• Sehr gut 1,3
  • 13 Tests
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Spie­gel­lose Sys­tem­ka­mera
Auflösung: 20,1 MP
Sensorformat: Voll­for­mat
Touchscreen: Ja
Suchertyp: Elek­tro­nisch
Mehr Daten zum Produkt

Variante von EOS R6

  • EOS R6 Kit (mit RF 24-105 F4-7.1 IS STM) EOS R6 Kit (mit RF 24-105 F4-7.1 IS STM)

Canon EOS R6 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (1,6)

    Getestet wurde: EOS R6 Kit (mit RF 24-105 F4-7.1 IS STM)

  • 77,5 Punkte

    „Kauftipp (Ausstattung)“

    2 Produkte im Test

    „... Die Auflösungskurve beginnt bei ISO 100/400 auf hohem Niveau, fällt zu den hohen Frequenzen hin aber schneller ab ... Doch hält sich die Grenzauflösung bei der R6 sehr konstant bis hinauf in hohe ISO-Regionen ... Bei ISO 1600 fällt die DL-LC-Kurve deutlich stärker ab als die DL-HC-Kurve ... Die starke Anhebung des Farbkontrasts lässt die Bilder plakativ wirken. ...“

  • „super“ (90,0%); 5 von 5 Sternen

    2 Produkte im Test

    Bildqualität (60%): 86%;
    Geschwindigkeit (20%): 100%;
    Ausstattung und Bedienung (20%): 92%.

  • „gut“ (1,7)

    2 Produkte im Test

    Pro: scharfe Bilder mit viele Details; sehr gute Bildqualität bei wenig Licht; ausgezeichnete Videos; reaktionsschneller Autofokus; unkomplizierte Bedienung; exzellenter Stabilisator; umfangreiche Ausstattung.
    Contra: Tonaufnahme hallen ein wenig. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • „gut“ (1,6)

    Preis/Leistung: 1,9

    2 Produkte im Test

    Stärken: exzellente Bilder; leichte Handhabung; hervorragender Autofokus; Bildstabilisierung.
    Schwächen: schnelle Serien in RAW; wird sehr warm bei UHD-Videoaufnahmen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    Endnote ab 19.11.20 verfügbar

    „Wie der Labortest zeigt, reichen die 20MP der R6 aufgrund der hervorragenden Auflösung für eine professionelle Bildqualität mehr als aus, wobei ...“

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Vorteile: effiziente Stabilisierung; toller Serienbildmodus; exzellente Bilder bis ISO 3200; noch gute Fotos bis ISO 6400; exzellente Videos; sehr gut verarbeitetes Gehäuse.
    Nachteile: niedrige Bildschirmhelligkeit; Stromquelle (Laden der Akkus) kritisch; Kunststoff-Konstruktion führt zu schlechte Ableitung der Wärme. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (1,6)

    Preis/Leistung: „günstig“

    Plus: hohe Qualität der Bilder; toller Serienbild-Modus; simple Handhabung; Top-Autofokus; Bildstabilisierung an Bord.
    Minus: wird sehr warm bei 4K-Videos. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    Vorteile: sehr gute Sensor-Auflösung; tolle Bilder auch bei wenig Licht; flüssige Videos; 120 fps bei Full-HD-Videos.
    Nachteile: Überhitzung bei UHD-Videos. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    86 von 100 Punkten

    Pro: 4K-10-Bit-Video; 5-Achsen-Stabilisierung; ausklappbares Display; kompakte Größe; erstklassiger Autofokus für Video und Foto; gute Bildqualität.
    Contra: Überhitzungsprobleme; mittlerer Dynamikbereich; lausige Menüs; Micro-HDMI-Anschluss. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Sternen

    Pro: Klassenbester Autofokus; ausgezeichnete Vollbild-IBIS; Unterstützung von HEIF-Dateien.
    Contra: Einschränkungen bei 4K-Videoaufnahmen; enttäuschender Dynamikbereich in JPEGs; teuer für eine Kamera auf enthusiastischem Niveau. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    90%

