Viele günstige sind gut. Im Test halten fast alle den versprochenen UV-Schutz ein. Vorsicht: Manche Werbung trägt dick auf und weckt hohe Erwartungen. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Sonnenschutzmittel am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet. Der letzte Test ist vom .

94 Tests 53.000 Meinungen

Die besten Sonnenschutzmittel

1-20 von 580 Ergebnissen
Neuester Test:

Ratgeber: Sonnenschutzmittel

"Die Zah­len­an­ga­ben gau­keln eine Genau­ig­keit vor"

Stärken
  1. Tests zeigen: Viele schützen die Haut sehr gut vor den ultravioletten Strahlen
  2. Guter Sonnenschutz muss nicht viel kosten
  3. Große Auswahl an zuverlässigen Mitteln
  4. Meist guter Schutz vor Feuchtigkeitsverlust
Schwächen
  1. Verwirrende Vielfalt an Abkürzungen und Empfehlungen zum individuellen Lichtschutz
  2. Der UVA-Schutz muss mindestens ein Drittel des LSF betragen
  3. Experten werten Schutzwirkung kritisch: vor Sonnenbrand ja, nicht aber vor Hautkrebs

LSF, SPF und UV-Index: Verwirrende Abkürzungen beim Sonnenschutz

Neutrogena Sonnenschutzmittel mit SFP 55 Ein hoher SPF ist nicht gleich hoher Lichtschutzfaktor, sondern nur die amerikanische Methode der LSF-Klassifizierungen. (Bildquelle: amazon.de)

Der Frühling ist die ideale Zeit, um Sonne zu tanken – aber auch die Markisen auszufahren und das Sonnenbrand-Risiko zu minimieren. Wäre da nicht die Vielfalt an Abkürzungen, Zielgruppen und Ratschlägen zum wirksamen Lichtschutz, die selbst die Fachpresse unterschiedlich handhabt, stünde der guten Frühlingslaune nichts entgegen. Noch dazu sehen sich Sonnenanbeter mit weiteren Faktoren wie UV-Index, Sonnenstand und Ozongehalt in der Atmosphäre konfrontiert.
Dabei scheint es ganz einfach, den optimalen Sonnenschutz zu finden: Auf jedem Sonnenschutzmittel finden Sie Angaben zum Sonnen- oder Lichtschutzfaktor (LSF oder SPF). Dessen Schutzstufen reichen von leicht (LSF 6-10) über mittel (LSF 15-25) und hoch (LSF 30-50) bis zu sehr hoch (50+). Die Angabe bezieht sich jedoch nur auf den Schutz vor UVB-Strahlung.

Doch es gibt eine Faustformel, die Sie sich merken können: Je höher der LSF, desto höher ist der Schutz, den eine Sonnencreme vor Verbrennungen bietet. Beträgt der Faktor Ihrer Sonnenmilch beispielsweise 20, können Sie 20-mal länger in der Sonne bleiben als ohne Schutz. Doch um die Formel korrekt anzuwenden, müssen Sie die Eigenschutzzeit Ihrer Haut kennen – und die ist abhängig vom Pigmentierungstyp und von der Vorbräunung Ihrer Haut.

Stiftung Warentest: Die Zahlen gaukeln Genauigkeit vor

Der LSF ist die wichtigste Kenngröße bei einem Sonnenschutzmittel und als große Zahl deutlich erkennbar auf der Verpackung aufgedruckt. Doch Hautärzte empfehlen, nur zwei Drittel der errechneten Sonnenschutzzeit auszunutzen. Denn auch ohne sichtbare Rötungen kann die Haut geschädigt werden, was zu verstärkter Faltenbildung, schlimmstenfalls zu Hautkrebs führen kann. Und: Je intensiver die UV-Strahlung, desto höher das Hautkrebsrisiko. Bei Kindern sollte man noch mehr Vorsicht walten lassen und sie möglichst früh aus der Sonne holen.

Überhaupt ist dem LSF eine Tücke zu eigen: Er stellt nur einen gerundeten Mittelwert dar, der nicht jedem Pigmentierungstyp entspricht. Denn der Lichtschutzfaktor ist nur ein Durchschnittswert, der unter Laborbedingungen ermittelt wurde. Die Stiftung Warentest wird noch viel deutlicher: Die Zahlenangaben "gaukeln eine Genauigkeit vor, die so nicht gegeben ist". Demnach wäre etwa die Beispielformel „Zehn Minuten Eigenschutz – mit LSF 6 eine Stunde" irreführend, mit Unwägbarkeiten verbunden und zudem abhängig vom Ort der Bestrahlung. Nicht zuletzt ist die erlaubte Sonnendauer von der richtigen Anwendung und Auftragsmenge abhängig. Tests und Untersuchungen belegen, dass hier vieles im Argen liegt.

