• Gut 1,7
  • 17 Tests
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Geräteklasse: Mit­tel­klasse
Displaygröße: 6,44"
Technologie: OLED
Auflösung Hauptkamera: 48 MP
Erweiterbarer Speicher: Nein
Dual-SIM: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von Nord

  • Nord (12GB RAM, 256GB) Nord (12GB RAM, 256GB)
  • Nord (8GB RAM, 128GB) Nord (8GB RAM, 128GB)

OnePlus Nord im Test der Fachmagazine

  • Endnote ab 03.10.20 verfügbar

    Platz 16 von 20

    Ultraweitwinkel: „gut“ (56 von 100 Punkten);
    Weitwinkel: „sehr gut“ (79 von 100 Punkten);
    Fotoqualität hell: „sehr gut“;
    Fotoqualität dunkel: „gut“;
    2x Zoom: „gut“ (66 von 100 Punkten);
    Lange Telebrennweite: -.

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (2,10)

    Getestet wurde: Nord (8GB RAM, 128GB)

    Stärken: gute Systemleistung; hohe Fotoqualität unter günstigen Lichtbedingungen; klasse Bildschirm, der auch mit 90 Hz arbeiten kann; sehr schnelles Aufladen; gute Akkulaufzeit.
    Schwächen: kein Schutz vor Wasser oder Staub; kein Wireless Charging. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    Endnote ab 10.10.20 verfügbar

    Getestet wurde: Nord (12GB RAM, 256GB)

    „Pros: Tolles 90 Hertz-Display, tadellose Verarbeitung, flotte Software, 5G-Funkstandard in dieser Preisklasse.
    Cons: keine IP-Zertifizierung, kein Stereo-Lautsprecher, kein kabelloses Laden.“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test | Getestet wurde: Nord (12GB RAM, 256GB)

    „Pro: tolles Display; lange Laufzeiten.
    Contra: keine Kopfhörerbuchse.“

  • Endnote ab 03.10.20 verfügbar

    Platz 2 von 2 | Getestet wurde: Nord (12GB RAM, 256GB)

    „Plus: stylisches, randloses Glasgehäuse; potenter Chipsatz, viel Speicher; Unterstützung aller hierzulande relevanten 5G-Funkbänder; Kamera mit guter Fotoqualität; überzeugende Dual-Frontkamera; 90-Hz-OLED-Anzeige mit integriertem Fingerprintsensor; Alarm-Schiebeschalter; schnelles Laden mit 30 Watt; starke Akustik und LTE-Funkeigenschaften im Labor.
    Minus: keine Speichererweiterung; keine WiFi-6-Unterstützung ...“

  • ohne Endnote

    11 Produkte im Test

    Pro: starke Performance; flottes 90-Hz-OLED-Display; gute Ausstattung (u.a. Fingerprintreader, 5G); insgesamt gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Contra: keine kabellose Lademöglichkeit; fehlende Speichererweiterung; keine IP-Zertifizierung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    88%

    „Preis-Leistungs-Tipp“

    Getestet wurde: Nord (12GB RAM, 256GB)

    Pro: flüssige Bedienung; überzeugendes 90-Hz-AMOLED-Display; flotter und stromsparender Prozessor; sehr gute Hauptkamera-Qualität; aktuelle Schnittstellenausstattung.
    Contra: Speicher nicht erweiterbar; weitere Kamera-Sensoren ohne großen Nutzen; kunststofflastiges Gehäuse; fehlende Benachrichtigungs-LEDs; kein Always-On-Display. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    Praxistest-Urteil: 5 von 5 Sternen

    „... viel Leistung zum attraktiven Preis. Features wie ein 90-Hz-Display sind in dieser Preisregion noch selten anzutreffen – und auch der potente Chip wird bislang eher in teureren Modellen verbaut. Qualcomms 5G-fähiger Mittelklasse-SoC Snapdragon 765G bringt das Oneplus Nord jedenfalls ordentlich auf Touren. Auch Materialauswahl und Verarbeitung dieses 6,4 Zoll-Phones sind ausgezeichnet. ...“

