Teac Plattenspieler

10
  • 1

    Plattenspieler im Test: TN-4D von Teac, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut

    Teac TN-4D

    • Sehr gut 1,0
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Halbautomatisch
    • Antrieb: Direkt
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Nein
    • Phonovorstufe: Ja
  • 2

    Plattenspieler im Test: TN-180BT von Teac, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    Teac TN-180BT

    • Sehr gut 1,5
    •  
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Halbautomatisch
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Nein
    • 78 U/min: Ja
    • Phonovorstufe: Ja
  • 3

    Plattenspieler im Test: TN-100 von Teac, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    Teac TN-100

    • Gut 1,8
    •  
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Ja
  • 4

    Plattenspieler im Test: TN-300 von Teac, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut

    Teac TN-300

    • Gut 2,1
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Nein
  • 5

    Plattenspieler im Test: TN-400BT von Teac, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut

    Teac TN-400BT

    • Gut 2,3
    • 4 Tests
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Ja
    • Phonovorstufe: Ja
  • 6

    Plattenspieler im Test: TN-570 von Teac, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut

    Teac TN-570

    • Gut 2,4
    • 3 Tests
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Nein
    • Phonovorstufe: Ja
  • Unter unseren Top 6 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Teac Plattenspieler nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Plattenspieler im Test: TN-280BT von Teac, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Teac TN-280BT

    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Nein
    • 78 U/min: Nein
    • Phonovorstufe: Ja
  • Plattenspieler im Test: TN-420 von Teac, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Teac TN-420

    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Nein
    • Phonovorstufe: Ja
  • Plattenspieler im Test: TN-200 von Teac, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Teac TN-200

    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Nein
  • Plattenspieler im Test: TN-550 von Teac, Testberichte.de-Note: 3.2 Befriedigend

    Teac TN-550

    • Befriedigend 3,2
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • 78 U/min: Nein
Neuester Test: 30.08.2019

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Teac Plattenspieler.

