• Sehr gut 1,4
  • 36 Tests
56 Meinungen
Produktdaten:
Typ: Spie­gel­lose Sys­tem­ka­mera
Auf­lö­sung: 26,2 MP
Sen­sor­for­mat: Voll­for­mat
Touch­s­creen: Ja
Sucher­typ: Elek­tro­nisch
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von EOS RP

  • EOS RP Kit (mit RF 24-105 mm f/4L IS USM) EOS RP Kit (mit RF 24-105 mm f/4L IS USM)
  • EOS RP Kit (mit RF 24-240mm F4-6.3 IS USM) EOS RP Kit (mit RF 24-240mm F4-6.3 IS USM)

Canon EOS RP im Test der Fachmagazine

  • Endnote ab 18.11.20 verfügbar

    3 Produkte im Test

    „Plus: bestes Preis-Leistungs-Verhältnis; Display dreh-/schwenkbar; Handling (vor allem mit EG-E1); Menü (Aufbau/Übersicht); gute Bildqualität.
    Minus: schwacher Akku; AF-Tempo bei wenig Licht; geringe Serienbildleistung.“

  • „gut“ (2,00)

    16 Produkte im Test

    Pro: ausgezeichnete Bildqualität; Display kann ausgeklappt werden; niedriges Gewicht; Abmessungen.
    Contra: Joystick fehlt; UHD-Video-Modus könnte besser sein. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • „sehr gut“ (85,0%); 4 von 5 Sternen

    17 Produkte im Test

    Bildqualität (60%): 86%;
    Geschwindigkeit (20%): 84%;
    Ausstattung und Bedienung (20%): 84%.

    • Erschienen: November 2019
    • Details zum Test

    „gut“ (72 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Getestet wurde: EOS RP Kit (mit RF 24-105 mm f/4L IS USM)

    „Die Canon EOS RP lässt sich sehr individuell den jeweiligen Bedürfnissen anpassen, sie ist gut ausgestattet und überzeugt mit einem flotten, präzisen Autofokus und guter Aufnahmequalität bei Full-HD-Videos. Wer hingegen hauptsächlich in UHD drehen will (oder muss), kann interessante Alternativen finden, die zu einem niedrigerem Preis bessere Qualität liefern.“

  • „sehr gut“ (89,6%); 4,5 von 5 Sternen

    Platz 8 von 8

    Bildqualität (40 %): 90,00 %;
    Ausstattung (25 %): 83,60 %;
    Handling (35 %): 93,39 %.

    • Erschienen: Juni 2019
    • Details zum Test

    4 von 5 Punkten

    „Die Canon EOS RP ist eine verhältnismäßig kleine und leichte Vollformat-Systemkamera, die sich dank ihres niedrigen Preises gut als Einsteigermodell in die Vollformat-Fotografie eignet. Die Fotoqualität reicht zwar nicht an jene teurerer Modelle heran, gute Bilder schießt die EOS RP aber allemal. Abstriche muss man vor allem bei der Serienbildgeschwindigkeit und der Videofunktion machen.“

  • „gut“ (2,00)

    Platz 6 von 8 | Getestet wurde: EOS RP Kit (mit RF 24-105 mm f/4L IS USM)

    „Plus: Sehr hohe Bildqualität, kompakt und sehr leicht.
    Minus: 4K-Video nur als Ausschnitt (Brennweitenverlängerung 1,6).“

    • Erschienen: Mai 2019
    • Details zum Test

    „hervorragend doppelplus“

    „Alles in allem ist die Canon EOS RP eine sehr gute Ausbaustufe im Programm der neuen spiegellosen Vollformatkameras. ... Die EOS RP ist eine kleine Top-Kamera mit einem Top-Preis-Leistungsverhältnis!“

    • Erschienen: Mai 2019
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    „Plus: Für eine Vollformatkamera ist die Canon extrem kompakt und leicht. Die Bildqualität ist sehr gut, erfreulich ist auch die starke Leistung des Autofokussystems, das präzise arbeitet.
    Minus: Die Canon besitzt leider kein internes Stabilisierungssystem, sondern ist auf Lösungen in den Objektiven angewiesen. Die Serienbildgeschwindigkeit ist niedrig und bei der Bedienung fehlt ein praktischer Joystick.“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... Die Messwerte sind ordentlich, auffällig ist jedoch die aggressive standardmäßige Rauschunterdrückung, die zu auffallend weichgezeichneten JPEG-Bildern führt. ...“

