Zahnpasta

287
  • Zahnpasta im Test: Schönheits Zahnweiss von Perlweiss, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    1
    • Sehr gut (1,4)
    • 2 Tests
    • 12/2018
    15 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Kariesschutz, Whitening
    weitere Daten
  • Zahnpasta im Test: Elmex Junior von Gaba, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    2
    • Sehr gut (1,4)
    • 2 Tests
    15 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Kariesschutz, Kinderzähne
    weitere Daten
  • Zahnpasta im Test: Junior Beyblade Mild & Cool Minze von Signal, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    3
    • Sehr gut (1,5)
    • 2 Tests
    37 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Kariesschutz, Kinderzähne
    weitere Daten
  • Zahnpasta im Test: Kräuterfrische von Signal, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    4
    • Sehr gut (1,5)
    • 1 Test
    14 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Kariesschutz
    weitere Daten
  • Zahnpasta im Test: Total Daily Repair von Colgate, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    5
    • Sehr gut (1,5)
    • 1 Test
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Kariesschutz, Parodontoseschutz
    weitere Daten
  • Zahnpasta im Test: Extreme Clean Tiefenreinigung von Odol-med3, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    6
    • Gut (1,6)
    • 2 Tests
    5 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Zahnstein, Zahnfleischschutz, Kariesschutz
    weitere Daten
  • Zahnpasta im Test: Total Fresh Stripe von Colgate, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    7
    • Gut (1,6)
    • 2 Tests
    15 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Mundgeruch, Zahnstein, Zahnfleischschutz, Plaque, Schmerzempfindliche Zähne, Kariesschutz, Parodontoseschutz
    weitere Daten
  • Zahnpasta im Test: Max White Expert Complete von Colgate, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    8
    • Gut (1,7)
    • 1 Test
    • 12/2018
    7 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Whitening
    weitere Daten
  • Zahnpasta im Test: Aktiv Zahncreme von Lacalut, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    9
    • Gut (1,8)
    • 2 Tests
    6 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Zahnfleischschutz, Schmerzempfindliche Zähne, Kariesschutz, Parodontoseschutz
    weitere Daten
  • Zahnpasta im Test: Elmex Kariesschutz Professional von Gaba, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    10
    • Gut (1,8)
    • 2 Tests
    5 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Kariesschutz, Kinderzähne
    weitere Daten
  • Zahnpasta im Test: Meridol Parodont Expert von Gaba, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    11
    • Gut (1,8)
    • 2 Tests
    59 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Zahnfleischschutz, Plaque, Kariesschutz, Parodontoseschutz
    weitere Daten
  • Zahnpasta im Test: Complete Plus von Theramed, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    12
    • Gut (1,8)
    • 3 Tests
    61 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Kariesschutz, Parodontoseschutz
    weitere Daten
  • Zahnpasta im Test: Prokudent Brillantweiss von Rossmann, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    13
    • Gut (1,8)
    • 1 Test
    • 12/2018
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Kariesschutz, Whitening
    weitere Daten
  • Zahnpasta im Test: Elmex Sensitive Professional von Gaba, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut
    14
    • Gut (1,9)
    • 1 Test
    70 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Zahnstein, Schmerzempfindliche Zähne, Kariesschutz
    weitere Daten
  • Zahnpasta im Test: Complete Protect Expert Tiefenreinigung von Blend-a-med, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    15
    • Gut (2,0)
    • 3 Tests
    150 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Zahnstein, Zahnfleischschutz, Plaque, Schmerzempfindliche Zähne, Kariesschutz, Whitening
    weitere Daten
  • Zahnpasta im Test: Dental med Zahncreme Vitamin B12 von Sante Naturkosmetik, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    16
    • Gut (2,0)
    • 2 Tests
    44 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Kariesschutz
    weitere Daten
  • Zahnpasta im Test: Multicare Original von Sensodyne, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    17
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Mundgeruch, Zahnstein, Zahnfleischschutz, Plaque, Schmerzempfindliche Zähne, Kariesschutz
    weitere Daten
  • Zahnpasta im Test: 3D White Vitalizing Fresh von Blend-a-med, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    18
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    • 12/2018
    19 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Whitening
    weitere Daten
  • Zahnpasta im Test: Superblack von Happybrush, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
    19
    • Gut (2,1)
    • 1 Test
    • 12/2018
    36 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Zahnstein, Plaque, Whitening
    weitere Daten
  • Zahnpasta im Test: classic von Blend-a-med, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
    20
    • Gut (2,2)
    • 3 Tests
    6 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Kariesschutz
    weitere Daten
  • Unter unseren Top 20 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab der nächsten Seite finden Sie weitere Zahnpasta nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

Neuester Test: 20.12.2018

Testsieger

Aktuelle Zahnpasten Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Zahnpasta.

