HP Drucker

(649)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Farbdrucker (428)
  • S/W-Drucker (105)
  • Kopieren (285)
  • Scannen (289)
  • Faxen (194)
  • Duplexdruck (172)
  • A3-Druck (49)
  • WLAN (139)
  • LAN (130)
  • USB (62)
  • AirPrint (130)
  • Kartenleser (46)
  • Netzwerkzugang (269)
  • Bluetooth (14)
  • Pictbridge (13)
  • Google Cloud Print (70)
  • NFC (28)
  • CD/DVD-Druck (3)
  • HP LaserJet (128)
  • HP OfficeJet (114)
  • HP PhotoSmart (103)
  • HP DeskJet (103)
  • HP Color Laserjet (81)
  • HP DesignJet (18)
  • HP Envy (22)
  • HP PSC (16)
  • HP Business Inkjet (14)
  • HP PageWide (5)

Infos zur Kategorie

Simple Handhabung, hohe Druckkosten

Stärken

  1. großes Geräteportfolio für jeden Anwendertyp
  2. einfache Bedienkonzepte und gute Touchscreens

Schwächen

  1. starke Qualitätseinbußen bei niedrigpreisigen Modellen
  2. teils hohe Druckkosten bei Tintenstrahlern

Druck-, Kopier- und Scanqualität: Abstriche im Niedrigpreissegment

In der von uns am höchsten gewichteten Disziplin liegt HP recht deutlich unter dem Marktdurchschnitt. Während die Schwarzweiß-Druckqualität noch gut dasteht, muss HP hier gerade beim Farbdruck Federn lassen. Auch die Kopier- und Scanfunktion bleibt, über das gesamte Produktportfolio hinweg betrachtet, unterdurchschnittlich.
Das heißt aber nicht, dass die Druckqualität bei HP-Druckern schlecht wäre. Die Unterschiede innerhalb der großen Produktpalette fallen nur groß aus. Gerade die günstigeren Modelle um 100 Euro und niedriger gehen klare Kompromisse hinsichtlich der Qualität der Druckwerke ein. Auch die OfficeJet-Tintenstrahler erreichen nur mäßige Qualitätsnoten, was in dem Fall aber an der Ausrichtung auf das für das Büro wichtigere Drucktempo liegt. Ein Aufwärtstrend lässt sich bereits feststellen: Jüngere Modelle nutzen deutlich präzisere Druckwerke, egal ob Tinte oder Laser.

HP Instant Ink Druckerpatronen aus dem HP Instant Ink-Programm (Quelle: amazon.de)

Druckkosten: Große Unterschiede beim Vergleich der Produktreihen

Als Gesamtheit betrachtet, schneidet HPs Produktsortiment auch in der für uns ebenfalls sehr wichtigen Druckkostenwertung schlechter ab als der Marktdurchschnitt. Trotzdem finden sich auch günstig druckende Geräte bei HP. Insbesondere die LaserJet PRO-Modelle können dank der enormen Reichweiten ihrer Toner niedrige Seitenkosten erreichen. Du solltest aber bei den Tintenstrahlern lieber zu den etwas teureren Modellen ab 200 Euro greifen, wenn Du Wert auf niedrige Folgekosten legst. Einzige Ausnahme von dieser Faustregel: Die farbdruckorientierte Produktreihe Envy, die ihren Fokus auf Design und Fotodruckqualität setzt, dafür aber auch viel Tinte verbraucht.
HP fällt zudem immer wieder dadurch auf, dass sie versuchen den Einsatz von Fremdpatronen und -tonern zu unterbinden. Kompatible, günstige Patronen zu finden ist hier nicht immer leicht. HP bietet außerdem ein Abomodell für Tintenpatronen namens Instant Ink an, bei dem der Drucker selbstständig für die Bestellung neuer Patronen sorgt.