  • „super“ (93,6 von 100 Punkten) 5 von 5 Sternen

    „Highlight“

    Platz 3 von 3

    „... Die Auflösung ist bis ISO 400 sehr hoch, bei ISO 800 und 1.600 hoch, bei ISO 3.200 und 6.400 gut. Rauschfrei bis ISO 6.400. Sehr hoher Dynamikumfang. ... Bis ISO 1.600 sehr gute Detailauflösung, kaum Artefakte. Bei ISO 3.200 und 6.400 gute Auflösung, kein sichtbares Rauschen, aber etwas mehr Artefakte. ... Extrem schneller und leiser Autofokus, das Bild springt sofort in die Schärfe. ...“

    • Erschienen: April 2019
    • Details zum Test

    „gut“ (2,1)

    Preis/Leistung: „gut“ (1,6)

    Stärken: sehr hoher Bedienkomfort auch für Anfänger; ordentliche Bilder und Videos; stimmiges Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Schwächen: Bilder leiden unter dunkler Umgebung; merklicher Crop; ausbaufähiger Akku. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • ohne Endnote

    „Kauftipp (Preis/Leistung)“

    29 Produkte im Test

    „... Die RP hat etwas niedrigere Messwerte, doch die Tendenz ist die gleiche. RAW-Aufnahmen sind ausgewogener abgestimmt und erhalten mehr feine Details. Rauschen ist auch bei ISO 1600 insgesamt recht gering und lässt sich gut in Lightroom korrigieren. Selbst die LR3-Stufe ist nutzbar.“

  • „gut“ (2,00)

    Platz 6 von 8

    „Für eine Vollformat-Kamera ist die EOS RP sehr kompakt, zudem ist sie einfach zu bedienen und preisgünstig. Der Autofokus reagiert blitzschnell, ideal für Schnappschüsse. Nur beim Serienbildtempo schwächelt die kleine Canon. Schade: 4K-Videos nimmt die EOS RP nur als Ausschnitt auf.“


    Info: Dieses Produkt wurde von Computer Bild in Ausgabe 14/2020 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
    • Erschienen: Juni 2019
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (67 von 100 Punkten)

    „In Sachen Bildqualität liegt die EOS RP mit 75 Punkten zwar etwas hinter der EOS R mit 79 Zählern zurück ... Gegenüber der EOS R steht die RP kaum schlechter da. Bei der Ausstattung und Bedienung liegen beide Modelle fast gleichauf, in der Testkategorie Geschwindigkeit kann dann allerdings die R weitere Pluspunkte sammeln.“

zu Canon EOS RP

  • Canon EOS RP mit Adapter
  • CANON EOS RP Gehäuse Kit Systemkamera 26.2 Megapixel ,
  • CANON EOS RP Kamera für Besserfotografierer | SATURN
  • Canon »EOS RP BODY + Bajonettadapter EF-EOS R« Systemkamera (26,2 MP, WLAN (Wi-
  • CANON EOS RP Body Systemkamera mit 24-240 mm Objektiv in Schwarz
  • Canon EOS RP Kamera Gehäuse + EF-EOS R Adapter
  • Canon EOS RP Body + Adapter EF-EOS R (26.20Mpx, Vollformat / FX)
  • Canon EOS RP Gehäuse + Adapter EF-EOS R
  • Canon EOS RP Gehäuse + Adapter EF-EOS R Canon RF | Canon EOS Plus X Aktion
  • Canon EOS RP + RF 24-240mm f4-6,3 IS USM
  • Canon EOS RP Systemkamera - mit Vollformat-Sensor + Adapter EF-
  • EOS RP Compact System Camera with Mount Adapter EF-EOS R
  • Canon EOS RP Gehäuse inkl. EF-EOS R Adapt. - geprüfte Händlerware
  • CANON EOS RP nur Gehäuse, body, schwarz - neuwertig * Fotofachhändler *

Kundenmeinungen (56) zu Canon EOS RP

4,8 Sterne

56 Meinungen in 3 Quellen

5 Sterne
49 (88%)
4 Sterne
5 (9%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
1 (2%)

4,7 Sterne

31 Meinungen bei Amazon.de lesen

5,0 Sterne

24 Meinungen bei Media Markt lesen

5,0 Sterne

1 Meinung bei Saturn lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

EOS RP

Erschwing­li­che Sys­tem­ka­mera für den Ein­stieg ins Voll­for­mat

Stärken
  1. großer Sensor
  2. kompkates Gehäuse
  3. Staub- und Spritzwasserschutz
  4. moderater Preis
Schwächen
  1. Sensor schon etwas älter
  2. kurze Akkulaufzeit

Was ist das Besondere an der EOS RP?

