Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Kupferpfannen am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

1 Test 80 Meinungen

Die besten Kupferpfannen

  • Gefiltert nach:
  • Kupfer
  • Alle Filter aufheben
1-8 von 8 Ergebnissen
  • Schulte-Ufer De Luxe i Bratpfanne (24 cm)

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 49 Meinungen
    Pfanne im Test: De Luxe i Bratpfanne (24 cm) von Schulte-Ufer, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Baumalu Kupferfpanne mit gusseisernem Griff (28 cm)

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 0 Meinungen
    Pfanne im Test: Kupferfpanne mit gusseisernem Griff (28 cm) von Baumalu, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • De Buyer Bratpfanne Prima Matera Induction

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 30 Meinungen
    Pfanne im Test: Bratpfanne Prima Matera Induction von De Buyer, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Kupfermanufaktur Weyersberg Schlemmerpfanne

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 1 Meinung
    Pfanne im Test: Schlemmerpfanne von Kupfermanufaktur Weyersberg, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Krafft‘s Kollektion Sirius Stielpfanne (26 cm)

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 0 Meinungen
    Pfanne im Test: Sirius Stielpfanne (26 cm) von Krafft‘s Kollektion, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Mauviel M'tradition 2163.26

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 0 Meinungen
    Pfanne im Test: M'tradition 2163.26 von Mauviel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Ballarini 545V8A.24 Il Rame

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 0 Meinungen
    Pfanne im Test: 545V8A.24 Il Rame von Ballarini, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Kupfermanufaktur Weyersberg Fleischtopf mit Deckel

    • Sehr gut 1,4
    • 1 Test
    • 0 Meinungen
    Pfanne im Test: Fleischtopf mit Deckel von Kupfermanufaktur Weyersberg, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Ratgeber: Kupferpfannen

Bra­ten auf den Punkt

Stärken

  1. gleichmäßige, zügige Erwärmung
  2. punktgenaues Braten möglich
  3. meist induktionsfähig

Schwächen

  1. nicht ideal für Schmoren
  2. sehr pflegeintensiv

 

Schulte-Ufer De Luxe i Bratpfanne (24 cm) Bei Käufern ausgesprochen beliebt und entsprechend gut bewertet: die De Luxe i Bratpfanne von Schulte-Ufer. (Bild: amazon.de)

Bratpfannen professioneller Köche sind häufig aus Kupfer. Es gilt als edles, leider auch teures Material mit erstklassiger Wärmeleitung und ist immer dann die erste Empfehlung, wenn es um punktgenaues Garen und direkte Hitzeregulierung geht. Kupferpfannen sind seit jeher in der französischen Küche vertreten, finden inzwischen aber auch hierzulande immer mehr Verbreitung - nicht nur in der Edelgastronomie. Das liegt auch an neuen Herstellungsmethoden, die beispielsweise ihren Einsatz auf Induktionsfeldern zulassen.

Wärmeleitfähig, punktgenau, edel

Hobby- und immer mehr junge Profiköche schwören auf die hervorragenden Wärmeleiteigenschaften von Kupfer, das in dieser Hinsicht Aluminium sogar noch überlegen ist. Für Bratpfannen ist Kupfer ist ein besonders ansprechender Werkstoff. Es erwärmt vollflächig gleichmäßig und nimmt die Herdhitze schneller auf als etwa Edelstahl, Eisen oder Gusseisen, die umgekehrt bei der Wärmespeicherung ungeschlagen sind. Der deutlichste Vorsprung von Kupfer gegenüber anderen Werkstoffen liegt in der Kalkulierbarkeit, mit der die Wärme das Gargut erreicht. Wer nicht schon der edlen Anmutung von Kupfer wegen auf Kupferpfannen zurückgreift und insbesondere für seine offene Küche einen solchen Edelbräter wählt, weiß in der Regel auch die Ausnutzung dieser Kocheigenschaften auf Gasherden zu schätzen. Die Herausforderung, Steaks auf den Punkt oder Fisch mit einem glasigen Kern zu braten, löst Kupfer meist besser als jedes andere Material.

Energiesparend und häufig auch induktionsfähig ...

Steht öfter Kurzgebratenes auf dem Speiseplan, sind Kupferpfannen auch in puncto Energieeffizienz vorteilhaft. Weil Kupfer die Pfanne sehr schnell aufheizt, kann das Garen schneller und unter geringerer Hitzezufuhr beginnen. Die hohe Wärmeleitfähigkeit erlaubt das Anbraten im niedrigen bis mittleren Temperaturbereich. Regulierung am Kochfeld hat unmittelbare Auswirkung auf die Temperatur der Pfanne – etwa so, als würde man die Hitzeregulierung direkt an der Pfanne vornehmen. Nachteilig wirkt sich Kupfer allenfalls dann aus, wenn Speisen auf dem Herd langsam schmoren oder ziehen sollen, da hier es auf ständige Hitzezufuhr ankommt, während etwa bei Gusseisen, Eisen oder Edelstahl der Herd früher abgeschaltet werden kann. Die Vorzüge der Energieeinsparung lassen sich mit dem Betrieb eines Induktionsfeldes noch addieren, da immer mehr Hersteller ihre Kupferpfannen mit einem ferromagnetischen Boden ausstatten oder durch induktionsfähiges Mehrschichtenmaterial die Verwendung in einem modernen Stil zulassen.

... doch anspruchsvoll in der Pflege

Kupferpfannen stellen hohe Ansprüche an die Pflege. Der Glanz kupferner Fischpfannen, Stielkasserollen und Schlagkessel hält nur, solange das Kochgeschirr häufig poliert und nicht in die Spülmaschine gegeben wird. Doch selbst bei sorgsamer Pflege bekommt Kupfer mit der Zeit eine Gebrauchspatina, die nicht für jeden einen Reiz hat. Vor allem das Kochen mit verzinnten Kupferpfannen kann einen Nachteil haben: Beim Kontakt mit säurehaltigen Speisen kann sich die Zinnschicht verfärben. Wer sich daran stört, greift am besten zu einer Kupferpfanne mit einer dünnen Beschichtung aus Stahl, das bei nahezu gleicher Wärmeleitfähigkeit Verfärbungen verhindert. Beim Kauf einer Kupferpfanne sollte auf den Kupferanteil geachtet werden. Im Handel werden – natürlich zu sehr viel günstigeren Preisen – auch verkupferte Pfannen angeboten, die nicht annähernd das leisten, was das Material kann. Wer ein einwandfreies Produkt sucht, wird am ehesten bei Herstellern wie de Buyer, Schulte-Ufer, Mauviel oder Weyersberg fündig.

Zur Kupferpfanne Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Kupfer-Pfannen.