• Sehr gut 1,1
  • 16 Tests
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Spie­gel­lose Sys­tem­ka­mera
Auflösung: 20,4 MP
Sensorformat: 4/3" (Four Thirds)
Touchscreen: Ja
Suchertyp: Elek­tro­nisch
Mehr Daten zum Produkt

Olympus OM-D E-M1 Mark III im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Mai 2020
    • Details zum Test

    Fazit ausstehend

    „... Mit den umfangreichen Einstellmöglichkeiten muss man sich erst mal vertraut machen ... Die Olympus OM-D E-M 1 Mark III ist trotz kompakter Ausmaße sehr robust. Sie bietet praktisch alle wünschenswerten Einstellmöglichkeiten, einen sehr effizienten Bildstabilisator, einen verlässlichen Autofokus und viele Voreinstellungen für interessante und außergewöhnliche Video-Looks.“

  • Fazit ausstehend

    7 Produkte im Test

    „Die Olympus E-M1 III kann sich im RAW verbessern und schneidet ähnlich ab wie die anderen aktuellen Olympus-Modelle mit dem 20er-Sensor. Dennoch baut die Kamera bei hohen ISO-Stufen auch im RAW stark ab. Nun, in puncto Bildqualität kann die E-M1 III die Konkurrenz nicht übertreffen. Ihre Vorteile sind Mobilität und Tempo.“

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    Fazit ausstehend

    „Plus: Sehr gute Bildqualität, insbesondere bei viel Licht; Integrierter Bildstabilisator; Starkes AF-System inkl. Gesichtserkennung; Rasantes Serienbild: 15,3 B/s; 4K-Video und Zeitlupenfunktion in Full HD; Wetterfestes Gehäuse.
    Minus: Mit 1.798 Euro kein Schnäppchen. Für das Geld gibt es viele Vollformat-DSLRs/-CSCs.“

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    „Plus: Die Olympus-Kamera kombiniert kleinste Abmessungen mit extremer Serienbildleistung. Der Autofokus gehört zu den absoluten Leistungssiegern. Interessante Sonderfunktionen runden das Paket ab.
    Minus: Die Sucherauflösung von 2,36 Millionen RGB-Bildpunkten ist weder zeitgemäß noch einer Top-Kamera der 1.800-Euro-Klasse würdig. Die LCD-Auflösung liegt ebenfalls nur auf durchschnittlichem Niveau.“

  • „überragend“ (5 von 5 Punkten)

    Preis/Leistung: 10 von 10 Punkten

    2 Produkte im Test

    „Mit der OM-D E-M1 Mark III hat Olympus eine extrem gut ausgestattete, robuste, leistungsfähige und vor allem sehr kompakte Profikamera entwickelt. Die Bildqualität ist sehr gut, die Usability exzellent. In nahezu allen Fotosituationen liefert diese Kamera ausgezeichnete Ergebnisse.“

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (1,7)

    Preis/Leistung: 3,4

    Stärken: kleines Gehäuse bringt nur wenig Gewicht auf die Waage; üppig ausgestattet; bietet jede Menge Funktionen; Bildstabilisator liefert hervorragende Arbeit ab.
    Schwächen: die JPEG-Aufnahmen wirken etwas detailschwach und verrauscht; die Serienbildfunktion könnte ausdauernder sein; Sucher löst nicht gerade hoch auf. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: März 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (86,0%); 4 von 5 Sternen

    Bildqualität (60%): 81%;
    Geschwindigkeit (20%): 100%;
    Ausstattung und Bedienung: 89%.

  • Fazit ausstehend

    3 Produkte im Test

    Ausstattung: 4 von 5 Sternen;
    Bildqualität: 4 von 5 Sternen;
    Handhabung: 4 von 5 Sternen;
    Preis/Leistung: 4 von 5 Sternen.

