Cyrus Electronics Smartphones (Handys)

10
  • Smartphone (Handy) im Test: CS22 von Cyrus Technology, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    2 Tests
    07/2018
    40 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Einsteigerklasse
    • Displaygröße: 4,7"
    • Auflösung Hauptkamera: 8 MP
    • Auflösung Frontkamera: 2 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Nein
    • Displayauflösung (px): 1280 x 720 (16:9 / HD)
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: CS28 Hipster von Cyrus Technology, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
    Gut
    2,5
    3 Tests
    24 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Mittelklasse
    • Displaygröße: 5"
    • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
    • Auflösung Frontkamera: 5 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 1280 x 720 (16:9 / HD)
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: CS 40 von Cyrus Technology, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    16 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Mittelklasse
    • Displaygröße: 5,2"
    • Auflösung Hauptkamera: 16 MP
    • Auflösung Frontkamera: 5 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 1280 x 720 (16:9 / HD)
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: CS 24 von Cyrus Technology, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    47 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Mittelklasse
    • Displaygröße: 5"
    • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
    • Auflösung Frontkamera: 5 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 1280 x 720 (16:9 / HD)
    weitere Daten
  • Cyrus Technology CM 16
    Smartphone (Handy) im Test: CM 16 von Cyrus Technology, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend
    Befriedigend
    3,0
    1 Test
    26 Meinungen
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 2,4"
    • Auflösung Hauptkamera: 5 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayschutz: Gorilla Glass
    • Betriebssystem: Android
    • Ausgeliefert mit Version: Android 4
    weitere Daten
  • Cyrus Technology CS27
    Smartphone (Handy) im Test: CS27 von Cyrus Technology, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend
    Befriedigend
    3,0
    1 Test
    10 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Mittelklasse
    • Displaygröße: 4,7"
    • Auflösung Hauptkamera: 8 MP
    • Auflösung Frontkamera: 2 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 1280 x 720 (16:9 / HD)
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: CS30 von Cyrus Technology, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    26 Meinungen
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 4,5"
    • Auflösung Hauptkamera: 16 MP
    • Displayauflösung (px): 1280 x 720 (16:9 / HD)
    • Betriebssystem: Android
    • Ausgeliefert mit Version: Android 4
    • Arbeitsspeicher: 2 GB
    weitere Daten
  • Cyrus Technology CS 23
    Smartphone (Handy) im Test: CS 23 von Cyrus Technology, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    Gut
    2,0
    1 Test
    13 Meinungen
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 4"
    • Auflösung Hauptkamera: 2 MP
    • Auflösung Frontkamera: 8 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 800 x 480 (5:3 / WVGA)
    • Pixeldichte des Displays: 233 ppi
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: CS20 von Cyrus Technology, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    49 Meinungen
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 3,5"
    • Auflösung Hauptkamera: 5 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 800 x 480 (5:3 / WVGA)
    • Betriebssystem: Android
    • Ausgeliefert mit Version: Android 4
    weitere Daten
  • Cyrus Technology CS 35
    Smartphone (Handy) im Test: CS 35 von Cyrus Technology, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    20 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Mittelklasse
    • Displaygröße: 4,7"
    • Auflösung Hauptkamera: 16 MP
    • Auflösung Frontkamera: 8 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 1280 x 720 (16:9 / HD)
    weitere Daten

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 8/2018
    Erschienen: 03/2018

    Smartphones für Grobe

    Testbericht über 5 Smartphones und 2 Tablets für den Outdoor-Einsatz

    zum Test

  • Ausgabe: 5/2018
    Erschienen: 07/2018
    Seiten: 4

    Junior-Phones

    Testbericht über 5 Smartphones für Kinder

    zum Test

  • Ausgabe: 6/2017
    Erschienen: 09/2017
    Seiten: 4

    Begleiter für draußen

    Testbericht über 6 Outdoor-Smartphones

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Cyrus Electronics Smartphones (Handys).

Infos zur Kategorie

Outdoortaugliche Smartphones, die nicht zu sehr auftragen

Das Wichtigste auf einen Blick:

  1. besonders robuste Gehäuse
  2. Fokus auf den Preisbereich bis 300 Euro
  3. ausdauernde Akkus
  4. Hardware eher mäßig

Wie bewerten Testmagazine Cyrus-Smartphones in ihren Testberichten?