Ausstattung: Stark bei den PRO-Modellen

Die Ausstattung ist bei HP, wie bei den anderen Herstellern auch, klar abhängig von der gewählten Preisklasse. Über die Gesamtheit ihres Sortiments hinweg betrachtet, fällt unsere Note ziemlich genau ins Marktmittelfeld. Eine starke Ausstattung mit automatischem Duplexdruck und Dokumenteinzug (ADF) findest Du bei HP vor allem bei Geräten mit „PRO“ im Namen. Die Laserdrucker und Tintenstrahler mit der Bezeichnung OfficeJet zeichnen sich zudem durch vergleichsweise große Papierfächer aus, die optional erweitert werden können.
Immer wieder stoßen wir auf Berichte von Käufern bezüglich des Papiereinzugs. Insbesondere bei Verwendung der Duplexfunktion oder dem Einzug mehrseitiger Dokumente kommt es zu Papierstau und schiefem Einzug.

Die besten Fotodrucker von HP

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 HP Sprocket Sehr gut (1,5)
2 HP Envy Photo 7130 Gut (2,1)
3 HP Envy 5640 Befriedigend (2,8)

Bedienung: Simpel, schnell und mit großen Touchscreens

Bei der Bedienung platziert sich HP knapp über dem Marktdurchschnitt, was vor allem an den guten Noten seitens Testern und Käufern für das Bedienkonzept liegt. Auch die Installation fällt in der Regel einfach aus. Nur bei älteren Modellen ist die Einrichtung der WLAN-Funktion noch nicht ganz intuitiv gelöst.
Auch HP setzt inzwischen verstärkt auf Touchscreens, die sich als einfachste Steuermethode etabliert haben. Der Hersteller verbaut dabei sogar vergleichsweise große Bildschirme, was dem Bedienkomfort zugute kommt.

Autor: Gregor L.

Produktwissen und weitere Tests

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema HP Drucker.

Infos zur Kategorie

Hewlett Packard bietet eine breite Palette an Tintenstrahldruckern für Einsteiger oder Profis an. Fast alle Druckertypen können auch als All-In-One-Geräte erworben werden. Die S/W- oder Farblaserdrucker sind ideal bei hohen Druckaufkommen. Fotodrucker gibt es als Kompaktmodelle für mobile Ausdrucke und als Drucker mit Laborqualität. HP bietet eine breite Produktpalette an Druckern an, die vom einfachen Modell für den Einsteiger oder Privatanwender bis zu Geräten für den Business-Bereich reicht. Sie wird am Besten nach den Gerätetypen Tintenstrahldrucker, Laserdrucker (S/W- oder Farbdrucker) sowie Fotodrucker unterteilt. Die Übergänge zwischen den einzelnen Anwendungsbereichen sind fließend. Innerhalb der Serien eignen sich Geräte der mittleren Kategorie meistens schon für den Einsatz im professionellen Bereich. Den Einstieg in die Tintenstrahldrucker, von HP unter der Bezeichnung "Color Inkjet" zusammengefasst, bietet die "Deskjet"-Baureihe "D 2000" bzw. "D 4000" für Privatanwender und kleine Unternehmen, die gute Druckergebnisse mit relativ günstigen Kosten verbinden. Ab der 6000er Serie lassen sich diese Drucker problemlos im professionellen Bereich einsetzen und erlauben in der höchsten Baureihe Drucke bis zu einer Größe von DIN A3. Dies gilt auch für die Drucker der Serie "Office Jet K" und der Serie "Business Ink Jet 1000". Die monochromen Laserdrucker der "Laser-Jet"-Serie und die Farblaserdrucker der Baureihen "Color Laser Jet 1000/2000" sind eine preisgünstige Alternative zu den Tintenstrahldruckern der mittleren Kategorie. Bei einem höherem Druckaufkommen machen sich hier zusätzlich die Vorzüge der Laserdrucker wie hohe Druckgeschwindigkeit und niedrige Verbrauchskosten positiv bemerkbar. Bei den Fotodruckern lassen sich die Kompaktmodelle der "Photosmart 300"- und der "A"-Serie, die den mobilen Ausdruck direkt von Kamera oder Handy ohne PC erlauben, von den Farbtintenstrahldruckern der Serie "Photosmart D 6000/7000" unterscheiden. Sie liefern Druckergebnisse bis hin zu Laborqualität. Speziell an Profifotografen richtet sich dagegen die "Photosmart B"-Serie. Darüber hinaus gibt es in jeder Kategorie auch All-In-One-Drucker, die zusätzliche Funktionen wie Scannen, Kopieren und Faxen erlauben.