• Sehr gut 1,2
  • 7 Tests
Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Objek­tiv­typ: Tele­ob­jek­tiv
Bau­art: Fest­brenn­weite
Kamera-​Anschluss: Fuji X
Brenn­weite: 50mm
Bild­sta­bi­li­sa­tor: Nein
Auto­fo­kus: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Fujifilm Fujinon XF 50mm F1,0 R WR im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (88 von 100 Punkten) 4,5 von 5 Sternen

    „Highlight mit Kamera-Korrekturen“

    „Bei f1,0 hohe Auflösung in der Mitte, Randabfall. Abblenden steigert die Auflösung im ganzen Bildfeld. ... Von leichten Rand-Schwächen bei der sehr großen Anfangsöffnung abgesehen sehr gute Detailauflösung. ... Abgedichtete Metall-Fassung, Gummilippe am Bajonett . Griffiger MF-Ring mit Top-Gängigkeit und 120° Drehwinkel. ... Runde Sonnenblende, Beuteltuch. Innenfokussierung. Blendenring aus Metall rastet in 1/3-Stufen ein.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,4)

    Preis/Leistung: 2,9

    Stärken: überragende Qualität der Bilder; so gut wie keine Verzeichnung; effizienter Autofokus; abgedichtet.
    Schwächen: kein Leichtgewicht; teuer. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „hervorragend doppelplus“

    „... Alles in allem: Wer Lichtstärke 1:1 haben möchte und sich leisten kann, ist bei diesem Spitzenprodukt der Fujifilm X Objektive richtig.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Es fühlt sich hochwertig an und ist exzellent verarbeitet – eine solide Metallkonstruktion, nur die Sonnenblende besteht aus Kunststoff. ... Das Fotografieren mit Blende 1,0 birgt Suchtpotenzial. Bei Abend- und Nachtaufnahmen wird man mit unerwartet kurzen Belichtungszeiten beglückt, die ein Stativ häufig obsolet machen. ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: solides, wetterfestes Gehäuse; hervorragende Bildqualität in der Bildmitte; gute Korrektur der lateralen chromatischen Aberration; leichte Verzeichnung; mäßiger Astigmatismus; sehr schöne Unschärfebereiche; leiser und präziser Autofokus.
    Contra: schwache Bildqualität am Rand des Bildes in der Nähe der maximalen relativen Blendenöffnung; zu hohe chromatische Längsabweichung; auffällige sphärische Aberration; deutliche Koma und Vignettierung; zu hoher Preis für das Gebotene. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • 104 Punkte

    „Empfohlen“

    8 Produkte im Test

    „Mit Blende 1 für 1600 Euro spielt das Fujinon XF 1/50 mm in einer anderen Liga als das 2/35 – und liefert bei Blende 1 eine ähnliche Leistung wie das 2/35 bei Blende 2 – das überzeugt. Erneut messen wir aber erst bei Blende 5,6 eine Topleistung über das ganze Bildfeld, doch bereits Blende 2 bringt ein sichtbares Plus an den Rändern. ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „.... Als einziges XF Objektiv lässt das 50mmF1.0 so viel Licht auf den Sensor, dass der Autofokus selbst bei Dunkelheit ... funktioniert. ...“

Einschätzung unserer Autoren

Fujinon XF 50mm F1,0 R WR

Licht­riese mit Auto­fo­kus

Stärken
  1. extrem lichtstark
  2. angenehmes und harmonisches Bokeh
  3. schneller uns zuverlässiger AF auch bei wenig Licht
  4. gegen Staub und Spritzwasser geschützt
Schwächen
  1. nicht gerade kompakt

Mit dem Fujinon XF 50mm F1,0 R WR hat Fujifilm ein Portrait-Objektiv mit extremer Lichtstärke auf den Markt gebracht. Die maxmiale Blende von f/1,0 ermöglicht Bildlooks mit einer sehr geringen Schärfentiefe, wie sie sonst nur mit Vollformat-Kameras möglich ist. Zwar gibt es auch andere Hersteller, die Linsen mit einer solchen Lichtstärke anbieten, anders als diese verfügt das Fujifilm aber über einen Autofokus. Dieser funktioniert dem Fachmagain "PROFIFOTO" zufolge sogar noch bei bis zu 7 Lichtwertstufen unterbelichteten Motiven und arbeitet zudem sehr schnell. Ebenfalls gelobt wird das harmonische Bokeh, also die Hintergrund-Unschärfe.