Weitere Tests und Ratgeber

  • Gesamtkunstwerk aus Großbritanien
    image hifi 1/2015 Rustikal im besten Wortsinn sieht er aus, der englische Palmer mit verlängertem Chassis zur Aufnahme von 12-Zoll-Tonarmen - eher wie eine Naturerscheinung denn eine Umsetzung der reinen Maschinenbaulehre. Ein Vertreter letzterer Zunft ist dagegen der beiliegende Audio Origami PU7. Beide warten erst auf den zweiten Blick mit einer Reihe technischer Finessen auf, die auf jede Menge Kreativität und Feinarbeit schließen lassen. Hält die Kombi, was der betriebene Aufwand verspricht? Gegenstand des Testberichts war ein Plattenspieler. Das Produkt wurde nicht benotet. Außerdem stellte die Zeitschrift den Tonarm vor, mit dem der Plattenspieler während des Praxistest ausgestattet war.
  • Magnet zieht an
    Audio & Flatscreen Journal 3/2017 Meist dauerte es nicht einmal eine halbe Plattenseite, bis die Zarge wieder vernehmlich »zitterte«. Ja, das war ein Leid damals. Es sollte einen dreibeinigen Tisch geben, auf dem der Plattenspieler wirklich dauerhaft ruhig seine Arbeit verrichten könne - ich kaufte ihn für sündhaft teures Geld, aber das Problem blieb. Dann, hieß es, wollte ein neues Netzteil dem Motor endlich Benehmen beibringen. Ich zückte wieder das Portemonnaie, die Enttäuschung war Programm.
  • Hochkaräter
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 5/2014 Das Ganze geht einher mit einer noch och größeren subjektiven Ruhe und Übersicht ch cht bei der Wiedergabe auch komplexer musikalischer Gebilde, so dass ich mit dem em MG4 Doppelteller auch gerne und viel klassische Musik gehört habe. Kontrabässe ässe erhalten hier neben ihrer Fülle und Ener- nergie in den ganz tiefen Lagen auch genü- nügend Kontur, um eben nicht nur als tief- ieffrequentes Gebrabbel wahrgenommen zu werden, sondern als einzelne Instrumente nte im Orchesterkontext.
  • Vinyl goes digital
    stereoplay 5/2013 Ein guter Einstieg ist der Pro-Ject Debut (Bild links), Preis: ab 300 Euro. Und die Phono-Vorstufe sollte man nicht vergessen. Die gibt es auch von Pro-Ject oder von NAD (PP2, Preis: 100 Euro). Tipp 3: Ein vielfach unterschätztes Utensil ist die Plattenwaschmaschine. Wenn Sie Ihre Schallplatten früher nass abgespielt haben, ist sie sogar ein Muss. Leitungswasser, übliches Spülmittel und Spiritus als Reinigungsflüssigkeit sind nicht geeignet.
  • Neuheiten
    stereoplay 10/2010 Die DM 3/7 kostet allerdings nur 1400 Euro. Infos: 0 41 08 / Neuer Plattenspieler von Denon Es musste erst der 100. Geburtstag kommen, damit Denon – früher eine analoge Macht – wieder einen Plattenspieler baut. Der DP A 100 ist in alter Tradition ein selbstverständlich noch bezahlbarer (2500 Euro) Direkttriebler in schwerer, hochglanzlackierter Zarge. Ebenso klar, dass der Tonarm wie bei den früheren Erfolgsmodellen S-förmig ausgelegt wurde.
  • Stiftung Warentest (test) 2/2010 Die umfangreiche Bearbeitungssoftware kann unter anderem Titel automatisch und manuell trennen. Ihre automatische Audio-Optimierung verschlechtert allerdings die Klangqualität. Digitalisiert Platten als MP3-Dateien in guter Qualität auf USB-Sticks. Abspieldrehzahl frei einstellbar. Keine Möglichkeit, am Gerät einzelne aufgenommene Titel zu trennen, keine PC-Bearbeitungs-Software mitgeliefert. Digitalisiert Platten als MP3-Dateien auf USB-Sticks oder Speicherkarten. Aufnahmen stark verzerrt.
  • Pro-Ject Kom-Pakt
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2010 Der Pro-Ject-Verstärker bietet an 8 Ohm 21 Watt Leistung, an 4 Ohm 33 Watt – ausreichend für die meisten Boxen und Hörsituationen. » Die Pro-Ject Juke Box Esprit kann überall da stehen, wo ein kleiner Plattenspieler Platz findet – damit wird sie zur universellen Musikzentrale in Kinder-, Schlaf-, Arbeits-, und Wohnzimmer.
  • Plattenläden
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 3/2009 Rock around the clock in Hamburg Die Bezeichnung „Plattenladen“ tut dem Nostalgie-Shop im Nordosten Hamburgs massiv Unrecht, denn neben Platten gibt es hier eine Unmenge an Sammlerobjekten für Fans der 50-er bis 70-er Jahre zu entdecken. Seit über 5 Jahren bietet der Laden ein echtes Einkaufserlebnis zum Stöbern und Entdecken.
  • Die Herzmitte der Musik