    „Gold Award“

    Was uns gefällt: Hervorragende Bildqualität im Raw- und JPEG-Format; hervorragende Ergonomie; guter Dynamikbereich; anständige Auflösung, trotz Pixelanzahl; cleverer HDRTV-fähiger HEIF-Modus; beeindruckende Burst-Aufnahmeraten ... der Autofokus ist sehr gut ... angemessene Batterielebensdauer; hochdetailliertes Videomaterial mit 10-Bit-HDR- oder Protokollfunktionen; sinnvolle Trennung von Standbildern und Videoeinstellungen ...
    Was uns weniger gefällt: Rolling-Shutter-Effekte können ein hervorragend aussehendes Video beeinträchtigen; einige Funktionen (wie HDR PQ) sind nicht leicht zugänglich; nicht-optionale Rauschunterdrückung bei RAWs ... - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: reaktionsschnell; Autofokus mit Tier-Erkennung (Hunde, Katzen, Vögel); Bildstabilisierung an Bord; Unterstützung von HEIF-Dateien.
    Contra: Vernachlässigbarer Größenvorteil gegenüber den meisten EOS-DSLRs; fehlende Anzeige auf der oberen Display. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Canon EOS R6

  • Canon EOS R6
  • Canon EOS R6 Gehäuse + RF 24-105mm F4-7.1 IS STM Systemkamera (RF 24-105mm F4-
  • Canon EOS R6 Gehäuse
  • Canon EOS R6 Gehäuse | Canon EOS Plus X Aktion | EF-EOS R Mount Adapter gratis
  • Canon EOS R6 Gehäuse + RF 24-105mm F4-7.1 IS STM
  • Canon EOS R6 + RF 24-105mm f/4,0-7,1 IS STM | Canon EOS Plus X Aktion | EF-
  • CANON Eos R6 Body (ab Oktober/November 2020)
  • Canon EOS R6+RF 4,0-7,1/24-105 mm IS STM Kit
  • Canon EOS R6 Vollformat Systemkamera - Gehäuse (spiegellos, 20,1 MP, DIGIC X,
  • Canon EOS R6 Vollformat Systemkamera - Gehäuse (spiegellos, 20,1 MP, DIGIC X,

Einschätzung unserer Autoren

EOS R6

Kein Auf­lö­sungs­riese, aber sehr gut bei Schwach­licht

Stärken
  1. sehr geringes Bildrauschen auch bei hohen ISO-Stufen
  2. hoher Dynamikumfang
  3. schneller und zuverlässiger Autofokus
  4. durchdachtes Handling
Schwächen
  1. recht deutlicher Rolling-Shutter-Effekt in Videos
  2. Auschnittsvergrößerungen nur eingeschränkt möglich

Reduzierte Auflösung, aber gute Low-Light-Qualitäten

Zwar scheint die verhältnismäßig niedrige Sensor-Auflösung mit 20 Megapixeln etwas aus der Zeit gefallen, wenn Sie aber kein besonderes Interesse an Ausschnittsvergrößerungen haben, dürfte sie für die meisten Anwendungsfälle ausreichen. Dafür werden Sie mit sehr geringem Bildrauschen und einem hohen Dynamik-Umfang belohnt. Hinzu kommt ein interner Bildstabilisator, wodurch die R6 zu einer sehr guten Option für Low-Light-Aufnahmen wird. Dank eines flotten Autofokus und einer hohen Serienbildrate von 12 Bildern pro Sekunde bei mechanischem Verschluss wird die R6 auch für Sportfotografen interessant.

