Motorradreifen

(412)
Sortieren nach:  
KR 106/KR 108
1
Dunlop KR106/KR108

Straßenreifen

„... Keine Rutscher, keine komischen Eigenarten - nichts stört das genüssliche Brennen auf der Piste. Überragender Grip in allen Lagen ...“

1 Testbericht

 

Battlax BT016 Pro
2
Bridgestone Battlax BT 016 Pro

Durchmesser: 17 Zoll

Der Straßenreifen von Bridgestone erreicht auch bei schlechteren Straßenverhältnissen schnell seine Betriebstemperatur. Insbesondere auf nasser Fahrbahn bringt er sehr viel Grip auf den Asphalt. Dazu gibt er dem Fahrer eine tolle Rückmeldung, speziell das Vorderrad. Auch anspruchsvolle Piloten werden von der Genauigkeit und Praxistauglichkeit begeistert sein.

10 Testberichte | 4 Meinungen (Sehr gut)

 

Sportmax D 212GP Pro
3
Dunlop Sportmax D212 GP Pro

Straßenreifen

„... Knackiges Feedback, leichtes, super präzises Einlenken und eine bestechende Neutralität in Schräglage brennen sich in unser Popometer ein.“

4 Testberichte

 

Weitere Informationen in: Motorradfahrer, Heft 9/2013 Schwarzes Gold für Racer Der Dunlop Sportmax D212 GP Pro soll den Teilnehmern von Renntrainings die bestmögliche Performance bieten, hat aber auch eine Straßenzulassung. Hier unsere Erfahrungswerte. Es wurde ein Motorradreifen-Satz unter die Lupe genommen, jedoch nicht benotet. … zum Test

 
Tourance Next (110/80 R 19 V; 150/70 R 17 V)
4
Metzeler Motorrad Tourance Next (110/80 R19 V; 150/70 R17 V)

Tourenreifen, Straßenreifen

Auf dem Asphalt zeigt sich der Metzeler als harmonischer Pneu, der sich problemlos fahren lässt. Insbesondere erfreut das bequeme Dahingleiten auf längeren Touren. Den sollte man sich im Laden näher anschauen.

2 Testberichte

 

S-20
5
Bridgestone Battlax S20

Straßenreifen; Durchmesser: 17 Zoll

Egal, mit welchem fahrbaren Untersatz der Reifen unterwegs ist, während der Fahrt macht der Battlax S 20 immer eine gute Figur. Der Hypersport-Pneu von Bridgestone zeigt sich allen Aufgaben gewachsen und bringt auf Pisten und Landstraßen verlässlich sein Multitalent zur Geltung.

13 Testberichte

 

Weitere Informationen in: 2Räder, Heft 8/2012 Zwei Seelen Für Straße und Rennstrecke wollen sich Sportreifen gleichermaßen eignen. Was wurde getestet? Im Vergleich befanden sich sechs Motorradreifen, die Bewertungen von 400 bis 437 Punkte erhielten. Als Testkriterien wurden Rennstrecke, Langstrecke neu sowie nach 4000 km, Nassstrecke und Verschleiß herangezogen. … zum Test

Dunlop Sportmax Roadsmart
6
Dunlop Sportmax Roadsmart

Durchmesser: 17 Zoll

Das Wetter macht dem Sportmax Roadsmart von Dunlop nur wenig aus. Sowohl unter trockenen als auch nassen Bedingungen haftet der Reifen sicher auf der Straße. Auch die Schräglagenwechsel sind einfach ein Genuss.

30 Testberichte | 3 Meinungen (Sehr gut)

 

Battlax S 20 (120/70 ZR17 W; 180/55 ZR17 W)
7
Bridgestone Battlax S20 (120/70 ZR17 W; 180/55 ZR17 W)

Straßenreifen; Durchmesser: 17 Zoll

Als wenn er nicht schon im Trockenen mehr als überzeugen konnte, setzt der Battlax S20 von Bridgestone im Nassverhalten dem Ganzen die Krone auf. Trotz der weniger stark ausgeprägten Stabilität des hinteren Reifens, was sich insbesondere bei Belastung bemerkbar macht, zeigt der Testsieger der Zeitschrift PS der Konkurrenz deutlich, was bei einem Motorrad-Pneu möglich ist.