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    Fazit ausstehend

    „Die OM-D E-M1 Mark III ist eine sehr tragbare Kamera, die eine Fülle von nützlichen Aufnahmeoptionen und gute Videofeatures bietet. ...“

    • Erschienen: März 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: Bildqualität auf sehr hohem Niveau; hochwertig und stabil verarbeitet; Autofokus arbeitet flink und treffsicher; Fotos und Videos werden sehr gut stabilisiert; rasante Serienbildfunktion; praktischer Pro-Capture-Modus; zwei Speicherkartenslots; Display ist schwenkbar und fungiert auch als Touchscreen; lässt sich üppig konfigurieren; Mikrofon- und Kopfhörer-Anschluss.
    Schwächen: veralteter Bildsensor; Display und Sucher könnten höher auflösen; Navigation durch umfangreiches Menü teils schwierig; weder mit NFC noch mit GPS ausgestattet; der Steckplatz für die Anschlüsse ist nicht sehr klug gewählt. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: März 2020
    • Details zum Test

    61 von 100 Punkten

    „Kauftipp (Ausstattung)“

    „Die Olympus OM-D E-M1 Mark III ist eine faszinierende Kamera, auch wenn einiges im Detail nicht zu Ende gedacht ist. Die schiere Menge an Optionen ... wird unseres Wissens von keiner anderen Systemkamera erreicht. Und auch die Bildqualität ist exzellent, sofern man die Limitierungen des Micro-Four-Thirds-Formats akzeptiert. Mit ihrer HiRes-Funktion kann die Kamera diese Grenzen sogar ein Stück weit überwinden ...“

    • Erschienen: März 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: Autofokus agiert flink und präzise; flotte Serienbildgeschwindigkeit; umfangreiche Features; Bildstabilisierung erweist sich als sehr effizient.
    Schwächen: nur einer der zwei SD-Slots ist mit dem schnellen UHS-II-Standard ausgestattet; das Menü ist ziemlich unübersichtlich. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: Verarbeitung ist sehr wertig; liegt gut in der Hand; das Menü lässt sich leicht und intuitiv programmieren; Bildstabilisator macht einen exzellenten Job; auch bei hohen ISO-Werten ist die Bildqualität auf gutem bis sehr gutem Niveau.
    Schwächen: mit dem Touchscreen kann man nicht durchs Menü navigieren; leider unterstützt nur einer der beiden Speicherkartensteckplätze den schnellen UHS-II-Standard; durch die vielen Funktionen dauert es etwas, bis man sich eingearbeitet hat. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: gute Bildqualität; schneller Autofokus, auch bei Schwachlicht; schnelle Serienbildaufnahme; sehr guter Bildstabilisator; präzise Augen- und Gesichtserkennung; Live-ND-Funktion für Langzeitbelichtungen ohne Stativ.
    Schwächen: nur ein Kartenlslot unterstützt UHS-II-Standard; Menü etwas verschachtelt.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: März 2020
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Sternen

    Preis/Leistung: 3,5 von 5 Punkten, "Highly recommended"

    Pro: Innovative neue Funktionen wie LiveND; Außergewöhnliches Bildstabilisierungssystem im Body; Neue Schaltflächen für ISO / Belichtungskorrektur; Neue Energie-Optionen (kann per USB betrieben werden); 60fps Serienaufnahmen verfügbar; Hochauflösende Handaufnahmen mit 50 und 80 mm- Stativ-Modus; Verbesserte Fokussierung einschließlich des Gesichts und der Augenerkennung.
    Contra: Einige werden mehr Megapixel wollen; Höhere ISO-Werte liefern nicht die Leistung der Konkurrenz; Erweitertes Menüsystem benötigt eine Aktualisierung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    79 von 100 Punkten