Systemkamera Canon EOS R6 wird in zwei Händen gehalten Die Bedienelemente der R6 sind durchdacht angeordnet. (Bildquelle: Canon.de)

Gewohnt intuitive Bedienung

Bei der Bedienung setzt Canon auf Altbewährtes, wer von einer Canon-Spiegelreflexkamera umsteigt, wird sich schnell zurecht finden. Verschwunden ist die bei der ersten EOS R eingefügte Multifunktions-Touchleiste, die bei Testern auf wenig Gegenliebe stieß. Stattdessen kommt ein Joystick zum Einsatz und es wird auf die gewohnten Einstellräder zurückgegriffen. Im Test der amerikanischen Fachseite "dpreview.com" wird das gute und intuitive Handling gelobt. Auf ein Schulterdisplay müssen Sie allerdings verzichten, das bleibt dem etwas größeren Schwestermodell EOS R5 vorbehalten.

Gute Videofunktionen, aber nicht ohne Manko

4K-Videos können mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden und Full-HD-Aufnahmen sogar mit 120 Bildern pro Sekunde, daraus lassen sich dann Zeitlupenaufnahmen mit bis zu 5-facher Verlangsamung erzeugen. Für den Einsatz eines externen Mikrofons steht ein 3,5-Millimeter-Klinke-Eingang zur Verfügung und auch Kopfhörer lassen per Mini-Klinke anschließen. Ein Manko ist der recht deutliche Rolling-Shutter-Effekt, also die Verzerrung bei schnellen Bewegungen im Video, der laut "dpreview.com" recht deutlich auftritt. Außerdem benötigt die Kamera nach der maximalen Aufnahmedauer, die zwischen 30 und 40 Minuten liegen soll, offenbar sehr lange, um abzukühlen und wieder einsatzbereit zu sein.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Canon EOS R6

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Canon R
Empfohlen für Profis
Sensor
Auflösung 20,1 MP
Sensorformat Vollformat
ISO-Empfindlichkeit 100 - 102400
Gehäuse
Breite 13,8 mm
Tiefe 8,8 mm
Höhe 9,7 mm
Gewicht 660 g
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA) 8 Aufnahmen
Bildstabilisator vorhanden
HDR-Modus vorhanden
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC fehlt
Bluetooth vorhanden
GPS fehlt
Blitz
Integrierter Blitz fehlt
Blitzschuh vorhanden
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 8 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch) 1/8000
Kürzeste Verschlusszeit (elektronisch) 1/8000
Display & Sucher
Displaygröße 3,15"
Displayauflösung 2100000px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display vorhanden
Schwenkbares Display vorhanden
Suchertyp Elektronisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 25p
Bildrate (Full-HD) 60p
Videoformate MOV
Video-Codecs
  • H.264 (MPEG-4)
  • H.265 (HEVC)
Eingebautes Mikrofon vorhanden
Mikrofon-Eingang vorhanden
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten SD Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 4082C003

Weitere Tests & Produktwissen

Die Liga der ehrenwerten Gentlemen

COLOR FOTO 4/2018 - In den Aufnahmen fallen an harten Kanten teilweise helle Streifen auf, die für eine sehr starke Kantenanhebung sprechen. In einheitlichen Bildflächen - zum Beispiel in einem blauen Himmel - greift Panasonic zudem ab ISO 1600 kräftig ein und rechnet etwaiges Rauschen heraus. Bis ISO 800 sind die JPEGs trotz der Verluste gut nutzbar, ISO 1600 sollte man eher meiden. Die GX8 kostet nur halb soviel wie die G9 und bietet damit in diesem Testfeld den günstigsten Einstieg ins Panasonic-System. …weiterlesen

Modellpflege

COLOR FOTO 4/2018 - Viel Leistung auf wenig Raum, hochwertig verpackt - dies ist das Konzept der Pen-Baureihe von Olympus. Einen Sucher bietet die E-PL9 jedoch nicht. Rund 550 Euro kostet die E-PL9 in ihrem hochwertigen und schön verarbeiteten Metallgehäuse. Im Vergleich zur Vorgängerin E-PL8 wurde der Handgriff vergrößert, was die Kamera griffiger macht. Ein dicker Pluspunkt ist der neue Ausklappblitz, der auch als Master zum drahtlosen Blitzen nutzbar ist. …weiterlesen