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    Stärken: sehr guter Bildschirm; ordentliche Akkulaufzeit; auferäumte Software; schöne Qualität der Selfies; hoher Gegenwert fürs Geld.
    Schwächen: schwammige Lautstärketasten; kein zertifizierter Schutz vor Wasser und Staub; keine Speicherkartenslot. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Sternen

    Stärken: schneller OLED-Bildschirm bis 90 Hz; vier Kameras verbaut; guter Prozessor für die Preisklasse; flüssiges Betriebssystem; vergleichsweise preiswert.
    Schwächen: Design wirkt etwas altbacken; keine Telekamera; lässt sich nur per Kabel aufladen; nicht wasser- oder staubdicht. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (2,0)

    Preis/Leistung: 1,6

    Getestet wurde: Nord (8GB RAM, 128GB)

    Pro: starke Leistung; ausdauernder Akku mit Schnellladefunktion; ordentlicher Kamera-Nachtmodus; 5G-Unterstützung; gute Sprach- und Empfangsqualität.
    Contra: mittelmäßige Display-Helligkeit; fehlender Klinkenanschluss; keine Speichererweiterung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Nord (8GB RAM, 128GB)

    Stärken: sehr gute Fotoqualität der Kameras; starke Performance; schönes Display.
    Schwächen: nur mittelmäßige Ausdauer; kein Speicherkartenleser. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (83%)

    Getestet wurde: Nord (12GB RAM, 256GB)

    Stärken: 256 GB Festspeicher; gute Fotoqualität; alltagstaugliche Ausdauer; auch unter Last mit voller Prozessorleistung; schnelle WLAN-Datenraten; gutes GPS; hoher Gegenwert fürs Geld; schneller Bildschirm mit 90 Hz und hoher Farbgenauigkeit, ...
    Schwächen: ... der aber etwas dunkel ausfällt; kein zertifizierter Schutz vor Wasser und Staub; kein ax-WLAN; bei wenig Licht schwächelt die Kamera; starke Wärmeentwicklung unter Last. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Empfehlung“

    Getestet wurde: Nord (12GB RAM, 256GB)

    Pro: hochwertige Verarbeitung; sehr gutes Display (v.a. Helligkeit, Bildwiederholrate); überzeugendes Betriebssystem mit Update-Garantie; sehr gute Foto- und Videoaufnahmen; flüssige Bedienung; ausdauernder Akku mit Schnellladen; 5G-Unterstützung.
    Contra: kein Stereo-Sound; mittelmäßige Gaming-Performance; Speicher nicht erweiterbar.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    3,8 von 5 Sternen

    Pro: klares und funktionales Design mit vertrauten OnePlus-Bedienelementen; sehr helles, farbgenaues 90-Hz-OLED-Display mit HDR10+-Unterstützung; sehr gute Performance; gute Schnellladefunktion; funktionsreiche Benutzeroberfläche; hervorragende Qualität der Hauptkamera für die Preisklasse.
    Contra: Kunststoffrahmen; aufgrund der Doppel-Selfie-Kamera mit großem Displayloch; kein Klinkenanschluss; Speicher lässt sich nicht erweitern; keine Benachrichtigungs-LED; wenig beeindruckender Mono-Lautsprecher; der Zweifach-Zoom und das Ultraweitwinkelobjektiv überzeugen nicht. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu OnePlus Nord

  • ONEPLUS Nord 256 GB Grey Onyx Dual SIM
  • ONEPLUS Nord Smartphone - 128 GB - Grey Onyx
  • ONEPLUS Nord 12/256GB blue marble
  • OnePlus Nord 12GB/256GB Smartphone ohne Vertrag, blue marble
  • OnePlus Nord 5G 256GB/12GB - Blue Marble
  • OnePlus Nord Smartphone (16,35 cm/6,44 Zoll, 128 GB Speicherplatz,
  • OnePlus Nord 5G 128GB/8GB Dual-SIM Blue Marble [16,4cm (6,
  • OnePlus Nord 128GB/8GB RAM blue
  • OnePlus Nord - Smartphone - Dual-SIM - 5G NR - 256 GB - GSM
  • OnePlus Nord DS 256GB Blue 6.44" 5G EU 12GB Android Mobiltelefon 256 GB 16,
  • OnePlus NORD (5G) 8GB RAM 128GB Smartphone ohne Vertrag, Quad Kamera, Dual SIM,
  • OnePlus NORD (5G) 8GB RAM 128GB Smartphone ohne Vertrag, Quad Kamera, Dual SIM,
  • OnePlus NORD (5G) 12GB RAM 256GB Smartphone ohne Vertrag, Quad Kamera,
  • OnePlus NORD (5G) 12GB RAM 256GB Smartphone ohne Vertrag, Quad Kamera,

