• Sehr gut 1,3
  • 20 Tests
5 Meinungen
Produktdaten:
Typ: Spie­gel­lose Sys­tem­ka­mera
Auflösung: 20,4 MP
Sensorformat: 4/3" (Four Thirds)
Touchscreen: Ja
Suchertyp: Elek­tro­nisch
Mehr Daten zum Produkt

Olympus OM-D E-M5 Mark III im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: März 2020
    • Details zum Test

    „super“ (92,2%); 5 von 5 Sternen

    „Neuer Sensor, neues AF-System und leichter als zuvor: Olympus macht mit der OM-D E-M5 Mark III kaum etwas falsch. Das MicroFourThirds-System spielt mit seiner sensorbasierten Bildstabilisierung und kompakten Bauweise die Vorteile einer spiegellosen Systemkamera vollends aus. Das Autofokussystem ist ebenso rasant wie auch die Serienbildgeschwindigkeit. An Ausstattung mangelt es der Kamera definitiv nicht. ...“

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    Fazit ausstehend

    „Alles in allem ist die OM-D E-M5 Mark III nicht nur eine gelungene Optimierung der Mark II, sondern schon eher eine OM-D E-M1 II in klein. Eine kleine, feine Kamera.“

  • 58,5 von 100 Punkten

    Platz 1 von 2

    „Die Olympus OM-D E-M5 Mark III ist eine moderne Kamera von angenehmer Größe, die eigentlich alles kann, was die großen Geschwister auch können. ... Der Fotograf erhält eine überzeugende Bildqualität für die – inklusive Objektive – sehr kompakte Konstruktion. ... Allerdings bietet die weiterhin angebotene einige Hundert Euro günstigere Mark-II-Variante das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis. ...“

    • Erschienen: Januar 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (2,20)

    Stärken: Bildqualität auf hohem Niveau; flotter und präziser Autofokus; abgedichtet gegen Staub und Spritzwasser; erfreulich kompakt.
    Schwächen: Schärfe lässt bei wenig Licht stark nach. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • „sehr gut“ (85,0%); 4 von 5 Sternen

    „Testsieger“

    Platz 1 von 2

    „Der Testsieg geht knapp an die OM-D E-M5 Mark III, die zwar bei der Bildqualität nicht ganz mit Nikon mithalten kann, dafür aber die deutlich bessere Ausstattung hat. In der Praxis spricht auch die bei weitem größere Auswahl an ohne Adapter nutzbaren Objektiven für Olympus. ...“

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    „gut“ (1,8)

    Preis/Leistung: 2,9

    Stärken: exzellent stabilisierte Bilder und Videos; schneller AF; umfangreiche, sinnvolle Ausstattung.
    Schwächen: ausbaufähiger Akku; Treffsicherheit des AF teils unbeständig. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: November 2019
    • Details zum Test

    „sehr gut - überragend“ (4,5 von 5 Punkten)

    Preis/Leistung: 9 von 10 Punkten

    „Mit der OM-D E-M5 Mark III hat Olympus eine äußerst kompakte, hochperformante Kamera auf den Markt gebracht, die reichhaltig ausgestattet ist und auch semiprofessionellen Ansprüchen voll und ganz genügt. In der Summe ihrer Eigenschaften, nicht zuletzt wegen ihrer exzellenten Bildqualität, rückt sie extrem nahe an die OM-D E-M1 Mark II heran. Olympus hat bewiesen, dass das MFT-Konzept lebendiger ist denn je.“

    • Erschienen: November 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Die Bildergebnisse des Vorabtests konnten beeindrucken. Auch die Bedienung ist sehr einfach, sodass man sich schnell in die Handhabung der Kamera eingearbeitet hat, auch wenn der Fotograf von gänzlich anderen Systemen kommt. Mit ihren Szenenprogrammen oder Art-Effekt-Filtern hilft sie zudem allen Einsteigern. ...“

  • ohne Endnote

    29 Produkte im Test

    „... Bei der E-M5 III sind die Kurven etwas flacher und die Messwerte etwas niedriger: Bei hohen Kontrasten verbessert sich fast gar nichts, bei niedrigen kommen 200-300 LP/BH dazu – beachtlich. Das Kantenprofil ist vorbildlich und zeigt im Unterschied zu JPEGs aus der Kamera nur wohldosierte Eingriffe. ...“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „Die OM-D E-M5 III gehört zweifelsohne zu den besten Kameras des Micro-Four-Thirds-Systems, denn sie hält das Versprechen, einen soliden Kompromiss zwischen Größe, Ausstattung und Bildqualität zu liefern. Sie ist kompakt, fällt kaum auf und passt locker in eine kleine Handtasche ...“