4 Testberichte

 

Weitere Informationen in: MO Motorrad Magazin, Heft Nr. 7 (Juli 2012) Reifentest: Teil 1 Bridgestone rackert. Ein Jahr nach dem BT 016-Update namens PRO rollt in Gestalt des BATTLAX S 20 schon wieder ein neuer Reifen ins Supersportsegment. Continental hat sich deutlich mehr Zeit gelassen. Die Hannoveraner präsentieren mit dem SPORT ATTACK 2 nun endlich den Nachfolger der Sport-Attack-Erstauflage. Was wurde getestet? Im Vergleich befanden sich zwei Motorrad-Reifen. Sie erhielten keine Endnoten. … zum Test

Trailmax TR 91 (110/80 R19 V; 150/70 R17 V)
8
Dunlop Trailmax TR91 (110/80 R19 V; 150/70 R17 V)

Enduroreifen; Breite: 150 mm, 110 mm; Reifenquerschnitt: 80%, 70%; Durchmesser: 19 Zoll, …

Dunlops Trailmax ist bei Trockenheit überragend und macht auch bei Nässe eine gute Figur. Dass das Hinterrad dabei etwas eher verschleißt, kann die Freude an diesem erschwinglichen und überzeugenden Pneu kaum trüben.

6 Testberichte

 

Trailmax TR 91
9
Dunlop Trailmax TR91

Enduroreifen; Breite: 150 mm, 110 mm; Reifenquerschnitt: 80%, 70%; Durchmesser: 19 Zoll, …

Dunlop ist mit dem Trailmax TR91 ein echtes Spitzenprodukt gelungen. Der Enduroreifen setzt auf eine innovative Reifenmischung auf der Basis von Silica, die in Verbindung mit dem Unterbau ein neutrales und harmonisches Fahren möglich macht. Das Profil der Reifen geht in der Optik etwas unter.

13 Testberichte

 

PilotPower 3
10
Michelin Pilot Power 3

Straßenreifen; Durchmesser: 17 Zoll

Erstaunlich, wie viel Grip der Michelin bei nassem Wetter auf den Asphalt zaubert. So ist man sicher unterwegs. Ist die Straße am Abtrocknen, sind auch feuchte Stellen in Kurven kein Problem für den Pilot Power 3.

3 Testberichte

 

Weitere Informationen in: TÖFF, Heft 6/2013 Sechs Richtige Michelin bringt gleich sechs neue Töffreifen. Wir haben die drei wichtigsten getestet. Was wurde getestet? In einem Vergleichstest standen sich drei Motorradreifen gegenüber. Es wurden allerdings keine Endnoten vergeben. … zum Test

 
Michelin Power Pure
11
Michelin Power Pure

Tourenreifen, Straßenreifen; Durchmesser: 17 Zoll

Zwei Gesichter zeigt der Power Pure von Michelin beim Grip. Auf nassem Untergrund oder wenn der Pneu noch nicht warmgefahren wurde, ist die Haftung des Tourenreifens hervorragend. Wird er warm, bleibt man auf der Strecke „kleben“. Beim Bremsen aus der Schräglage neigt das Motorrad zum Aufstellen.

16 Testberichte | 1 Meinung (Gut)

 

Diablo Rosso II (120/70 ZR 17 W; 180/55 ZR 17 W)
12
Pirelli Diablo Rosso II (120/70 ZR17 W; 180/55 ZR17 W)

Tourenreifen, Straßenreifen; Breite: 180 mm; Reifenquerschnitt: 55%; Durchmesser: 17 Zoll

Rennstrecken und Straßen liegen dem Pirelli-Pneu besonders bei einer sportlichen Fahrweise. Dank seines kräftigen Grips, der stabilen Laufeigenschaften und eines sehr präzisen Handlings kann man mit dem Diablo Rosso II ordentlich Gas geben. Ein neutraler 17-Zöller, der jedoch gefordert werden will. Kein Gummi für gemütliches Reisen.