Ratgeber zu Zahnpasta

Die Spezialisten

Das Wichtigste auf einen Blick:

  1. Stiftung Warentest: Bei sensiblen Zähnen empfehlen sich Cremes mit geringem Abrieb
  2. je niedriger der sog. RDA-Wert, desto schonender die Zahncreme
  3. Whitening-Zahncremes: Schleifkörper bei freiliegenden Zahnhälsen unvorteilhaft
  4. Zahnpasten für Allergiker am besten ohne Aromen, Parabene, Duft- und Farbstoffe
  5. bei vermehrter Plaque auf Zinksalze und Pyrophosphate achten
  6. Cremes mit hohem Abrieb entfernen Verfärbungen meist besser als sanfte

PurTrend Zahnpasta für Allergiker Die PurTrend Zahnpasta kommt ohne chemische Zusätze aus und empfiehlt sich auch für Allergiker. (Bildquelle: amazon.de)

Zahnpasta unter dem Prüfhammer: Was verraten mir Tests über Kariesschutz, Abrieb und Whitening-Effekte?

Schlüsselkriterien für Zahnpasta in Tests sind Kariesprophylaxe durch Fluorid, Entfernung von Verfärbungen, Verpackung und Deklaration. Weil Verbrauchern die reine Zahnpflege oft nicht genug ist, versprechen viele Zahncremes noch weitere Effekte, die Sie in den Tabellen der Stiftung Warentest unter ausgelobter Wirkungsbereich und unterstützender Wirkstoff finden. Manche Substanzen stärken Ihre Zähne, andere wirken hauptsächlich kosmetisch und hellen die Zähne auf. Spezialzahnpasten sind auf bestimmte Bedürfnisse abgestimmt, etwa auf überempfindliche Zähne oder entzündetes Zahnfleisch. Eine "ordentliche Abreibung" dagegen versprechen Cremes mit Putzkörpern gegen Verfärbungen etwa von Tee, Kaffee und Zigaretten – mit Schleifkörpern, deren Abrasivität auf den Verpackungen vermerkt sein sollte (z. B. als "RDA-Wert: 90"). Während der Fluoridgehalt in den getesteten Zahncremes mit wenigen Ausnahmen gut ist, bieten immer wieder Deklarationsmängel oder fehlende Warnhinweise Anlass für Abwertungen. Für besonders zinkhaltige Zahnpasten fordert die Stiftung Warentest beispielsweise Warnhinweise, dass Kinder und Jugendliche sie nicht verwenden sollten; ein Zuviel an Zink könnte ihr Immunsystem auf lange Sicht schwächen. Minuspunkte kassieren Zahnpasten häufig für überzogene Versprechen rund zum Zähne, Zahnfleisch und Mundhöhle.

Welche Zahncreme bringt Abhilfe bei welchen Problemen?

Die vielen Zahncremes auf dem Markt unterscheiden sich hauptsächlich in den zugesetzten Inhaltsstoffen, die ganz spezielle Probleme mit Zähnen und Zahnfleisch lindern sollen. Leiden Sie beispielsweise unter schmerzempfindlichen Zähnen? Ursachen hierfür können abgenutzter Zahnschmelz oder freiliegende Zahnhälse sein. Laut Stiftung Warentest sollten Sie in diesem Fall auf Cremes mit hohem Abrieb verzichten und zu einer sanften Zahncreme greifen. Spezialzahncremes für sensible Zähne enthalten Zutaten, die die Reizübertragung zum Zahnnerv einschränken. Wichtigste Zusatzstoffe sind hier Kaliumnitrat oder Strontiumchlorid. Als "sanfte Sieger" triumphieren etwa Testsieger Odol-med 3 Extreme Clean Tiefenreinigung oder Kaufland K-Classic Dental Kräuter, weil sie bei niedrigem Abrieb gut reinigen und gleichzeitig eine gute Kariesprophylaxe durch Fluorid bieten. Zahnfleischentzündungen wiederum bekommen Sie mit heilenden Wirkstoffen in Zahncremes in den Griff. Dazu gehören beispielsweise Allantoin oder Salbeiextrakte. Rewe ist mit seiner Today Dent Kräuter der Ansicht, besonderen Zahnfleischschutz zu bieten – laut Stiftung Warentest durchaus plausibel, weil die Wirksamkeit der eingesetzten Substanzen eindeutig belegt ist. Von den sanften Cremes im Test wirkt sie außerdem am besten gegen dunkle Verfärbungen und findet so einen guten Mittelweg zwischen sanfter und wirksamer Zahnpflege.