Welche synthetischen UV-Filter gelten als unbedenklich oder nur leicht bedenklich?

Keine oder wenig allergisierende oder hormonelle Wirkung haben Studien zufolge folgende chemische UV-Absorber:
  • Butyl Methoxydibenzoylmethane (Avobenzone)
  • Drometrizole Trisiloxane (Meroxyl XL)
  • Terephthalylidene Dicamphor Sulfonic Acid (Mexoryl SX)
  • Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine (Tinosorb S)
  • Diethylhexyl Butamido Triazone (Iscotrizinol)
  • Ethylhexyl Triazone (Uvinul T 150)
  • Diethylamino Hydroxybenzoyl Hexyl Benzoate (Uvinul A Plus)
  • Phenylbenzimidazole Sulfonic Acid (Enzulisol)

Sonnenschutzmittel im Test: Auf UVB-/UVA-Balance achten

Obwohl sich der LSF stets nur auf den Schutz vor UVB-Strahlung bezieht, sollte Ihre Creme auch vor der langwelligeren Strahlung im UVA-Bereich schützen. Letztgenannte bräunt die Haut zwar nur kurz, dringt jedoch tief in die Haut ein und wird für Hautkrebs, krankhafte Veränderungen der Haut, vorzeitige Hautalterung oder Immunsuppressionen durch die ultravioletten Strahlen verantwortlich gemacht.

Erkennbar ist der UVA-Schutz auf Sonnenschutzmitteln erst seit dem Jahr 2013 – und zwar in Gestalt eines Logos auf der Packung, das die Buchstaben UVA in einem Kreis zeigt. Fachgesellschaften empfehlen Produkte mit einem 1:3-Verhältnis von UVA- und UVB-Schutz – das heißt heruntergestrickt auf eine allgemein verständliche Formel: Der UVA-Schutz muss mindestens ein Drittel des LSF betragen. Darüber hinaus wäre eine noch exaktere Angabe des UVA-Schutzes denkbar, die aber die wenigsten Hersteller bieten. Sie können sie an den Abkürzungen UVA-PF (UVA-Protection Factor) oder PPD (Persistent Pigment Darkening) erkennen.

La Roche-Posay Anthelios 50plus La Roche-Posay führt in seiner Produktlinie Anthelios Sonnenschutzmittel mit UVA-Symbol im Kreis. Es bedeutet, dass der UVA-Schutz 1/3 des UVB-Schutzes erreicht. Nach EU-Vorgaben ist das optimal. (Bildquelle: larocheposay.de)

Empfehlungen der Tester: Im ersten Lebensjahr ist pralle Sonne tabu

Wenn Sie sich viel in der Sonne oder an besonders sonnenintensiven Orten aufhalten, beispielsweise am Wasser, im Hochgebirge oder beim Wintersport, sollten Sie einen möglichst hohen LSF wählen. Auch Kinder sollten mit hohen Lichtschutzfaktoren versorgt werden. Für sie empfiehlt das Bundesamt für Strahlenschutz (BFS) generell Mittel mit LSF 30 und höher, Erwachsene sollten zu LSF von mindestens 20 greifen. Bei gesunder Haut sind höhere LSF als 25 aber nicht notwendig, selbst empfindliche Menschen können sich an jedem Ort der Erde ausreichend schützen – immer unter der Annahme, sie geizen beim Auftragen nicht und halten die Dauer ihrer Sonnenbäder in Grenzen. Für Babys und Kleinkinder im ersten Lebensjahr ist pralles Sonnenlicht generell tabu.
Erwachsenen bieten strikte Sonnenabstinenzen allerdings keine Garantie für ein gesünderes Leben. Im Gegenteil. Denn mithilfe von Sonnenlicht bildet der Körper das lebenswichtige Vitamin D, das vor vielen Krankheiten schützt. Studien legen nahe, dass Menschen, die sich viel im Freien aufhalten, ein geringeres Hautkrebsrisiko besitzen als völlig ungebräunte Menschen. Am "gesündesten" ist laut einiger Experten eine angemessene Sonnendosis am Vormittag oder nach 17 Uhr. Der (Nach-)Mittagssonne sollten sich Sonnenhungrige lieber nicht aussetzen.

