Specialized Fahrräder

485
  • Gefiltert nach:
  • Specialized
  • Alle Filter aufheben
Neuester Test: 11.01.2019
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • Weiterweiter

Testsieger

Aktuelle Specialized Fahrräder Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Specialized Europe Bikes.

Weitere Tests und Ratgeber zu Specialized Europe Bicycles

  • Ein Rad für zwei Seelen
    Fahrrad News 1/2014 Hier ein paar Dinge, von denen ich mich angesprochen fühle: treu, vielseitig, unkompliziert und helle. Das mag keine fesche Formulierung für eine Partnerschafts-Annonce für Singles mit Niveau sein. Aber wenn's um ein urbanes Rad geht ... Und eines kann man beim Specialized Source Eight ruhig hinterherschieben: sexy! Das hilft immer. Lasst das Rad rollen!Auf dem Prüfstand befand sich ein Fahrrad, das ohne Endnote blieb.
  • Goodbye Demo
    FREERIDE 1/2014 Bikes sind bekanntlich aus Metall. Nicht aus Fleisch und Blut. Kann man trotzdem Gefühle für ein Fahrrad entwickeln? Vor zwei Jahren fühlten ... äh dachten wir noch ganz anders.Im Einzeltest befand sich ein Fahrrad. Es erhielt keine abschließende Note.
  • Specialized Rumor Expert
    World of MTB 7/2013 Das Specialized Rumor würde sich auch in unserer Rubrik ‚Lieblingsteile‘ gut machen. Mit seiner absolut ausgeglichenen Performance ist es für uns der Inbegriff für AllMountain. Einzig der Preis mag abschrecken, doch: ‚Weil Sie es sich wert sind‘... mit diesem Rad hat unserer Meinung nach die Anfängerin ebenso Spaß wie die ausgewachsene Trailfahrerin.Im Praxistest war ein Fahrrad, das keine abschließende Benotung erhielt.
  • Trail-Sau
    bikesport E-MTB 7-8/2011 Enduro - der Name ist Programm. Die High-End-Version S-Works will zeigen, dass es nicht nur bergab wie die sprichwörtliche Sau geht, sondern bergauf locker mit den All-Mountains mithalten kann.
  • Specialized Shiv
    triathlon Nr. 97 (Januar 2012) Wer wagt, gewinnt: Specialized hat sich getraut, ein Rad zu bauen, das nur Triathleten fahren dürfen. Und gleich im ersten Versuch den Ironman Hawaii gewonnen. Zufall?
  • Stumpjumper 29
    MountainBIKE 9/2011 ‚Big Wheels‘, Carbon-Chassis, 130-mm-Fahrwerk - das Stumpi zelebriert den 30. Geburtstag als 29"-All-Mountain.
  • Specialized Lady-29er
    MountainBIKE 8/2011 Carbon-Rahmen und 29"-Räder: Specialized bringt mit dem Fate ein Race-Hardtail für Bikerinnen.
  • Specialized Stumpjumper Evo
    MountainBIKE 5/2011 Bigger is better - unter dem Credo steht die auf Maximalfahrspaß getrimmte ‚Evo‘-Version des Stumpjumper FSR.
  • Specialized Shiv
    triathlon Special 2/2009 Zwei Jahre nach dem Transition präsentiert Specialized eine neue Zeitfahrmaschine. Das Shiv entstand in Zusammenarbeit mit dem Radteam Saxo Bank, Markteinführung soll im Frühjahr 2010 sein. Chris McCormack fuhr bereits dieses Jahr darauf - triathlon auch.
  • Damenwahl
    bike 11/2007 Volle Emanzipation: Specialized bringt das ‚Stumpjumper‘ in der Highend-Variante ‚S-Works‘ speziell für Frauen.
  • Antwort aus Amerika
    aktiv Radfahren 4/2007 Mit seiner für das Modelljahr 2007 neuentwickelten Linie Globe greift der im Mountainbike- und Rennradbereich etablierte US-Hersteller Specialized nun auch im Trekkingsegment an.
  • Specialized Tricross
    Trekkingbike 4/2006 Cyclocross - der Wintersport für Straßenrennfahrer stand Pate bei der Entwicklung des Trekkingrads. Doch das Tricross zeigt auch andere Qualitäten: als komfortabler Überland-Tourer oder für schnellen City-Einsatz.
  • Sprinter
    aktiv Radfahren 4/2006 Kultmarke Specialized aus dem ‚Sunshine-State‘ Kalifornien bringt ein Fitnessbike mit dämpfendem Carbonrahmen - schnell und komfortabel.

