Homebanking

(156)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Beliebt
  • Buhl Data (24)
  • Application Systems Heidelberg (18)
  • Star Finanz (12)
  • Lexware (12)
  • stoeger it (7)
  • Matrica (7)
  • Alf AG (7)
  • Med-i-bit (7)
  • Frank Emminghaus (6)
  • Börse (2)
  • Buchhaltung (42)
  • Controlling (8)

Produktwissen und weitere Tests zu Homebanking-Software

Auf Nummer Sicher Business & IT 11/2010 - Die Homebanking-Software moneyplex stellt das Thema Sicherheit in den Mittelpunkt. Mit Blick auf den Funktionsumfang hat die Software jedoch nicht mehr zu bieten als der Wettbewerb.

Komfortables Online-Banking Macwelt 1/2010 - Nutzt man bisher einen Browser für Online-Banking, hat ein spezialisiertes Banking-Programm wie Moneyplex einige Vorzüge. ...

Star Money 6.0 Mac Macwelt 11/2008 - Eine der erfolgreichsten Finanzverwaltungen aus der Windows-Welt gibt es nun auch für den Mac, allerdings nicht als native Mac-Anwendung. Testkriterien waren Leistung, Bedienung, Dokumentation und Ergonomie.

Work-Life-Balance Business & IT 1/2012 - Für kleinere Betriebe ist eine kombinierte Software, die gleichermaßen berufliche und private Finanzen verwaltet, eine feine Sache. Zum 20-jährigen Jubiläum spendiert Lexware seinem Klassiker Quicken Home&Business zahlreiche Neuerungen.

Berichtswesen c't 8/2011 - Quicken verwaltet Bankkonten und Überweisungen und hilft auch darüber hinaus, die Finanzen im Griff zu behalten. Mit der Version 2012 kann man Bildschirmansichten endlich exakt auf Papier drucken, Abhilfe für andere Mängel lässt aber weiter auf sich warten.

Bank X 2.5 Macwelt 7/2006 - Homebanking erfreut sich weiterhin wachsender Beliebtheit. Trotz drastisch steigender Fallzahl von Phishing-Attacken und Sicherheitslücken im System.

Der schnöde Mammon Notebook Organizer & Handy 4/2005 - Über den Wolken ein paar Aktien kaufen, die Konten checken und anschließend die Steuererklärung fertig stellen - zugegeben: eine verlockende Sache. Natürlich etwas künstlich, denn wer sich den bequemen Flug leisten kann, beschäftigt in der Regel einen Steuerberater. Aber selbst die Kontrolle über die Finanzen zu haben, ist mit dem Notebook und der QuickOffice Deluxe 2005 Suite sehr praktisch. Eine Software, die sein muss.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Homebankingsoftware.

Kontoführungsprogramme

Das Kontrollieren von Einnahmen und Ausgaben, das Planen finanzieller Anschaffungen und sogar die Verwaltung von Aktiendepots – dies ermöglicht Homebanking-Software. Dabei erweisen sich Programme mit Online-Banking-Funktion als praktisch, denn wer Online-Portalen nicht traut, kann auf diese Weise seine Transaktionen zum Bankserver senden. Beim Organisieren der eigenen Finanzen kann sich Homebanking-Software als wahrer Segen erweisen. Sie hilft, Einnahmen und Ausgaben genau zu kontrollieren, deckt Einsparpotenziale auf, kann die Entwicklung von Guthaben anhand bekannter Zinssätze vorzeichnen und somit dazu dienen, eine genaue finanzielle Planung für die kommenden Monate oder gar Jahre aufzubereiten. Selbst Wertpapiergeschäfte lassen sich mit einigen der Programme analysieren und die Entwicklung des Depots nachvollziehen. Ein weiteres nützliches Feature dieser Programme sind die Online-Banking-Tools. Denn wer den Online-Portalen von Banken nicht ganz so traut und seine persönlichen Bankdaten nicht gerne in Eingabemasken eines Servers eingibt, kann die Homebanking-Software dazu nutzen, seine Transaktionen auf dem eigenen Computer vorzubereiten und dann nur noch mittels der Software an den Bankserver zu versenden. So wird das trotz moderner Sicherheitsprozeduren vorhandene Restrisiko von Online-Banking weiter minimiert. Denn Online-Banking kann sich definitiv lohnen: Durch den Verzicht auf Schalterpersonal können diese Direktbanken deutlich bessere Konditionen bieten, wozu unter anderem achtbare Zinsen auf Girokonten und der Wegfall von Kontoführungsgebühren zählen. Auf diese Weise lassen sich jedes Jahr für nur ein Konto um die 100 Euro einsparen – der Kunde mehrt im Gegenteil sogar noch sein Guthaben. Dabei sollte nicht unerwähnt bleiben, dass die Einlagen bei Direktbanken ebenso sicher sind wie bei Filialbanken, da beinahe alle Direktbanken entweder Tochterunternehmen großer nationaler Kredithäuser oder Mitglieder eines großen Bankenverbundes sind. Im Falle einer finanziellen Notlage der Bank sind so die privaten Einlagen der Anleger durch Sicherungsfonds und Verträge mit verbündeten Banken abgesichert.