• ohne Endnote

  • 0 Tests

Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Gerä­te­klasse: Hig­hend
Dis­play­größe: 6,5"
Tech­no­lo­gie: OLED
Auf­lö­sung Haupt­ka­mera: 12 MP
Erweiter­ba­rer Spei­cher: Ja
Dual-​SIM: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Xperia 1 III

Die Desi­gnphi­lo­so­phie bleibt gleich, die Tech­nik ist aber neu

Stärken
  1. hervorragende Kameras
  2. Teleobjektiv mit verstellbarer Brennweite (70 oder 105 mm)
  3. brillantes OLED-Display mit 120 Hz und HDR
  4. tadellose Performance und reichlich Speicher
Schwächen
  1. extrem hohe Displayauflösung belastet Akku

Kantig, länglich, praktisch

Sony Xperia 1 III Display Das 21:9-Format ist für den Filmgenuss ideal. (Bildquelle: sony.de)

Die dritte Generation von Sonys Flaggschiff-Smartphone Xperia 1 hört auf den Namen "One Mark Three" und ähnelt dem bereits sehr guten Vorgänger Xperia 1 II zumindest optisch stark. Wieder erscheint das Gerät vergleichsweise kantig und das Display setzt auf den länglichen 21:9-Formfaktor. Dadurch ist das Xperia 1 III vergleichsweise schmal und handlich. Ober- und unterhalb des Displays sind relativ dicke schwarze Ränder, was Sony die Möglichkeit gegeben hat, die Frontkamera außerhalb des Displays zu platzieren. Ganz klassisch: der 3,5-mm-Audioanschluss und der SD-Karten-Schacht.

4K mit doppelt Hertz

Ganz und gar nicht klassisch geht es beim Display zu. Wie auch in der Vorgängergeneration erwartet Sie hier ein 4K-OLED-Display mit HDR. Dieses bietet nun eine Bildwiederholrate von 120 Hz, was Animationen und Bildläufe besonders geschmeidig erscheinen lässt. Auch in Sachen Helligkeit und Farbdarstellung zählt das Panel zum besten, was der Markt derzeit zu bieten hat.

Kein Akkuwunder, aber leistungsstark

Ein Display mit so hoher Auflösung und 120 Hz fordert jede Menge Leistung, die das Sony-Smartphone aber auch bequem liefert: Der topaktuelle Highend-Chipsatz Snapdragon 888 sorgt für eine stets ruckelfreie Darstellung. Bei der Akkulaufzeit sollten Sie aber keine Wunder erwarten: Die Kapazität ist durchschnittlich und die Hardware energiehungrig. Immerhin lässt sich das Gerät per 30W-Schnellladen flott wieder befüllen. Über den Tag kommt man bei normaler Nutzung bequem.

Kameras: Die Zeiss ist heiß

Kamera-Auslösetaste Xperia 1 III Sony spendiert dem Gerät eine Kamera-Auslösetaste, die sich dank der Prägung gut ertasten lässt. (Bildquelle: sony.de)

Die beiden Vorgänger waren insbesondere für ihre hervorragenden Kameras bekannt. Das dürfte auch hier nicht anders sein, denn Sony hat hier wieder mit den Machern der Sony-Alpha-Kameras kooperiert und die Objektive von Zeiss veredeln und kalibrieren lassen. Die Kamera-Leiste besteht aus vier Linsen, die eine sehr große Flexibilität in Hinblick auf Motive und Lichtsituationen gewährt.
Auch wenn die Auflösung von 12 MP bei den drei Hauptkameras auf den ersten Blick vergleichsweise niedrig wirkt, ist die Fotoqualität für Smartphone-Verhältnisse überragend. Wieder einmal bietet Sony bei Weitwinkel, Ultraweitwinkel und Telephoto-Kamera jeweils einen sehr schnellen PDAF-Autofokus, der sich automatisch auf Augen von Tier oder Mensch ausrichten kann. Innovativ: Die Telephoto-Linse kann zwischen den Brennweiten 70 oder 105 mm wechseln. Die vierte Linse unterstützt mit Tiefenschärfe-Effekten bei Porträts und Co.

