• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Cross­bike
Gewicht: 11,3 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 1 x 9, Über­set­zung: 40:11-​42 Zähne
Mehr Daten zum Produkt

Specialized Sirrus X 3.0 (Modell 2020) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    Endnote nicht verfügbar

    Pro: einfaches Fahrhandling, spritziger Charakter.
    Contra: mit >11 kg etwas schwer; nur 9 Gänge. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Sirrus X 3.0 (Modell 2020)

No-​Pro­blem-​Preis­hit für den Schot­ter-​Mara­thon

Stärken

  1. ideales Fitnessbike für Schotter & Co.
  2. ordentlicher Übersetzungsbereich
  3. Hydraulik-Bremsen
  4. Gepäckträger montierbar, mehrere Ösen zur Montage von Flaschenhaltern oder Schlössern

Schwächen

  1. teils große Schaltsprünge

Das Sirrus X 3.0 bietet auf den ersten Blick wenig Überraschendes. Eine Ausnahme zeigt sich auf den zweiten: Bei der Schaltung bedient sich Specialized diesmal nicht im Shimano-Sortiment, sondern greift zum Advent-Schaltwerk des taiwanesischen Herstellers Microshift. Dabei handelt es sich um ein vergleichsweise günstiges Fabrikat in einfacher 1x9-Manier – das Set liegt bei etwas über 100 Euro. Besonderheit ist der Sperrklinken-Mechanismus, der das Schaltwerk auf holprigem Untergrund bändigen soll, sich aber auch deaktivieren lässt. Wer praktische Erfahrungsberichte zur Microshift-Schaltung sucht, der muss derzeit noch etwas tiefer schürfen. In englischsprachigen Kundenrezensionen bescheinigt man ihr eine leichte Justage/Wartung sowie ordentliche Schaltpräzision – und mitunter sogar eine bessere Leistung auf unebenem Terrain als der weit verbreiteten GX von SRAM. Die Starrgabel kann als Vor- und Nachteil angesehen werden. Der Komfort ist natürlich limitiert, andererseits spart das Gewicht und gibt dem Bike mehr Spritzigkeit. Kauftipp!

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Specialized Sirrus X 3.0 (Modell 2020)

Basismerkmale
Typ Crossbike
Gewicht 11,3 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 125 kg
Modelljahr 2020
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Federgabel fehlt
Flaschenhalteraufnahme vorhanden
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht fehlt
Lichtsensor fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Specialized Pathfinder Sport, 42 mm
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 1 x 9, Übersetzung: 40:11-42 Zähne
Schaltwerk Microshift Advent
Umwerfer -
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen XXS (36) / XS (39,5) / S (44) / M (47) / L (51) / XL (53)

Weiterführende Informationen zum Thema Specialized Sirrus X 3.0 (Modell 2020) können Sie direkt beim Hersteller unter specialized.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Rizer Rival 2.0 - Wohlklingende Zukunftspläne

Fahrrad News 1/2016 - Interesse geweckt? Kunden und Händler können sich bereits einen ersten Eindruck der 2017er-Modelle auf der Website www.rizer-bikes.ch verschaffen. Unser Interesse ist in jedem Fall groß und wir haben mit dem Rival 2.0 unser erstes Rizer-Testbike bekommen. Die Rival-Serie orientiert sich am preisbewussten XC-Racer - Geometrie, Sitzposition und Ausstattung werden entsprechend darauf getrimmt. …weiterlesen

Einfach in den Wald

aktiv Radfahren 1-2/2016 - Dank Lichtanlage mit Nabendynamo und Steckschutzblechen ist es auch ein preiswertes Alltagsrad. Die 24-Gang-Schaltung ist hier guter Standard, ebenso die Felgenbremse. Sehr positiv bewerten wir die ergonomischen Griffe mit den Lenkerhörnchen und den guten Scheinwerfer. Durch eine leicht vorgebeugte Sitzposition stellt sich auf dem Spyder Street eine sportliche Grundhaltung ein, unterlegt mit einer straffen Abstimmung und direktem Fahrgefühl. …weiterlesen

Grüne Welle

bikesport E-MTB 3-4/2012 - Ganz "staad", schwarz und ohne Leben. In der dunklen Oberfläche spiegeln sich Bäume, Wolken und glückliche Biker-Gesichter. Das Lächeln allerdings erstarrt kurze Zeit später. Nach einer weiteren Abfahrt ist der tiefste Punkt der Tour erreicht. Wieder eröffnet sich der Blick über grüne Wellen. Irgendwo rechts, ganz weit oben glänzen weiße Bauten in der Sonne. Die Hotels ganz in der Nähe des Startpunkts. …weiterlesen