Mit der EOS RP verspricht Canon einen verhältnismäßig günstigen Einstieg in das spiegellose Vollformat. Rund 1.500 Euro werden für die Kamera fällig, inklusive ist bereits ein Objektiv-Adapter, mit dem alle Objektive für Canon-Vollformat-Spiegelreflexkameras genutzt werden können. In ihrem Preis unterscheidet sich die RP von den aktuellen spiegellosen Systemkameras, die von Nikon und Panasonic vorgestellt wurden und fast 1.000 Euro über der RP liegen. Diese Modelle bieten zwar eine insgesamt bessere Ausstattung, die jedoch nicht für alle Nutzer notwendig ist. Wenn es Ihnen vor allem auf einen großen Sensor ankommt, der bei schwachem Licht eine gute Figur macht, und Sie gleichzeitig ein kompaktes Gehäuse suchen, könnte die RP die interessantere Wahl sein.

Die Canon EOS RP von oben Für eine Vollformat-Kameras fällt das Gehäuse der EOS RP ziemlich kompakt aus. (Bildquelle: Canon.de)

Eignet sich die Eos RP auch für Einsteiger?

Es mag etwas seltsam anmuten, mit einer Vollformat-Kamera in die Fotografie einzusteigen, doch Canon hat auch diese Zielgruppe im Blick. Daher übernimmt der Hersteller den Assistenz-Modus der EOS-M-Reihe, der unerfahrenen Nutzern beim Finden der richtigen Einstellungen hilft. Gleichzeitig wartet die Kamera mit allen Einstellungsmöglichkeiten auf, die auch ambitioniertere Nutzer erwarten. Auf der Haben-Seite stehen zudem 4K-Video-Aufzeichnung, ein Autofokus, der auch bei schwachem Licht arbeitet, WLAN und ein schwenk- und drehbares Touchscreen-Display. Letzteres kann um 180 Grad nach vorne gedreht werden und bietet sich so für Selfies oder Vlogging-Einsätze an.

Welche Abstriche müssen Sie im Vergleich zur EOS R machen?

Mit der EOS R hat Canon das hauseigene spiegellose Vollformat-System eingeläutet. Sie ist preislich mit rund 2.250 Euro deutlich teurer, wartet aber auch mit einer besseren Ausstattung auf. Diese beginnt bei dem mit 30 Megapixeln höher auflösendem und modernerem Sensor und setzt sich mit einer höheren Serienbildgeschwindigkeit, erweiterten Videofunktionen und einem deutlich besseren Sucher fort. Auch die Akkulaufzeit fällt bei der RP geringer aus und ist mit 250 im CIPA-Standard-Messverfahren ermittelten Aufnahmen pro Ladung sehr kurz. Um die Anschaffung eines Ersatzakkus kommen Sie da nicht herum. Nicht gespart hat Canon erfreulicherweise am Staub- und Spritzwasserschutz, sodass Sie die Kamera auch getrost zu regnerischen Outdooreinsätzen mitnehmen können.

Wachsende Objektivauswahl

Die Auswahl an nativen Objektiven für das recht junge Canon-R-System ist noch sehr überschaubar. Allerdings hat das Unternehmen sechs neue Objektive für 2019 angekündigt, welche die vier zum Start verfügbaren Modelle ergänzen werden. Per Adapter haben Sie zudem die Möglichkeit, auf für Vollformat-Spiegelreflexkameras ausgelegte Objektive mit EF-Anschluss zurückzugreifen – hier ist die Auswahl sehr groß und auch günstigere Objektive sind verfügbar.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Canon EOS RP

