Computer-Lautsprecher

(490)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Beliebt
  • Creative (59)
  • Logitech (47)
  • Edifier (24)
  • Teufel (19)
  • Philips (18)
  • Hercules (16)
  • Altec-Lansing (16)
  • SpeedLink (12)
  • Sony (12)
  • JBL (12)
  • Bose (9)
  • B&W Bowers & Wilkins (1)
  • Center-Lautsprecher (2)
  • Funklautsprecher (38)
  • Mini-Lautsprecher (31)
  • Regallautsprecher (24)
  • Standlautsprecher (1)
  • Subwoofer (12)
  • Bassreflex (98)
  • Geschlossen (23)
  • Passivmembran (4)
  • Stereo-System (113)
  • Surround-System (34)
  • 5.1-System (55)
  • Subwoofer-Satelliten-System (88)
  • 2.1-System (97)
  • Mono-System (3)
  • Aktiv (213)
  • Passiv (6)
  • Teilaktiv (32)
  • Akku-/Batteriebetrieb (1)
  • Stereo Pairing (1)
  • aptX (3)
  • Analog (Klinke) (46)
  • USB (25)
  • Digital (optisch) (13)
  • Analog (Cinch) (27)
  • NFC (8)
  • Digital (koaxial) (4)
  • Bluetooth (12)
  • Kopfhörer (23)
  • Cinch (Subwoofer) (4)
  • Kartenleser (2)

Ratgeber zu PC-Lautsprecher

Für Musik, Games und Chats

Bose Companion 50Zur Stärkung des PC-Sounds gibt es mehrere Möglichkeiten. Für den Hausgebrauch genügt eine simple Einzel-Box, wer höhere Ansprüche hat, ist mit einem Duo oder einem 2.1-Set samt Subwoofer besser bedient.

Wie viele Lautsprecher?

Wichtig ist zunächst die Frage nach der Lautsprecher-Zahl. Die Antwort hängt vom Platz auf dem Schreibtisch ab, aber auch davon, was man vom Sound erwartet. Eine Mono-Box macht das Chatten angenehmer, sorgt aber nicht gerade für Spaß bei Games oder Musik. Hierfür sollte es schon ein Duo mit Stereoklang oder – sofern kräftige Bässe wichtig sind – ein 2.1-Set mit Subwoofer sein. Letzteren stellt man am besten unter den Schreibtisch, dadurch lässt sich etwas Platz sparen. 5.1-Sets wiederum stellen dem Sub nicht zwei, sondern fünf Boxen zur Seit. Sie bieten Surroundsound und empfehlen sich nur, wenn man räumliche Klang beim Zocken mag und genügend Platz hat.

Kabel oder Funk?

Ebenfalls von Bedeutung ist die Frage, wie man die Sets an den PC anschließt. Sowohl im Mono- als auch im Stereo- und 2.1-Bereich gibt es Systeme, die Sound per Kabel oder per Funk empfangen, etwa via Bluetooth. Bei ersterem ist die Verbindung stabil, aber der Bedienkomfort mager – Stichwort Kabelgewirr. Mit Letzterem hat man mehr Ordnung auf dem Schreibtisch und ist flexibler bei der Platzwahl, dafür kann es passieren, dass der Datenaustausch mitunter etwas hakt. Vor allem bei zu großem Abstand zwischen PC und Boxen tritt dieses Problem auf.

Günstig oder teuer?

Simple Mono-Speaker gibt es bereits ab 20 EUR, bei Stereo- und 2.1-Seist reicht die Spanne grob von 50 bis 350 Euro. Wie üblich gilt dabei, nicht unbedingt als Regel, aber zumindest tendenziell: Je teurer das Ganze, desto besser der Sound. Vor allem die hochpreisigen 2.1-Systeme einiger renommierter Hersteller wie etwa Bose oder Creative Labs können - eine gute Soundkarte vorausgesetzt - ein Klangniveau vorweisen, das kaum Wünsche offen lässt und den PC-Sound zum Erlebnis macht. Es lohnt sich also, etwas tiefer in die Tasche zu greifen.