    Pros: Ausgezeichnete Bildstabilisierung; schnelle Aufnahmegeschwindigkeiten; kompaktes wetterfestes Gehäuse; ausklappbarer Bildschirm; genaue Farben.
    Contras: Mittelmäßige Schwachlicht-Fähigkeit; Autofokus kann nicht mit der Aufnahmegeschwindigkeit mithalten; Video-Funktionen; veralteter Sensor. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Olympus OM-D E-M1 Mark III

  • OLYMPUS OM-D E-M1 Mark III Systemkamera mit Objektiv in Schwarz

    (Art # 2634298)

  • OLYMPUS OM-D E-M1 Mark III Systemkamera 24.4 Megapixel ,

    Art # 2634298

  • OLYMPUS OM-D E-M1 Mark III inkl. M.Zuiko Digital ED 12-

    (Art # 2634299)

  • OLYMPUS OM-D E-M1 Mark III inkl. M.Zuiko Digital ED 12-

    Art # 2634299

  • Olympus »E-M1 Mark III Body« Spiegelreflexkamera

    Kamerafunktionen Empfindlichkeit ISO - Einstellung , 64 - 25600, |Aufnahmefunktionen , Belichtungskorrektur, ,...

  • Olympus OM-D E-M1 Mark III

    Kaufe Dir die Olympus OM - D E - M1 Mark III zwischen dem 15. Mai 2020 und dem 31. Juli 2020 als Neuware und Olympus ,...

  • Olympus OM-D E-M1 Mark III Micro Four Thirds | Rode VideoMic Pro Rycote gratis |

    (Art # 32198)

  • Olympus »E-M1 Mark III 1240mm Kit blk/blk« Systemkamera (21,8 MP, WLAN (WiFi),

    Kamerafunktionen Auflösung Foto , 21, 8 MP, |Empfindlichkeit ISO - Einstellung , 64 - 25600, |Aufnahmefunktionen , ,...

  • Olympus OM-D E-M1 Mark III mit M.ZUIKO DIGITAL ED 12‑40mm F2.8 PRO

    Kaufe Dir die Olympus OM - D E - M1 Mark III zwischen dem 15. Mai 2020 und dem 31. Juli 2020 als Neuware und Olympus ,...

  • OLYMPUS OM-D E-M1 Mark III Body

    Systemkameras, digital

  • Olympus OM-D E-M1 Mark III Micro Four Thirds Systemkamera Gehäuse,

    Der überaus leistungsstarke Bildstabilisator ermöglicht Freihandaufnahmen mit erstklassiger Bildqualität in einer ,...

Einschätzung unserer Autoren

OM-D E-M1 Mark III

Flott und üppig ausgestattet im kompakten Gehäuse

Stärken

  1. hochauflösende Bilder aus der Hand möglich
  2. sehr umfangreiche Ausstattung
  3. spritzwassergeschütztes Gehäuse
  4. durchdachte Bedienelemente

Schwächen

  1. MFT-Sensor stößt bei schwachem Licht an Grenzen

Mit der OM-D E-M1 Mark III aktualisiert Olympus seine Profi-Linie. Die Systemkamera mit Micro-Four-Thirds-Sensor (MFT) richtet sich an Profis und ambitionierte Hobby-Fotografen. Den 20-Megapixel-Sensor übernimmt die OM-D zwar aus dem Vorgängermodell, dafür ist sie mit einem leistungsstärkeren Prozessor ausgestattet, der für eine sehr schnelle Betriebsgeschwindigkeit sorgt.