Specialized Europe Velos

Specialized Europe teilt seine Fahrräder in mehrere Hauptgruppen auf. Die Kategorie „MTB“ hält alles für den Mountainbiker bereit, wohingegen die Räder aus der Gruppe „STRASSE“ für die Rennradfahrer konzipiert sind. Vielseitige Bikes für Jedermann finden sich in der „FITNESS/MOBILITY“-Sparte. Das Kalifornische Unternehmen Specialized existiert seit 1974 und ist weltweit für seine Hightech-Fahrräder bekannt. Speziell im Mointainbike-Bereich haben sich die US-Amerikaner über die Jahre einen Namen gemacht und stehen für höchste Qualität. Aber auch andere Fahrradmodelle findet man bei dem Hersteller. Damit jeder möglichst schnell zu seinem favorisierten Modell findet, hat Specialized seine Fahrräder in unterschiedliche Produktkategorien aufgeteilt. In der „MTB“-Klasse kommen die Mountainbike-Fahrer auf ihre Kosten. Jeder, der sich gerne Abseits von gut ausgebauten Straßen bewegt, findet hier, was er braucht. Die Mountainbikes zeichnen sich durch einen extrem stabilen Rahmen aus, der meist aus Carbon gefertigt ist. Sie verfügen immer über eine Federgabel am Vorderrad, und meistens hat auch die hintere Achse eine Federung – je nach Einsatzgebiet. Der Lenker eines MTBs ist komplett gerade, ein sogenannter „Flat Bar“ und die Lenkergriffe bieten einen guten Grip, damit man auch in schwierigem Terrain die Kontrolle über das Rad behält. Für die Rennradfahrer dagegen, die sich fast ausschließlich auf sehr gut ausgebauten Strecken bewegen, ist Schnelligkeit das wichtigste Attribut. Diese Zielgruppe sucht sich die Fahrräder in der Kategorie „STRASSE“ aus. Hier fallen die Modelle durch den nach unten geschwungenen Lenker auf, in den sich die Fahrer hineinlehnen können, um eine möglichst stromlinienförmige Position einzunehmen. Auch hier sind die Rahmen sehr stabil, aber vor allem ultraleicht. Generell ist ein geringes Gewicht bei den Rädern aus dieser Gruppe das wichtigste Merkmal, darum werden nur die leichtesten Komponenten verbaut. Vom Profi bis zum Hobby-Radler, der sich gerne schnell auf der Straße bewegt, ist hier alles zu finden. Für diejenigen, die es gern etwas gemütlicher haben oder das Fahrrad nur für Freizeitzwecke benötigen, kommt die Kategorie „FITNESS/MOBILITY“ in Frage. Die Fahrräder aus dieser Sparte sind meistens Mischungen aus zwei verschiedenen Rad-Arten. So bekommt man zum Beispiel ein Crossrad, das ein Mix aus Renn- und Geländerad ist. Mit einem solchen Vehikel fühlt man sich sowohl auf den Straßen der Stadt als auch in Parks oder Wäldern gut aufgehoben. Bei den Fitness-Rädern bekommt man einen hohen Komfort geboten, der auch längere Touren möglich macht. Ein entscheidender Vorteil in dieser Kategorie ist, dass alle wichtigen Komponenten bereits integriert sind. Außerdem verfügen diese Räder meistens über einen Gepäckträger und eine einsatzbereite Lichtanlage.