Viele Verbraucher wollen strahlend weiße Zähne. Zahnweiß-Zahncremes versprechen laut Öko-Test aber zu viel. Wunder seien nicht zu erwarten, erst recht keine dauerhafte Aufhellung der Zähne. (Bildquelle: amazon.de)

Die bestgetesteten sanften Zahncremes mit niederigem Abrieb:

Theramed Original Zahnpasta Der Theramed Original fehlt der Hinweis, dass sie wegen ihres Zinkgehalts nicht für Kinder geeignet ist. Die Stiftung Warentest wertet das kritisch. (Bildquelle: amazon.de)

Welche Zahncremes helfen gegen Zahnstein und Neubildung von Plaque?

Plaquebakterien haben es auf der Oberfläche von Zahnstein besonders leicht, Schaden anzurichten. Um die Neubildung zu verzögern, können Sie zinkhaltige Zahncremes verwenden oder auf Cremes mit Pyrophosphate zurückgreifen. Zink in Zahnpasta kann überdies vor Zahnfleischentzünungen und Mundgeruch schützen. Zahncremes, die den Schutz vor Zahnstein besonders ausloben und den dazu passenden Wirkstoff einsetzen, sind etwa Odol-med 3 Extreme Clean Tiefenreinigung oder die deutlich günstigere Kaufland K-Classic Dental Multicare + Zink. Als Zahncreme mit Wirkung gegen Plaque können wir außerdem die medizinische Zahncreme mit Fluorid Salviagalen F Madaus  oder Parodontax Fluorid empfehlen. Beiden Pasten attestiert die Stiftung Warentest ein gutes Qualitätsurteil. Auch sogenannte CHX-Mundwasser (Wirkstoff: Chlorhexidindigluconat) wirken Studien zufolge einer Plaque-Neubildung entgegen. Werden sie nach dem Zähneputzen aufgetragen, können sie die Bildung bakteriellen Zahnbelags wirksam hemmen. Tipp: Die Zahnbürste allein befreit nicht von Plaque, ein großer Anteil der Zahnoberflächen entgeht den Borsten. Experten raten daher, neben der Zahnbürste regelmäßig Zahnseide zu verwenden, um so einer Zahnerkrankung vorzubeugen.

Worin unterscheiden sich Zahncremes mit aufhellender Wirkung von normalen Cremes?

Sogenannte Weißmacher-Zahncremes (z. B. Perlweiss Schönheits Zahnweiss) sollen vor allem ein kosmetisches Problem lösen. Sie entfernen Verfärbungen und sollen das Gebiss weiß halten. Zu diesem Zweck enthalten auch diese Zahnpasten zumeist Abrasiv­stoffe. Winzige Putzkörper, die meist aus Siliziumdioxid bestehen, wirken beim Putzen wie Sandpapier, das den Belag je nach Körnung und Scheuermittel mehr oder weniger intensiv abschmirgelt. Die Experten von Öko-Test haben eine Reihe solcher Weißmacher-Cremes getestet und sind mit den Testprodukten weitgehend unzufrieden: Das versprochene Zahnweiß ließ sich im Test nicht hervorlocken, erst recht ist kein dauerhafter Effekt zu erwarten. Wer sich weißere Zähne wünsche, sollte Beläge und Verfärbungen am besten bei einer professionellen Zahnreinigung entfernen lassen, heißt es im Testfazit. Der Nutzen des rein mechanischen Abriebs hingegen ist klar belegt – bei empfindlichen Zähnen und freiliegenden Zahnhälsen aber überlagert vom Risiko, Putzschäden davonzutragen. Deshalb sollten Sie diese Whitening-Spezialzahncremes nur bei gesundem Zahnschmelz anwenden. Und auch hier sollen Sie auf den sogeannten ­RDA-Wert achten, der die Grobheit der Schleifpartikel ausdrückt. Die meisten Cremes haben einen RDA-Wert von 60 bis 90. Für den täglichen Gebrauch empfiehlt sich aber ein niedrigerer Wert zwischen 35 und 40.

Zur Zahnpasta Bestenliste springen

Weitere Ratgeber zu Zahncremes

Alle anzeigen
  • Ausgabe: 1/2013
    Erschienen: 12/2012
    Seiten: 2

    Weiße Zähne: „Makellos“

    Zähne sollen vor allem gesund sein, aber auch schön aussehen. Viele wünschen sie sich weißer. Wie macht man das am besten? test beantwortet zwölf Fragen zum Thema.... zum Ratgeber

  • Ausgabe: 1/2011
    Erschienen: 12/2010

    Zahnweißcremes: „Ich weiß nicht...“

    Zahnweißcremes suggerieren eine Aufhellung der Zähne. Doch ein dauerhafter Effekt ist nicht zu erwarten. ... Auf sechs Seiten gibt ÖKO-TEST (1/2011) Auskunft über die Qualität und Wirkung von Zahnweißcremes. Betrachtet wurde die Zusammensetzung der Zahnkosmetika sowie weitere Mängel der Produkte. Zusätzlich werden Hinweise zu Hausmitteln, Drogerieprodukten und... zum Ratgeber

  • Reinigung und Schutz

    Eine Zahncreme hat eine ganze Menge an Aufgaben zu erfüllen. Sie soll Plaque entfernen und vor Karies schützen, Parodontose verhindern und Zahnfleischkrankheiten vorbeugen, kurz: Sie sollen reinigen zum Ratgeber

Weitere Tests und Ratgeber zu Zahnpflege

  • test (Stiftung Warentest) 4/2017 Genau das aber sorgte dafür, dass die Biorepair in unserem letzten Test durchfiel: Wir haben sie 2013 mit mangelhaft bewertet. Kaffee, Tee und Rotwein hinterlassen langfristig Spuren. Pasten mit niedrigem Abrieb helfen da nur wenig. Menschen mit sensiblen Zähnen müssen dennoch nicht mit unschönen Verfärbungen leben: Wer ab und zu eine gute Universalpaste mit höherem Abrieb benutzt kann einiges bewirken. Außerdem ist eine professionelle Zahnreinigung zweimal im Jahr sinnvoll.
  • Konsument 2/2018 Auch im aktuellen Test trägt lediglich das Produkt von Lacalut einen entsprechen den Hinweis. Dass auch Zahnpasten mit niedrigem Abrieb Zahnverfärbungen sehr gut beseitigen können, zeigt die Odolmed3 Extreme Clean, einer der Sieger im aktuellen Test.
  • test (Stiftung Warentest) 12/2017 Bei freiliegenden Zahnhälsen empfiehlt sich aber eine Zahnpasta mit geringem Abrieb, da sonst Putzschäden drohen." Das betrifft vor allem Menschen ab vierzig, da sich das Zahnfleisch etwa ab diesem Alter zurückzieht. Bei den 28 aktuell untersuchten Tuben findet sich nur auf Lacalut ein Hinweis zum Abrieb - aber einer, mit dem Kunden wenig anfangen können: "RDA Wert: 90". Nur Insider wissen, dass das Kürzel für "Relative Dentin Abrasion" steht - ein Maß für Zahnabrieb.
  • test (Stiftung Warentest) 9/2016 Es ist lebensnah, dass in vielen Familien ältere Kinder und Jugendliche dieselbe Zahncreme wie ihre Eltern nutzen. Deshalb erwarten wir - wie das BfR - auf zinkhaltigen Pasten einen Hinweis, dass Minderjährige sie nicht verwenden sollten, auch wenn es hierfür bislang keine gesetzliche Regelung gibt. Auf neun zinkhaltigen Universalzahnpasten aus dem aktuellen Test stehen Warnhinweise wie: "Nur für Erwachsene geeignet". Elf Produkte, die Zink enthalten, sind nicht entsprechend gekennzeichnet.
  • Konsument 2/2016 etwa, wenn Anbieter mit Selbstverständlichkeiten werben. "Ohne Zucker" steht auf der Dentalux Kariesschutz for Kids von Lidl. Zucker gehört in keine Zahnpasta. "Frei von" Silikonen und Paraffinen schreibt Lavera. Auch diese Stoffe haben in Zahnpasten nichts zu suchen.
  • test (Stiftung Warentest) 12/2015 Süße Zahnpasten kamen gut an. Sie können aber die Lust auf noch mehr Süßes wecken. Teils werben die Anbieter mit Selbstverständlichkeiten. "Ohne Zucker" steht auf der Dentalux von Lidl und der Putzi mit Erdbeergeschmack. Zucker gehört in keine Zahnpasta. "Frei von Azofarbstoffen" ist auf Kaufland-Zahncremes zu lesen. Das wirkt, als sei der Anbieter umsichtiger als andere. Tatsächlich sind bestimmte Azofarbstoffe verboten, aber auch andere Hersteller verwenden sie nicht.
  • Konsument 7/2015 Der Testsieger von Theramed mit seinem hohen Abrieb eignet sich eher für unempfindliche Zahnhälse. Für sensible Zahnhälse empfiehlt sich eine Zahnpasta mit mittlerem oder niedrigem Abrieb. Vor allem Letzterer geht allerdings meist auf Kosten der Entfernung von Verfärbungen. Keine der in diesem Test überprüften, in Österreich erhältlichen Produkte mit niedrigem Abrieb schaffte in diesem Punkt eine gute oder sehr gute Bewertung.