Was kostet der Spaß?

Das Xperia 1 III soll im Frühsommer 2021 erscheinen. Preislich orientiert es sich an der absoluten Spitzenklasse, in der sich sonst Highend-Geräte wie das Samsung Galaxy S21 Ultra oder iPhone 12 Pro Max tummeln. Rund 1.150 Euro werden fällig. Der immer noch gute Vorgänger ist inzwischen für unter 1.000 Euro zu haben.

Passende Bestenlisten: Smartphones

Datenblatt zu Sony Xperia 1 III

Geräteklasse Highend
Display
Displaygröße 6,5"
Displayauflösung (px) 3840 x 1644
Pixeldichte des Displays 643 ppi
Max. Bildwiederholrate 120 Hz
Displayschutz Gorilla Glass
Technologie OLED
Kamera
Hauptkamera
Auflösung Hauptkamera 12 MP
Blende Hauptkamera 1,7
Mehrfach-Kamera vorhanden
Objektive 12 MP Weitwinkel (24 mm, f/1.7), 12 MP Telephoto (70 mm, f/2.3), 12 MP Ultraweitwinkel (16 mm, f/2.2), 0,3 MP Tiefensensor
Max. Videoauflösung Hauptkamera 4K@24/25/30/60/120fps HDR
Frontkamera
Auflösung Frontkamera 8 MP
Blende Frontkamera 2
Front-Mehrfach-Kamera fehlt
Front-Objektive Weitwinkel (24 mm)
Max. Videoauflösung Frontkamera 1080p@30fps
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 11
Speicher
Maximal erhältlicher Arbeitsspeicher 12 GB
Arbeitsspeicher 12 GB
Maximal erhältlicher Speicher 256 GB
Interner Speicher 256 GB
Erweiterbarer Speicher vorhanden
Prozessor
Prozessor-Typ Octa Core
Prozessor-Leistung 1,8 GHz
Verbindungen
LTE vorhanden
5G vorhanden
NFC vorhanden
Erhältlich mit Dual-SIM vorhanden
Dual-SIM vorhanden
Hybrid-Slot vorhanden
SIM-Formfaktor Nano-SIM
Bluetooth vorhanden
Bluetooth-Standard Bluetooth 5.2
WLAN-Standards
  • 802.11a
  • 802.11b
  • 802.11g
  • 802.11n
  • 802.11ac
  • 802.11ax
WLAN vorhanden
GPS-Standards
  • Galileo
  • GPS
  • GLONASS
  • Beidou
GPS vorhanden
Ladeanschluss USB Typ C
Akku
Akkukapazität 4500 mAh
Austauschbarer Akku fehlt
Kabelloses Laden vorhanden
Schnellladen vorhanden
Abmessungen & Gewicht
Bauform Barren-Handy
Breite 71 mm
Tiefe 8,2 mm
Höhe 165 mm
Gewicht 187 g
Outdoor-Eigenschaften
Spritzwasserschutz vorhanden
Staubdicht vorhanden
Stoßfest fehlt
Wasserdicht vorhanden
Ausstattung
Bedienung Touchscreen
Fingerabdrucksensor vorhanden
Kamera vorhanden
MP3-Player vorhanden
3,5 mm Klinke vorhanden
Radio fehlt
Streaming auf TV vorhanden

Weitere Tests und Produktwissen

Smartphone - Schnäppchen

SFT-Magazin - Viel Aluminium, LTE-fähig und eine gute Mittelklasse-Performance sprechen für das Blade V7 des chinesischen Herstellers ZTE. Das Display mit schickem 2.5D-Glas ist hell und scharf, doch der interne Lautsprecher lässt zu wünschen übrig. Die Kamera ist dank Phasendetektion flott und schießt passable Fotos mit sehr gutem Dynamik umfang. …weiterlesen