9 Testberichte

 

Weitere Informationen in: MO Motorrad Magazin, Heft 10/2011 Reifentest-Fazit Zum Abschluss unserer diesjährigen, auf der Triumph Street Triple herausgefahrenen Reifen-Testreihe, liefern wir hier die kondensierten GESAMTERGEBNISSE IM ÜBERBLICK. Was wurde getestet? Im Test befanden sich zwölf Reifen, darunter sechs Sportreifen und sechs Tourenreifen. Als Testkriterien dienten Reifencharakter, Nässeverhalten und Verschleiß. … zum Test

Power Pure (120/70 ZR17W; 180/55 ZR17W)
13
Michelin Power Pure (120/70 ZR17 W; 180/55 ZR17 W)

Tourenreifen, Straßenreifen; Durchmesser: 17 Zoll

Kleine Verbesserungen bringt der Power Pure bei Handling und Verschleiß mit. Der große Sprung ist dieser Reifen aber nicht. Gut bei Nässe und auch kalt schon performant, wirkt er jedoch im Großen und Ganzen recht unruhig.

12 Testberichte

 

Michelin Anakee 3
14
Michelin Anakee 3

Verbessert wurden am neuen Modell die Spurtreue und das Kurvenverhalten, wobei nun weniger Kraft beim Lenken aufgewendet werden muss. Über Land und bei Regen ist dieser Enduro genau sicher wie ein normaler Straßen-Pneu.

3 Testberichte

 

Pirelli Angel GT
15
Pirelli Angel GT

Tourenreifen, Straßenreifen; Durchmesser: 17 Zoll

Pirellis Tourenreifen ist schon ein halber Sportler. Er lässt sich bei jedem Tempo zuverlässig einlenken und zeigt sich auch in Sachen Bremseigenschaften von der besten Seite. Der Grip ist fast für die Rennstrecke ausreichend.

4 Testberichte | 1 Meinung (Sehr gut)

 

Weitere Informationen in: TÖFF, Heft 6/2013 Schwarze Engel Der neue Sporttouring-Reifen von Pirelli, der Angel GT, überzeugt in jeder Beziehung. Getestet wurde ein Motorradreifen, welcher aber keine Benotung erhielt. … zum Test

Trail Attack
16
Continental TrailAttack

Enduroreifen; Breite: 150 mm; Reifenquerschnitt: 80%; Durchmesser: 19 Zoll

Für sportliche Touren ist man mit dem Continental TrailAttack gut gerüstet. Das durchdachte Hinterradprofil erlaubt eine höhere Last am Heck. Die Gummimischung ist mehr auf Haltbarkeit denn auf große Nasstraktion ausgelegt.

11 Testberichte | 1 Meinung

 

TrailAttack 2 (110/80 R19 V; 150/70 R17 V)
17
Continental Trail Attack 2 (110/80 R19 V; 150/70 R17 V)

Straßenreifen, Enduroreifen

Wer einen Enduroreifen sucht, der als zuverlässiger Begleiter auf Tour unterwegs dabei ist, kommt am Trail Attack 2 kaum vorbei. Selbst schwerere Maschinen macht der Pneu leichtfüßiger. So ist man schnell und agil unterwegs.

2 Testberichte

 

Angel GT (120/70 ZR 17 58W; 180/55 ZR 17 73W)
18
Pirelli Angel GT (120/70 ZR17 58W; 180/55 ZR17 73W)

Tourenreifen, Straßenreifen; Durchmesser: 17 Zoll

Zeigt er schon auf trockenem Asphalt exzellente Ergebnisse, kann er dies bei Nässe noch einmal toppen. Hier ist der Angel GT ganz vorn zu finden. Er fährt sich sehr sportlich und kann bei jedem Wetter auf Landstraßen punkten.