Voll auf Tempo

Audio Video Foto Bild 4/2018 - Der konnte im Test knapp vier Blenden ausgleichen und ermöglicht so eine bis zu 15-mal längere Belichtungszeit ohne Verwackler. Zusätzlich lässt er sich zum Erhöhen der Auflösung nutzen - dabei nimmt die Kamera mehrere Einzelbilder auf und verschiebt den Sensor minimal zwischen den Fotos. Das klappt zwar nur mit Stativ und bei unbeweglichen Motiven, bringt aber mehr Details bei bis zu 80 Megapixeln Auflösung. …weiterlesen

Neue Klassiker

Audio Video Foto Bild 2/2018 - Vorteil des Leica-Suchers: Er fällt deutlich größer aus. Mit einer 0,74-fachen Suchervergrößerung ist er in etwa so groß wie bei einer Vollformat-Spiegelreflex. Der Sucher der X-E3 ist deutlich kleiner (0,62-fach) und mit Brille schlechter zu überblicken. Für Schnappschüsse sind beide Kameras schnell genug: Die X-E3 hatte im Test bei Tageslicht nach 0,22 Sekunden scharfgestellt und ausgelöst, die CL brauchte dafür 0,27 Sekunden. …weiterlesen

Klein und gut

Audio Video Foto Bild 2/2018 - Das sollen Kameras vom gleichen Typ sein? Wer Olympus OM-D E-M10 Mark III mit ihrem klassischen Spiegelreflex-Design neben der nüchtern gestylten Canon EOS M100 im Kompaktkamera-Look sieht, mag's kaum glauben. Doch trotz ihrer unterschiedlichen Optik haben beide Systemkameras die gleiche Zielgruppe im Visier: Fotografen mit knappem Budget, aber hohen Ansprüchen bei der Bildqualität. …weiterlesen

Reifeprüfung

COLOR FOTO 11/2017 - Es bietet 153 Phasen-AF-Punkte, darunter 99 Kreuzsensoren. Der AF-Empfindlichkeitsbereich wurde auf -4 bis +20 LW erweitert. Mit einer Auslöseverzögerung inklusive AF-Zeit von 0,26/0,27 s gehört die D850 zu den derzeit schnellsten SLR- bzw. Systemkameras. Neben der Messfeldautomatik bietet sie Einzelfeldmessung, für die man 55 oder 15 Messfelder aktivieren kann. Alternativ wählt man Messfeldgruppierung (5 Punkte); …weiterlesen

Hier ist Ihre nächste Kamera

Computer Bild 5/2017 - Die besten Fotos lassen sich so auch einfach aufs Smartphone oder Tablet übertragen. Schade: GPS* zum Speichern des Aufnahmestandorts ist bei der Lumix G81 nicht mit an Bord. Für die neue Systemkamera Pen-F ließ sich Olympus von seiner ana logen Pen-F des Jahrgangs 1963 in spirieren - kein schlechtes Vorbild. Das neue Modell gefällt mit hochwertigen Materialien, doch im schicken Metallkleid steckt mehr moderne Technik, als das Retro-Design vermuten lässt. …weiterlesen

Die beste ohne Spiegel?

Audio Video Foto Bild 7/2017 - Vom Spezialisten zum kompetenten Allrounder: Die ersten Modelle aus Panasonics Profikamera-Serie GH richteten sich noch hauptsächlich an Videofilmer, inzwischen sollen die GH-Kameras auch Fotografen begeistern. Jetzt ist die neue Lumix GH5 da. Ist die Systemkamera ideal für Profis aus beiden Lagern? Für eine Kamera mit vergleichsweise kleinem Micro FourThirds-Sensor (13 x 17 Millimeter) fällt die GH5 ziemlich groß und schwer aus. …weiterlesen