Zahn-Cremes

Eine gute Zahncreme sollte einen hohen Flouridgehalt zur Stärkung des Zahnschmelzes und einen pH-Wert von mindestens 6 bis 8 besitzen. Whitening-Zahnpasten hellen zwar Zähne merklich auf, besitzen aber einen hohen RDA-Wert. Dieser beschreibt den Abrieb an Zahnschmelz bei der Nutzung und sollte möglichst niedrig liegen. Eine gründliche und regelmäßige Zahnpflege ist wichtig für den langen und gesunden Erhalt der Zähne. Dabei ist die Entfernung von Plaque besonders von Bedeutung, da dieser der Auslöser für Zahnfleischerkrankungen und Karies ist. Eine gute Zahnbürste ist für die Zahnpflege sehr wichtig, aber auch bei der Zahncreme sollte nicht zur falschen Tube gegriffen werden. Eine gute Zahnpasta pflegt und reinigt die Zähne von Essensresten und Zahnbelag, stärkt das Zahnfleisch und schützt es vor Parodontose. Ausschlaggebend ist der Flourid-Gehalt der Zahncreme. Mittlerweile enthält jede handelsübliche Zahncreme Fluorid, je höher der Gehalt jedoch ist, desto wirksamer ist die Zahnpasta. Fluorid beugt Karies durch Härtung des Zahnschmelzes vor. Der pH-Wert sollte nicht unter etwa 6 bis 8 liegen, da im anderen Fall der Zahnschmelz angegriffen werden kann. Von Vorteil sind zahnhärtende Zusätze wie beispielsweise Zinnlösungen. Pasten mit stark abrasiver Wirkung sollten gemieden werden, da sie die Zahnhälse freilegen und die Zähne damit empfindlich für Hitze, Kälte und Süßes werden. Der Körper kompensiert zwar solchen übermäßigen Abrieb nach einiger Zeit durch Sekundär- und Tertiärdentin-Bildungen, doch ist die Zwischenzeit schmerzhaft und der Zahn anfällig für andere Erkrankungen. Viele Hersteller geben den Grad der Abrasion ihrer Zahnpasten durch den so genannten RDA-Wert (Radioaktive Dentin Abrasion) an. Ein RDA-Wert von 35 - 40 gilt als niedrig und empfehlenswert, höhere Werte sollten auf Dauer vermieden werden. Deshalb sollte auch Vorsicht walten, wenn so genannte Whitening-Zahnpasten genutzt werden. Diese erzielen zwar einen Weißmacheffekt der Zähne und entfernen erfolgreich Zahnbelag, enthalten aber in der Regel besonders viele abschabende Schleifkörper - fatal vor allem im Zusammenspiel mit elektrischen Zahnbürsten, die sehr viel gründlicher rotieren. Auf keinen Fall sollte eine Zahncreme Chloroform enthalten. Es kann Kunststoff-Füllungen und Kronen angreifen. Völlig unerheblich sind dagegen Streifen oder sonstige Farbspiele in Zahncremes - sie dienen nur der optischen Attraktivitätssteigerung und haben keinen medizinischen Effekt.