Cyrus CS22 Die Schutzummantelung ist bei Cyrus-Smartphones etwas dezenter gehalten als bei der Konkurrenz.(Bildquelle: cyrus-technology.de)

Cyrus stellt besonders robuste Smartphones her, die auch im Outdoor-Einsatz oder zum Beispiel auf der Baustelle ruppigen Umgang unbeschadet überstehen. Natürlich liegt dementsprechend der Fokus der Testmagazine bei Smartphones des Herstellers klar auf der Widerstandsfähigkeit der Geräte. So werden stets die versprochenen Robustheitsgrade auf Herz und Nieren auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft. Im Gegensatz zum Konkurrenzhersteller Caterpillar, der ebenfalls den Outdoor- und Heimwerkerbereich anspricht, sind die Gehäuse bei Cyrus etwas dezenter gehalten. Die Schutzummantelungen sind entsprechend etwas weniger widerstandsfähig. In Hinblick auf die Wasserdichtigkeit erfüllt der Hersteller aber generell seine Versprechen.

Bei den klassischen Smartphone-Testdisziplinen wie Display und Performance muss Cyrus allerdings Federn lassen. Hier werden in der Regel etwas ältere Chipsätze verbaut und die Displays können mit Standard-Smartphones derselben Preisgruppe nicht mehr ganz mithalten. Dafür stimmt aber die Ausdauer: In den dicken Gehäusen finden sehr kapazitätsstarke Akkus Platz, die dank der genügsamen Hardware für lange Laufzeiten sorgen, was wiederum betontes Lob der Testredakteure nach sich zieht.

Welche Besonderheiten bieten Cyrus-Smartphones?

Neben der sofort sichtbaren Ausrichtung auf Robustheit legt Cyrus großen Wert auf eine gute Akkuausstattung. Auch die Möglichkeit, eine zweite SIM-Karte parallel zu nutzen (Dual-SIM) ist bei Cyrus obligatorisch. Dies ist insbesondere von Vorteil, wenn das Smartphone Dienst- und Privathandy zugleich sein soll.

Die Robustheit äußert sich in der Regel durch eine Wasserdichtigkeit bis zu einem Meter Tiefe sowie einem stoßresistenten und staubdichten Gehäuse, was der IP-Schutzklasse 68 entspricht.

Gibt es gute Alternativen für den Preis?

Wenn es einem vor allem auf die Wasserdichtigkeit ankommt, finden sich inzwischen reichlich Alternativen am Markt. Denn die Markenhersteller setzen bei ihren Oberklassemodellen und Flaggschiffen immer häufiger auf komplett wasserdichte Gehäuse.

Wenn das Augenmerk eher auf einem besonders robusten Gehäuse liegen soll, ist ein Blick auf den Konkurrenten Caterpillar empfehlenswert. Hier finden sich ebenfalls Modelle im Preisbereich bis 300 Euro, aber auch besser ausgestattete Smartphones der technischen Oberklasse.