    image hifi 1/2013 (Januar/Februar) Das Nottingham Spacedeck wirkt geradlinig, luftig und leicht. Der deutsche Vertrieb hat das britische Masselaufwerk jetzt hörbar nachgebessert. Es wurde ein Plattenspieler näher untersucht, dieser erhielt allerdings keine Endnote.
  • USB-Stick/SD-Card-Plattenspieler
    PCgo 6/2010 Der Plattenspieler dreht Vinylscheiben mit 33 oder 45 U/min, konvertiert diese auf Wunsch auf einen USB-Stick oder eine SD/SDHC-Karte bis 16 GByte (FAT32/MP3/192 kbit/s). Es lassen sich auch MP3-Songs einspeisen und wiedergeben ...
  • Schöner Anfang
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 6/2008 Mal ehrlich: Für einen wirklich günstigen Einstieg - sagen wir, so bis 500 Euro - in die anspruchsvollere Vinylwiedergabe hat man nur zwei Möglichkeiten: Ein Gebrauchtgerät oder ein einfacher Brettspieler. Beide Varianten funktionieren anerkanntermaßen gut - aber mal ehrlich: außergewöhnlich (und) schön sind sie nicht gerade. Das geht bei dem Preis nicht anders? Doch, das geht, schauen Sie mal hier.
  • Continuum Caliburn, Cobra und Castellon
    image hifi 5/2008 Dieses australische Plattenspieler-Monument lässt einen ganz neue interessante Passagen auf eigentlich wohlbekannten Scheiben entdecken. Und das sind - wirklich kein Scherz - Einlaufrillen.
  • Wyndsor Castle
    stereoplay 8/2008 Creek ist bekannt für exzellente Elektronik. stereoplay klärt exklusiv, wie gut sein erster Plattenspieler Wyndsor gelungen ist. Testkriterien waren Klang, Messwerte, Praxis und Wertigkeit.
  • Der Doktor empfiehlt ...
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 5/2007 ... in diesem Falle seine eigene Medizin. Das zu kurierende Leiden ist mangelnder Wohlklang von der Schallplatte.
  • Rund um die runde Scheibe
    HiFi Test 1/2012 (Januar/Februar) Sie besitzen noch einen alten Plattenspieler, den Sie reaktivieren möchten oder haben sich gar mit unserer Hilfe einen neuen Plattenspieler gekauft? Jetzt steht zwischen Ihnen und dem perfekten Musikgenuss nur noch die korrekte Einstellung Ihres Plattenspielers. Die Zeitschrift HiFi Test (1/2012) zeigt hier, wie man seinen Plattenspieler korrekt einstellt, um ungehindert Musik genießen zu können.
  • Souverän
    hifi & records 3/2007 Wie verhindert man Störungen des analogen Abtastvorgangs? Origin Live geht mit dem Sovereign-Laufwerk neue Wege.
  • Luftikus
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 5/2010 Ja, ich weiß: Das große Laufwerk von Simon Yorke gab's an dieser Stelle schon mal. Nunmehr allerdings ist der S10 um ein entscheidendes Feature bereichert worden: einen luftgelagerten Tangentialtonarm.
  • Longer Play
    AUDIO 7/2006 Man kann ihn neu kaufen oder als Oldie: Der Linn LP 12 ist zeitloser Maschinenbau. Der Linn LP 12 läuft und läuft ... und das lange, denn an der Technik des Plattenspielers hat sich seit über zehn Jahren nichts Wesentliches geändert. Wie gut der Senior seine Aufgabe auch klanglich erfüllt, liegt an seinem Besitzer. Lernen Sie im Audio-Ratgeber die Tipps und Tricks des Plattenspieler-Tunings kennen und erfahren Sie, wie Sie Ihr Erbstück noch lange am Laufen halten.
  • Absoluter Tiefstapler
    stereoplay 7/2009 Mit riesigem Plattenteller, Magnetlager und Magnetfüßen startet der EAT Forte einen Angriff auf die Plattenspieler-Topklasse. Testkriterien waren Klang, Messwerte, Praxis und Wertigkeit.
  • Solinger Drehbank
    STEREO 5/2009 Ulla Scheu gab sich beim Redaktionsbesuch von der aktuellen Wirtschaftskrise unbeeindruckt. Ihr ‚Laufwerk No.2‘ tat es ihr gleich: Kraftvoll und unerschütterlich drehte es seine Runden.
  • Schönes Geschichte
    stereoplay 2/2005 Er heißt einfach ´Plattenspieler´. Was für eine Untertreibung! Kein anderer ist so vielschichtig aufgebaut. Sogar von CD-Spielern hat er was - im positiven Sinn.
  • Smooth Operator
    AUDIO 9/2014 Genau so wie der Opera Isolde muss ein Plattenspieler aussehen - jedenfalls in den Augen klassisch-konservativer Analogfans. Die selbe Zielgruppe wird nach dem Probehören höchstwahrscheinlich hinzufügen: ‚ ... und genau so muss er klingen‘. Im Check war ein Plattenspieler, der mit 95 Punkten im Klangurteil bewertet wurde. Die getesteten Kriterien waren Klang ohne/mit NC, Ausstattung, Bedienung und Verarbeitung.