Was ist der UV-Index und was muss ich beachten?

Laut Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) soll der UV-Index Menschen für die gesundheitliche Gefährdung durch sonnenbrandwirksame UV-Strahlung sensibilieren. Der DWD sagt in Kooperation mit dem BFS täglich die UVI-Werte für verschiedene Regionen Deutsch­lands vorher. Je besser Sie den UV-Index und die ihm zugeordnete Strahlungsstärke kennen, desto besser können Sie auf darauf reagieren – und ggf. Schutzmaßnahmen treffen oder den Aufenthalt im Freien ganz vermeiden.

Mit Blick auf die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation WHO ist die Grundregel ganz einfach: Ab UV-Index 3 sind Schutz­maßnahmen notwendig. In den Mittags­stunden sollte jeder den Schatten suchen und sich ansonsten mit schützender Kleidung, Kopfschutz und Sonnenbrille ausrüsten.
UV-IndexStrahlungsstärkeSchutz
1 bis 2mittelKein Sonnenschutz erforderlich.
3 bis 5mittelSchatten suchen. Schutzmaßnahmen wie Sonnenbrille und -creme, Hut, T-Shirt erforderlich.
6 bis 7hochSchatten suchen, Schutzmaßnahmen wie Sonnenbrille und -creme, Hut, T-Shirt erforderlich.
8 bis 10sehr hochAufenthalt im Freien möglichst vermeiden. Schutz erforderlich.
11 bis 12extremAufenthalt im Freien möglichst vermeiden. Schutz erforderlich.

Aldi Nord Ombra Sonnenmilch LSF 30 Testsieger Guter Sonnenschutz muss nicht teuer sein. Die "sehr gute" Aldi Nord / Ombra Sonnenmilch für knapp 3 Euro führte als Spitzenprodukt sogar die Testtabelle bei Stiftung Warentest an. (Bildquelle: aldi-nord.de)

Muss guter Sonnenschutz viel Geld kosten?

Nein. Die Testtabellen zeigen sogar das gegenteilige Bild vom günstigen Discounter-Sonnenschutzmittel als gutem, umfänglichem Sonnenschutz und hohen Lichtschutzfaktoren, die zum Teil zwar hautreizendes Parfüm, aber keine bedenklichen Inhaltsstoffe enthalten. Beispiele dafür sind bei vielen Discounter-Produkten anzutreffen, und sogar geeignet, um mit der konkurrierenden Apothekenware mitzuhalten. Umgekehrt signalisiert ein abschließendes "Mangelhaft" als Testnote, dass gerade die teuersten oftmals die schlechtesten Mittel sind. Als "sehr gut" und besonders günstig sind in Tests Produkte von Aldi Nord / Ombra (Ultra Sensitiv Sonnencreme) , Lidl (Cien Sun Sonnenmilch Classic), Real (Sôi Sonnenmilch), Rossmann (Sunozon Transparentes Sonnenspray) oder dm (Sundance Sonnenmilch LSF 30) aufgefallen. Mit der Ombra Sun Care Sonnenmilch LSF 30 bietet Aldi sogar ein Spitzenprodukt, das die Sonnenschutz-Konkurrenz komplett in den Schatten stellt.

Besser nur noch mit „Bio“ in die Sonne?

Mit rein physikalischen UV-Filtern sind kaum hohe UVA-Schutzniveaus zu erreichen, warnen Experten und machen es vor allem gesundheitsbewussten Sonnenanbetern schwer.
Bei der langwelligeren Strahlenart, die sogar Glas und damit auch Fenster- oder Autoscheiben durchdringen kann, lassen sich mit den physikalischen Filtern in Bio-Sonnencremes nicht sehr hohe Schutzniveaus erreichen. Für die 1:3-Formel reichte es im Sonnenschutzvergleich der test-Stiftung (8/2007) beim Lavera Sun sensitiv Family Sun-Spray nur für ein "mangelhaft“; derselbe Patzer war der Eco Cosmetics Sonnenlotion mit LSF 50 unterlaufen: Mit einem „mangelhaft“ in der Endnote bildete es zusammen mit dem Tiroler Nussöl das Schlusslicht im aktuellen Sonnencremevergleich der Stiftung Warentest (7/ 2015).
Natürlich gibt es auch empfehlenswerte Produkte aus der Bio-Fraktion. Aktuelle Beispiele sind die Biosolis Sonnenmilch Baby & Kids, die Eco Cosmetics Baby & Kids oder der Sonnenschutz für Kinder Alga Maris 50+ von Laboratoires de Biarritz.