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Bildqualität sehr gut“

    „... Insgesamt schneidet die E-M5 Mark III im Labortest ... gut ab und erreicht insbesondere bei der Bildqualität eine Punktzahl, die über der des ...“

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    „gut“ (91,25%)

    „Kauftipp (4,5 von 5 Sternen)“,„Allround-Tipp“

    Getestet wurde: OM-D E-M5 Mark III Kit (mit M.Zuiko Digital ED 12‑40mm F2.8 Pro)

    Stärken: Bildqualität bis ISO 800 auf sehr gutem Niveau; flinker Autofokus; rasante Serienbildfunktion; umfangreich usgestattet mit modernsten Funktionen; 4K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde; Gehäuse liegt gut in der Hand; witterungsbeständige Abdichtungen.
    Schwächen: Kunststoffgehäuse; kein eingebauter Blitz. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • ohne Endnote

    „Kauftipp“

    6 Produkte im Test

    „Unser ‚heimlicher Star‘ von Olympus ist die OM-D E-M5 Mark III, die wir uns hier in der dritten Generation ansehen konnten. Sie verbindet die Bedienung und den zentralen Sucher der großen OM-D E-M1 mit den Abmessungen der kleineren PEN-Modelle auf so ausgewogene Weise, dass es einfach nur Spaß macht, damit zu fotografieren. ...“

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: Bildstabilisierung erfreut sich hoher Effizienz; handliches Gehäuse mit Schutz gegen Witterung; Autofokus agiert zügig und treffsicher; auch bei recht hohen ISO-Werten gehen die Ergebnisse noch in Ordnung (bis 3.200); jede Menge Funktionen und Features ...
    Schwächen: ... dadurch aber ein etwas überladenes Menü; Kunststoffgehäuse; Der Puffer bei Serienbildern könnte stärker sein. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: November 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Produkt des Monats“

    „... Gerade bei dunklen Motiven fokussiert die Neue extrem schnell und präzise. Auch den Nachführ-Autofokus hat Olympus verbessert, bei unserem Vorserientest mit auf die Kamera zufahrenden Bikern hatten wir allerdings auch einige unscharfe Bilder auf der Karte. ... Der Body-Stabilisator ... arbeitete bei unseren Available-Light-Tests hervorragend. ...“


    Info: Dieses Produkt wurde von PHOTOGRAPHIE in Ausgabe 1-2/2020 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

zu Olympus OM-D E-M5 Mark III

  • OLYMPUS OM-D E-M5 Mark III Systemkamera mit 12-40 mm Objektiv in Silber

    (Art # 2606500)

  • OLYMPUS OM-D E-M5 Mark III Systemkamera 20.4 Megapixel mit Objektiv 12-40 mm ,

    Art # 2606500

  • Olympus »OM-D E-M5 Mark III« Systemkamera (M.Zuiko Digital ED 12-40mm F2.8 PRO,

    Kamerafunktionen Auflösung Foto , 20, 4 MP, |Empfindlichkeit ISO - Einstellung , 100 - 25600 Auto Manuell, ,...

  • Olympus OM-D E-M5 Mark III Silber + 12-40mm F2.8 | 5 Jahre Garantie!

    Bestellen Sie Olympus OM - D E - M5 Mark III Silber + 12 - 40mm F2. 8 bei Kamera Express. Der Spezialist für Foto - ,...

  • Olympus OM-D E-M5 III + M.Zuiko 12-40mm f/2,8 Pro schwarz | ECG-

    (Art # 29273)

  • Olympus E-M5 Mark III 12-40mm Kit silber

    Silberne OM - D E - M5 Mark III mit 12 - 400mm - Objektiv von Olympus Perfektion, klein verpacktKompakte und leichte ,...

