. Zumindest begeht Olympus nicht den Fehler und drängt zu viele Pixel auf die kleine Fläche. 14 Millionen Bildpunkte verteilen sich ganz gut, sodass sich das Bildrauschen auch bei höheren ISO-Werten in Grenzen hält. Ein besonderer Vorteil liegt im Micro-Four-Thirds-Standard. So können zahlreiche Objektive von Olympus, aber auch Panasonic und Drittherstellern wie Sigma oder Walimex am Gerät Verwendung finden.

Fazit

Wie vermutet wird über einen reinen Kontrast-Autofokus scharf gestellt. Hierzu stehen 81 Punkte in neun Messfeldern zur Verfügung. Als besonders praktisch erweist sich die Steuerung über ein mobiles Drittgerät via WiFi. Alles in allem begeistert die schlanke Kamera, die es für nur rund 600 EUR bei Amazon gibt.

Olympus OM-D EM10

Mit integriertem Blitz und kleinerem Gehäuse?

Olympus arbeitet derzeit wahrscheinlich an einer OM-D E-M10, die als Nachfolger der OM-D E-M5 auf der CP+ in Jokohama, am 13. bis 16. Februar 2014, vorgestellt werden soll. Gerüchten zufolge soll sie etwas kleiner ausfallen, allerdings den gleichen Sensor verbaut haben.

Kombination aus M5 und M1?

Laut Mirrorless-Rumor soll in die neue spiegellose Systemkamera der Sensor aus der OM-D E-M5 verbaut werden, der mit 16 Megapixeln auslöst. Daher wird es sich bei dem Autofokus wohl um einen reinen Kontrast-AF handeln, während das Spitzenmodell OM-D E-M1 über einen Hybridautofokus mit zusätzlichen Phasenmessfeldern verfügt. Gegebenenfalls wird aber der True-Pic-VII-Bildprozessor der M1 verbaut. Dann könnte Olympus eventuell auf den Tiefpassfilter zugunsten einer besseren Schärfe verzichten.

Integrierter Blitz?

Offenbar wird das Gehäuse der neuen Digitalkamera kleiner ausfallen und soll vergleichbar mit den Pen-Modellen, etwa der PEN E-PL5, sein. Auch ein Preis soll schon feststehen. So ist die spiegellose Systemkamera in aller Voraussicht mit Objektiv für etwa 670 EUR bald zu haben. Damit wäre sie im Vergleich zu anderen DSLMs ein tolles Angebot. Damit wird aber auch schnell klar, dass sie der M1 weit unterlegen sein dürfte, obwohl der Name mehr Verwandtschaft annehmen lässt. Eine weitere Neuheit soll mit an Bord sein. So dürfte laut Fanblog 43rumors ein Blitz mit eingebaut sein. Auch ein Bildstabilisator sei mit dabei, ebenso ein elektronischer Okularsucher, der auch bei Sonneneinstrahlung eine perfekte Bildkontrolle ermögliche.

Fazit

Momentan kann man nur Vermutungen anstellen und auf weitere Details gespannt sein. Zum Glück ist die CP+ in wenigen Wochen. Zudem wird es wohl bald auch neue Objektive geben. So soll die M10er mit einer 25-Millimeter-Normal-Brennweite und einer Lichtstärke von F1,8 zu haben sein.

Datenblatt zu Olympus OM-D E-M10

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Olympus (MFT)
Empfohlen für
  • Einsteiger
  • Fortgeschrittene
Sensor
Auflösung 16 MP
Sensorformat
Four Thirds
ISO-Empfindlichkeit
100 / 200 / 400 / 800 / 1.600 / 3.200 / 6.400 / 12.800 / 25.600
Gehäuse
Breite 119 mm
Tiefe 56 mm
Höhe 82 mm
Gewicht 396 g
Staub-/Spritzwasserschutz fehlt
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA)
320 Aufnahmen
Bildstabilisator vorhanden
HDR-Modus
vorhanden
Panorama-Modus fehlt
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC
fehlt
Bluetooth fehlt
GPS fehlt
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzschuh
vorhanden
Fokus & Geschwindigkeit
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 8 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch)
1/4.000 Sek.
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 1px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display vorhanden
Schwenkbares Display fehlt
Suchertyp
Elektronisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung Full HD
Bildrate (Full-HD) 30 B/s
Videoformate
  • MOV
  • AVI
Mikrofon-Eingang fehlt
Kopfhörer-Anschluss fehlt
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW
  • MPO
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: OM-D E-M10

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen