Aiptek Camcorder

27
  • 1
  • 2
  • Weiterweiter

Testsieger

Aktuelle Aiptek Camcorder Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 2/2019
    Erschienen: 01/2019
    Seiten: 6

    Hinterbänkler

    Testbericht über 2 UHD-Camcorder

    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    zum Test

  • Ausgabe: 1/2012
    Erschienen: 11/2011
    Seiten: 11

    Test: 7 HD-Einsteiger-Camcorder

    Film-Anfänger

    Wer mit dem Filmen loslegen möchte, stößt schnell auf Billig-HD-Camcorder. Ein günstiger Einstieg? VIDEOAKTIV hat getestet, ob sich die Anschaffung lohnt. Testumfeld: Im Test befanden sich sieben Camcorder, von denen vier mit „befriedigend“ und drei mit „ausreichend“ bewertet wurden. Als Testkriterien dienten Bild- und Tonqualität, Bedienung, Messwerte sowie

    zum Test

  • Ausgabe: Sonderheft Camcorder Kaufberater 1/2012
    Erschienen: 12/2011
    Seiten: 8

    7 Billig-HD-Cams ab 100 Euro

    Film-Anfänger

    Hersteller wie Aiptek, Jay-tech und Rollei bringen regelmäßig neue Camcorder auf den Markt. Zum Teil sind die nur im Direktvertrieb zu haben, einige finden sich aber auch in den Regalen der Unterhaltungselektronik-Märkte. Erstaunlich ist die Funktionsvielfalt, die diese vergleichsweise kleinen Hersteller ihren Geräten mitgeben. ... Testumfeld: Es wurden sieben

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Aiptek Camcorder.

Infos zur Kategorie

Kurze Sortiments-Übersicht

Aiptek CamDie Firma Aiptek ist ein relativ junges Unternehmen, welches 1997 in Taiwan gegründet wurden und sich sehr schnell auf den internationalen Markt ausrichtete. So wurde bereits zwei Jahre später auch eine Niederlassung in Deutschland eröffnet. Daneben hat sich der Hersteller von Projektoren, Grafiktabletts und Camcordern auch in den USA und in anderen Ländern Europas niedergelassen. Preislich bewegt sich Aiptek eher im Einsteiger-Sortiment. So sind die Aiptek-Camcorder bereits ab 100 EUR zu haben. Die einfachsten Modelle können mitunter sogar nur 50 EUR kosten.

Aiptek SportyCam Z3 Aiptek SportyCam Z3

Camcorder mit speziellen Highlights und allgemeinen Schwächen

Das Sortiment an Camcordern unterteilt sich in klassische Camcorder, in Actioncams und in Dashcams. Dabei legt Aiptek Wert darauf, jedem vielen Camcordern eine Besonderheit zuzuweisen. So verfügt der Camcorder Aiptek C25 über einen integrierten Projektor, mit dem das gedrehte Filmmaterial direkt an die Wand geworfen werden kann. Der Aiptek i2 wiederum nimmt mit seinr doppelten Linse Videos in 3D auf. Leider schwächeln gerdae diesen speziellen Modelle oft, wenn es um Bildqualität und Verarbeitung geht.

Aiptek CarCam X5 Aiptek CarCam X5

Dashcams

Einer der Schwerpunkte von Aiptek liegt in der Entwicklung von Dashcams beziehungsweise Carcams. Die kleinen Cockpit-Kameras dokumentieren jede Fahrt und können bei Unfällen den Hergang aufzeigen sowie die Schuldfrage klären. Während in Russland Dashcams auch vor Gericht zugelassen werden und sich einer großen Beliebtheit erfreuen, ist in Deutschland die Rechtslage etwas komplizierter. Auskunft hierüber gibt beispielsweise der ADAC. Die derzeitigen Aiptek-Modelle filmen ausnahmslos in Full HD, sodass die Kennzeichen vorbeifahrender Autos auf dem Video gut erkennbar sind. Die Carcam X5 verfügt darüber hinaus auch über GPS.

Aiptek Mobile Eyes HD Aiptek Mobile Eyes HD

Action- und Spezialcams

Die aktuellen SportyCams von Aiptek nehmen ebenfalls in Full HD auf und sind wie bei Actioncams üblich mit einer Weitwinkellinse ausgestattet. Der Lieferumfang fällt reichlich aus, beeinhaltet ein wasserdichtes Gehäuse sowie ein Fahrrad-, Flach- und Helmmontagekit. Ein WLAN-Modul besitzen die wenigsten Aiptek-Kameras. In der Mobile EyesHD ist es aber vorhanden. So kann die zur Überwachung einzusetzende Videokamera ferngesteuert werden und als Bewacher in Büro und Heim, als Baby-Monitor oder aber Webcam eingesetzt werden.

Zur Aiptek Camcorder Bestenliste springen

Weitere Tests und Ratgeber

  • Die schwebende Kamera
    zoom 3/2012 Eric macht Filme. Und er ist Tüftler. In zoom präsentiert er seine abenteuerlichen Konstrukte. Das Beste daran: Auf www.zoom-video.de ist im Film zu sehen, wie er die schwebende Kamera baut und wie das funktioniert. Zum Nachmachen empfohlen! zoom blickt in Erics Notizbuch.
  • Doppelbelichten mit Doppel-Super-8
    schmalfilm 6/2011 Daniel Petzold hat sich eine russische QUARZ Doppel-Super-8-Kamera zugelegt und damit schwarzweiße Erfahrungen gesammelt. Besonders haben es ihm Doppelbelichtungen angetan. Die gedrehten Filme entwickelt er gern selbst. Für unseren Wettbewerb ‚MeinFilmTageBuch‘ lieferte Petzold diesen Bericht.
  • Kann Film digital wie Film wirken?
    schmalfilm 4/2011 David Pfluger führte für den schweizerischen Verein Memoriav eine Testreihe zur Untersuchung der Eigenschaften von 16-mm-Umkehrmaterial in der digitalen Abtastung durch. Der Verein widmet sich der Erhaltung und Erschließung wichtigen Kulturguts des Landes. Welche Qualitätsunterschiede ergeben sich in der Übertragung von 16-mm-Umkehrfilm auf Standard Definition und High Definition Video?
  • Geheimnis gelüftet
    zoom 1/2011 Echter Filmlook mit einer digitalen Filmkamera. Das ist es, wonach Filmemacher heute suchen. RED, Arri, Sony und Panasonic bauen inzwischen Modelle, die das über großen Sensor und großen Belichtungsspielraum möglich machen sollen. Ein kleiner Hersteller aus Schweden mischt den Markt jetzt mit einem günstigen Gerät auf: Ikonoskop. Unser Autor Nils Kajander traf einen der Firmengründer, Göran Olsson, in Stockholm.Auf vier Seiten stellt zoom in Ausgabe 1/2011 eine neue 16-mm-Kamera aus Schweden vor.
  • Star oder Sternchen?
    schmalfilm 4/2010 1965, Kodak hatte gerade Super 8 auf den Markt gebracht, landete Eumig einen Coup, von dem ihre Kaufleute annahmen, dass er einen deutlichen Impuls für ein umsatzstarkes Geschäft bringen würde. Die wohl ungewöhnlichste Filmkamera der damaligen Zeit erschien. Ihre Bezeichnung Viennette, frei übersetzt ‚kleine Wienerin‘, sollte anzeigen, wie sie im Markt positioniert war, nämlich als geliebte Begleiterin des filmenden Familienvaters, aber auch als treue Freundin der Mutter. schmalfilm-Autor Hans-Lothar Wißkirchen weiß mehr über diese Kamera im futuristischen Design – und erklärt, warum es sich lohnt, sie wieder flott zu machen.In diesem 4 Seiten umfassenden Artikel wird von schmalfilm (4/2010) erklärt wie die 1965 auf den Markt gekommene Eumig Viennette gewartet werden kann, denn das sich das Filmen mit dieser Kamera lohnt, zeigt dieser Bericht.
  • schmalfilm 2/2009 Das Vorgehen beim Überblenden entspricht dem bei der ZM-Serie. Unterstützt werden die Überblendung und alle framegenauen Trickschaltungen durch ein LCD-Zählwerk, serienmäßig in den Serien 7008 und 9008, nachrüstbar für die 6008-Serie. Diese Zählwerke sind aber nur eingeschränkt zuverlässig. Problematisch erscheint außerdem der optische Anschlagpunkt des Sektorenblendenhebels auf der Höhe der „C(losed)“-Markierung.