Einschätzung unserer Autoren

Nord

Ful­mi­nante Rück­kehr in die Mit­tel­klasse

Stärken

  1. sehr gute Kamera
  2. OLED-Display mit hoher Bildwiederholrate
  3. hohes Leistungsniveau
  4. zukunftssicher: 5G-Unterstützung und drei Jahre Sicherheitsupdates

Schwächen

  1. wird sehr warm
  2. kein kabelloses Laden
  3. wenig nützliche Makrokamera

Das Kamera-Quartett steht ziemlich weit aus dem Gehäuse hervor. (Bildquelle: oneplus.com)

OnePlus ist vor allem für seine Oberklasse- und Premiumgeräte bekannt. Die Geräte des Herstellers gelten als Liebling der Testredaktionen, da sie technisch oftmals eine Vorreiterrolle einnehmen. Nach über 5 Jahren in der Premiumklasse kehrt der Hersteller nun mit dem OnePlus Nord in den Mittelpreisbereich zurück und will in Sachen Preis-Leistung auch starke Konkurrenten wie Samsung oder Xiaomi in die Schranken weisen.

Gibts hier wirklich Highend-Technik für 399 Euro?

Teilweise schon, ja! Zwei Highlights aus dem deutlich teureren OnePlus 8 findet man auch im Nord: Die hochwertige Kamera und das 90-Hz-OLED-Display.

Die gute Hauptkamera wurde vom Schwestergerät übernommen. Außerdem gibt es gleich drei Zusatzlinsen, darunter Ultraweitwinkel, eine Unterstützerlinse für Tiefeninformationen und eine etwas unterdimensionierte Makro-Linse mit 2 Megapixeln für extreme Nahaufnahmen. Auf der Vorderseite gibt es gleich zwei Selfie-Kameras. Eine für normale Fotos und eine für Gruppenfotos. Bei Tageslicht schießt die Kamera sehr schöne und farbechte Fotos. Bei wenig Licht leidet die Qualität allerdings stärker als beim Klassenprimus iPhone 11 Pro – dieses kostet aber auch mehr als das doppelte. Der Nightscape-Bildmodus hilft dabei, auch bei Nacht noch schöne Bilder zu schießen, benötigt aber eine ruhige Hand oder ein Stativ und etwas Geduld.

Das AMOLED-Display misst große 6,44 Zoll und löst auf Full-HD-Niveau auf. Das ist soweit typisch für den Preisbereich ab ca. 350 Euro. Untypisch ist jedoch die Bildwiederholrate: Statt der üblichen 60 Hz gibt es hier gleich 90 Hz zu bestaunen, was sich durch besonders geschmeidiges Scrollen und sanfte Animationen bemerkbar macht. In Spielen profitiert man ab Werk allerdings nicht von der Geschmeidigkeit. Denn bei 3D-Anwendungen wird die Bildrate auf 30 Hz beschränkt. Eine versteckte Funktion im Betriebssystem schaltet die 90 Hz aber auch für 3D-Anwendungen frei. Der Grafikchip dürfte aber nicht in jedem Game die 90 Bilder pro Sekunde erreichen.

Das heißt aber nicht, dass der Chipsatz schlecht wäre. Im Gegenteil: Das Performance-Niveau reicht auch für anspruchsvolle Aufgaben. Nur in Grenzfällen wie der Nutzung mehrerer Apps während im Hintergrund eine Navigationssoftware arbeitet, dürften leichte Performance-Einschränkungen zutage fördern. Erwähnenswert ist auch der gewaltige Arbeitsspeicher (12 GB), der die parallele Verwendung vieler Apps locker erträgt.