Die Auflösung von 20 Megapixeln mag mittlerweile etwas niedrig erscheinen, dank des stabilisierten Sensors können Sie aber nicht nur unverwackelte Bilder bei längeren Belichtungszeiten schießen, er ermöglicht mit einer Pixel-Shift-Funktion auch besonders hoch aufgelöste Bilder. Dafür wird der Sensor während mehrerer Aufnahmen leicht versetzt und die Einzelaufnahmen zu einem hochauflösendem Bild zusammengerechnet. Aus der Hand sind damit Bilder mit 50 Megapixeln möglich, positionieren Sie die Kamera auf einem Stativ sogar mit 80 Megapixeln. Darüber hinaus bietet Olympus zahlreiche Aufnahme-Modi, von denen einige speziell für Aufnahmen bei Nacht ausgelegt sind. Bei der Bedienung lässt Olympus nichts anbrennen: Die Kamera ist mit zahlreichen Tasten bestückt, über die Sie schnell Einstellungen wie ISO-Wert, AF-Feld, oder Aufnahme-Modus auswählen können. Dem ein oder anderen mag das relativ kompakte Gehäuse ob der Fülle an Bedienelementen allerdings etwas überladen vorkommen.

Bildqualität und Leistung

Bei ausreichendem Licht ist die Bildqualität sehr gut. Bei schwachem Licht gerät der MFT-Sensor allerdings an seine Grenzen: Ab etwa ISO 800 komme es schon zu leichten Verlusten berichtet die Fachzeitschrift "fotoMAGAZIN", in der "COLORFOTO" ist zudem von einer leichten Leistungsdelle in der Auflösung bei ISO 400 die Rede. Dafür ist die E-M1 Mark III recht flott unterwegs: Serienbilder schießt sie mit 10 Bildern pro Sekunde mit mechanischem Verschluss und Autofokus-Nachführung; mit elektronischem Verschluss und ohne Autofokus-Nachführung sind sogar bis zu 60 Bilder pro Sekunde drin. Olypmus hat auch an der Zuverlässigkeit des Autofokus gearbeitet, der nun vor allem bei der Gesichts- und Augenerkennung treffsicherer arbeiten soll.

Preis und Alternativen

Die OM-D EM1 Mark II wird zu ihrem Verkaufsstart für rund 1.800 Euro ohne Objektiv angeboten - ein Schnäppchen ist sie damit nicht. Sie bietet zwar eine ordentliche und professionelle Ausstattung, diese finden Sie zu niedrigeren Preisen jedoch auch bei anderen Modellen. Die nicht mehr ganz aktuelle Lumix G9 von Panasonic kann in einigen Bereichen durchaus noch mithalten und wird derzeit schon für rund 1.000 Euro verkauft. Wenn es Ihnen auf sehr gute Bildqualität auch bei weniger Licht ankommt, könnte auch die im Juni erscheinende Fujifilm X-T4 eine Alternative sein. Sie ist mit einem größeren APS-C-Sensor ausgestattet und soll ebenfalls rund 1.800 Euro kosten.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Olympus OM-D E-M1 Mark III

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Olympus (MFT)
Sensor
Auflösung 20,4 MP
Sensorformat 4/3" (Four Thirds)
ISO-Empfindlichkeit 200 - 25.600
Gehäuse
Breite 134 mm
Tiefe 69 mm
Höhe 91 mm
Gewicht 580 g
Staub-/Spritzwasserschutz vorhanden
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA) 420 Aufnahmen
Bildstabilisator vorhanden
HDR-Modus vorhanden
Panorama-Modus vorhanden
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC fehlt
Bluetooth fehlt
Blitz
Integrierter Blitz fehlt
Blitzschuh vorhanden
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 60 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch) 1/8.000 Sek.
Kürzeste Verschlusszeit (elektronisch) 1/32.000 Sek.
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 1040000 px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display vorhanden
Schwenkbares Display vorhanden
Suchertyp Elektronisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 30p
Bildrate (Full-HD) 120p
Videoformate
  • MOV
  • AVI
Video-Codecs H.264 (MPEG-4)
Eingebautes Mikrofon vorhanden
Mikrofon-Eingang vorhanden
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Weiterführende Informationen zum Thema Olympus OM-D E-M1 Mark III können Sie direkt beim Hersteller unter olympus.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Ist teurer besser?