Mut zur Arbeit

COLOR FOTO 5/2017 - Der Geschwindigkeitsvorteil ist sofort spürbar, und die Laborwerte bestätigen zeitgemäße 0,26/0,28 s. Nur beim Einschalten agiert die M5 mit 1,7 s Einschaltverzögerung noch etwas gemächlich. Bei niedrigen Empfindlichkeiten sind die JPEGs der Canon EOS M5 sehr ausgewogen, auch das Rauschen lässt sich hier kaum wahrnehmen. Bei ISO 1600 lässt die Feinzeichnung nach und die Details wirken dann doch sehr verwaschen. Gerade bei höheren Empfindlichkeiten profitiert die Kamera stärker vom RAW-Format. …weiterlesen

Drei Herausforderer

fotoMAGAZIN 2/2017 - Beim Dynamikumfang nahmen sich die beiden Sony-Modelle nichts. Unter dem Strich liegt die Alpha 6500 bei der Bildqualität nach unserer Wertung zwei Prozentpunkte hinter ihrer preiswerteren Schwester. …weiterlesen

Sony Systemcheck

COLOR FOTO 2/2017 - Dafür bietet Sony sogar einen Adapter mit integriertem Autofokus an, der auf die AF-Motoren der A-Objektive abgestimmt ist. Ein weiterer Coup gelang Sony mit der Einführung der A7-Baureihe. Sie steht für die einzigartige Kombination eines kompakten, spiegellosen Systemkameragehäuses mit den Vorzügen eines Vollformatsensors - insbesondere dessen Bildqualität und Potenzial für das Spiel mit geringer Schärfentiefe. …weiterlesen

Kontaktfreudiger Einsteiger

fotoMAGAZIN 12/2016 - Ernüchternd ist auch, dass Nikon den Mikrofonanschluss eingespart hat - den hat Canons Konkurrenzmodell allerdings auch nicht zu bieten. Wer preiswert in die hochwertige Videoaufzeichnung einsteigen möchte, sollte sich also eher für die D3300 entscheiden, solange diese noch erhältlich ist. Nikon bietet in beiden Einsteigermodellen eine Full-HD-Aufzeichnung mit 60 Vollbildern/s, während es bei Canon nur 30 Bilder/s sind. …weiterlesen

Fujifilm gegen Sony

fotoMAGAZIN 5/2016 - Im Labortest haben wir mit Einzel-AF eine Auslöseverzögerung von 0,15 bis 0,16 s gemessen. Damit hat die X-Pro2 einen der schnellsten Einzel-AFs aller von uns getesteten Systemkameras - lediglich einige Nikon-1- und Micro-Four-Thirds-Kameras von Olympus und Panasonic sind ähnlich schnell. Mit gut 8 Bildern/s mit Autofokusnachführung legt die X-Pro2 auch bei Serien ein sehr flottes Tempo an den Tag. Der Pufferspeicher ist mit über 200 JPEGs und 45 Raws üppig ausgelegt. …weiterlesen

25 RAW-Kameras

COLOR FOTO 12/2015 - Während des letzten Jahres ist der Preis für Nikons spritzwassergeschütztes APS-C-Topmodell D7200 von 1180 auf unter 1100 gesunken. Trotzdem kostet die D7200 damit noch immer etwa 100 bis 200 Euro mehr als das abgedichtete Canon-Pendant EOS 70D und bis zu 500 Euro mehr als Nikons Einsteiger-SLRs D5500 und D5300. …weiterlesen

Fünf Mal mit System

VIDEOAKTIV 4/2015 - Wird von Hand fokussiert, kann man einen beliebigen Bildausschnitt vergrößert anzeigen lassen, und auch eine Kantenbetonung lässt sich aktivieren. Schade, dass es Sony nicht gelungen ist, ein qualitativ so hochwertiges Gerät auch leicht beherrschbar zu machen: Zum einen ist das Menü sehr unaufgeräumt und voll mit kaum verständlichen Abkürzungen. Zum anderen gibt es eine Bedienungsanleitung nur als Internet-Download - und darin sind lange nicht alle Funktionen ausführlich beschrieben. …weiterlesen