Kundenmeinungen (5) zu Olympus OM-D E-M5 Mark III

3,9 Sterne

5 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
3 (60%)
4 Sterne
1 (20%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
1 (20%)
1 Stern
0 (0%)

3,9 Sterne

5 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

OM-D E-M5 Mark III

Gut für unterwegs: Kompaktes Gehäuse, starker Inhalt

Stärken

  1. guter interner Bildstabilisator
  2. 50-MP-Bilder im High-Res-Modus möglich
  3. spritzwassergeschütztes Gehäuse
  4. verhältnismäßig kompakt und leicht

Schwächen

  1. Gehäuse aus Kunststoff gefertigt
  2. 4K-Videos nur mit 30 Bildern pro Sekunde
  3. kein Joystick

Ausgefeilte Technik in einem besonders schlanken und leichten Gehäuse verspricht die OM-D E-M5 Mark III von Olympus. Sie bringt ohne Objektiv gerade einmal 414 Gramm auf die Waage und hat alles an Bord was von modernen Systemkameras erwartet wird. Neben dem 20-Megapixel-Sensor im MFT-Format gehört dazu ein interner Bildstabilisator, Wetterschutz und zahlreiche manuelle Bedienelemente.

Für wen eignet sich die die E-M5 Mark III besonders?

Olympus OM-D E-M5 Mark III im Regen Das Gehäuse der OM-D E-M5 III ist zwar aus Kunststoff, dafür aber regenfest. (Bildquelle: Olypmus.de)

Durch ihre Kompaktheit, das geringe Gewicht und das wetterfeste Gehäuse präsentiert sie sich als perfekte Reisebegleitung, die auch im Outdoor-Einsatz eine gute Figur macht. Die Bedienung ist mit zahlreichen Einstellrädern und Tasten eher für erfahrene Nutzer ausgelegt. Diese dürfen sich über ausgefeilte Funktionen wie einen Fokus-Limiter freuen, mit dem sich der Bereich, innerhalb dessen der Autofokus reagieren soll, eingrenzen lässt.

Gute Bildqualität und detaillierte Aufnahmen im High-Res-Modus

Im Test der Fachseite "ePHOTOzine" werden vor allem die JPEG-Verarbeitung und die gute Farbwiedergabe gelobt. Die Auflösung ist mit 20 Megapixeln im Vergleich zu Kameras mit größeren Sensoren zwar etwas niedrig, mit dem High-Res-Modus können Sie aber auch 50-Megapixel-Aufnahmen schießen, vorausgesetzt Sie stellen die Kamera auf ein Stativ. Per Sensorverschiebung werden dann mehrere Aufnahmen angefertigt und zu einem hochauflösendem Bild verrechnet.

Gibt es bessere Alternativen zu diesem Preis?

Olympus veranschlagt knapp 1.200 Euro als unverbindliche Preisempfehlung. Damit begibt sich die OM-D E-M5 Mark III in ein stark umkämpftes Marktsegment. Mit der Lumix G91 bietet Panasonic beispielsweise eine ebenbürtige Alternative, die derzeit schon bei etwas über 900 Euro rangiert. Mit der Sony Alpha 6400 und der Fujifilm X-T30 finden sie zudem zwei sehr potente Kameras mit APS-C-Sensoren, bei denen Sie zwar auf internen Bildstabilisator und Wetterschutz verzichten müssen, für rund 900 Euro aber eine höhere Auflösung und insbesondere in schlechten Lichtsituationen bessere Bildqualität erhalten.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Olympus OM-D E-M5 Mark III

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Olympus (MFT)
Empfohlen für Fortgeschrittene
Sensor
Auflösung 20,4 MP
Sensorformat 4/3" (Four Thirds)
ISO-Empfindlichkeit 64, 100, 125, 160, 200, 250, 320, 400, 500, 640, 800, 1000, 1250, 1600, 2000, 2500, 3200, 6400, 8000, 10000, 12800, 16000, 20000, 25600
Gehäuse
Breite 125,3 mm
Tiefe 49,7 mm
Höhe 85,2 mm
Gewicht 414 g
Staub-/Spritzwasserschutz vorhanden
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA) 310 Aufnahmen
Bildstabilisator vorhanden
HDR-Modus vorhanden
Panorama-Modus vorhanden
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC fehlt
Bluetooth vorhanden
GPS fehlt
Blitz
Integrierter Blitz fehlt
Blitzschuh vorhanden
Blitzmodi
  • Automatischer Blitz
  • Blitz aus
  • Langzeit-Synchronisation
  • Aufhellblitz (Fill in)
  • Rote-Augen-Reduzierung
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 30 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch) 1/8000 Sek.
Kürzeste Verschlusszeit (elektronisch) 1/8000 Sek.
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 1037000px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display vorhanden
Schwenkbares Display vorhanden
Suchertyp Elektronisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 30p
Bildrate (Full-HD) 60p
Videoformate
  • AVC
  • MOV
  • AVCHD
Video-Codecs H.264 (MPEG-4)
Eingebautes Mikrofon vorhanden
Mikrofon-Eingang vorhanden
Kopfhörer-Anschluss fehlt
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Weiterführende Informationen zum Thema Olympus OM-D E-M5 Mark III können Sie direkt beim Hersteller unter olympus.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Drei Einsteiger