fotoMAGAZIN 12/2017 - Wi-Fi ist ebenfalls an Bord und lässt sich per App für iOS und Android ansprechen, wobei auch eine Fernsteuerung der Kamera möglich ist. Obwohl auch der APS-C-Sensor in der Leica TL2 24 Megapixel auflöst, haben wir im Labor mit dem 60-mm-Makro eine deutlich niedrigere Auflösung als bei der X-E2 gemessen. Maximal 12,1 effektive Megapixel entsprechen einem Wirkungsgrad von rund 71 Prozent. Zwischen ISO 1600 und 6400 sind es sogar nur noch rund 62 Prozent. …weiterlesen

Kampf der Giganten

FOTOobjektiv Nr. 189 (Juni/Juli 2016) - Wie es auch bei nahezu allen anderen Modellen der Hersteller der Fall ist, sind bei der Canon im Gegensatz zur Nikon fast alle Funktionen mit der rechten Hand zu erreichen, was sehr angenehm und schnell ist, wenn die linke das Objektiv stützt. Nikon hat hier jedoch einen großen Schritt in die gleiche Richtung gemacht und den ISO-Button bei der D5 auf der rechten Oberseite in Auslösernähe platziert. …weiterlesen

Mut zur Arbeit

COLOR FOTO 5/2017 - Das heißt: Bei höheren Empfindlichkeiten lässt hier die Feinzeichnung nach. Man kann die Sony bei ISO 1600 guten Gewissens einsetzen, muss zwar beim JPEG deutliche Abstriche machen, kommt aber im RAW-Format zu guten Ergebnissen. Mit der Alpha 99 II hat Sony sein SLT-System noch einmal auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Der 42-Megapixel-Sensor wird von der Rückseite belichtet, arbeitet ohne Tiefpassfilter und nimmt Videos in 4K-Auflösung auf. …weiterlesen

Robuste Mittelklasse

DigitalPHOTO 2/2017 - Das Autofokussystem ist mit elf Messfeldern nicht sonderlich großzügig bestückt. Immerhin sind neun dieser Messfelder Kreuzsensoren. So weit zum Blick in das Innerere der Pentax K-70. Eines der größten Argumente für eine Pentax-DSLR ist nach wie vor die kompromisslose Outdoor-Fähigkeit der Kameras. Kommen andere Kamerasysteme bei Fototouren in regnerischen Gebieten ins Schwitzen, laufen die Pentax-DLSRs souverän weiter. Grund dafür ist das wetterfeste Gehäuse der Kameras. …weiterlesen

Pfeilschnell

fotoMAGAZIN 1/2017 - Schließlich will der Preis von 2000 Euro - immerhin 500 Euro über dem UVP der E-M1 - gerechtfertigt sein. In der Tabelle auf Seite 100 vergleichen wir die E-M1 Mark II mit anderen Olympus-Kameras und den besten spiegellosen Systemkameras anderer Hersteller. Die E-M1 Mark II liegt mit ihrem ausgeprägten Griff hervorragend in der Hand und fühlt sich extrem solide an. Tatsächlich ist das Magnesiumgehäuse staub- und spritzwassergeschützt sowie frostsicher (nach IPX8-Standard). …weiterlesen

Einsteiger-Spiegel

SFT-Magazin 7/2016 - Die Verarbeitungsqualität des samtigschwarzen Gehäuses aus glasfaserverstärktem Polykarbonatharz ist solide und dank großzügig dimensionierter Gummiflächen rutscht einem die 1300D so schnell nicht aus der Hand. Besonders witterungsbeständig ist die Kamera jedoch nicht. Die Abmessungen sind für eine Spiegelreflex angenehm kompakt und auch beim Gewicht muss die Canon den Vergleich mit spiegellosen Systemkameras nicht scheuen. …weiterlesen

Preis und Leistung

fotoMAGAZIN 6/2016 - Stolze 1285 Euro ruft Canon für die neue EOS 80D auf - damit ist sie eine der teuersten Spiegelreflexkameras mit APS-C-Sensor; nur die semiprofessionelle EOS 7D Mark II (Straßenpreis ca. 1350 Euro) aus dem eigenen Haus und Nikons D500 (ca. 2300 Euro, Test vermutlich im nächsten Heft) kosten mehr. Im Gegenzug erhält der Käufer ein solides Gehäuse mit Dichtungen gegen das Eindringen von Spritzwasser. …weiterlesen

Schärfer mit 4K

fotoMAGAZIN 1/2016 - Die Option, im All-I-Verfahren mit einer Speicherrate von 200 MBit/s aufzunehmen bietet die GH4 nur bei der Full-H-D-Aufzeichnung. Samsung NX1: Mit der NX1 ist Samsung auch aus Filmer-Sicht ein guter Wurf gelungen. Magnesiumgehäuse, OLED-Touchscreen und -Sucher, umfangreiche manuelle Einstellmöglichkeiten und sinnvoll angeordnete Bedientasten und -räder sowie Anschlüsse für Mikrofon und Kopfhörer - da bleiben wenige Wünsche offen. …weiterlesen

Canon EOS M10 + EF-M 15-45 IS STM

Stiftung Warentest Online 12/2015 - Die Canon EOS M10 ist eine gute, sehr kleine Systemkamera ohne Sucher - mit großem Bildwandler und Netzwerkfunktion. APS-C-Sensor, Normalbrennweite 30 mm, mit 18 Megapixel. Macht ausgesprochen gute Bilder (Bildnote: 1,7). Eindruck im Sehtest: herausragend (Aufnahmen bei Tageslicht), Bilder bei wenig Licht gut. Sehr gute Farbwiedergabe, sehr wirkungsvoller Verwacklungsschutz. Im Test: das Set-Objektiv Canon EF-M 15-45 IS STM. …weiterlesen

Das Beste nicht nur für das Studio

digit! 4/2015 - Das Rückteil ist das neue IQ3 mit 50 Megapixeln. Der CMOS-Sensor weist im Vergleich zum 60-mm-Bildkreis des analogen Mittelformats einen Crop-Faktor von ca. 1,3 auf, was dem 80er hier in etwa die Wirkung eines 105ers verleiht. Zwei Touchscreens bietet die Phase One XF - eines auf dem Handgriff, eines im Back. Die Bedienoberfläche bietet ein übersichtliches und funktionales Layout und gestattet einen direkten intuitiven Zugriff auf die Funktionen. …weiterlesen

25 RAW-Kameras

COLOR FOTO 12/2015 - 0,7x) und der elektronische Verschluss, der einen geräuschlosen Betrieb und kurze Belichtungszeiten bis zu 1/16 000 s erlaubt. Dazu kommen eine in dieser Preisklasse selten hohe Seriengeschwindigkeit (bis 11 B/s unbegrenzt) und ein 49-Punkt-Kontrast-AF, der schnell (0,21/0,32 s) und laut Panasonic schon ab -4 EV funktioniert. Bei der Bildqualität legt die G70 im RAW-Test nur moderat zu, was sie die Platzierung auf einem der vorderen Plätze kostet. …weiterlesen

Totgesagte leben länger

VIDEOAKTIV 2/2015 - Bei schwacher Motivbeleuchtung macht sich Bildrauschen bemerkbar, das sich aber auf einem akzeptablen Niveau bewegt. Wie schon bei anderen Nikon-Vollformatkameras kann man bei der D750 auch nur den mittleren Bereich des Sensors im APS-Format für Videos nutzen. Da die 24-Megapixel-Kamera reichlich Auflösungsreserven hat, ist dabei nicht mit schlechterer Videoqualität zu rechnen. Im Test stellten wir jedenfalls keinen bemerkenswerten Unterschied zwischen den beiden Einstellungen fest. …weiterlesen