Nicht nur für Portaits interessant

Die extreme Lichtstärke macht das Objektiv nicht nur für Portrait-Fotografen attraktiv, sondern bietet auch Street- und Astro-Fotografen Vorteile. Die unverbindliche Preisempfehlung von rund 1.560 Euro erscheint angesichts der ungewöhnlichen Eigenschaften nicht allzu hoch gegriffen. Ein gutes und lichtstarkes Portrait-Objektiv bietet Fujifilm aber auch mit dem Fujinon XF 56mm F1.2 R an, das mittlerweile für knapp 900 Euro zu haben ist. Es ist deutlich kompakter, muss allerdings mit einem älteren Autofokus auskommen, der nicht ganz lautlos seine Arbeit verrichtet, und verzichtet auf einen Spritzwasserschutz.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Objektive

Datenblatt zu Fujifilm Fujinon XF 50mm F1,0 R WR

Stammdaten
Objektivtyp Teleobjektiv
Bauart Festbrennweite
Kamera-Anschluss Fuji X
Verfügbar für Fuji X
Max. Sensorformat APS-C
Optik
Brennweite 50mm
Maximale Blende f/1
Minimale Blende f/16
Naheinstellgrenze 70 cm
Maximaler Abbildungsmaßstab 1:12,5
Ausstattung
Bildstabilisator fehlt
Autofokus vorhanden
Spritzwasser-/Staubschutz vorhanden
Material Metall
Erhältliche Farben Schwarz
Abmessungen & Gewicht
Länge 103,5 mm
Durchmesser 87 mm
Gewicht 845 g
Filtergröße 77 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 16664339

Weitere Tests & Produktwissen

Sahneteilchen

Pictures Magazin - Der japanische Imaging-Spezialist Fujifilm wertet nicht nur ganz konsequent seine Kameras durch umfangreiche Firmware-Updates immer wieder erheblich auf – besonders üppig fiel dies gerade beim Top-Modell T-X1 aus – sondern baut auch das hochwertige Objektivangebot sukzessive aus. Auch mit besonderen Spezialitäten, wie dem Bokehwunder XF 56mm F1.2 R APD.Testumfeld:Im Check befanden sich vier Objektive, darunter drei Zoomobjektive sowie eine Festbrennweite. Die Produkte erhielten die Gesamtwertungen 2 x „sehr gut - überragend“ und 2 x „sehr gut“. Als Grundlage für die Beurteilung dienten die Kriterien Bildqualität, Verarbeitung und Preis-Leistung. …weiterlesen

Standard, eben

fotoMAGAZIN - Aber nicht zu stark, sonst wirkt die Beugung entgegen. Zur - dank digitaler Korrektur - guten Verzeichnung gesellt sich eine schwächere Randabdunklung, die selbst abgeblendet bei den Endbrennweiten spontan ist. Neben dem Bildstabilisator und dem Metallbajonett hat das Sony einen Motorzoomhebel, der nicht bei Jedem auf Zuneigung stößt. Unter dem Strich lässt sich festhalten, dass alle Objektive in Telestellung schon bei ihrer Anfangsöffnung die Maximalauflösung erreichen, außer beim Sony. …weiterlesen

Hitparade

Pictures Magazin - Das Objektiv zeigt eine deutliche Vignettierung, die bei Blende f/5.6 völlig verschwunden ist. Von einem besonderen Bokeh kann man bei einem 21 Millimeter Weitwinkel zwar nicht reden, aber Unschärfen werden sehr weich wieder- gegeben - hervorragend. Auch das 35 Millimeter Weitwinkel unter den Milvus Objektiven gehört zu den Distagon-Optiken mit Retrofok us-Konstruktion. …weiterlesen

Für unterwegs

fotoMAGAZIN - Optisch zeigen beide recht ähnliches Verhalten bei der Verzeichnung und der Randabdunklung. Doch bei der Auflösung verhalten sie sich ziemlich verschieden: Während das (bei der Anfangsbrennweite leicht lichtschwächere) Olympus für Maximalleistungen etwas abgeblendet werden will, sollte der Panasonic-Fotograf lieber die Blende offen lassen: Besser wird die Auflösung durch Abblenden nicht. Dafür ist sie - außer im Telebereich - prozentual beim Maximum etwas höher im Vergleich zum Olympus. …weiterlesen

Die sieben Portrait-Spezialisten

fotoMAGAZIN - Das bleibt dem heutigen Käufer erspart: Blendeneinsätze zwischen f/2,2 und f/16 werden mitgeliefert, der Schlitz beim neuen Petzval ist mit einer metallenen Blindblende geschützt. Keinen direkten Vorgänger hat das Somnium 1,5/85 mm, dafür verweist der Firmenname auf das Traditionsunternehmen Meyer-Optik aus Görlitz. Dieses wurde jedoch schon zu Zeiten der DDR in den VEB Pentacon und VEB Carl-Zeiss integriert. …weiterlesen

Sportskanone

Pictures Magazin - Die Verarbeitung ist gut, was sich auch in dem relativ hohen Gewicht ausdrückt, und die Haptik angenehm, das Objektiv liegt perfekt in der Hand. Geliefert wird das DT 16 - 50 mm F2.8 SSM, dessen unverbindlicher Richtpreis 699 Euro beträgt, mit einer Sonnenblende, aber ohne Tasche. Die Einstellringe für manuelle Fokuseinstellung und Zoom laufen geschmeidig mit einem definierten Widerstand, der eine exakte Einstellung erlaubt. …weiterlesen

