Olympus OM-D E-M1X Test

(Micro Four Thirds)
  • Sehr gut (1,1)
  • 5 Tests
  • 02/2019
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Spiegellose Systemkamera
  • Auflösung: 20,4 MP
  • Sensorformat: Four Thirds
  • Touchscreen: Ja
  • Suchertyp: Elektronisch
Mehr Daten zum Produkt

Tests (5) zu Olympus OM-D E-M1X

  • Ausgabe: 3/2019
    Erschienen: 02/2019
    Produkt: Platz 1 von 2
    Seiten: 6
    Dieser Test ist ab dem auf Testberichte.de verfügbar.

    „... Die Auflösung ist zwar bis ISO 400 etwas niedriger als bei der E-M1 Mark II, aber mit Wirkungsgraden bis zu 95 Prozent immer noch sehr hoch. Olympus bereitet die Bilder offensichtlich weniger aggressiv auf ... In den hohen ISO-Stufen (ab ISO 3200) hält die Kamera die Auflösung aber auf einem relativ hohen Niveau und ist hier deutlich besser als die E-M1 Mark II, sodass sie insgesamt mehr Punkte bei der Auflösungsmessung bekommt. ...“

  • Ausgabe: 3/2019
    Erschienen: 02/2019
    Mehr Details
    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    Stärken: hochwertig und robust verarbeitet; umfangreich ausgestattet; sehr effektive Bildstabilisierung; jede Menge Direkttasten.
    Schwächen: Batteriegriff lässt sich nicht abnehmen, dadurch wuchtig; keine 60 Bilder pro Sekunde bei UHD-Aufnahmen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Einzeltest
    Erschienen: 01/2019
    Mehr Details

    ohne Endnote

    Vorab-Fazit: Stärken: Stativ kaum nötig, selbst bei großen Brennweiten gelingen Aufnahmen mit langer Belichtungszeit problemlos aus der Hand; KI und Leistungsfähigkeit der Kamera erlauben High-Res-Aufnahmen, Live-ND-Filter, intelligenten Verfolgungs-Autofokus und ProCapture-Funktion.
    Schwächen: Sucher nicht besonders hochauflösend; keine 4K-Aufnahme mit 30 Bildern pro Sekunde. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Einzeltest
    Erschienen: 01/2019
    Mehr Details

    ohne Endnote

    Die Olympus OM-D E-M1X ist ein ziemlicher Brocken, der vor allem für Profis interessant sein dürfte. Sie bedient eine Menge fotografischer Ansprüche, vor allem der Bildstabilisator überzeugt mit einer tollen Leistung, die ein Stativ in vielen Situationen unnötig werden lassen. Viel lässt sich nicht mehr verbessern, Videografen würden sich aber über die eine oder andere Verbesserung, beispielsweise Unterstützung von HDR-Videos oder MP4-Videoaufzeichnung, freuen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Einzeltest
    Erschienen: 01/2019
    Mehr Details

    ohne Endnote

    Pro: sehr intelligenter Autofokus; tolles Objektiv-Tracking (Züge, Flugzeuge, Motorsport); dreh- und schwenkbares Display; sehr effektiver Bildstabilisator, jede Menge personalisierbare Buttons und ganze vier Custom-Modi.
    Contra: Auflösung des elektronischen Suchers könnte höher sein; sehr teuer (eher für Profis, die Stative wirklich hassen); ziemlich schwer. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Olympus OM-D E-M1X

  • Olympus PEN E-PL9 Kompakte Systemkamera (16 MP, elektr.

    Olympus PEN E - PL9 + 14 - 42mm F3. 5 - 5. 6 EZ. Kamera - Typ: Systemkamera, Kamerabildpunkte: 16, 1 MP, ,...

Einschätzung unserer Autoren

OM-D E-M1X

MFT-Bollide für Sport- und Outdoor-Profis

Stärken

  1. sehr gut gegen Wasser und Staub geschützt
  2. innovative Funktionen
  3. lange Akkulaufzeit
  4. hohe Serienbildgeschwindigkeit

Schwächen

  1. groß und schwer
  2. sehr teuer

Mit der OM-D E-M1X hat Olympus professionelle Anwender, insbesondere im Bereich Sport, im Visier. Die Kamera ist mit einem Batteriegriff ausgestattet, der zum einen zwei Akkus aufnimmt und so die Akkulaufzeit verlängert und zum anderen Hochkant-Aufnahmen erleichtert. Wie das Schwestermodell OM-D EM1 Mark II ist sie mit einem MFT-Sensor ausgestattet, der mit 20 Megapixeln auflöst. Die Nachteile des verhältnismäßig kleinen Sensors versucht Olympus durch Software-Funktionen wie High-Res-Aufnahmen und Live-ND auszugleichen. In beiden Fällen werden mehrere Bilder bereits in der Kamera zu einem Bild zusammengerechnet. Wie gut das funktioniert muss die M1X noch in Tests unter Beweis stellen. Angesichts der saftigen unverbindlichen Preisempfehlung von 3.000 Euro, zu der Olympus sein Top-Modell ab Ende Februar ins Rennen schickt, sind die Erwartungen jedoch sehr hoch.