Wie verhält sich Naturkosmetik zu Nanomaterial?

Viele Bio-Sonnencremes enthalten Titanoxid oder Zinkoxid. Das sind UV-Filter nicht-chemischen Ursprungs. Statt wie chemische UV-Filter in die Haut einzudringen, legen sie sich nur oberflächlich auf die Haut und bilden dort eine schützende Schicht. Diese sogenannte Weißschmiere reflektiert die ultravioletten Strahlen wie kleine Spiegel. Um den – leider auch unbeliebten – Weißeffekt zu reduzieren, setzen manche Hersteller verkleinerte Mineralteilchen ein – jene Nanopartikel, die in ihren Auswirkungen auf die Gesundheit noch nicht erforscht sind. Laut SCCS, dem Wissenschaftlichen Ausschuss für Verbrauchersicherheit der EU-Kommission, ist das zwergenhafte Nanomaterial nach derzeitigem Wissensstand auf intakter Haut unbedenklich.

Etwas anders seien Nanopartikel in sprühbaren Sonnenschutzmitteln zu bewerten. Denn dann könnten sie mit dem Einatmen die Lunge schädigen und zu Krebs führen. Das Unbehagen bei den Verbrauchern sitzt entsprechend tief, weshalb seit 2013 Kosmetikhersteller Nanoteilchen in der Inhaltsstoffliste auf dem Produkt mit "nano" kennzeichnen müssen.

 

 

Zur Sonnenschutzmittel Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Sonnenschutzmittel.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Sonnenschutzmittel Testsieger

Weitere Ratgeber zu Sonnenschutzmittel

Alle anzeigen
    • active woman

    • Ausgabe: Nr. 4 (Juli/August 2013)
    • Erschienen: 06/2013
    • Seiten: 2

    Die Haut vergisst nie

    Sobald draußen die Temperaturen in die Höhe klettern, gibt es für viele kein Halten mehr – sie wollen reichlich Sonne tanken. Aber Vorsicht: Wer seine Haut nicht ausreichend schützt, riskiert einen Sonnenbrand. Auf zwei Seiten erklärt active woman (4/2013), warum Sonnenschutz so wichtig für unsere Haut ist. Dazu entlarvt die Zeitschrift die fünf größten Irrtümer zum

    ... zum Ratgeber

  • Für optimalen Sonnenschutz die beste Wahl

    Die Schutzwirkung von Sonnenschutzmitteln hängt nicht nur mit dem beworbenen Lichtschutzfaktor zusammen, sondern auch mit der Art des Auftragens auf der Haut. Denn während sich Sonnencremes zum Ratgeber

  • Braucht mehr als UVB-Schutz

    Im Vergleich zur Creme hat Sonnenmilch den eindeutigen Nachteil, dass sie sich durch ihre flüssigere Konsistenz dünner auftragen lässt und leichter wieder abhanden kommt. Beides ist für einen zum Ratgeber

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Sonnenschutzmittel sind die besten?

Die besten Sonnenschutzmittel laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. LSF, SPF und UV-Index: Verwirrende Abkürzungen beim Sonnenschutz
  2. Stiftung Warentest: Die Zahlen gaukeln Genauigkeit vor
  3. Welche synthetischen UV-Filter gelten als unbedenklich oder nur leicht bedenklich?
  4. Sonnenschutzmittel im Test: Auf UVB-/UVA-Balance achten
  5. ...

» Mehr erfahren

Wie bewertet Stiftung Warentest Sonnenschutzmittel?

„Creme, Creme, Komma, Strich“ (Erschienen 06/2020)

Sonnenschutzmittel im Vergleich: Darauf achten die FachmagazineBeim Auftragen von Sonnencreme gilt das Prinzip: je mehr, desto besser. Denn der von den Herstellern angegebene Lichtschutzfaktor kann nur erreicht werden, wenn eine ausreichende Menge aufgetragen wird. In welcher Form das Sonnenschutzmittel dargereicht wird, ist dabei irrelevant. Daher werden Sprays, ...

» Vollständige Testzusammenfassung lesen