2 Testberichte

 

Michelin Anakee 3 (110/80 R19; 150/70 R19)
19
Michelin Anakee 3 (110/80 R19; 150/70 R19)

Enduroreifen

Neben dem recht niedrigen Reifenverschleiß kann der Anakee 3 selbst bei hohen Endgeschwindigkeiten mit einem tollen Geradeauslauf brillieren. In den Kurven fährt er sich jedoch eher durchwachsen. Ein Enduro für schnelle Fahrer.

1 Testbericht

 

Pirelli Angel ST
20
Pirelli Angel ST

Tourenreifen, Straßenreifen; Durchmesser: 17 Zoll

Er ist komfortabel zu fahren, zeigt dabei immer eine ordentliche Rückmeldung. So kann man schon im Vorfeld auf einen möglichen fehlenden Grip reagieren. Sowohl Einlenk- als auch Kurvenverhalten sind auf einem guten Niveau.

21 Testberichte | 2 Meinungen (Gut)

 

Neuester Test: 10.02.2014
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 21


» Alle Tests anzeigen (269)

Tests


Testbericht über 1 Motorradreifen

Der Dunlop SportSmart war schon immer ein Topreifen für flinke Strassenpiloten. Der neue SportSmart² kann nun (fast) alles noch besser. Testumfeld: Ein Motorradreifen befand sich auf dem Prüfstand, wurde jedoch nicht benotet. … weiterlesen


Testbericht über 1 Motorrad und 7 Motorradreifen

Bitter ist keineswegs, was der harte Motorrad-Dauertest über 50000 Kilometer ergab: nämlich, … weiterlesen

Motorradfahrer

Testbericht über 1 Motorrad, 8 Motorrad-Komponenten und 5 Taschen

... nichts gewesen. So prägnant lässt sich der 19.000-Intensiv-Test mit der Yamaha Super Ténéré … weiterlesen


» Komplettes Produktwissen anzeigen (16)

Produktwissen

Cruiserfahrer plagt die Qual der Wahl, denn fast alle Reifenhersteller haben die Showbikes als umsatzstarke Zielgruppe erkannt. Dabei spielen neben der reinen Laufleistung auch Nassgrip und sportliche Reserven eine immer größere Rolle. Auf fünf Seiten präsentiert die Zeitschrift Motorrad News (10/2013) eine … weiterlesen

In diesem Ratgeber der ausgabe 6/2011 gibt TÖFF auf einer Seite Tipps zum richtigen Einfahren von … weiterlesen

Michelin und Dunlop siegen souverän


Die Redakteure der Zeitschrift ''2Räder'' haben einen besonders langwierigen Test mit Sport- und Tourenreifen vorgenommen. Die Pneus mussten 2000 Kilometer schnelle Autobahnfahrt, 1200 Kilometer kurvige … weiterlesen


Ratgeber

Bauarten

Bild: Dunlop

Motorradreifen lassen sich nach ihrer Bauart in drei Gruppen einteilen. Am gebräuchlichsten und daher als Standardreifen zu bezeichnen ist der Diagonalreifen. Die Bezeichnung rührt von dem schräg zur Laufrichtung angeordneten Gewebelagen der Karkasse, also des tragenden Reifenunterbaus, her, deren Fäden vornehmlich aus Kunstfasern wie Ryan oder Nylon bestehen. Diagonalreifen besitzen aufgrund stabiler Seitenbereiche einen hohen Schlagschutz, weswegen sie häufig im Gelände Verwendung finden. Die einfache Konstruktion des Reifens lässt maximale eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h zu.

Der Radialreifen wiederum ist für hohe Geschwindigkeiten optimiert und sehr formstabil, was im direkten Vergleich mit einem Diagonalreifen besonders deutlich wird. So dehnt sich dieser bei über 200 km/h bis zu 2 Zentimeter im Durchmesser aus, während es bei einem Radialreifen nur wenige Millimeter sind. Möglich macht dies ein zusätzlicher, unterhalb der Lauffläche angebrachter Gürtel, der sich auch bei großen Fliehkräften nicht verformt und sich daher stabilisierend auswirkt. Außerdem sorgen Materialeinsparungen im Seitenbereich für eine geringere Erwärmung, was sich ebenfalls in Hochgeschwindigkeitsbereichen auszahlt.

