Die besten Buggy-Kinderwagen

Top-Filter: Geeignet für

  • Babys ab Sitzalter Babys ab Sitz­al­ter
  • Babys ab Geburt Babys ab Geburt
  • Gefiltert nach:
  • Buggy
  • Alle Filter aufheben
  • Joie Brisk

    Ø Sehr gut (1,4)

    Keine Tests

    (22)

    Ø Teilnote 1,4

    Kinderwagen im Test: Brisk von Joie, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    1

  • Britax Römer Holiday

    Ø Sehr gut (1,5)

    Keine Tests

    (15)

    Ø Teilnote 1,5

    Kinderwagen im Test: Holiday von Britax Römer, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    2

  • Kidmeister Sportbuggy-Kinderwagen

    Ø Gut (1,6)

    Keine Tests

    (89)

    Ø Teilnote 1,6

    Kinderwagen im Test: Sportbuggy-Kinderwagen von Kidmeister, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    3

  • Chicco London Up

    Ø Gut (1,7)

    Test (1)

    o.ohne Note

    (61)

    Ø Teilnote 1,7

    Kinderwagen im Test: London Up von Chicco, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    4

  • Britax Römer Holiday Double

    Ø Gut (1,7)

    Keine Tests

    (18)

    Ø Teilnote 1,7

    Kinderwagen im Test: Holiday Double von Britax Römer, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    5

  • Knorr Baby Buggy Volkswagen Converet

    Ø Gut (1,7)

    Keine Tests

    (30)

    Ø Teilnote 1,7

    Kinderwagen im Test: Buggy Volkswagen Converet von Knorr Baby, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    6

  • Safety 1st Peps

    Ø Gut (1,7)

    Keine Tests

    (413)

    Ø Teilnote 1,7

    Kinderwagen im Test: Peps von Safety 1st, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    7

  • KinderKraft Pilot

    Ø Gut (1,8)

    Keine Tests

    (60)

    Ø Teilnote 1,8

    Kinderwagen im Test: Pilot von KinderKraft, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    8

  • GB Gold Pockit plus

    Ø Gut (1,8)

    Keine Tests

    (79)

    Ø Teilnote 1,8

    Kinderwagen im Test: Gold Pockit plus von GB, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    9

  • Cybex Eezy S

    Ø Gut (1,8)

    Keine Tests

    (17)

    Ø Teilnote 1,8

    Kinderwagen im Test: Eezy S von Cybex, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    10

  • Goodbaby Gold Pockit

    Ø Gut (1,8)

    Keine Tests

    (38)

    Ø Teilnote 1,8

    Kinderwagen im Test: Gold Pockit von Goodbaby, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    11

  • KinderKraft Grande

    Ø Gut (1,9)

    Keine Tests

    (79)

    Ø Teilnote 1,9

    Kinderwagen im Test: Grande von KinderKraft, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut

    12

  • Knorr Side by Side

    Ø Gut (1,9)

    Keine Tests

    (20)

    Ø Teilnote 1,9

    Kinderwagen im Test: Side by Side von Knorr, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut

    13

  • Goodbaby Qbit+

    Ø Gut (1,9)

    Keine Tests

    (30)

    Ø Teilnote 1,9

    Kinderwagen im Test: Qbit+ von Goodbaby, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut

    14

  • Maclaren Techno XT (Modell 2016)

    Ø Gut (1,9)

    Keine Tests

    (29)

    Ø Teilnote 1,9

    Kinderwagen im Test: Techno XT (Modell 2016) von Maclaren, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut

    15

  • Goodbaby Gold Qbit

    Ø Gut (1,9)

    Keine Tests

    (30)

    Ø Teilnote 1,9

    Kinderwagen im Test: Gold Qbit von Goodbaby, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut

    16

  • Maxi-Cosi Gia

    Ø Gut (2,0)

    Keine Tests

    (23)

    Ø Teilnote 2,0

    Kinderwagen im Test: Gia von Maxi-Cosi, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    17

  • KinderKraft Lite Up

    Ø Gut (2,0)

    Keine Tests

    (57)

    Ø Teilnote 2,0

    Kinderwagen im Test: Lite Up von KinderKraft, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    18

  • Moon Flac City (2017)

    Ø Gut (2,0)

    Keine Tests

    (8)

    Ø Teilnote 2,0

    Kinderwagen im Test: Flac City (2017) von Moon, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    19

  • Nuna Pepp Luxx

    Ø Gut (2,0)

    Tests (2)

    Ø Teilnote 2,0

    (4)

    o.ohne Note

    Kinderwagen im Test: Pepp Luxx von Nuna, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    20

  • Unter unseren Top 20 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab der nächsten Seite finden Sie weitere Buggy-Kinderwagen nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Seite 1 von 10
  • Nächste

Infos zur Kategorie

Mobil und reisefreudig ab dem Sitzalter

Das Wichtigste auf einen Blick:

  1. stadttauglich-wendige Begleiter zum Einkaufen und auf Reisen
  2. hohes Maß an Mobilität geht meist zulasten des Sitzkomforts
  3. raum- und gewichtssparender als Sportkinderwagen
  4. Modelle mit schwenk- und feststellbaren Rädern auch für unbefestigte Wege
  5. meist erst ab dem sicheren Sitzalter verwendbar
  6. am besten mit flach absenkbarer Rückenlehne

BuggysWenn Babys dem Liegealter entwachsen, bleiben nur zwei Alternativen: Beim Kombikinderwagen wird der Babywannenaufsatz gegen den Sportsitz getauscht oder man kauft sich einen Buggy oder Sportkinderwagen. Bei letzterem handelt es sich um die komfortablere Ausgabe des wendigen Buggys, der sich speziell für das Stadtleben, zum Einkaufen oder auf Reisen eignen. Buggys und Sportkinderwagen stehen vor allem für Mobiliät: Sie sind einfach agiler und leichter zu manövrieren als die oft schweren Erstlingswagen.

Reisebuggys und Regenschirm-Klappmodelle für den Kofferraum

Man kann die beiden Folgewagen nach dem Babywagen also sehr flexibel einsetzen. Trotzdem gibt es Unterschiede in der Ausstattung, Sicherheit und Bedienbarkeit. Buggys sind noch etwas leichter, beweglicher und meist auch weniger solide als Sportwagen – zumindest solche der unteren Preisklassen. Doch in manchen Fällen ist dies sogar erwünscht: Auf Flugreisen oder dann, wenn der Nachwuchs schon selbst mobil ist, ist ein Leichtbuggy ohne jedes überflüssige Gramm ungemein praktisch. Der Markt bietet sogar bewusst auf die nackte Transportfunktion reduzierte Buggys ohne Untergestelltasche und Verdeck, extrem gewichtssparende Modelle sind gerademal 4 Kilogramm schwer und lassen sich für den Kofferraum wie ein Regenschirm zusammenfalten. Speziell für Flugreisen eignen sich Modelle, die sich wie ein Golfbag schultern oder wie ein Trolley hinterziehen lassen.

Komfortable Sportkinderwagen für viele Mobilitätsbedürfnisse

Wer seinem Kind etwas mehr Komfort bieten möchte, greift am besten zum Sportkinderwagen mit Verdeck, Federungssystem und Luft- oder Luftkammerrädern. Die meisten Sportwagen am Markt verfügen über Schwenkräder an der Vorderachse, die man im Großstadtgedränge und für Ausweichmanöver in überfüllten Fußgängerzonen gut brauchen kann. Wenn Feststellfunktion der Räder und Federung zusammentreffen, sind solche Sportkinderwagen durchaus auch geländetauglich und für Ausflüge in den Wildpark oder Spaziergänge in der Natur geeignet. Wer einen solchen Allrounder für das Sitzalter sucht – das meist zwischen sechs bis neun Monaten beginnt -, sollte das Augenmerk vor allem auf eine komfortable Liegefunktion richten. Die wenigsten Sportwagen sind konsequent kindgerecht, sondern vorwiegend auf Elternkomfort ausgelegt - und stellen allenfalls einen Kompromiss dar, ganz ähnlich wie die Kombikinderwagen mit ihrem Fokus auf Multifunktionalität. In Elternforen ist immer wieder zu lesen, dass es es klüger sei, einen günstigen Erstlingswagen zu wählen und dann in einen anständigen Buggy zu investieren.

Die leichtesten Buggys aus unserer Bestenliste

  1. Chicco OHlalà
    3,8 kg
    Chicco OHlalà
    • Gut 2,4
    ab 94 €
  2. Osann Dude
    4,9 kg
    Osann Dude
    • keine Tests
  3. Britax Römer Holiday
    5 kg
    Britax Römer Holiday
    • Sehr gut 1,5
    ab 103 €

Zur Buggy-Kinderwagen Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Buggy-Kinderwagen.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Buggy-Kinderwagen Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Buggy-Kinderwagen sind die besten?

Die besten Buggy-Kinderwagen laut Testern und Kunden:

  1. Platz 1: Sehr gut (1,4) Joie Brisk
  2. Platz 2: Sehr gut (1,5) Britax Römer Holiday
  3. Platz 3: Gut (1,6) Kidmeister Sportbuggy-Kinderwagen
  4. Platz 4: Gut (1,7) Chicco London Up
  5. Platz 5: Gut (1,7) Britax Römer Holiday Double
  6. Platz 6: Gut (1,7) Knorr Baby Buggy Volkswagen Converet
  7. ...

» Hier weiterlesen

Auf welchen Quellen basieren unsere Noten?

Um unsere Noten zu bilden, werten wir Tests der Fachmagazine aus und verrechnen sie mithilfe von Kundenmeinungen zu einer Gesamtnote.