12 Weitwinkel-Zoomobjektive

DigitalPHOTO - Die Auflösung kann in der Bildmitte durchgehend überzeugen, an den Rändern fällt sie aber zum Teil deutlich ab. Gleiches gilt für die Vignettierung, die bei zweifachem Abblenden nicht mehr ins Gewicht fällt. Auch bei diesem Nikkor-Objektiv arbeitet der Autofokus treffsicher und durch den Ultraschallmotor leise - Videofans wissen das zu schätzen. Das Kunststoffgehäuse hält das Gewicht der Optik mit 385 Gramm auf einem angenehmen Niveau. Nikon-Fans machen hier also nicht viel falsch! …weiterlesen

Objektive - Standard 50 mm (Vollformat)

FOTOTEST - CANON EF 1,8/50 mm II Das Objektiv, das in Online-Shops bereits für 80-90 Euro angeboten wird, wurde von Canon mit Blick auf den Preis konstruiert. Das merkt man vor allem an der mechanischen Konstruktion: Kunststoff bajonett, sehr schmaler und etwas zu leichtgängiger MF-Ring, der sich beim AF-Betrieb mitdreht. Bei der AF-Geschwindigkeit und bei den Betriebsgeräuschen merkt man auch, dass der eingebaute Mikro-Motor eben kein Ultraschall-Überflieger ist. …weiterlesen

Tamron 3,5-6,3/28-300 mm Di VC PZD

FOTOTEST - Das neue Tamron 28-300er ist wesentlich kleiner und leichter als die Megazooms von Canon oder Nikon (siehe rechte Seite). Und insgesamt besser! Das ist schon eine reife Leistung der Tamron-Ingenieure. Denn je kompakter die Konstruktion, desto schwieriger die optische Rechnung. Die Auflösung ist in der Bildmitte bei allen gemessenen Blenden und Brennweiten sehr hoch und konstant. …weiterlesen

Vollformat-Zooms für Canon & Nikon

CHIP FOTO VIDEO - Hinzu kommt eine hohe Autofokus-Genauigkeit. Einzig die starke Vignettierung bei Offenblende und die deutlich sichtbare Verzeichnung im Weitwinkel kosten letztlich wichtige Punkte. Tamron AF 2,8/28-75 mm SP XR Di LD Asph. Macro Überraschung: Mit dem Tamron 28-75-Millimeter-Standardzoom schiebt sich das preiswerteste Objektiv auf den zweiten Platz vor das viermal so teure Nikkor 24-70! Wie so etwas sein kann? …weiterlesen

Objektive Nikon

Das große Systemkamera Handbuch - Das in Schwarz und Weiß erhält liche Objektiv wird in Aufnahmebereitschaft versetzt, indem man das Objektiv über eine Drehung des Zoomrings ausfährt. Das 31 Millimeter lange und knapp 83 Gramm schwere Gehäuse ist mit acht Linsen in sechs Gruppen (inkl. eine ED-Glas-Linse und eine asphä rische Linse) ausgeführt. Die übergangslose Blendensteuerung erfolgt elektronisch über sieben abgerundete Blendenlamellen. …weiterlesen

Tierisch gut

COLOR FOTO - Alles andere würde im entscheidenden Moment zu lange dauern. Fokussiert und belichtet wird ausschließlich mit manueller Einstellung, ausgelöst mittels Kabelauslöser. Die Farbtemperatur wird meistens in Kelvin eingestellt, kann aufgrund des verwendeten RAW-Modus nachträglich allerdings noch verändert werden. Objektive Ich verwende ausschließlich ein AF-S Nikkor 600 mm 1:4G ED VR mit zwei Telekonvertern: 1,4fach (ergibt 840 mm) und 1,7fach (ergibt 1020 mm). …weiterlesen

Drei Objektive getestet - Tokina erfreut, Tamron enttäuscht

Die Zeitschrift ''Color Foto'' hat zwei Objektive getestet, die eine Festbrennweite im Standardbereich bieten. Tokina und Sigma schlugen sich beide sehr gut und erhalten eine Empfehlung von der Zeitschrift. Ein weiteres Objektiv stammte von Tamron und ist ein Weitwinkelzoom. Es blieb leider hinter den Erwartungen der Testredakteure zurück.

Vergleich zeigt - Lichtstärke ist nicht alles

Im Test der Zeitschrift ''SPIEGELREFLEX digital'' befanden sich zehn Zoomobjektive, die einen echten Weitwinkel vorweisen können. Testsieger wurde nicht das lichtstärkste Zoomobjektiv, sondern das Sigma Foto 10-20 mm F4-5,6 EX DC HSM. Es kommt also nicht nur darauf an, dass ein Objektiv einen großen Blendenumfang bieten kann, sondern auf eine genau abgestimmte Konstruktion.