Vivo Smartphones (Handys)

16
  • Gefiltert nach:
  • Vivo
  • Alle Filter aufheben
Top-Filter: Displaygröße
  • 4,7 Zoll 4,7 Zoll
  • 5 Zoll 5 Zoll
  • 5,5 Zoll 5,5 Zoll
  • 6 Zoll und mehr 6 Zoll und mehr
  • Smartphone (Handy) im Test: Nex Dual Display von Vivo, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
    • Gut (2,2)
    • 4 Tests
    • 03/2019
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Spitzenklasse
    • Displaygröße: 6,39"
    • Technologie: OLED
    • Auflösung Hauptkamera: 12 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Nein
    • Dual-SIM: Ja
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: Nex A von Vivo, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
    • Gut (2,1)
    • 1 Test
    • 12/2018
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Oberklasse
    • Displaygröße: 6,59"
    • Technologie: OLED
    • Auflösung Hauptkamera: 12 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Nein
    • Dual-SIM: Ja
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: X5 Max von Vivo, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    • Gut (1,7)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 5,5"
    • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Akkukapazität: 2300 mAh
    weitere Daten
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 5,2"
    • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
    • Dual-SIM: Ja
    • Akkukapazität: 3000 mAh
    weitere Daten
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 5,7"
    • Auflösung Hauptkamera: 16 MP
    • Dual-SIM: Ja
    • Akkukapazität: 4000 mAh
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: X6S Plus von Vivo, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 5,7"
    • Auflösung Hauptkamera: 16 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Dual-SIM: Ja
    • Akkukapazität: 3000 mAh
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: X6 von Vivo, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 5,2"
    • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Akkukapazität: 2400 mAh
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: X6Plus von Vivo, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 5,7"
    • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Dual-SIM: Ja
    • Akkukapazität: 3000 mAh
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: Xplay5 von Vivo, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 5,43"
    • Auflösung Hauptkamera: 16 MP
    • Akkukapazität: 3600 mAh
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: Y51 von Vivo, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 5"
    • Auflösung Hauptkamera: 8 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: Y37 von Vivo, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 5,5"
    • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: Xplay5S von Vivo, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 6"
    • Auflösung Hauptkamera: 21 MP
    • Akkukapazität: 4000 mAh
    weitere Daten
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 5"
    • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Dual-SIM: Ja
    • Akkukapazität: 2000 mAh
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: X5F von Vivo, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 5"
    • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: Xplay3S von Vivo, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Auflösung Hauptkamera: 22 MP
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: X1 von Vivo, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 4,7"
    • Auflösung Hauptkamera: 8 MP
    • Akkukapazität: 2000 mAh
    weitere Daten
Neuester Test: 08.03.2019

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 7/2019
    Erschienen: 03/2019

    Samsung S10e vs. iPhone XR

    Testbericht über 2 Smartphones (Handys)

    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    zum Test

  • Ausgabe: 4/2019
    Erschienen: 03/2019

    Vivo: Mit Doppel-Display

    Testbericht über 1 Smartphone (Handy)

    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    zum Test

  • Ausgabe: 9/2018
    Erschienen: 12/2018
    Seiten: 1

    Selfie-Kamera 2.0

    Testbericht über 1 Smartphone (Handy)

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Vivo Smartphones (Handys).

Infos zur Kategorie

Günstige Mittelklasse, die technisch aber kaum überzeugt

Stärken

  1. hochwertiges Design
  2. mitunter günstig zu haben
  3. auch Einsteigermodelle bieten scharfes Display

Schwächen

  1. Design häufig nur von der Konkurrenz kopiert
  2. Chipsätze für intensive Anwendungen zu schwach
  3. schwache Fotos im Dunkeln

Wie bewerten Testmagazine Vivo-Smartphones in ihren Testberichten?

Vivo Smartphones orientiert sich stark an der Konkurrenz und kopiert deren Design.Vivo orientiert sich in puncto Design oft sehr stark an der Konkurrenz. (Bildquelle: amazon.de)

Smartphones von Vivo werden hierzulande noch nicht allzu oft getestet. In den nur vereinzelt zu findenden Produktbesprechungen werden die Geräte immerhin in Teilen gelobt: So böten sie ordentliche Hardware und ein tolles Display zum günstigen Preis. Darüber hinaus sähen die Geräte edel aus und fühlten sich ebenso gut verarbeitet an. Tatsächlich bieten selbst die Einsteigermodelle häufig gutes Full HD und dadurch vergleichsweise scharfe Displays, die Kameras wiederum liefern bei Tageslicht überzeugende Aufnahmen. Durch weniger lichtstarke Blenden reicht die Fotoqualität bei schlechtem Licht jedoch nicht an die Geräte namhafter Hersteller wie Huawei oder Samsung heran.

Die größte Schwäche von Vivo-Geräten ist aber ihr schwaches Innenleben: Vivo setzt auf einfache Chipsätze, die das installierte Android-Betriebssystem zwar flüssig laufen lassen, bei anspruchsvolleren Anwendungen aber schnell ins Schnaufen kommen. Hat man viele Apps parallel geöffnet oder möchte grafisch anspruchsvolle 3D-Games spielen, geraten solche Chips schnell an ihre Grenzen, Ruckler sind dann nicht vermeidbar. Das ist ein wenig überraschend, denn 2014/2015 war Vivo noch ein Hersteller, der starke Hardware zum kleinen Preis bot. Auch in Sachen Akkuleistung sind die Geräte zwar gut für den einfachen Alltag aufgestellt, bei intensiver Nutzung müssen sie aber trotzdem am Tagesende an die Steckdose – trotz vergleichsweise schlichter Hardware.

Welches Betriebssystem nutzen Handys von Vivo?

Der Hersteller setzt auf ein stark modifiziertes Android-System namens Funtouch, das ein optischer iOS-Klon ist. Die Symbole des Homescreens wurden zu 100 Prozent von Apples Betriebssystem übernommen und die Menüs sowie deren Aufbau gleichen iOS. Die verschiebbaren Widgets auf dem Homescreen und die PlayStore-Anbindung zeigen jedoch deutlich die Android-Oberfläche. Pures, unverändertes Android findet man bei Vivo nicht.

Gibt es gute Alternativen für den Preis?

Vor allem asiatische Hersteller tummeln sich in der Smartphone-Mittelklasse und bieten immer bessere Technik zum gleichen Preis an – ohne dabei das Design außer Acht zu lassen. Das beste Beispiel dürfte Xiaomi sein, der top ausgestattete Smartphones anbietet, die sich technisch mindestens eine Geräteklasse über der Preisklasse aufhalten.

Zur Vivo Handy Bestenliste springen

Weitere Tests und Ratgeber

  • Computer Bild 16/2016 Nur so zum Vergleich: Die aktuelle Mittelklasse hat gleich acht Kerne und taktet doppelt so schnell. Am ehesten überzeugen in diesem Vergleich noch das Huawei Y3 und das Microsoft Lumia 550. Beide profitieren vom Betriebssystem: Auf dem Y3 läuft eine von Huawei speziell modifizierte Android-Oberfläche (EMUI), das Lumia nutzt das effiziente Windows 10.
  • Die rote Konkurrenz
    Smartphone 5/2016 Die Navigationstasten wurden unter das Display verbannt und lassen den Touchscreen noch schlanker erscheinen. Durch seine hohe Bauform und den geringen Abstand zwischen Bildschirm- und Gehäuserand liegt das grazile Handy gut in der Hand. Das Display setzt auf IPS-Technologie, löst bei 5,15 Zoll Diagonale in Full HD auf und ist somit schlichtweg scharf. Auch die Blickwinkelstabilität ist tadellos. Vor allem aber überzeugt Xiaomis Sinn fürs Detail.
  • connect 8/2016 Die 5-Megapixel-Frontkamera enttäuscht dagegen bei beiden Lenovos mit einer bestenfalls durchschnittlichen Vorstellung. Ein Novum für Moto-Geräte ist der Profi-Modus, mit dem man an allen wichtigen Bildparametern schrauben kann. Beide haben sehr gute Funkeigenschaften und sind mit einem 3000-mAh-Akku ausgestattet, die Laufzeit des G4 Plus unterscheidet sich mit 6:35 Stunden nur marginal vom Schwestergerät.
  • test (Stiftung Warentest) 1/2016 Ergebnis: Sechs Modelle funktionierten auch nach diesem 30-minütigen Tauchgang. Dagegen enttäuschte das Samsung Galaxy XCover 3: Von drei geprüften Exemplaren blieb nur eines völlig intakt. Das zweite funktionierte erst nach tagelangem Trocknen wieder. Das dritte ließ sich zwar benutzen, behielt aber unter dem Displayglas einen Wasserfleck zurück. Offenbar sind nicht alle Geräte so wasserfest, wie ihre Anbieter behaupten.
  • Größer, schneller, besser
    connect 11/2015 Dass das keine schlechte Wahl ist, zeigt unser Test. Das Aussehen übernimmt Samsung 1:1 vom S6 Edge, Design und Verarbeitung sind also so hochklassig, wie man es von einem Premium-Smartphone erwartet. Die Kombination aus Aluminium und Glas ist ein haptischer Genuss und vermittelt eine hohe Stabilität. Die Glasrückseite ist aber ein Anziehungspunkt für Fingerabdrücke, die man vor allem bei der dunklen Farbvariante deutlich sieht.
  • connect 9/2015 Zwar gibt es Nokia als Smartphone-Hersteller nicht mehr, dennoch ist die Verfügbarkeit bei den Onlineshops nicht schlecht. Das Lumia 1320 trumpft mit einem 6 Zoll großen HD-Display auf und ist mit einem 1,7 GHz schnellen Dual-Core-Prozessor bestückt. Der interne Speicher ist mit unter 5 GB etwas knapp, lässt sich aber problemlos über eine Micro-SD-Speicherkarte erweitern. LTE, HSPA+ und WLAN sind an Bord. Die Kameraauflösung ist mit 5 Megapixeln allerdings etwas niedrig.
  • test (Stiftung Warentest) 8/2015 Kunden sollten auf den Marketinghype nicht hereinfallen. Die Vorgängermodelle stechen ihre Nachfolger oft aus. Wir haben 4 der 17 aktuell geprüften Smartphones jeweils mit ihrem Vorgänger verglichen. Keines der neuen Geräte schneidet insgesamt besser ab als sein Vorfahre. In einzelnen Disziplinen schlagen sich die Neulinge sogar schlechter als die Vorjahresmodelle.
  • Sparmeister XL
    Smartphone 5/2015 Mit den Idol 3-Modellen will Alcatel Onetouch ähnliche Performance wie die großen Namen zu leistbaren Preisen anbieten. Neben der Ausgabe im Phablet-Format (5,5 Zoll) soll ein handliches Gerät mit 4,7 Zoll den Markt der stärkeren Kompakten aufmischen. Man staunt schon beim ersten Griff zum kleinen Idol 3: Es wiegt dank reiner Kunststoffkonstruktion nur so viel wie ein korpulenter Lufthauch und wirkt dennoch nicht billig.
  • Fast unmittelbar, nachdem Microsoft seine beiden Windows-8-Tablets Surface und Surface Pro vorgestellt hat, wurde nun auch die Windows-8-Variante für Smartphones offiziell präsentiert. Das bislang unter dem Codenamen Windows Phone Apollo firmierende Betriebssystem soll wie erwartet den Namen Windows Phone 8 führen und wesentliche Veränderungen mit sich bringen. Veränderungen, welche die künftigen Windows-Phone-Geräte endlich in direkte Konkurrenz zu Android-Modellen setzen könnten.
  • Sony Xperia Go
    PC-WELT 1/2013 Getestet wurde ein Smartphone. Es wurde mit „befriedigend“ bewertet. Als Testkriterien dienten Ausstattung und Software, Handhabung und Bildschirm, Internet und Geschwindigkeit sowie Mobilität, Multimedia und Service.
  • Sony Ericsson Arc
    mobile-reviews.de 5/2011 Mit dem Sony Ericsson Arc stellt das japanisch-schwedischen Joint Venture den Nachfolger des X10i vor. Technisch kann er durchaus beeindrucken. Auf der Basis des aktuellen Android 2.3.2 kommt wieder eine erweiterte Benutzeroberfläche mit Timescape zum Einsatz. Mediascape wurde ersatzlos gestrichen! Diese beiden Anwendungen verschaffen dem Besitzer den Überblick über sein soziales Netzwerk sowie seine Multimedia-Dateien. Das Xperia Arc wird von einem 1 GHz schnellen Snapdragon-Prozessor angetrieben. Das 4,2-Zoll Display mit WVGA-Auflösung erscheint einem wie eine riesige Spielfläche, hier kommt erstmalig die von den gleichnamigen Flachbildschirmen bekannte Bravia-Engine von Sony zum Einsatz. Wer mag, kann alle Ihalte über das mitgelieferte HDMI-Kabel auch direkt auf seinem Fernseher begutachten. Aber schon das brillinate Display macht wirklich Spaß und konnte mich voll überzeugen. Aber nur solange, bis die Sonne schien :D Die Kamera löst wieder mit 8,1 Megapixel auf, hat einen Autofocus sowie eine LED zur Beleuchtung dunkler Motive. Das Arc versteht Multi-Touch-Gesten und kann Webseiten mit Adobe Flash darstellen. Wie sich das sehr große, dafür aber auch dünne Smartphone im Test geschlagen hat, lesen sie am besten im Anschluss.
  • Voll der Luxus
    connect 2/2010 Mit dem HD2 gibt HTC ein Statement ab, was ein modernes Touchscreen-Smartphone leisten kann. Als Testkriterien dienten Ausstattung und Handhabung.
  • Sony Ericsson Xperia X10 mini im Härtetest
    Digital.World 8/2010 Größe ist nicht alles - das gilt auch für das kleinste Android-Handy, das es derzeit zu kaufen gibt: das Xperia X10 mini. Wir zeigen Stärken und Schwächen des Kleinen.
  • MacBook-Design
    mobile next 3/2010 Aluminium ist ein edler Baustoff. Was Apple schon lange weiß, hat nun auch HTC erkannt. Und hat kurzerhand das HTC Legend komplett aus einem Alu-Block gefräst und dabei die Kanten elegant abgerundet. Das Ergebnis: allererste Sahne! Da nimmt man auch den kleinen Knick unten am Gerät gern in Kauf, der Design-Experten zu kontroversen Diskussionen veranlasst. Schönheit ist eben Geschmackssache. Als Testkriterien dienten Standardfunktionen (Hardware, Handhabung, Ergonomie ...), Multimedia-Funktionen (Fotokamera, Videokamera, Mediaplayer) sowie Smart-Business-Funktionen (Eingabe, Hardware und Software).
  • Frontalangriff
    mobile next 5/2009 Wieder einmal greift ein Handy an, um Spitzengeräte wie das iPhone auf die hinteren Ränge zu verweisen. Testkriterien waren Standardfunktionen (Hardware, Handhabung, Ergonomie, Ausstattung, Akustik), Multimedia-Funktionen (Foto- und Videokamera, Mediaplayer, Speicher) sowie Smart-Business-Funktionen (Eingabe, Hard- und Software).
  • HTC HD2 (Leo)