Wo ist der Haken?

Das Betriebssystem Oxygen OS bietet den Dark Mode aus Android 10. (Bildquelle: oneplus.com)

OnePlus verkauft freilich kein 800-Euro-Gerät für die Hälfte. Einige Einschnitte sind durchaus vorhanden, auch wenn sie auf den ersten Blick nicht auffallen. Das Gehäuse besteht aus Kunststoff mit Glasüberzug. Der Rahmen sieht metallisch aus, ist er aber nicht. Dementsprechend ist es um die Gehäusestabilität nicht ganz so gut bestellt. Wasserfest ist das Gerät auch nicht. Im Betrieb wird das Handy zudem ziemlich warm. Die Leistung wird aber nicht hitzebedingt gedrosselt.
Der Akku ist mit knapp über 4.000 mAh ebenfalls "nur" normalgroß bemessen. Er lässt sich nicht kabellos aufladen, dafür aber sehr schnell per Kabel und dem mitgelieferten Netzteil. Beim WLAN-Modul wurde auch nicht zur aktuellsten Version gegriffen. Hier gibt es nur den AC-WLAN-Standard statt 802.11ax/Wi-Fi 6.

Zukunftssicher dank Systemupdates und 5G

Das OnePlus Nord ist eines der günstigsten Geräte, die schon jetzt den neuen 5G-Mobilfunkstandard unterstützen. Damit sind sie also schon jetzt bereit für den Umstieg von LTE. Das Betriebssystem OxygenOS basiert auf Android 10 und bleibt nahe am Original. Der Hersteller verspricht Feature-Updates für die nächsten zwei Jahre sowie Sicherheitsupdates für die nächsten drei Jahre.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu OnePlus Nord

Display
Displaygröße 6,44"
Displayauflösung (px) 2400 x 1080
Pixeldichte des Displays 408 ppi
Max. Bildwiederholrate 90 Hz
Displayschutz Gorilla Glass
Technologie OLED
Kamera
Hauptkamera
Auflösung Hauptkamera 48 MP
Blende Hauptkamera 1,75
Mehrfach-Kamera vorhanden
Objektive 48 MP Weitwinkel (f/1,75), 8 MP Ultraweitwinkel (f/2,25), 5 MP Tiefenobjektiv (f/2,4), 2 MP Makroobjektiv (f/2,4)
Max. Videoauflösung Hauptkamera 1080P Video bei 30/60 fps, 4K 30fps
Frontkamera
Auflösung Frontkamera 32 MP
Blende Frontkamera 2,45
Frontkamera-Blitz fehlt
Front-Mehrfach-Kamera vorhanden
Front-Objektive 32 MP Weitwinkel (f/2,45), 8 MP Ultra-Weitwinkelobjetiv (f/2,45)
Max. Videoauflösung Frontkamera 4K-Video bei 30/60 fps
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 10
Speicher
Maximal erhältlicher Arbeitsspeicher 12 GB
Maximal erhältlicher Speicher 256 GB
Erweiterbarer Speicher fehlt
Prozessor
Prozessor-Typ Octa Core
Prozessor-Leistung 1,8 GHz
Verbindungen
LTE vorhanden
5G vorhanden
NFC vorhanden
Erhältlich mit Dual-SIM vorhanden
Hybrid-Slot fehlt
SIM-Formfaktor Nano-SIM
Bluetooth vorhanden
Bluetooth-Standard Bluetooth 5.1
WLAN-Standards
  • 802.11a
  • 802.11b
  • 802.11g
  • 802.11n
  • 802.11ac
WLAN vorhanden
GPS-Standards
  • Galileo
  • GPS
  • GLONASS
  • Beidou
GPS vorhanden
HSPA vorhanden
Ladeanschluss USB Typ C
Akku
Akkukapazität 4115 mAh
Austauschbarer Akku fehlt
Kabelloses Laden fehlt
Schnellladen vorhanden
Abmessungen & Gewicht
Bauform Barren-Handy
Breite 73,3 mm
Tiefe 8,2 mm
Höhe 158,3 mm
Gewicht 184 g
Outdoor-Eigenschaften
Spritzwasserschutz fehlt
Staubdicht fehlt
Stoßfest fehlt
Wasserdicht fehlt
Ausstattung
Bedienung Touchscreen
Fingerabdrucksensor vorhanden
Kamera vorhanden
MP3-Player vorhanden
3,5 mm Klinke fehlt
Streaming auf TV vorhanden