COLOR FOTO 12/2014 - Nikon 1 J4, Olympus E-PL7 und Pentax K-S1 haben eins gemein: Sie wollen ein kompaktes, stylisches Systemkameragehäuse mit einem einfachen, einsteigergerechten Bedienkonzept kombinieren: Nikon setzt wie Olympus auf eine spiegel- und sucherlose Konstruktion, Pentax auf SLR; die J4 hat von den Dreien den kleinsten, die E-PL7 einen Micro-Four-Thirds- und die K-S1 den größten Sensor im APSC-Format. Was das für die Bildqualität bedeutet, zeigt der neue ColorFoto-Test detaillierter und differenzierter als je zuvor.Testumfeld:Im Check befanden sich 3 Systemkameras, die keine abschließende Gesamtwertung erhielten. Es wurden die Kriterien Bildqualität sowie Bedienung/Performance näher betrachtet. …weiterlesen

Spiegel vs. spiellos

COLOR FOTO 10/2014 - Praxistest: Canon EOS 7D gegen Olympus OM-D E-M1. Wie genau arbeitet der Autofokus? Was leistet der Akku? Passen Weißabgleich und Belichtungssteuerung auch bei schwierigen Licht- und Motivsituationen? Unser Praxisspezial ‚Nordschleife‘ vergleicht Canons Top-Modell EOS 7D mit der Top-Systemkamera Olympus OM-D E-M1 im Fotoalltag.Testumfeld:Auf dem Prüfstand befanden sich zwei Kameras, darunter eine Spiegelreflex sowie eine spiegellose Digitalkamera. Die Produkte erhielten keine Endnoten. …weiterlesen

Die Winzige

COLOR FOTO 1/2018 - Der Labortest der M100 offenbart keine Überraschungen. Erwartungsgemäß fallen die Messwerte ähnlich wie bei der M5 und - noch ähnlicher - der M6 aus. Die gemessenen Unterschiede sind minimal. So wundert es nicht, dass die M100 mit moderatem Rauschen das Niveau der besten APS-C-Systemkameras mit hoher Auflösung und guter Zeichnung erreicht. Ihre Auflösungs- und Dead-Leaves-Werte liegen sogar noch etwas höher als bei den anderen M-Modellen. …weiterlesen

Hier ist Ihre nächste Kamera

Computer Bild 5/2017 - Erst bei sehr hohen ISO-Werten* war hässliches Bildrauschen sichtbar. Wie das Vorgängermodell filmt die D5600 maximal in Full-HD*-Auflösung mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde. 4K*-Videos gibt's in der Nikon-Mittelklasse nicht. Die Nikon D5600 ist absolut Schnappschuss-tauglich. So braucht sie etwa 0,25 Sekunden zum Scharfstellen und Auslösen, bei wenig Licht 0,3 Sekunden. Das ist für die meisten Fotomotive ausreichend, aber kein Spitzenwert. …weiterlesen

Panasonic Systemcheck

COLOR FOTO 9/2017 - Die übergeordnete GX8 war vor zwei Jahren Panasonics erstes Modell mit dem damals neuen 20-MP-Sensor. Obwohl sie sich einen Tiefpassfilter leistet, verspricht sie durch zusätzliche 4 Megapixel eine moderat höhere Auflösung als die G81. Zudem ist sie mit ihrem vergleichsweise flachen Systemkameradesign (6,3 cm) die kompakteste, leichteste Lumix (480 g) in diesem Test und die einzige mit einem Sucher, der sich um 90 Grad nach oben klappen lässt. …weiterlesen

Üppige Mittelklasse

FOTOHITS 5/2017 - Die kleine X-T20 ist ein Wolf im Schafspelz. Diese ultrakompakte Systemkamera ist zum Beispiel in der Lage, bis zu 14 Aufnahmen pro Sekunde im Serienbildmodus aufzunehmen. Videos zeichnet sie ebenfalls auf - sogar im modernen 4K-Format. Ihr Autofokussystem ist mit 325 aktivierbaren Feldern differenziert einstellbar und zudem äußerst schnell. Das System packt auch bei etwas ungünstigen Lichtbedingungen ohne Zögern zu und stellt die Schärfe sehr flott ein. …weiterlesen

