Teac TN-280BT im Test

(Plattenspieler)

ohne Endnote

Keine Tests

(3)

o.ohne Note

Produktdaten:
Betriebsart: Manu­ell
Antrieb: Rie­men
Typ: HiFi-​Plat­ten­spie­ler
Digitalisierung: Nein
78 U/min: Nein
Phonovorstufe: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

TN-280BT

Losgelöster Vinyl-Sound dank Bluetooth

Stärken

  1. Riemenantrieb-Plattenspieler für Analog-Schallplatten
  2. guter Moving-Magnet-Tonabnehmer vormontiert, austauschbar
  3. 33/45 U/min, Anti Skating, abschaltbarer Vorverstärker
  4. optional kabellose Audiosignal-Übermittlung per Bluetooth

Schwächen

  1. keine Unterstützung neuerer Bluetooth-Codecs wie aptX
  2. kein A/D-Wandler integriert, also auch kein USB-Port

Eigentlich ist die Übertragung des von der Schallplatte abgetasteten Signals per Bluetooth an Audio-Anlage, Aktiv-Lautsprecher oder Kopfhörer eine echte Erleichterung. Die integrierte Nahfunktechnologie kann Ihnen beim Anschluss dieses analogen Plattenspielers etliche für die Vinyl-Welt typische Komplikationen ersparen. Allerdings hätte man dem hübschen Modell dabei zusätzlich zu SBC die Beherrschung neuerer Bluetooth-Codecs wie beispielsweise aptX gewünscht - zwecks Komprimierungsverluste-Reduzierung. Aber das ist bei dem guten Riemenantriebler mit dem fetten Aluminium-Druckguss-Plattenteller und insgesamt resonanzarmen Aufbau, erhältlich in zwei Chassis-Varianten, Jammern auf hohem Niveau. Dennoch kommt vom Sound des vormontierten, feinen, bei Bedarf austauschbaren Moving-Magnet-Tonabnehmers am meisten rüber, wenn Sie den Dreher kabelgebunden betreiben. Dank abschaltbarem Vorverstärker auch an gewöhnlichen Line-Eingängen kein Problem.

zu Teac TN-280BT

  • Teac TN-280BT(WA) Hifi Plattenspieler mit Bluetooth Sender für Lautsprecher und

    Aluminium - Druckgussplatte, Riemenantrieb, MM Phono - Vorverstärker, High - Density MDF - Gehäuse

  • TEAC TN 280 BT-WA Plattenspieler (Braun)

    Art # 2432014

  • TEAC TN-280BT Plattenspieler, Riemenantrieb, Schwarz

    (Art # 2432013)

  • Teac TN-280BT(WA) Hifi Plattenspieler mit Bluetooth Sender für Lautsprecher und

    Aluminium - Druckgussplatte, Riemenantrieb, MM Phono - Vorverstärker, High - Density MDF - Gehäuse

  • Teac TN-180 BT Plattenspieler, mit MM-System, Phono-Entzerrer und BT Ausgang,
  • TEAC Bluetooth Plattenspieler mit Phono EQ, 2 Geschwindigkeiten »TN-280BT«,

    Der TN - 280BT bietet Ihnen mit seiner Bluetooth Ausstattung eine völlig neue Möglichkeit, Vinyl - Schallplatten zu ,...

  • Teac TN-280BT(WA) Hifi Plattenspieler mit Bluetooth Sender für Lautsprecher und

    Aluminium - Druckgussplatte, Riemenantrieb, MM Phono - Vorverstärker, High - Density MDF - Gehäuse

  • Teac TN-280BT(B) Hifi Plattenspieler mit Bluetooth Sender für Lautsprecher und

    Aluminium - Druckgussplatte, Riemenantrieb, MM Phono - Vorverstärker, High - Density MDF - Gehäuse

Kundenmeinungen (3) zu Teac TN-280BT

3 Meinungen
(Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Teac TN-280BT

Technik
Betriebsart Manuellinfo
Antrieb Riemen
Typ HiFi-Plattenspieler
Eigenschaften
Digitalisierung fehlt
78 U/min fehlt
Akku-/Batteriebetrieb fehlt
Externes Netzteil vorhanden
Konnektivität
Cinch vorhanden
USB fehlt
XLR fehlt
Bluetooth vorhanden
WLAN fehlt
Klinke fehlt
Kopfhörer fehlt
Kartenleser fehlt
Ausstattung
Phonovorstufe vorhanden
Eingebaute Lautsprecher fehlt
Verstellbare Füße fehlt
Abdeckhaube vorhanden
Digitalisierungssoftware fehlt
Tonabnehmersystem mitgeliefert vorhanden
Kassettendeck fehlt
Auto-Stopp fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 42 cm
Tiefe 35,6 cm
Höhe 11,7 cm
Gewicht 4,9 kg
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: TN-280BT-B, TN-280BT-WA

Weitere Tests & Produktwissen

Endlosrille

Beat 11/2008 - Einer, der dieses Szenario tatsächlich von Anfang an vorausgesehen hat, ist Kai Seemann. Schon bevor die erste CD im Laden liegt, plagen ihn Zweifel an der Qualität des Formats – die sich bei Markteinführung Mitte der Achtziger dramatisch bestätigen sollten: „Mir war schon im Vorwege klar, dass es durch die Digitalisierung auf dem anfängliche relativ niedrigen Niveau (16 Bit bei 20 khz) zu einem Informationsverlust kommen musste. …weiterlesen