Weitere Tests & Produktwissen

Die Immer-dabei-Kameras

FOTOHITS 1-2/2018 - Im manuellen Modus lassen sich Verschlusszeit, Weißabgleich, Belichtungskorrektur oder -messmethode wählen. Bei hohen ISO-Werten wird das Rauschen durch eine starke Glättungsfilterung begrenzt. Dadurch schrammt das HTC U11 knapp am "Exzellent" vorbei. Das Huawei Mate 10 Pro ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers, dessen Kameramodul gemeinsam mit Leica entwickelt wurde. Wie schon beim P9 setzt das neue Modell bei der Hauptkamera auf der Rückseite auf ein doppeltes Aufnahmesystem. …weiterlesen

Hot or not?

connect 2/2018 - Die feinen Materialien schlagen sich aber auch im Gewicht nieder, das für ein Smartphone dieser Dimension mit 162 Gramm recht hoch ausfällt. Dafür ist das Gehäuse gegen Staub und Wasser nach IP68 geschützt. Nicht ganz so schön gelöst ist beim Moto X4 nicht nur die Anordnung eines der drei Mikrofone auf der Gerätefront neben dem Fingerprintsensor, sondern vor allem die Integration der drei Android-Softkeys für "Zurück", "Homescreen" und "Letzte Apps". …weiterlesen

Da geht noch was

Stiftung Warentest 1/2018 - Wenn so prominente Anbieter wie Apple oder Google neue, sehr teure Smartphones auf den Markt bringen und sie mit allerlei Marketingsprech anpreisen, schürt das hohe Erwartungen. "Kann mehr, damit du mehr kannst", verspricht Google für seine neuen Pixel-2-Smartphones. Die kosten 800 Euro aufwärts. Apple versteht sein iPhone X gar als ein Stück Zukunft, dem der Käufer für mehr als 1 000 Euro gern "Hallo" sagen darf. Tolle Kameras, Gesichtserkennung oder digitale Assistenten sollen zum Kauf locken. …weiterlesen

Konkurrenz fürs Galaxy S8

Computer Bild 25/2017 - Das könnte sich nun ändern, denn das V30 von LG ist eine klare Kampfansage. Kann LG tatsächlich eine starke Alternative zum Galaxy S8 auffahren? Das V30 ist jedenfalls das erste LG-Smartphone mit OLED-Display. Wie man's von dieser Technik erwarten darf, gibt's leuchtende Farben mit satten Schwarzwerten. Von der enormen Auflösung mit 2880 × 1440 Pixeln profitieren vor allem Virtual-Reality-Brillen wie Googles Daydream, deren Bilder damit weniger klötzchenhaft wirken. …weiterlesen

Groß, größer, Note 8

Computer Bild 20/2017 - Die Welt der Smartphones dreht sich dieser Tage noch schneller als sonst:Auf der IFA zeigten LG, Nokia und Sony neue Topmodelle, Apple hat gerade sein mit Spannung erwartetes Jubiläums-iPhone enthüllt, und am 16. Oktober stellt Huawei sein neues Flaggschiff Mate 10 vor. Und Samsung? Der Handy-Marktführer perfektioniert mit dem Galaxy Note 8 mal eben so seine Oberklasse, wie der Labor-Test von COMPUTER BILD zeigt. …weiterlesen

Huawei P9 mit Leica-Technik

FOTOobjektiv Nr. 189 (Juni/Juli 2016) - Der Clou beim Huawei P9 in Sachen Fotografie ist das gemeinsam von Leica und Huawei entwickelte Dual-Kameramodul. Hier kommen zwei Summarit f2,2 Objektive von Leica zum Einsatz. Huawei nützt die beiden Kameras jedoch nicht, um mit zwei Sensoren die Auflösung zu steigern, sondern verwendet vielmehr einen RGBund einen Monochrom-Sensor - beide stammen von Sony (Typ IMX286) und bieten eine Auflösung von 12 Megapixel. …weiterlesen