Mit allen Wassern gewaschen

FOTOHITS 6/2014 - Dennoch kann der Fotograf auf alle Parameter manuell Einfluss nehmen und neben Schärfe und Belichtung die Lichtempfindlichkeit auf maximal ISO 51.200 setzen, um etwa Tieraufnahmen in der Dämmerung zu realisieren. K-3: HOCHLEISTUNG IM FREIEN Das Top-Modell der Pentax-SLRs liefert Bilder mit 24 Megapixel und arbeitet mit einem Bildsensor ohne Tiefpassfilter, sodass sie dessen Schärfeleistung komplett in Bilddetails umsetzt. …weiterlesen

Kampf der Systeme

fotoMAGAZIN Nr. 10 (Oktober 2013) - Unter dem Strich ist die Bildqualität - egal ob JPEG oder Raw - bis ISO 3200 gut. Nikon D800E Die D800E hebt sich aus mehreren Gründen vom Rest des Testfeldes ab: Zum einen hat sie die mit Abstand höchste Sensorauflösung (36 Megapixel) und zum anderen verzichtet sie auf den Effekt des weichzeichnenden und Moiré-reduzierenden Tiefpassfilters. Unsere Testbilder zeigen tatsächlich in den feinen Strukturen des braunen Farbfeldes Moirés, die im Raw deutlicher sichtbar sind als im JPEG. …weiterlesen

Große Klappe

FOTOTEST 4/2011 - Aber der Vorsprung auf die D7000 ist geringer als erwartet. Das Spitzenmodell von Nikon ist üppig ausgestattet und zeigt ein beeindruckendes Leistungsniveau. Die Nikon D3x wurde kompromisslos für die harte, gewerbliche Beanspruchung konstruiert – und damit wäre auch gleich die Zielgruppe benannt. Die Kamera bewältigt hohe Motivkontraste nahezu spielerisch, und das bei allen Empfindlichkeiten. Die Tonwerte werden fein nuanciert wiedergegeben. …weiterlesen

Vereinfacht und besser

FOTOHITS 11/2017 - Zu den einfacher erreichbaren Angeboten gehört etwa die Wahl von "ART"-Filtern oder die für Lightpainting und Nachtaufnahmen hilfreichen Sonderfunktionen wie "Live Composite". Um es vorwegzunehmen: Das ist Olympus bei der neuen "OM-D E-M10 Mark III" (im Folgenden: E-M10 III) auf erfreuliche Weise gelungen. Die E-M10 III ist wie ihre Geschwister der OM-D-Serie eine spiegellose Systemkamera, deren Design sich eng an den klassischen Analog-Spiegelreflexkameras des Herstellers orientiert. …weiterlesen

High Five

COLOR FOTO 3/2017 - So richtig überzeugen konnten die spiegellosen Systemkameras von Canon bisher nicht. In der COLORFOTO-Bestenliste für APS-C-Kameras trägt die EOS M10 aktuell die "Rote Laterne" des Tabellenletzten; und die M3 steht, um in der Sportsprache zu bleiben, mal gerade auf einem Relegationsplatz. Jetzt nimmt Canon einen neuen Anlauf und bringt nach M, M3 und M10 die M5. Sie kombiniert einen 24-Megapixel-Sensor im APS-C-Format und Dual-Pixel-Technik wie in der EOS 80D mit einem Digic-7-Prozessor. …weiterlesen

Maximale Bildqualität

COLOR FOTO 9/2014 - Bedienung Nikon hält sich mit Modifikationen am Bedienkonzept zurück, sodass der Umstieg etwa von der D800 auf die D810 keine Probleme bereiten dürfte. Auf der Rückseite kommt lediglich eine i-Taste zum Abruf des Einstellbildschirms (Sucherbetrieb) bzw. des Schnellmenüs (Live-View) hinzu. Weitere Eingaben lassen sich im Nikon-typischen Hauptmenü tätigen, das aus sechs vertikal angeordneten Registern und längeren Scrolllisten besteht. …weiterlesen