Klein und flott

FOTOobjektiv Nr. 193 (März/April 2017) - Die EOS M5 ist Canons neues Flaggschiff im Systemkamerasegment. Das schlägt sich auch im Preis nieder: Das Gehäuse kostet knapp 1.140 Euro, dafür ist auch ein Adapter enthalten, mit dem EF- und EF-S-Objektive auch mit der M5 verwendet werden können. Das ist eine gute Sache, waren zum Zeitpunkt des Tests nur sieben Objektive für die M-Serie erhältlich. Das Kunststoff-Gehäuse der EOS M5 ist kompakt, ergonomisch sehr gut geformt und mit 427 g im betriebsberieten ZUstand (inkl. …weiterlesen

Drei Herausforderer

fotoMAGAZIN 2/2017 - Im langsameren Serienbildmodus (4 Bilder/s) schießt die EOS M5 Endlos-Serien im JPEG-Format und immerhin 44 Raws in Folge. Der DPAF ermöglicht außerdem ein recht zügiges Fokussieren mit per Adapter angesetzten EF/EF-S-Objektiven. Bei Objektiven mit Nano USM- und STM-Motoren erfolgt die Fokussierung überwiegend schnell und leise, bei USM-Objektiven ist der Autofokus lauter, aber in unserem Test mit dem EF 4/25-105 mm L IS USM ebenfalls recht schnell. …weiterlesen

Canon EOS 750D + EF-S 18-55 IS STM

Stiftung Warentest Online 6/2015 - Die Canon EOS 750D ist eine gute Spiegelreflexkamera mit optischem Sucher, großem Bildwandler und Netzwerkfunktion. APS-C-Sensor, Normalbrennweite 31 mm, mit 24 Megapixel. Macht noch gute Bilder (Bildnote: 2,4). Eindruck im Sehtest: gut. Bilder bei wenig Licht ebenfalls gut. Sehr wirkungsvoller Verwacklungsschutz. Im Test: das Set-Objektiv Canon EF-S 18-55 IS STM. Sehr kleiner Zoombereich: nur 2,9-fach (über Bildwinkel gemessen), laut Anbieter: 3-fach. …weiterlesen

Die kleinsten ihrer Art

fotoMAGAZIN 3/2015 - Positiv dagegen: Bildstörungen wie Moirés und Scharfzeichnungsartefakte treten kaum auf. Die seit November erhältliche Lumix GM5 ist minimal größer geworden als ihre Vorgängerin GM1. Dafür bringt sie nun - als einzige Kamera im Testfeld - einen integrierten Sucher mit. Dieser fällt zwar deutlich kleiner aus als bei den teureren Systemkameras, ist aber angenehm scharf. Zwischen Sucher und Monitor schaltet die Kamera per Augensensor oder manuell mit einem Knopf am Gehäuse um. …weiterlesen

Olympus OM-D E-M10 gegen Panasonic GH4

FOTOHITS 6/2014 - Auch die E-M10 macht hier leider keine Ausnahme. Sie kann lediglich mit 30 Bildern pro Sekunde arbeiten, PAL-kompatible Frequenzen mit 25 oder 50 Bildern stehen nicht zur Auswahl. Die Filme werden in Apples Quick-Time-MOV-Format gespeichert und dabei wie üblich mit dem H.264-Verfahren komprimiert. Hilfreich ist der eingebaute Bildstabilisator der Kamera, der wie bei Fotos mit allen angeschlossenen Objektiven zum Einsatz kommt und die Filmaufnahmen beruhigt. …weiterlesen

Favoritin im Fokus

Stiftung Warentest 3/2013 - Für 380 Euro bekommt man ein hochwertiges Gerät mit vielen Funktionen. Gleichzeitig ist sie mit 388 Gramm die leichteste und mit 7 Zentimeter Tiefe die flachste Kamera des Tests. Stärke. Schnell beim Auslösen und bei der Datenverarbeitung (Speichern, Löschen, Bildwiedergabe), sehr gut bei wenig Licht. Schwäche. Kein Sucher, Monitor nicht klappbar, kein Anschluss für externen Blitz. Zielgruppe. Für mobile und sportbegeisterte Fotografen. …weiterlesen

Klein, aber oho!

