Kin­der­fahr­rad­sitze: Tests & Test­sie­ger

Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Kinderfahrradsitze am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

15 Tests 3.200 Meinungen

Alle Kinderfahrradsitze ansehen

Ratgeber: Kinderfahrradsitze

Sicher sit­zen, locker fah­ren

Das Wichtigste auf einen Blick:

  1. Frontsitzer bis maximal 15 kg, Hecksitzer bis 22 kg geeignet
  2. Sicherheit im Mittelpunkt (Signalwirkung, keine Ecken oder scharfe Kanten)
  3. auf Größenanpassung bei Fußschalen, Sitzgurten und Kopfstützen achten
  4. Nachteil von Hecksitzern inbesondere Gefahr des Aufschaukelns
  5. am besten mit ausgeprägtem Speichenschutz und hoher Rückenlehne
  6. Helmmulden ermöglichen helmtragenden Kindern eine bequemere Kopfhaltung

Kinderfahrradsitz zur Montage vor dem Fahrer Front-Fahrradsitze wie der Yepp Nexxt Mini sind in Deutschland für Kinder bis maximal 15 kg erlaubt. (Bildquelle: amazon.de)

Worauf reagieren Tester bei einem Kinderfahrradsitz positiv, woran übt man Kritik?

Grundsätzlich werden Kinderfahrradsitze unabhängig davon getestet, ob sie vor oder hinter dem Fahrer montiert werden – die Testkriterien sind einheitlich gehalten. Beim Radfahren mit einem Kind sollte das Fahrverhalten so gering wie möglich beeinträchtigt werden. Fahrstabilität, Fahren auf verschiedenen Untergründen und Verhalten beim Schieben sollten ein gutes Bewertungsbild ergeben. Ein Hecksitz kann durch die zusätzliche Last Schwankungen und Rahmenflattern verursachen, wodurch es schwieriger ist, die Kontrolle über das Rad zu behalten. Das kann mit einem Frontsitz nicht passieren, da die Last hier im Bereich des Schwerpunktes des Rades auftritt. Positiv reagieren Tester auf die Eignung für das Kind, im Besonderen auf Sitzkomfort und Federung. Zusätzlich gehen Sitzklima und Fahrradhelm-Eignung eines Kindersitzes in die Wertung mit ein.

Woran erkennen Sie einen sicheren Kinderfahrradsitz?

Prüfkriterien und Sicherheitsanforderungen an einen Fahrradsitz für Kinder zwischen 9 und 22 kg werden durch die Norm DIN EN 14344 festgeschrieben. Gefragt sind Speichenschutz, Gurtsystem, Sitzbefestigung und Signalwirkung etwa durch Reflektoren und Farbe eines Sitzes, nicht zuletzt geht es ganz allgemein um die Verletzungsgefahr. Leider entsprechen nicht alle Sitze dieser Norm. Die Hersteller scheitern zum Teil in allen Belangen, speziell dominieren scharfe Ecken und Kanten oder die fehlende Signalwirkung die kritischsten Testfazits.
Auch das GS-Prüfzeichen, das die Prüfung durch ein unabhängiges Institut bestätigt, ist für sich genommen noch kein Garant für einen sicheren Kindersitz. Besonders bemängelt werden oft zu geringe Einstellungsmöglichkeiten im Bereich der Fußstützen oder die unzureichende Einhaltung der Maßvorgaben, zum Beispiel für die Höhe der Rückenlehne.

Wo sitzt Ihr Kind am besten – vor oder hinter dem Fahrer?

Diese Entscheidung müssen Sie sehr überlegt fällen, beides hat Vor- und Nachteile. Doch in Deutschland hilft wie so oft eine Norm, Fallen zu vermeiden: Vorne ist ein Kinderfahrradsitz nur bis maximal 15 kg geeignet, Kinder mit mehr Gewicht müssen auf einen Kindersitz für die Gepäckträger-Montage umziehen. Frontsitze sorgen für freie Sicht, hinten sitzt es sich windgeschützter und überdies bequemer dank der Rückenlehne, die es auch mit Relaxfunktion zu kaufen gibt.

Einen Nachteil haben Hecksitzer aber doch: Je nach Untergrund und Fahrbewegung können sie eine Pendelbewegung verursachen, die Stiftung Warentest spricht hier vom "Aufschaukeln". Dieses wirke sich vor allem auf das Fahr­verhalten von Fahrrädern mit tiefem Durch­stieg aus. Auch beim Schieben sind Fahrradsitze für vorn jenen für hinten überlegen. Durch die Montage am Lenkerschaft sind Front-Fahrradsitze einfacher zu stabilisieren, während insbesondere beladene Heck-Fahrradsitze das Fahrrad schneller zum Kippen bringen. Fällt Ihre Wahl auf einen Kinderfahrradsitz für Kinder bis 22 kg – also für hinten –, empfiehlt sich ein Kinderfahrradsitz mit Helmmulde, damit Ihr Kind nicht mit abgeknicktem Kopf sitzen muss.

