Farblaserdrucker (A3)

(70)

  • bis
    Los
  • Multifunktionsdrucker (29)
  • Fotodrucker (1)
  • S/W-Drucker (1)
  • LED-Drucker (1)
  • Oki (9)
  • Konica Minolta (9)
  • Samsung (8)
  • Ricoh (8)
  • HP (7)
  • Sharp (6)
  • Kyocera (6)
  • Xerox (4)
  • Toshiba (2)
  • Lexmark (2)
  • mehr…
  • Netzwerkzugang (54)
  • AirPrint (2)
  • Bluetooth (1)
  • Duplexdruck (41)
  • Scannen (32)
  • Kopieren (32)
  • Faxen (26)
  • Grafik-Display (18)
  • Touchscreen (3)
  • mehr…
  • Develop ineo+ (1)
  • Epson AcuLaser (2)
  • HP Color Laserjet (7)
  • Lexmark Optra (1)
  • Olivetti d-COLOR (1)
  • Ricoh Aficio (5)
  • Samsung MultiXpress (5)
  • Toshiba e-Studio (2)
  • Xerox Phaser (3)
  • Xerox Workcentre (1)
  • CD/DVD-Drucker (1)
  • WLAN (2)
  • LAN (13)
  • A3 (66)
  • A4 (40)
  • A5 (21)
  • A6 (12)
  • B4 (1)

Produktwissen und weitere Tests zu A3-Farblaserdrucker

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema A3-Farb-Laserdrucker. Abschicken

Farb-Laserdrucker A3

Die vergleichweise teuren Farblaserdrucker mit einer Druckgröße bis zum Format DINA3 sind aufgrund ihrer Ausstattung wie Papierschacht, mehreren Papierkasetten, Netzwerkschnittstelle und Speicher vor allem für den professionellen Büroeinsatz gedacht. Sie eignen sich zwar ideal für Präsentationen, Grafiken und Farbtextausdruck, zeigen jedoch Schwächen beim reinen Fotodruck. Drucker werden immer schneller, günstiger und im Druckbild exakter. Auch der Preis für Farblaserdrucker ist in den letzten Jahren kräftig gefallen, so dass es derzeit durchaus preisgünstige Modelle für den Privatanwender gibt. Eine Ausnahme machen jedoch Laserdrucker, die mit einem zusätzlichen Schacht für Drucke bis maximal DinA3-Format ausgerüstet sind. Die meisten Modelle auf dem Markt kosten immer noch weit über 2.000 Euro und sind daher vor allem für den Büroeinsatz gedacht. Farblaserdrucker gibt es zwei verschiedene Typen: die "Single-Pass"- und die "Multipass"-Geräte. Beim Multipass-Gerät wird der Toner in vier Durchgängen auf das Papier gebracht – jeder Durchgang für eine Farbe. Weil Drucker bei diesem Verfahren die Drucktrommel immer erst an die die richtige Position befördern müssen, sind diese Geräte verhältnismäßig langsam. Beim Single-Pass-Drucker wird der Toner in einem Durchgang aufgetragen. Die Variante ist dadurch wesentlich schneller. Farblaserdrucker dieser Größe sind mit Stapeleinzug, mehreren Papierkasetten, Netzwerkschnittstellen, USB, Prozessor und internem Speicher ausgestattet, die sie für den professionellen Einsatz innerhalb von Büronetzwerken tauglich machen. Sinnvoll sind sie vor allem dort, wo ein hohes Aufkommen an Farbausdrucken anfällt, da auch die Kosten für den Schwarz-Weiß-Ausdruck höher als bei einem reinen Monochrom-Laserdrucker sind. Im Vergleich zu den weit verbreiteten Tintenstrahldruckern jedoch sind die Betriebskosten der Laserdrucker immer noch niediger sowie ihre Druckgeschwindigkeit in der Regel deutlich höher. Farblaserdrucker eignen sich jedoch nicht so gut für den Ausdruck von Fotos, da ihre geringere Druckauflösung zu Schwächen in Brillanz und Farbtiefe führt und stets ein Raster sichtbar bleibt. Für den Fotodruck sind daher Farbtintenstrahldrucker die bessere Alternative. Für häufige Drucke von farbigen Grafiken, Präsentationen und Bildern dagegen sind A3-Farblaserdrucker besonders empfehlenswert, und auch die Qualität des Textausdrucks liegt über dem von Tintenstrahldruckern.