Beim Karkassenaufbau wiederum ist der Fadenverlauf im rechten Winkel zur Laufrichtung angebracht – daher die Bezeichnung „radial“. Radialreifen sind in der Reifenkennzeichnung am Buchstaben „R“ zu erkennen. Sie eignen sich vor allem für sportliche, leistungsstarke Motorrädern und liegen immer mehr im Trend; die meisten aktuellen Bikes sind speziell für Radialreifen ausgelegt.

Diagonal-Gürtelreifen stellen eine Zwischenstufe beziehungsweise eine Vorstufe zum Radialreifen dar. Wie bei diesen sorgt auch beim Diagonal-Gürtelreifen ein zusätzlicher Gürtel über der Lauffläche für ein Plus an Stabilität bei höheren Geschwindigkeiten und Fliehkräften. Der Fadenverlauf des Karkassenmaterials ist jedoch diagonal angeordnet. Sowohl beim Diagonal-Gürtelreifen als auch beim Radialreifen bestehen die Gürtel meistens aus Kevlar. Zu erkennen sind Gürtelreifen am Buchstaben „B“ (bias-belted).

Eine Übersicht über die aktuellen Modelle, sortiert nach ihren Bewertungsnoten in Tests, ist unter diesem Link zu finden.


Produktwissen und weitere Tests

Langläufer Motorrad News 10/2013 - Cruiserfahrer plagt die Qual der Wahl, denn fast alle Reifenhersteller haben die Showbikes als umsatzstarke Zielgruppe erkannt. Dabei spielen neben der reinen Laufleistung auch Nassgrip und sportliche Reserven eine immer größere Rolle. Auf fünf Seiten präsentiert die Zeitschrift Motorrad News (10/2013) eine Marktübersicht über Reifen für Chopper und Cruiser. Der Leser erfährt, welche Hersteller und Reifenmodelle es für dieses Marktsegment gibt und in welchen Größen diese Reifen angeboten werden.

Meisterjäger Motorrad News 7/2013 - ‚T‘ für Touring: Bridgestones T30 räumt mit undurchsichtigen Modellbezeichnungen auf und beerbt den BT 023. News probierte das Tourensport-Gummi bei einer Ausfahrt mit Moto2-Weltmeister Stefan Bradl aus. Testumfeld: Geprüft wurde ein Motorradreifen. Eine Benotung erfolgte nicht.

Dunlop im Quadrat MO Motorrad Magazin Nr. 11 (November 2013) - Sportsmart Square, Sportsmart im Quadrat, nennt Dunlop den Nachfolger seines Sportsmart. Doch weil im Deutschen drei S noch sperriger über die Lippen gehen als zwei, wird er hierzulande schlicht Sportsmart 2 heißen. Testumfeld: In der Praxis wurde ein Motorradreifen getestet. Dieser blieb ohne Benotung.

Straßenschläue MO Motorrad Magazin Nr. 7 (Juli 2013) - Sich auf alte Schuhe neue Sohlen aufziehen zu lassen, ist dem Zeitgeist völlig entschwunden. Neue Reifen für alte Motorräder gehören jedoch zum jährlich Brot aller aktiven Youngtimer-Fahrer - in diesem Fall Dunlop StreetSmart. Testumfeld: Im Check war ein Motorradreifen, der ohne Endnote blieb.

Dauer-Grip Motorrad News 7/2013 - Dunlop hat mit dem StreetSmart einen Pneu für Youngtimer und Retro-Bikes entwickelt. News ging mit ihm auf Zeitreise. Testumfeld: Ein Motorradreifen wurde untersucht. Allerdings blieb er ohne Benotung.

Zweiter Frühling Motorrad News 12/2012 - Dunlop spendiert dem in die Jahre gekommenen Diagonalreifen ArrowMax GT501 eine Runderneuerung: Mit neuem Materialmix soll der ArrowMax StreetSmart getaufte Nachfolger klassischen Motorrädern Beine machen. Testumfeld: Ein Motorradreifen wurde getestet, jedoch nicht benotet.