Zur Cyrus Electronics Smartphone (Handy) Bestenliste springen

Weitere Tests und Ratgeber

  • Etwas ganz Neues
    connect 8/2017 Zusammen mit der Überwachung, wie oft einzelne Apps welche Berechtigungen nutzen, ist es sehr einfach, die Sicherheitseinstellungen und die verwendeten Apps den eigenen Bedürfnissen anzupassen. Praktisch: Die Leertaste der Tastatur dient auch als Fingerabdruckleser. Das vereinfacht es, das Smartphone abzusichern. Typisch Blackberry ist der Hub, in dem sich die Kommunikationsstränge von E-Mails über Telefonate und Textnachrichten bündeln lassen. Damit bietet der Hub einen sehr guten Überblick.
  • COLOR FOTO 6/2017 Doch mit dem 12-Megapixel-Kameramodul Hasselblad True Zoom mutiert das Motorola-Smartphone zu einer 10-fach-Zoom-Kamera. Die kombiniert einen 1/2,3-Zoll-Sensor mit 1,55 statt 1,12 μm (interne Kamera) Pixelpitch mit einem stabilisierten 10-fach-Zoom-Objektiv und riesigem Brennweitenbereich von 4,5 bis 45 mm. Bezogen auf das Kleinbildformat reicht das von 25 bis 250 mm - damit bekommt man selbst weiter entfernte Motive formatfüllend aufs Bild.
  • SFT-Magazin 12/2016 Die fünf neuen Android-Modelle, die wir Ihnen auf den kommenden vier Seiten vorstellen, könnten unterschiedlicher nicht sein - und das obwohl sie sich alle in einem ähnlichen Preisrahmen bewegen. Doch während ZTE bei seinem Axon 7 auf High-End-Power zum fairen Preis setzt, bietet Sonys Xperia X Compact eine ordentliche Ausstattung für Menschen, die lieber ein kleineres und kompakteres Smartphone suchen.
  • connect 8/2016 In der Summe reicht das für die Gesamnote "sehr gut" und eine Top-Platzierung in der Bestenliste - vor zahlreichen anderen Kollegen, die deutlich teurer sind. Es sieht so aus, als ob Huawei hier einen echten Hit gelandet hat. Die 2013 vorgestellte G-Serie bildete den Grundstein für Motorolas Rückkehr in den Smartphone-Markt und entwickelte sich schnell zur bestverkauften Modellreihe des Unternehmens.
  • connect 10/2015 Marktstart soll ebenfalls im September sein. Mit dem Moto G hat Motorola 2013 ein gut ausgestattetes Smartphone für knapp 200 Euro angeboten und den Markt von unten aufgebrochen. Doch obwohl dies das meistverkaufte Smartphone in der Unternehmensgeschichte ist, ändert der Hersteller seine Strategie und dreht spürbar an der Preisschraube. Die dritte Generation, die bereits im Handel erhältlich ist, kostet je nach Ausstattung und Modellvariante zwischen 229 und 279 Euro.
  • SFT-Magazin 6/2014 Für diesen Preis sind die Hardwarespezifikationen mit der Dualcore-CPU, dem 480x800-Pixel-Display sowie dem ordentlichen 1.700-mAh-Akku noch durchaus in Ordnung. Weniger brauchbar ist dagegen die Kamera, die nur mit drei Megapixeln auflöst und maximal für kleine Schnappschüsse ausreicht. In puncto Betriebssystem zeigt sich das E1 dafür moderner als einige Konkurrenten in dieser Strecke und kommt immerhin schon mit Android 4.3 (Jelly Bean).
  • connect 2/2014 Das gilt auch für den Zweikernprozessor: Der ist mit 1,2 GHz vielleicht nicht mehr State of the Art, sorgt aber für ein flüssiges Bedientempo. Das Energiemanagement hat HTC im Griff: Das One SV läuft im Mischbetrieb solide 5:25 Stunden - das ist ein tadelloser Wert. Die Akustik beim Telefonieren ist sowohl in Sende- als auch in Empfangsrichtung klar und sauber. Problematischer sind die Funkeigenschaften: Im GSM-Betrieb erreicht das SV 21 von 30 Punkten - nicht berauschend, aber in Ordnung.
  • connect Freestyle 1/2014 Sony Xperia tipo Das tipo zeigt, dass Android 4.0 auch auf einem 3,2-Zoll-Screen Spaß machen kann. Das Xperia tipo liegt mit einem winzigen 3,2-Zoll-Bildschirm und schnuckeligen Maßen von 103 x 57 x 13 Millimetern bestens in der Hand. Der Bildschirm löst mit 320 x 480 Pixeln auf, die Pixeldichte liegt bei 180 ppi. Zum Vergleich: Sonys Topmodell Xperia Z bietet hier 441 ppi. Schriften sehen auf dem Xperia tipo nicht wirklich scharf aus;