Einsteiger-Smartphone mit Power-Akku

E-MEDIA - Abhilfe schafft hier ein microSD-Slot. Als Betriebssystem ist Android 4.4.2 KitKat an Bord. Für eine ruckelfreie Bedienung ist diese Ausstattung ausreichend. LTE fehlt, dafür gibt es zwei SIM-Slots und Bluetooth 4.0. Einige Abstriche zugunsten der Ausdauer hat Archos beim Display gemacht. Das reagiert auf Druck leider nicht besonders sensibel. Das IPS-Panel mit 854 x 480 Pixeln zeigt deutlich einzelne Bildpunkte, die Ränder der App-Symbole sind verschwommen. …weiterlesen

Freche Früchtchen

connect - Im Test muss sich das aktuelle Topmodell der Serie, das Aquaris U Plus für günstige 220 Euro, gegen die Mitbe Mitbewerber behaupten. Metall als Gehäusematerial liegt bei den Mittelklasse-Smartphones voll im Trend. So setzt nun auch BQ beim Aquaris U Plus auf den faszinierenden Werkstoff. Neben der abgebildeten Variante in Weiß/Gold ist auch noch eine Version in Schwarz/Anthrazit erhältlich. Hier wie da ist die Verarbei Verarbeitung sehr gut. …weiterlesen

Nielsen - In USA 2011 mehr Smartphones als andere Mobiltelefone

Der Handy-Markt in den westlichen Industrienationen steht vor einer einschneidenden Veränderung. Laut einer Studie des nach eigenen Worten weltweit führenden Marketing- und Marktforschungsunternehmens Nielsen werden in den USA noch 2011 mehr Smartphones verkauft werden als sogenannte „Feature Phones“. Damit werden im Englischen einfache Handy-Modelle mit proprietären Betriebssystemen bezeichnet, die nicht wie das iPhone oder ein Milestone Apps nutzen können.

Samsung Jet und SE C901 auf Augenhöhe

Im Vergleichstest des Magazins „SFT“ sind sich die beiden Handy-Hybriden Samsung S8000 Jet und Sony Ericsson C901 GreenHeart auf Augenhöhe begegnet. Beide Mobiltelefone konnten am Ende mit identischer Note ein „gut“ für sich beanspruchen. Allerdings: Die besseren Fotos mache eindeutig das Sony Ericsson C901 Greenheart. Eine echte Digitalkamera könnten aber beide Handys nicht ersetzen.

Generation 8

VIDEOAKTIV - Im Gegensatz zum im letzten Heft getesteten S8 beherrscht das Note 8 die Aufzeichnung in UHD nur mit 30 statt mit 60 Vollbildern. Am Rande notiert: Immer noch lästig finden wir, dass Samsung im Pro-Modus stets ein DNG-Bild mit Raw-Daten und ein JPEG sichert. Letzteres dient der Ansicht auf dem Smartphone, ist aber auf dem Rechner später unnötiger Datenmüll. Samsung spielt seine Stärken, wie schon im letzten Test, nicht bei Schwachlicht, aber durchaus mit dem eingebauten LED-Licht aus. …weiterlesen

Smartes Doppel

connect - Sorgen über die Performance müssen sich Compact-Käufer aber nicht machen: Da auf dem Display weniger Pixel angesteuert werden müssen, ist der Speicherverbrauch des Systems auch geringer. Im Smartphone-Universum ist Sony keine große Nummer, die Verkaufszahlen liegen weit hinter Apple, Huawei und Samsung. Aber im Gegensatz zu den genannten Konkurrenten sind die Japaner im gesamten Segment der Unterhaltungselektronik breit aufgestellt und gleichzeitig ein großer Inhaltsproduzent. …weiterlesen

Garmin und Asus bringen gemeinsame GPS-Smartphone-Linie

Der Navigationsgerätehersteller Garmin und der bereits im Smartphone-Geschäft tätige Computerkonzern Asus haben eine strategische Allianz geschlossen. Ziel ist es, eine gemeinsame Produktlinie an GPS -Smartphones zu etablieren. Diese Produkte sollen unter dem Brand „Garmin-Asus“ vertrieben werden, erstes Mobiltelefon soll das nüvifone werden. Dieses war bereits im Februar 2008 angekündigt, aber immer wieder verschoben worden. Nun soll es unter dem neuen Namen „Garmin-Asus nüvifone G60“ im Februar 2009 präsentiert werden.