Neue S-Klasse Motorradfahrer 5/2012 - Bei Bridgestone tragen Hypersport-Gummis jetzt die Bezeichnung ‚S‘. Wir haben den brandneuen S20 auf Portimãos Rennasphalt und im kurvigen Umland getestet. Testumfeld: Es wurde ein Reifen getestet. Dieser erhielt keine Endnote.

S wie Sport MOTORRAD 8/2012 - Pünktlich zu Saisonbeginn präsentiert Bridgestone einen neuen Sportreifen namens Battlax Hypersport S 20. ...

Da kommt was Großes PS Das Sport-Motorrad Magazin 1/2012 - Im Oktober 2011 durfte PS verschiedene Vorserien-Varianten des neuen Bridgestone S 20 testen. Nun ist die neue Straßenpelle fertig. Ein Kurztest.

Der Alleskönner Motorradfahrer 1/2012 - Dunlop präsentiert die zweite Generation seines Allround-Gummis mit einem selbstbewussten Programm. So bot man nicht nur fröhliches Straßensurfen, sondern Vergleichsfahrten mit Mitbewerbern in mehreren Disziplinen auf dem Testgelände Mireval.

Dunlop Roadsmart II MO Motorrad Magazin 11/2011 - Bis auf seine starke Verschleißneigung gab es keinerlei Grund, den Dunlop Roadsmart zu verschmähen. Nun präsentierte Dunlop den NACHFOLGER.

Alle Wetter Motorrad News 12/2011 - Stabil und handlich soll er sein, griffig, sportlich und langlebig: Wenn es nach Dunlop geht, ist die neue Evolutionsstufe des RoadSmart ein Reifen für alle Fälle. NEWS ist auf Korsika und in Mireval probegerollt.

Die neue Dimension ... MOTORRAD 23/2013 -  Das genau ist Continentals ClassicAttack als erster Radialreifen für Youngtimer! MOTORRAD probierte ihn auf einer Honda CB 900 F Bol d'Or im direkten Vergleich mit dem Diagonalreifen TKV 11/12 aus. Das Ergebnis überzeugt voll: Mit ClassicAttack fährt die Honda zielgenauer und deutlich handlicher, frecher eben. Sie nimmt auf der Rennstrecke engere Radien an und erlaubt jederzeit Kurskorrekturen.

Erster Radialreifen aus Slowenien MOTORRAD 22/2013 -  Während die Konkurrenz mit mehreren Gummimischungen (Two-Compound) und immer höheren Silica-Anteilen ihre Reifen auch für Kälte und Nässe optimiert, setzt Mitas beim Sport Force auf nur eine Gummimischung ohne Silica-Anteil. Preislich soll der Sport Force laut Rupar "mindestens zehn Prozent unter der Konkurrenz" liegen. Wie sich der Reifen nicht nur bei Nässe und im Verschleiß schlägt, wird der MOTORRAD-Reifentest im nächsten Jahr klären.

Conti gibt Gummi Motorrad News 10/2013 -  Nach reichlich Landstraßenkilometern in der Gischtfahne von Conti-Produktmanager Malte Bigge - derzeit im Suzuki-GSX-R-Cup stabil auf Platz zwei - können wir etwa bestätigen, dass der TrailAttack2 auch im Nassen ordentlich funktioniert. Wobei es Conti-Motorrad-Chef Uwe Reichelt besonders wichtig war, dass die neue Wassersportlichkeit ohne eine hundertprozentige Silica-Technik erreicht wurde. Das hält den Reifen elektrisch leitfähig und soll elektrostatische Probleme verhindern.