    mobile-reviews.de 11/2009 Endlich ist das neue Smartphone von HTC mit dem Namen ‚HD2‘ auch in Deutschland angekommen. Momentan freilich nur in eher homöopathischen Mengen. Das HD2 wird mit einem 1 GHz getaktete Snapdragon-Prozessor von Qualcomm befeuert. Damit kommt Windows Mobile 6.5 auf dem neuen Boliden so richtig in Schwung. Die Bedienung klappt dank des brillanten 4,3“ Touchscreens mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixel so richtig gut - nicht zuletzt weil er genau wie Apples iPhone kapazitiv reagiert. HTC hat beim HD2 nun auch MultiTouch integriert. Damit kann man z. B. problemlos mit zwei Fingern in Webseiten, Bildern, Office- und PDF-Dokumente Hinein- und Herauszoomen. Dabei ist das HD2 kaum größer als das iPhone 3GS. Funktechnisch ist das HD2 dank GSM-Quadband und UMTS samt Datenturbo HSDPA mit einer theoretischen Übertragungsrate von 7,2 Mbit/s fast weltweit einsetzbar. Der integrierte WLAN-Empfänger bietet eine Anbindung an HotSpots oder dem heimischen WLAN. Der integrierte GPS-Empfänger hilft dank der Navigationsprogramme CoPilot bzw. Google Maps bei der Orientierung. Wie sich das ‚Supersmartphone‘ im Alltag geschlagen hat, können Sie im Anschluss nachlesen.
  • BlackBerry 9860 Torch- Ein Touchscreen und sonst nichts? Das Torch im Test
    mobile-reviews.de 10/2011 Mit dem knapp 430 Euro teuren Torch 9860 präsentieren die Kanadier von RIM einen reinrassigen Blackberry, der aber im Gegensatz zum Bold 9900 ausschließlich über den 3,7-Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 480 x 800 Pixel bedient werden muss. ...
  • HTC Touch Diamond
    PC Praxis 10/2008 Bislang galten Smartphones häufig als groß, schwer und unglaublich unhandlich. Genau das Gegenteil möchte HTC mit dem neuen Touch Diamond beweisen.
  • Der Apfel muss noch reifen
    Telecom Handel 15/2008 Warten oder starten? Das haben sich viele potenzielle Käufer des ersten iPhone gefragt. Denn es war nicht nur teuer, sondern ließ auch maßgebliche Funktionen wie UMTS oder GPS vermissen. Trotzdem wurde es vor allem in den USA zum Renner, wobei die dortigen Massen der Apple-Jünger auch bereit waren, die saftigen Preise zu zahlen. Mit dem jetzt präsentierten neuen iPhone 3G soll auch ein Massenmarkt geschaffen werden, denn die Preise sind drastisch gesunken. Testkriterien waren unter anderem Display, Bedienung, Entertainment-Funktionen sowie Design und äußerer Eindruck.
  • Kleines Arbeitstier
    Focus Online 12/2009 Blackberry-Smartphones mit Volltastatur zeichnen sich in der Regel nicht eben durch eine kompakte Bauweise aus. Das Top-Modell Bold 9000 etwa ist ein richtig breiter Brummer. Die Curve-Reihe müht sich um die Quadratur des Kreises: Handlich und dennoch voll als mobiles Büro tauglich sollen diese Mobiltelefone sein. Das jüngste Mitglied der Familie heißt 8520 und ist ohne Vertrag zu Straßenpreisen von rund 220 Euro zu haben, also vergleichsweise günstig. Das Quadband-Handy bringt unter anderem Office-Software, 1,9-Megapixel-Kamera und MP3-Player mit. Da liegt auf der Hand, dass Hersteller RIM irgendwo gespart haben muss. Was dem kleinen Arbeitstier im Vergleich zu seinen großen Brüdern fehlt und wie es sich im Alltag bedienen lässt, klärt unser Handy-Test. Es wurden die Kriterien Handbuch, Handhabung und Ausstattung getestet.
  • Nokia 6670
    Funky Handy 2/2005 Das Nokia 6670 basiert prinzipiell auf dem Lifestyle-Megapixel-Fotohandy 7610, kann allerdings mit einer deutlich anwenderfreundlicheren Tastatur aufwarten. Was das Triband-Gerät mit Megapixel-Kamera sonst noch so alles zu bieten hat, erfahren Sie hier.
  • Schönheit im Schutzanzug
    c't 14/2017 Das elegante Samsung-Modell zeigt sich technisch auf der Höhe der Zeit, doch führt ausgerechnet die Optik auch zu Problemen bei der alltäglichen Nutzung.