Mit voller Kraft voraus

connect 5/2017 - Auch bei der Akkulaufzeit kann das U Ultra keinen bleibenden Eindruck hinterlassen: Ein Smartphone, das in unserem verschärften Messverfahren 6:39 Stunden durchhält, bringt seinen Besitzer zwar gut durch den Tag, liegt aber unterhalb dessen, was wir in der Oberliga jenseits der 700 Euro erwarten - hier sollten mindestens acht Stunden drin sein. Ein kleines Trostpflaster: Die Akustik ist im positiven Sinne unauffällig. …weiterlesen

Die besten Smartphones für 300 Euro

Android Magazin 3/2016 - Wo befindet sich die Mitte der Preisskala bei Smartphones? Wenn für ein Galaxy S7 von Samsung (Ende der Fahnenstange) zur eben erfolgten Markteinführung knapp 800 Euro verlangt werden und für ein günstiges Einsteigergerät (der Stumpf der Fahnenstange) 100 Euro, müsste sich arithmetisch ein Preis für das Durchschnitts-Handy von 450 Euro ergeben. Ihr Bauchgefühl sagt zu Recht, dass diese Summe eine doch sehr stolze ist. …weiterlesen

Die 50 besten Smartphones

Computer Bild 22/2015 - In der Übersicht finden Sie auch gute Modelle für weniger Geld. Die Geräte mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis sind in der Tabelle mit dem Einkaufswagen-Symbol markiert. Bis 400 Euro: Samsung Galaxy S5. Der Vorgänger von S6 Edge und S6 bietet schnelle Bedienung, viele praktische Extras für Fitness & Co. und ist angenehm robust. Bis 300 Euro: LG G Flex. Mit gebogenem Gehäuse für bessere Handhabung und üppiger Akkulaufzeit. Bis 150 Euro: Microsoft Lumia 640. …weiterlesen

Smartphones im Vergleichstest

PAD & PHONE 1/2011 - Von den 3D-Praxisschwächen abgesehen ist das Evo 3D aber ein sehr gutes Smartphone. So liefert das scharfe 4,3-Zoll-Display mit 960 x 540 eine hohe Auflösung, die 1,2-GHz-Dualcore-CPU sorgt für eine hohe Arbeitsleistung und HTCs Sense3.0-Oberfläche bietet gerade Neulingen einen deutlichen Mehrwert gegenüber dem Standard-Android-Betriebssystem (siehe Kasten oben rechts). Wenn Sie auf 3D verzichten können, ist das HTC Sensation eine gute Alternative. …weiterlesen

Mozilla - Boot to Gecko soll Android Konkurrenz machen

Android hat sich rasend schnell in der Smartphone-Welt verbreitet und ist derzeit das dominierende Betriebssystem für Handys und Tablets. Zumindest im Bereich der einfacheren Handy-Modelle soll sich das aber bald ändern – wenn es nach dem Willen der Mozilla-Stiftung geht. Die will nämlich mit „Boot to Gecko“ ein neues Betriebssystem ins Leben rufen, welches auch das unterste Preissegment bedient. Denn obwohl Android lizenzkostenfrei verwendet werden kann, sind selten Geräte unter 150 Euro zu haben.

Kampf der Giganten

Tablet und Smartphone 1/2018 - zwar ist das iPhone theoretisch schnellladefähig, ist sogar mit dem kabellosen QI-Ladestandard kompatibel. Ein potentes Netzteil zum schnellen Laden ist jedoch nicht verfügbar, und eine QI-Ladestation soll erst ab 2018 im Apple Store erhältlich sein. Beide Smartphones arbeiten jetzt mit einer doppelten Hauptkamera, vor der einen sitzt ein Teleobjektiv, vor der anderen eines mit Weitwinkel. Beide werden zudem mit einem optischen Bildstabilisator beruhigt. …weiterlesen