  • PAD & PHONE 1/2012 Führen Sie danach die "install-clockworkmodwindows.bat" aus. Kopieren Sie die Dateien auf goo.gl/fwCrt und goo. gl/oHE2J auf die SD-Karte Ihres Smartphones. Starten Sie das LG Optimus Speed durch gleichzeitiges Drücken der An- und Lautstärke-verringern-Taste. Nun sind Sie im Clockworkmod-Interface: Machen Sie zunächst ein Back-up und wählen Sie dann "wipe data/factory reset", "wipe cache partition" und unter "advanced" "wipe dalvik cache".
  • Hingucker
    connect 8/2012 LG startet mit dem Optimus L7 seine Designserie.Es wurde ein Smartphone getestet und mit 4 von 5 möglichen Sternen bewertet. Als Testkriterien dienten Ausstattung und Handhabung.
  • Eine schlanke Alternative
    E-MEDIA 7/2012 Gefällt. Gute Verarbeitung, ausgeglichene Leistung: Samsung Omnia W im Kurztest.
  • Samsung Galaxy Xcover
    bikesport E-MTB 9-10/2012 Es wurde ein Smartphone geprüft, das keine Endnote erhielt. In die Betrachtungen flossen Design, Preis/Leistung und Funktion ein.
  • Samsung Galaxy W i8150: Handytest
    Airgamer.de 11/2011 Angriff auf die untere Mittelklasse! Samsung will der Konkurrenz zeigen, was in der ‚Unter-300-Euro-Klasse‘ mittlerweile alles möglich ist. Wie viele Modell hat auch dieses eine Schwester, denn das Galaxy S Plus bietet ein ähnliches Leistungspaket. Allerdings wurde das Display abgespeckt, denn der Screen misst nur 3,7 statt 4 Zoll. Er arbeitet außerdem nicht mit AMOLED- sondern mit herkömmlicher LCD-Technik. Ganz oben in der Spitze spielt das Galaxy W daher zwar nicht mit, doch insgesamt überzeugt der Touchscreen durch eine sehr hohe Leuchtkraft. Optisch wird zumindest auf der Frontseite nur der Standard geboten, doch immerhin sorgt die geriffelte Rückseite für eine gute Haptik. Dennoch: Insgesamt merkt man dem Plastikbomber schon an, dass er kein Spitzenmodell ist, wenngleich die Verarbeitungsqualität sauber gelöst wurde.
  • Erstmals scheint sich der kanadische Smartphone-Hersteller Research in Motion (RIM) mit einem Slider-Handy inklusive vollwertiger QWERTZ-Tastatur zu beschäftigen. Dies legen erste, scharfe Fotos des noch namenlosen Gerätes nahe. Das Besondere daran: Anders als die Konkurrenz wie HTC setzt RIM bei dem mysteriösen Mobiltelefon nicht auf eine seitlich ausziehbare Tastatur. Stattdessen wird das Handy wie ein Standard-Slider nach unten hin aufgezogen und offenbart trotzdem eine vollwertige Tastatur.
  • Dell Streak
    mobile-reviews.de 10/2010 Mit dem Streak stellt Dell eine Mischung aus Smartphone und Tablet vor. Dell selber nennt seine Kreation ‚Mobile Internet Device‘. Somit tritt es direkt gegen mobile Unterhaltungsgeräte wie dem Apple iPad oder dem Samsung Galaxy Tab an. Im Gegensatz zu Apple und Blackberry setzt Dell - genau wie Samung auch - auf das offene Betriebssystem Android. Auf dem Streak kommt aber leider nur die veraltete Version 1.6 zum Einsatz. Bedient wird das Monster ausschliesslich über den kapazitiv ausgelegten, 5-Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 480 x 840 Pixel. Die Kamera löst mit 5-Megapixel auf, bietet sowohl einen Autofokus als auch eine Doppel-LED zur Beleuchtung. Eigene Kopfhörer finden über eine 3,5-Millimeter-Buche Anschluss an das Dell Streak. Unterwegs ist man sowohl über HSDPA mit bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde als auch über WLAN online. Der gute GPS Empfänger sorgt für Orientierung. Das Streak ist in Deutschland nicht über einen Netzbetreiber erhältlich. Wie sich das nicht ganz günstige Gerät im täglichen Einsatz so gemacht hat, können Sie im folgenden Testbericht nachlesen.