  • Stärken und Schwächen
    PC VIDEO 3/2009 Hat das neue HD-Equipment in Form einer Panasonic AVCCAM Vorteile gegenüber HDV der ersten Generation? Beim Test hat unser Autor eine dritte Möglichkeit entdeckt, die sich als die beste herausstellte.PC VIDEO (3/2009) stellt in diesem 4-seitigen Ratgeber die Unterschiede zwischen den Formaten HDV und AVCHD heraus. Was ist besser oder gibt es überhaupt keinen Unterschied?
  • Typenlehre
    VIDEOAKTIV Sonderheft Camcorder Kaufberater 3/2009 Welcher von sieben Filmer-Typen sind Sie? Wenn Sie das wissen, finden Sie in der großen CAMCORDER KAUFBERATER-Marktübersicht schnell die ideale Kamera.Auf 16 Seiten gibt der Camcorder Kaufberater (3/2009) eine Marktübersicht und kategorisiert 7 Camcorder- Filmtypen, damit das Heraussuchen des passenden Gerätes leichter fällt.
  • Optimal belichtet
    videofilmen 1/2010 Grundsätzlich ermittelt der Camcorder die richtige Belichtung vollautomatisch. Es gibt jedoch Situationen, in denen mit manuellen Eingriffen ein besseres Ergebnis erreicht werden kann.Auf 4 Seiten gibt die Zeitschrift videofilmen (1/2010) Tipps zur richtigen Belichtung. Es wird erklärt, welche Funktionen dazu gehören und wie man diese einsetzt, um ein perfektes Ergebnis zu erzielen.
  • Wer mit seinem Camcorder auf Tauchstation gehen möchte, sollte derzeit zum Panasonic SDR-SW21 greifen. Dies ist das Ergebnis eines Tests, den das Magazin „Videoaktiv Digital“ durchgeführt hat. Das Modell sei nicht nur unter Wasser gut einsetzbar, sondern zudem staub- und stoßgeschützt, was es zum idealen Camcorder beim Urlaub am Strand mache. Zwar positionierte sich im Test der Sanyo Xacti VPC-WH1 gleichauf, doch der Panasonic-Camcorder konnte mit einem deutlich günstigeren Preis-Leistungs-Verhältnis aufwarten.
  • Die Redakteure der Zeitschrift ''Video Kamera objektiv'' haben voll Spannung zwei Camcorder von Panasonic und Sony erwartet, da diese mit neuer Sensortechnik auf den Markt kamen. Allerdings wurden die Erwartungen ganz anders erfüllt als gedacht: Sony stattet seinen HDR-XR500V mit mehr Pixeln aus und zeigte dennoch ein unschärferes Bild. Und der Panasonic HDC-HS300 bringt volle High Definition Qualität in die Einsteigerklasse und produzierte bei wenig Licht keine scharfen Aufnahmen mehr.
  • High Defintion war früher der obersten Liga der Camcorder vorbehalten, doch das hat sich grundlegend geändert. Daher hat die Zeitschrift ''Videoaktiv Digital'' in ihrem Sonderheft ''Camcorder Kaufberater'' drei verschiedene HD-Camcorder getestet, die in die Einsteigerklasse gehören. Testsieger wurde der Canon HF100. Über eine Anschaffung nachzudenken, lohnt sich: High Definition in dieser Kameraklasse gibt es mittlerweile so günstig wie noch nie.
  • Der Hersteller für Sensortechnik OmniVision haben jetzt ihren neuen CMOS-Sensors vorgestellt, der auf den Namen OV9810 getauft wurde. Der neue Sensor soll Kameras zugute kommen, die gleichzeitig hoch aufgelöste Fotos und Videos in High Definition Qualität aufnehmen können. Dazu befinden sich auf dem OV9810 neun Megapixel, die auch für Videos in voller High Definition Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten nutzbar sind. Damit soll der neue Sensor Schluss damit machen, sich zwischen einer Digitalkamera für Fotos oder Filme entscheiden zu müssen.