46 aktuelle Farblaserdrucker ausgewertet
info

  • 1
  • 2
  • 3
  • weiter

Ratgeber

Ratgeber zu Farblaserdrucker

Drucker Farblaserdrucker

Eigenschaften von Xerox-Druckern auf einen Blick:

Plus:

  • Sehr scharfe Ausdrucke
  • Hohe Druckgeschwindigkeit
  • Reichweitenstarke Tonerkartuschen
  • Kein Verschmieren von Tinte
  • Hohe Haltbarkeit der Ausdrucke
Minus:
  • Keine Fotoqualität der Farben
  • Hoher Stromverbrauch im Betrieb
  • Mitunter sperrige Geräte
  • Geringfügige Feinstaubbelastung
Die Grundfrage lautet: Toner oder Tinte?

Laserdrucker haben den technisch bedingten Vorteil, eine bessere Schwarzweiß-Druckqualität auf Normalpapier zu besitzen als Tintenstrahler. Das zeigen viele gute Noten unserer ausgewerteten Farblaserdrucker.

Das Ergebnis zählt

Die Druckqualität spielt nach den von uns durchgeführten Nutzerumfragen mit rund einem Drittel in unserer Gesamtnote eine große Rolle, was den Laserdruckern in diesem Punkt oft zu besseren Noten verhilft. Ein weiterer Vorteil ist die Geschwindigkeit, mit der ein Farblaserdrucker seine Ausdrucke anfertigt. Dies fließt zwar nicht direkt in unsere Qualität-Note mit ein, wertet aber ein positives Druckbild weiter auf. So verwundert es nicht, dass relativ viele von uns ausgewerteten Farblaserdrucker gute bis hervorragende Noten beim Farbdruck besitzen – und das, obwohl Farblaserdrucker nicht direkt auf den Fotodruck ausgelegt sind, sondern auf das schnelle Anfertigen von Grafiken oder bspw. farbigen Briefköpfen im Büro. Farbflächen und Bilder sind grundsätzlich nicht so farbintensiv wie mit einem Tintenstrahldrucker. Aber auch hier punktet ein Farblaser mit hoher Druckgeschwindigkeit. Ausdrucke besitzen eine höhere Haltbarkeit und sind sofort wischfest – die Tinte eines Tintenstrahldruckers muss erst trocknen.

Farblaserdrucker sind im Vergleich günstig bei den Folgekosten

Farbtoner im Gehäuse Farbtoner benötigen vergleichsweise viel Platz im Druckergehäuse (Quelle: hp.com)

Da Laserdrucker keine flüssige Tinte, sondern Kartuschen mit Tonerpulver verwenden, fallen der Tonerverbrauch und damit die Druckkosten entsprechend gering aus. Auch die bei Tintenstrahlern oft bemängelten Düsenreinigungsvorgänge, die zusätzliche Tinte fressen, entfallen. Zwar sind Tonerkartuschen in der Anschaffung teurer – dies wird durch eine enorme Reichweite aber mehr als wettgemacht. Erstaunlicherweise schneiden viele Farblaser auf bei uns bei den Kosten des Farbdrucks nur mittelmäßig ab, weil hohe Anschaffungskosten vielen Käufern zunächst negativ auffallen.

Und die Kehrseite der Medaille?

Allerdings besitzen Farblaserdrucker auch Nachteile: In kleineren Büros muss erst ein geeigneter Platz für das Gerät gefunden werden, da Laserdrucker mitunter sehr groß sind. Auch ist der Stromverbrauch im Betrieb wesentlich höher als bei einem Tintenstrahldrucker. Durch Aufheizen und Auftragen des Tonerpulvers im Inneren des Geräts entsteht zudem eine geringfügige Feinstaubbelastung. Hier müssen die Hersteller den sogenannten LGA-Grenzwert einhalten.