  • HTC Magic
    connect 10/2009 Beim HTC Magic verzichtet Vodafone auf eine Tastatur. Das trägt zur guten Handlichkeit des 530 Euro teuren Androiden bei.
  • Frontalangriff
    mobile next 5/2009 Wieder einmal greift ein Handy an, um Spitzengeräte wie das iPhone auf die hinteren Ränge zu verweisen. Testkriterien waren Standardfunktionen (Hardware, Handhabung, Ergonomie, Ausstattung, Akustik), Multimedia-Funktionen (Foto- und Videokamera, Mediaplayer, Speicher) sowie Smart-Business-Funktionen (Eingabe, Hard- und Software).
  • HTC Hero im Test: Zahme Android-Banane
    Handytarife.de 10/2009 Der Smartphone-Hersteller HTC stellt mit dem Hero das nächste Gerät vor, auf dem das Google-Betriebssystem Android läuft. Der 3,2 Zoll große Touchscreen verfügt zudem erstmals über die vom iPhone bekannte Multitouch-Steuerung. Des Weiteren setzt HTC auf die eigene Sense-Oberfläche und auch ein Trackball steht als Navigationshilfe zur Verfügung. Auf der Multimedia-Seite bietet das Gerät eine 5 Megapixel Kamera mit Autofokus und einen Mediaplayer samt Klinkenbuchse. Im Hero wurde zudem ein interner GPS-Empfänger verbaut, welcher das Handy zum Kompass macht und zusammen mit Google-Maps den Standpunkt orten kann. Die Anbindung an das mobile Internet erfolgt per HSPA oder EDGE, außerdem verbindet sich das Hero in vorhandene WLAN-Netzwerke. Für ausreichenden Speicher sorgt der Steckplatz für Mini-SD-Karten - eine 2 GB große Karte zählt zum Lieferumfang. Der aktuelle Handy-Testbericht stellt das HTC Hero genauer vor.
  • Huawei Ascend P1
    Stiftung Warentest Online 4/2013 Geprüft wurde ein Smartphone, das die Endnote „gut“ erhielt. Als Bewertungsgrundlage dienten die Kriterien Telefon, Kamera, Musikspieler, Internet und PC sowie GPS und Navigation, Handhabung, Stabilität und Akku.
  • Nokia Lumia 900
    Stiftung Warentest Online 12/2012 Es wurde ein Smartphone getestet und erhielt als Bewertung ein „gut“. Als Bewertungskriterien dienten Telefon, Kamera, Musikspieler, Internet & PC, GPS & Navigation sowie Handhabung, Stabilität und Akku.
  • Apple auf der Überholspur
    SFT-Magazin 8/2010 Smartphone: Seit dem iPhone-Debüt 2007 waren die Apple-Handys zwar anders, in vielen Punkten jedoch nicht auf Augenhöhe mit der Konkurrenz. Mit der vierten Generation ändert sich das schlagartig.
  • Push it!
    mobile next 5/2007 Mit einem flexiblen Eingabekonzept und der Unterstützung zahlreicher E-Mail-Dienste ist das neue P1i gut gerüstet, um als mobiles Nachrichten-Tool zu bestehen. Getestet wurden Standardfunktionen, Multimedia-Funktionen und Smart-Business-Funktionen.
  • Musikalischer Speicherriese
    Focus Online 4/2010 Mit der X-Reihe startet Nokia eine brandneue Handy-Serie. Erster Vertreter ist das X6, eine ausgewachsene Musikmaschine mit großem internem Speicher. Zum Lieferumfang gehört nicht nur ein ordentlicher Kopfhörer, sondern auch der Service ‚Comes with Music‘, mit dem man ein Jahr lang beliebig viele Songs aus dem umfangreichen Nokia-Shop herunterladen kann. Auch wenn man das anschließend kostenpflichtige Abo nicht verlängern möchte, darf man sämtliche Titel uneingeschränkt behalten. Des Weiteren lockt der Musikus mit angeblich hervorragendem Sound, einer 5-Megapixel-Kamera samt Zeiss-Objektiv und Autofokus sowie mit einem großen, kratzfesten, besonders hochwertigen Touchscreen. Klingt verlockend! Was an diesen Aussagen dran ist und wie es um die visuellen und akustischen Qualitäten des finnischen Entertainers bestellt ist, zeigt unser Handy-Test. Es wurden die Kriterien Handhabung, Ausstattung und Handbuch getestet.