First Shot

digit! 3/2014 - Ein Unterschied beim Rauschverhalten zwischen den Kameras ist visuell nicht zu erkennen. Deutlicher weichen die Kameras bei Tonwerten und Farbe voneinander ab. Die RAWs aus der Hasselblad erscheinen wärmer, merklich flauer in den Schatten, und die Lichter reißen sichtbar schneller aus als bei der Phase One. Das IQ250 liefert die ausgewogeneren Daten ohne Korrektur. Die Farben erscheinen etwas satter, und das ganze Bild hat mehr Brillanz. …weiterlesen

Filmreif?

fotoMAGAZIN Nr. 9 (September 2013) - Der Kontrast-Autofokus könnte noch präziser sein, ist aber schnell genug um ihn auch während des Filmens einzusetzen. WLAN und Timecode-Aufzeichnung runden den positiven Eindruck ab. SONY NEx-7 Die Nex-7 ist das kompakteste Modell im Test. Dennoch bietet auch sie umfangreiche manuelle Einstellmöglichkeiten, die sich unkompliziert umsetzen lassen. Zusätzlich zu dem nach oben und unten schwenkbaren Bildschirm gibt's einen fein auflösenden elektronischen Sucher. …weiterlesen

Zwei Einsteiger

COLOR FOTO 8/2013 - Im Vergleich zum nächsthöheren Modell 7100 (s. Seite 22) fehlen ihr ein wertigeres Gehäuse inklusive Spritzwasserschutz und ein größerer Sucher - und auch bei der Bildqualität kann sie der D7100 nicht gefährlich werden. Die finale Einordnung der D5200 in die Nikon-Familie ist also vor allem eine Frage des Preises. Hier lohnt sich ein aktueller Vergleich. D5200 Auch bei der D5200 muss man für viele Einstellungen das Menü bemühen. Superpraktisch dagegen der 3-Zoll-Monitor. …weiterlesen

Die ideale Reisekamera

DigitalPHOTO 7/2010 - Megapixel sind zwar nicht alles, aber auch ihre weiteren Leistungsmerkmale machen die Canon (830 Euro mit 18-55mm-Objektiv) zur attraktiven Begleiterin auf Stadttouren. Bei einem maximalen ISO-Wert von 12.800 und geringem Rauschen kann man guten Gewissens das Stativ im Hotel liegen lassen – Fotografieren ohne Blitz ist bei schwachen Lichtbedingungen gut möglich. Das geringe Gewicht der 550D (530g) ist eine ihrer Stärken. …weiterlesen

Im Dunkeln sehen

COLOR FOTO 3/2018 - Die ersten S-Modelle führte Sony mit der Alpha-7-Baureihe ein; nun hat auch Panasonic eine S-Klasse: die 2500 Euro teure GH5-Schwester Lumix GH5S. Ihr Sensor hat statt 20 MP (wie die GH5) nur 11,9 MP, und eine größere Fläche als Micro-Four-Thirds-Sensoren. Die effektive Auflösung beträgt folglich 10,2 MP. Die gegenüber der GH5 halbierte Auflösung ermöglicht etwa doppelt so große Pixel, die mehr Licht einfangen. …weiterlesen

Das sind die Sommer-Kameras 2013

MAC LIFE 7/2013 - Panasonic Lumix GF5 Anders als die Sony greift die Lumix GF5 dankt Micro-Four-Thirds-Anschluss auf einen gigantischen Objektivpark zurück: Der Standard wurde von Olympus und Panasonic entwickelt, Dritthersteller wie Sigma und Tamron liefern hier ebenfalls Objektive. Dank zahlreicher Kameras, die diesen Anschluss unterstützen, gibt es auch eine große Auswahl an Zubehör. …weiterlesen