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Canon R
Empfohlen für Fortgeschrittene
Sensor
Auflösung 26,2 MP
Sensorformat Vollformat
ISO-Empfindlichkeit 100 - 40.000, erweitert: 50 - 102.400
Gehäuse
Breite 132,5 mm
Tiefe 70 mm
Höhe 85 mm
Gewicht 485 g
Staub-/Spritzwasserschutz vorhanden
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA) 250 Aufnahmen
Bildstabilisator fehlt
HDR-Modus vorhanden
Panorama-Modus fehlt
Konnektivität
WLAN vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz fehlt
Blitzschuh vorhanden
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 5 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch) 1/4000
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 1040000 px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display vorhanden
Schwenkbares Display vorhanden
Suchertyp Elektronisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 30p
Bildrate (Full-HD) 60p
Videoformate AVC
Video-Codecs H.264 (MPEG-4)
Eingebautes Mikrofon vorhanden
Mikrofon-Eingang vorhanden
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Weiterführende Informationen zum Thema Canon EOS RP können Sie direkt beim Hersteller unter canon.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Alle Nikon-SLRs im Test

COLOR FOTO 2/2014 - Die Highlights D800E 1. Das gleiche Innenleben wie bei der D800, aber ohne Tiefpassfilter. Das Konzept geht auf - die D800E ist bei der Bildqualität immer ein Stückchen besser. 2. Das griffige Magnesium-Gehäuse bietet genug Platz für einen 100% optischen Sucher. 3. Wie und in welcher Reihenfolge SD- und CF-Karte bei der D800E beschrieben werden, lässt sich konfigurieren. 4. Mit dem Drehschalter über der Info-Taste schaltet man bei der D800E zwischen Standbild und Video um. …weiterlesen

Große Klappe

FOTOTEST 4/2011 - Aber der Vorsprung auf die D7000 ist geringer als erwartet. Das Spitzenmodell von Nikon ist üppig ausgestattet und zeigt ein beeindruckendes Leistungsniveau. Die Nikon D3x wurde kompromisslos für die harte, gewerbliche Beanspruchung konstruiert – und damit wäre auch gleich die Zielgruppe benannt. Die Kamera bewältigt hohe Motivkontraste nahezu spielerisch, und das bei allen Empfindlichkeiten. Die Tonwerte werden fein nuanciert wiedergegeben. …weiterlesen

Volks DSLRs von Nikon und Olympus

DigitalPHOTO 2/2005 - Sie erreicht Belichtungszeiten zwischen 1/4000 und 60 Sekunden sowie eine auf acht Minuten begrenzte Bulb-Einstellung. Die E-300 bietet die Olympus typische ESP-Mehrfeldmessung, eine mittenbetonte Integral- und Spotmessung. Wie auch die D70 von Nikon bietet die E-300 eine Belichtungskorrektur um fünf Blenden Über- oder Unterbelichtung, Abstriche muss der Fotograf aber beim Fokus hinnehmen. Drei Messfelder in einer Linie und mit einem zentralen Kreuzsensor sind alles andere als zeitgemäß. …weiterlesen

Eine für zwei Welten

VIDEOAKTIV 3/2017 - Um ein Motiv im gleichen Bildwinkel wie bei einer Vollformatkamera abzubilden, ist bei Sensoren wie APS-C oder Micro Four Thirds ein geringerer Abbildungsmaßstab erforderlich. Wird dieser jedoch bei gleicher Blende kleiner, ist die Schärfentiefe größer. Auf gut Deutsch: Mit kleineren Sensoren ist es schwieriger, mit geringer Schärfentiefe zu arbeiten, wobei schwieriger nicht unmöglich heißt. …weiterlesen

So ein Bild gelingt nur mit einer echten Fotokamera

Audio Video Foto Bild 11/2015 - Im gleißenden Sonnenlicht ist so genau zu erkennen, wenn Sohnemann die Sandburg mit Muscheln schmückt. Die Canon EOS M3 hat einen Aufsteck sucher, nur die Samsung NX500 muss ohne das Hilfsmittel auskommen. Schaut man sich die Bilder genauer an, fällt schnell die höhere Qualität ins Auge, die den besseren Bildsensoren und Objektiven geschuldet ist. Besonders detailreich waren die Bilder der Samsung NX500. …weiterlesen

Die Kamera-Revolution

DigitalPHOTO 8/2010 - Ohne Hochformathandgriff ist die Kamera fast genauso groß wie eine Nikon D3x mit fest verbautem Hochformatgriff. Das Gewicht der Kamera ist ebenfalls nicht ohne: Mit dem derzeit leichtesten Objektiv, dem Summarit-S 1:2,5/70 mm, kommt man auf über 2,2 Kilogramm. Die Leica S2 besitzt einen Sensor im Format von 30 x 45 mm mit 37,5 Millionen Bildpunkten und positioniert sich damit im Feld zwischen der Kleinbild- und der Mittelformatfotografie. …weiterlesen