Integra gepimpt MOTORETTA 6/2013 (September/Oktober) -  Auch im Betrieb gibt sich der Japaner sparsam: Bislang verkonsumierte der 670er Reihenzweizylinder mit Doppelkupplungsgetriebe im Schnitt vier Liter auf hundert Kilometer, was bei verfügbaren 13,7 Litern Tankvolumen für stattliche 342 Kilometer bis zum nächsten Tankstopp reicht. REIFEN Ausgeliefert wird der Integra entweder mit Bridgestone BT 023 oder Metzeler Roadtec Z8 Interact - unser Dauertest kam mit den Münchener Pellen.

Die biedere Wahrheit MOTORRAD 18/2013 -  Dank guter Eigendämpfung rollen sie komfortabel ab; einzig das Aufstellmoment beim Bremsen in Schräglage ist einen Tick zu deutlich. Trotzdem: klasse Tourenreifen. Michelin Pilot Road 3 Wer es besonders handlich mag, ist mit der Michelin-Kombi nation am besten bedient. Der Preis fürs federleichte Einlen ken und die Möglichkeit, engste Linien zu fahren, ist jedoch in tiefster Schräglage zu bezahlen. Hier kippt die Maschine in die Kurve hinein.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Motorradreifen. Ihre E-Mailadresse:


Infos zur Kategorie

Motorradreifen sind in den Fahrzeugschein eingetragen, weshalb die Auswahl zunächst sehr begrenzt ist. Hat der Hersteller aber für die Maschine keine spezielle Bereifung angegeben, darf man die Begrenzung beim TÜV austragen lassen. Der auf die Reifen aufgedruckte Code hilft, genau den richtigen Reifen zu finden.


Die Wahl des richtigen Motorradreifen fällt deutschen Kunden relativ leicht. Schließlich ist im Fahrzeugschein exakt festgelegt, welche Reifen genutzt werden dürfen. Allerdings darf man diese "Reifenbindung" beim TÜV austragen lassen, wenn der Maschinenhersteller seinerseits keine spezielle Bereifung für das Motorrad vorsieht. Ist dieses erfolgt, kann in Grenzen eine freiere Reifenwahl erfolgen. Um dann den richtigen Reifen zu erwischen, sollte ein Blick auf die Aufschrift erfolgen. Hier vermerken die Reifenhersteller nämlich genauestens Reifenbreite, zugelassene Geschwindigkeiten, Reifenbauweise und weitere wichtige Informationen. Dabei entspricht die Schreibweise in etwa derjenigen von Autoreifen. Der aufgedruckte Code beginnt mit zwei Zahlen, die durch einen Schrägstrich getrennt sind. Die erste steht für die Reifenbreite in Millimetern, die zweite beschreibt das prozentuale Verhältnis der zuvor genannten Reifenbreite zum Reifenquerschnitt. Hierauf folgt der Reifentyp - ein "R" für gebräuchliche Radialreifen, ein "-" für Diagonalreifen und ein "B" für Diagonal-Gürtelreifen. Der häufigste Reifentyp hat hier ein "ZR" stehen, was zugleich Radialreifen und "zugelassen für Geschwindigkeiten oberhalb von 240 km/h" bedeutet. Die folgende Zahl wiederum steht für den benötigten Felgendurchmesser in Zoll. Das ganze wird garniert durch den folgenden Trägheitsindex und einen weiteren Buchstaben. Dieser nun ist wichtig, da er die zugelassenen Geschwindigkeiten definiert. Hierbei reicht die Skala beginnend mit A1 bis hinauf zu Y, wobei verallgemeinernd von einer aufsteigenden Geschwindigkeitszulassung gesprochen werden kann. Auch Reifen mit "ZR" werden hier noch einmal genauer definiert. Den Abschluss bildet eine Angabe zur Innenstruktur: TT steht hierbei für Schlauchreifen, TL für schlauchlose Reifen. Zumindest alle fünf bis sechs Jahre sollen Reifen übrigens in jedem Fall erneuert werden, da selbst bei Wenignutzung dann das Gummi langsam aber sicher spröde wird. Bei Reifen mit Produktionsjahr ab 2000 ist das Produktionsdatum vermerkt. Der vierstellige Code nennt zuerst die Herstellungswoche, dann das Jahr. So kann sich der Kunde vor dem Kauf veralteter Ware schützen.