Datenblatt zu Olympus OM-D E-M1X

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Olympus (MFT)
Empfohlen für Profis
Sensor
Auflösung 20,4 MP
Sensorformat
Four Thirds
ISO-Empfindlichkeit
200 - 6.400 / 64 - 25.600
Gehäuse
Breite 144 mm
Tiefe 75 mm
Höhe 147 mm
Gewicht 997 g
Staub-/Spritzwasserschutz vorhanden
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA)
870 Aufnahmen
Bildstabilisator vorhanden
HDR-Modus
vorhanden
Panorama-Modus fehlt
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC
fehlt
Bluetooth fehlt
GPS vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz fehlt
Blitzschuh
vorhanden
Fokus & Geschwindigkeit
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 60 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch)
1/8.000
Kürzeste Verschlusszeit (elektronisch)
1/32.000
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 1037000px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display vorhanden
Schwenkbares Display vorhanden
Suchertyp
Elektronisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 30 B/s
Bildrate (Full-HD) 60 B/s
Videoformate
  • MOV
  • AVI
Mikrofon-Eingang vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Ist teurer besser? fotoMAGAZIN 12/2017 - Insgesamt gehört die X-E3 zu den spiegellosen APS-C-Kameras mit der besten Bildqualität und ist bis ISO 1600 ohne große Einbußen nutzbar. Schon äußerlich unterscheidet sich die TL2 deutlich von anderen Systemkameras. Sie ist aus einem Aluminiumblock gefräst und relativ schwer. Das glatte Gehäuse liegt nicht sonderlich gut in der Hand - das mag daran liegen, dass es nicht von Kameraspezialisten, sondern vom Design-Team des Autoherstellers Audi entworfen wurde. …weiterlesen


Systemcheck Nikon COLOR FOTO 5/2017 - Wie diese hat sie beispielsweise einen vergleichsweise bescheiden bestückten Autofokus und beschränkt die Belichtungszeit auf minimal 1/4000 s. Dazu setzt sie als derzeit einzige gehobene Nikon-SLR auf ungewöhnlich wenige, dafür größere 16 Millionen Pixel. Das kostet Auflösung, passt aber konzeptionell zum Einsatz alter Objektive. Die 1900 Euro teure D500 gilt zu Recht als die führende APS-C-Spiegelreflexkamera auf dem Markt und dient sich als hervorragende Alternative zur D750 an. …weiterlesen


Neues Jahr, neue Kamera? CanonFoto 1/2014 (Dezember-Februar) - Gelungenes Upgrade Canon EOS 700D im detail Brillant: Das dreh- und schwenkbare 3-Zoll-Display der 700D löst hoch auf, verfügt über Touch-Funktionalität und erleichtert Aufnahmen auch aus ungewöhnlichen Perspektiven. Klassisch und gut: Die Anordnung der wichtigsten Bedienelemente folgt größtenteils der Canon-Tradition vorangegangener Modelle und lässt genügend griffige Auflagefläche für den Daumen. …weiterlesen


Kamera läuft! PC Magazin 4/2010 - Wer allerdings Full-HD-Filme drehen möchte, der kommt mit der K7 nicht weit. Neben HD-Videos gibt es noch ein 3:2-Format (1536x1024) und das war’s dann. Canon EOS 500D Wundern Sie sich bitte nicht: Die Canon EOS 500D gewinnt den Preistipp aufgrund ihrer guten Still-Foto-Eigenschaften. Als Videokamera ist sie von allen Testkandidaten am wenigsten zu empfehlen. …weiterlesen


Drei Herausforderer fotoMAGAZIN 2/2017 - In den unteren ISO-Stufen ist sie fast tadellos, auch wenn die Auflösung nicht ganz so hoch ist wie bei Fuji und Sony. Ab ISO 400 lässt die Bildqualität langsam nach, bleibt aber bis ISO 1600 gut. ISO 3200 ist noch brauchbar, höhere Einstellungen sind nur für kleine Prints empfehlenswert. Erstmals setzt Canon bei der EOS M5 in einer spiegellosen Kamera den aus einigen Spiegelreflexkameras bekannten "Dual Pixel CMOS AF" (DPAF) ein. …weiterlesen


Besser im Detail COLOR FOTO 10/2016 - Letzteres nimmt allerdings bis ISO 1600 deutlich zu (3,7 VN bei LR1), die Dynamik ab (7,3 Blenden bei LR1). Als Sonys spiegelloses Top-Modell der APS-C-Klasse präsentiert sich die Alpha 6300 in einem gut verarbeiteten, abgedichteten und trotz des großzügig ausgeformten Griffs sehr kompakten Magnesiumgehäuse. Tatsächlich ist sie mit nur 404 g Betriebsgewicht die leichteste spritzwassergeschützte APS-C-Kamera im Test. Sony setzt den Preis recht hoch an, derzeit kostet die A6300 rund 1250 Euro. …weiterlesen