Autor: Stefan

Produktwissen und weitere Tests zu PC-Lautsprechersysteme

PC-Boxen der Oberklasse - fünf Systeme auf dem Prüfstand Die fünf PC-Boxensysteme haben bereits alle einen Excellent-Hardware-Award des Magazins „HardwareLuxx“ einkassiert und sind ausnahmslos von bester Qualität. In einer Preisklasse von 200 Euro bis knapp 500 Euro findet jedes Ohr das Richtige für den eigenen Geschmack. Aber nicht jedes Boxen-Set will mit einer beliebigen Soundkarte verbunden sein – Onboard-Sound-Chips sollte man an dieser Stelle ignorieren.

Sechs Boxen fürs Notebook - Logitech liegt vorn Die Mini-Wandler eines Notebooks liefern nur selten satte Klänge. Man tut also gut daran, seinem Laptop ordentliche Aktivboxen zur Seite zu stellen. Leider brauchen diese Boxen eine externe Stromquelle und sind nicht wirklich kompakt. Hier lohnt der Blick zum transportablen Modell ohne externe Stromversorgung. Die Zeitschrift „SFT“ hat fünf preiswerte Lautsprecher verglichen und kürt den Kandidaten von Logitech zum Testsieger.

PC-Boxen - Hama hat Nase vorn Im Grunde ist ein Computer der ideale Musiklieferant: Er spielt nicht nur die gespeicherten MP3-Titel, sondern auch Radiosender aus aller Welt. Doch leider sind PC und Notebook von Haus aus und dank winziger Lautsprecher nicht die musikalischsten Begleiter. Hier hilft nur der Griff zur externen Box. Die Zeitschrift „Computer Bild“ hat 12 Modelle mit und ohne Subwoofer getestet und kürt das Gerät von Hama zum Sieger.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Lautsprecher für PCs.

Lautsprecher für Computer

Günstige Computer-Lautsprecher bieten zwar keine herausragende Audioqualität, reichen aber für den gelegentlichen Einsatz meistens aus. Für PC-Spiele oder Musikgenuss hingegen bieten sich Kompakt- oder Miniboxen aufgrund ihrer guten Klangqualitäten an. Surround-Anlagen aus Centerlautsprecher, Boxen und Subwoofer schließlich richten sich an Audioliebhaber. Zusammen mit einer guten Soundkarte gehören entsprechende Computer-Lautsprecher zum Inbegriff eines gut ausgestatteten PCs. Vor allem bei häufiger Arbeit mit Audiosignalen (beispielsweise bei einem PC-Sprachkurs oder PC-Spielen) sind Computer-Lautsprecher sehr nützlich. Zusätzlich lässt sich heutzutage ein großes Angebot an nationalen und internationalen Internetradiosendern empfangen, die gerade wegen ihrer Vielfalt immer beliebter werden. Dabei haben Lautsprecher gegenüber Kopfhörern den Vorteil, dass man sich ein zusätzliches Kabel erspart. Bei Computer-Lautsprechern sind verschiedene Systeme auf dem Markt. Die einfachste Variante besteht aus den zumeist von Discountern angebotenen günstigen Boxen, die häufig paarweise neben dem Monitor platziert werden und einen Stereoton liefern. Für Computerspieler reicht die Qualität jedoch meist nicht aus. Doch muss man hier nicht sofort zu den großen, leistungsstarken Modellen der Oberklasse greifen. Moderne Kompaktboxen oder Miniboxen besitzen meistens bereits eine erstaunlich gute Klangqualität. So bekommt der Anwender zur Beschallung kleinerer bis mittlerer Räume bereits für wenig Geld einen ansprechenden Sound. Audio-, aber auch Filmliebhaber, denen dies noch nicht genügt, können an ihren PC auch eine komplette Surround-Anlage anschließen und ihn dadurch zur Schaltstelle des Heimkinos oder des Multimedia-Centers aufrüsten. Eine solche Anlage besteht häufig aus Centerlautsprecher, vier Boxen für jede Richtung (je zwei links und rechts für vorne und hinten) und einem Subwoofer. Dabei sind Standlautsprecher dann anzuraten, wenn besonders große Räume beschallt werden sollen.