Die besten Kinderfahrradsitze zur Frontmontage

  1. Yepp Nexxt Mini
    Yepp Nexxt Mini
    • Gut 2,0

Die besten Kinderfahrradsitze zur Heckmontage

  1. Prophete Wallaroo DMS
    Prophete Wallaroo DMS
    • Sehr gut 1,3
  2. Polisport New Boodie
    Polisport New Boodie
    • Sehr gut 1,4

Die Lieblinge der Warentester: Kindersitze im Test-Spiegel

Kindersitze, die im Test negativ aufgefallen sind

Folgende Kinderfahrradsitze bewertet die Stiftung Warentest insgesamt mit "Ausreichend" oder "Mangelhaft". Damit sind sie die Verlierer im Warentest:
Bemerkenswert: Ausgerechnet namhafte Kindersitze zeigten eklatante Schwächen bei der Sicherheit und gehörten deshalb zu den mangelhaften Sitzen in Tests. Durchgefallen ist beispielsweise der von Testmagazinen vielbeachtete Britax Römer Jockey Relax, der sich schon ein paar Jahre zuvor von Öko-Test Kritik einhandelte. Unter anderem betrug die ermittelte Verwendungsdauer nur 15 Monate oder opfert die Konstruktion der Rückenlehne jede Ergonomie: nicht höhenverstellbar und für größer gewachsende Kinder zu niedrig. Auch das Schwestermodell Britax Römer Jockey Comfort hatte im Öko-Test wenig Glück. Bei ihm löste sich im Umkipptest die Höhenarretierung für die Rückenlehne. Bei anderen Herstellern, die vorwiegend das untere Preissegment bedienen, mögen schlechte Testurteile weniger überraschen – etwa zum Hamax Siesta, Walser ComfyKid S 2 oder ZEG-Komfort-Kindersitz, die entweder bei der Verwendungsdauer,  Erstmontage, den Inhaltsstoffen oder auf dem Schwenkprüfstand enttäuschten. Zwei, drei Blicke hin und her zwischen den Preislisten von Britax Römer einerseits und beispielsweise Hamax (Kiss), Polisport (Bilby Maxi) oder Bellelli (Little Duck Clamp) andererseits zeigen, dass qualitativ mangelhafte Kinderfahrradsitze zu Preisen um die 100 Euro und mehr die Verbraucher ganz besonders enttäuschen dürften.

Top 3 der stärker belastbaren Heck-Kindersitze



Kindersitze vorne oder hinten am Fahrrad? Was rät der ADFC?


Ob Sie für den Transport Ihres Kindes einen Kindersitz, einen Fahrradanhänger oder ein Trailerbike nutzen, hängt laut Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club ADFC von mehreren Faktoren ab – etwa von Ihrem Geldbeutel und auch von Ihrem Fahrrad. Mehrheitlich jedoch sind Heck-Fahrradsitze im Einsatz, bei denen das Kind hinten auf dem Fahrrad über dem Gepäckträger sitzt. Modelle, auf denen die Kinder zwischen Lenker und Fahrer sitzen, offenbaren oftmals Probleme bei der Halterung, die nicht zum Steuerrohr passt. In einem Sitz hinter dem Fahrer seien die Kinder bei einem Unfall ohnehin besser geschützt, so der Tenor bei ADFC.




Hamax Zenith Testsieger Einfacher, aber guter Sitz "ohne Schnickschnack", der an viele Fahrräder passt: Der Hamax Zenith ist bei Velojournal Testsieger. (Bildquelle: amazon.de)

Checkliste: Wie erwischen Sie den besten Kinderfahrradsitz? Was ist sonst noch wichtig?