SFT-Magazin 12/2011 - Im Vergleich zu den anderen Geräten im Testfeld ist die Nikon 1 V1 deutlich klobiger und schwerer. Dafür hat sie aber als einziges Modell einen elektronischen Sucher, der sogar einen integrierten Sensor hat und bei der Annäherung an diesen das LC-Display abschaltet. Letzteres weiß mit seiner hohen Auflösung von 921.000 Bildpunkten ebenfalls zu gefallen, ist jedoch nicht berührungsempfindlich. …weiterlesen

Sparmodelle

Stiftung Warentest 6/2004 - Gespart wird zum Beispiel am Material und bei den Belichtungssystemen: Die Canon EOS und Konica/Minolta Dynax 40 haben Objektivanschlüsse aus Kunststoff. Spotmessungen erlauben nur die Modelle Konica/Minolta Dynax 60 und Pentax. Die weggesparte Dioptrienkorrektur im Sucher (Canon und Dynax 40) ist für Brillenträger eine ärgerliche Einschränkung. …weiterlesen

First Shot

digit! 3/2014 - Beide Neulinge liefern für eine Nachbearbeitung genug Detailreichtum und mit 16 Bit auch genug Farbtiefe. Ein Unterschied ist bei der Wiedergabe der Tonwerte zu erkennen. Während die Phase One noch Zeichnung in den höchsten Lichtern, zum Beispiel im Licht auf der Nase, zeigt, fängt die Hasselblad etwas früher an auszureißen. Auch hier kann im Nachhinein dagegen gesteuert werden, das ist aber eigentlich nicht der Sinn der Sache. Die Schärfe ist bei beiden Kameras über jeden Zweifel erhaben. …weiterlesen

Für Einsteiger

COLOR FOTO 6/2018 - Aus Herstellersicht ist es sinnvoll, eine gut ausgestattete und trotzdem günstige Systemkamera im Sortiment zu haben. Selbst wenn der Preis so niedrig ist, dass sich damit kein Cent verdienen lässt. Das Kalkül: Wer erst einmal ins System eingestiegen ist und die ersten Objektive angeschafft hat, wird auch beim nächsten Kamerakauf zur gleichen Marke greifen. Eine solche günstige Kamera ist die Fujifilm X-A5. …weiterlesen

EOS M wird erwachsen

FOTOHITS 6/2018 - Daher sind als Standard weiterhin ISO 100 bis ISO 25.600 einstellbar, aber ein erweiterter Modus mit ISO 51.200 kommt hinzu. Der neue Prozessor soll laut Canon zudem bei der Belichtungssteuerung mit der Funktion "Auto Lighting Optimizer" helfen und bei Nutzung der Tonwert-Prioritätsfunktion für mehr Details in hellen Bildbereichen sorgen. Außerdem ist er der Grund, weshalb die EOS M50 als erste M-Kamera auch Videos im hochauflösenden 4K-Modus aufnehmen kann. …weiterlesen

Ist teurer besser?

fotoMAGAZIN 12/2017 - wer mehr will, muss zum Adapter greifen um EF/EF-S-Spiegelreflexobjektive zu nutzen. Zum Vergleich: Sony bietet aktuell 16 Objektive für seine spiegellosen APS-C-Kameras an und weitere 23 für das Vollformat, die mit den APS-C-Kameras kompatibel sind. Fujifilm hat 23 Objektive für das X-Bajonett im Sortiment. Im Folgenden konzentrieren wir uns auf die beiden neuen Kameras: die Fuji X-E3 für rund 900 Euro und die Leica TL2 für ca. 1950 Euro. …weiterlesen

Ins Schwarze getroffen

TAUCHEN 1/2016 - ZEN-Domeports für Olympus-UW-Gehäuse bekommen Sie bei UW-Fotopartner (www. uw-fotopartner. com). Weil die "M5 II" mit den älteren E-Objektiven ehemaliger Olympus-Spiegelreflexkameras kein Fokustracking gestattet und die Auslöseverzögerung bei bewegten Motiven unverhältnismäßig lang dauert, macht die Montage dieser SLR-Objektive keinen Sinn. Für das UW-Gehäuse liefert Olympus als Objektiv-Vorsatz eine Makrolinse. Verwendet werden kann sie ausschließlich am Standardport. …weiterlesen