  • Pass-Check: Nicht jeder Kindersitz passt an jedes Fahrrad, teilweise müssen Sie kleine Veränderungen an Ihrem Fahrrad vornehmen. Das gilt besonders, wenn es sich um ein sehr neues und modernes Fahrrad mit einer speziellem Rahmengeometrie handelt. Bei den meisten alten Rädern, speziell Holland-, City- oder Trekkingrädern, können Kindersitze aber problemlos angebracht werden.
  • Anprobe: Die beste Methode, keinen Fehlkauf zu riskieren, ist die "Anprobe" im Laden. Nehmen Sie Ihr Fahrrad also mit zum Kauf. Es könnte durchaus sein, dass zum Beispiel Anlötteile für Bremszüge am Sitzrohr im Weg sind oder der Bügel nicht passt. Ihr Fachhändler kann Ihnen in diesen Fällen Alternativen anbieten.
  • Fingerfallen: Hat Ihr Fahrrad einen Sattel mit Federn, sollten Sie diese abdecken (lassen). Andernfalls kann es passieren, dass sich Ihr Kind die Fingerchen einklemmt.
  • Locker mitwippen: Ein Heck-Kindersitz sollte einige Zentimeter über dem Gepäckträger schweben, damit der Metallbügel mitschwingen kann.
  • Stabilitäts-Check: Achten Sie darauf, dass Ihr Fahrradständer einen stabilen Stand bietet. Auf Nummer sicher gehen Sie mit einem Hinterbau- oder breiten Mittelbauständer unter der Tretkurbel.
  • Einhand-Prinzip: Sie sollten Ihr Fahrrad immer mit einer Hand festhalten können, während Sie Ihr Kind im Sitz anschnallen. Gurte, die Sie mit einer Hand bedienen können, erhöhen nicht nur das Sicherheitsniveau eines Sitzes, sondern erleichtern auch das Handling.
  • Flach-Heck: Im Idealfall ist ein Kinderfahrradhelm im Heck abgeflacht. So muss Ihr Kind nicht mit geneigtem Kopf sitzen, weil die Rückenlehne des Sitzes gegendrückt.
  • Flatter-Test: Testen Sie vor dem Kauf, ob Sie Ihr Fahrrad mit Kind im Sitz stabil fahren können. Je schwerer die Fuhre und je weiter der Schwerpunkt nach hinten verlagert ist, desto stärker beeinflusst dies Ihre Fahrgewohnheiten.
  • Nässe-Test: Schützen Sie Kindersitz und Polster vor Regengüssen. Für die meisten Sitze gibt der Handel passende Regencover her.
  • Wichtig in allen Fällen: Die Ergonomie muss zu den Körpermaßen Ihres Kindes passen und der Sitz ein gutes Gefühl von Fahrstabilität, Sicherheit und Überblick vermitteln.

    Schnellspannvorrichtung an einem Fahrradkindersitz für schnellen An- und Abbau. Schnellwechselhalterungen, hier am Beispiel des Thule Baby RideAlong für Kinder bis 22 kg, sind mit den meisten Fahrradrahmen kompatibel. (Bildquelle: amazon.de)

Richtiges und sicheres Sitzen: Gurtsysteme und Einstelloptionen

Auf einige Details sollten Sie bei der Wahl des Kinderfahrradsitzes besonderes Augenmerk richten. Dazu gehört insbesondere das Gurtsystem. Mit diesem sollten Sie Ihr Kind fest im Sitz anschnallen können, zudem sollte sich der Gurt leicht verstellen lassen. Die meisten Kinderfahrradsitze sind mit einem Dreipunkt- oder einem Fünfpunkt-Gurtsystem ("Hosenträgergurte") ausgestattet, wegen ihres zusätzlichen Schrittgurtes gelten Letztgenannte als besonders sicher.

Außerdem sollten Sie die Fußstützen des Sitzes in der Höhe und passend zur Größe des Kindes einstellen können. Gleiches gilt für die Kopfabstützung, die sich leicht an das Wachstum Ihres Kindes anpassen lassen muss. Das steigert nicht nur den Sitzkomfort, sondern erhöht auch die Sicherheit: Der Kopf Ihres Kindes wird optimal abgestützt und bei einem Aufprall gehalten.

Tipp


Das Risiko fährt beim Kindersitz mit. Sicherer ist Ihr Kind im Kinderanhänger unterwegs. Rundum gute Modelle sind allerdings teuer, lautet das Fazit der Stiftung Warentest.

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Kinderfahrradsitze.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Kinderfahrradsitze Testsieger

Weitere Kinderfahrradsitze

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Kinderfahrradsitze sind die besten?

Die besten Kinderfahrradsitze laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Worauf reagieren Tester bei einem Kinderfahrradsitz positiv, woran übt man Kritik?
  2. Woran erkennen Sie einen sicheren Kinderfahrradsitz?
  3. Wo sitzt Ihr Kind am besten – vor oder hinter dem Fahrer?
  4. Die besten Kinderfahrradsitze zur Frontmontage
  5. ...

» Mehr erfahren