Sehr gut (1,3)
7 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Dis­play­größe: 13,3"
Dis­pla­yauf­lö­sung: 1920 x 1080 (16:9 / Full-​HD)
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von Envy x360 13 (2020, AMD)

  • Envy x360 13-ay0377ng Envy x360 13-ay0377ng
  • Envy x360 13 (2020, AMD) (Ryzen 7 4700U, 16GB RAM, 1TB SSD) Envy x360 13 (2020, AMD) (Ryzen 7 4700U, 16GB RAM, 1TB SSD)
  • Envy x360 13-ay0359ng Envy x360 13-ay0359ng

HP Envy x360 13 (2020, AMD) im Test der Fachmagazine

  • Endnote ab 04.12.20 verfügbar

    Platz 3 von 5 | Getestet wurde: Envy x360 13 (2020, AMD) (Ryzen 7 4700U, 16GB RAM, 1TB SSD)

    „... Mit einem Preis von 999 Euro ist es das teuerste Gerät in dieser Kategorie, aber eben auch das einzige mit Touchscreen. Die Ausstattung ist prima ... Während die Tastatur gefällt und die Akkulaufzeit im Mittelfeld angesiedelt ist, verliert das X360 beim Bildschirm an Boden. Der Grund dafür ist die vergleichsweise niedrige Helligkeit von nur 183 cd/m². ... Nichts zu bemängeln gibt es bei Verarbeitung und Geschwindigkeit. ...“

  • Endnote ab 04.12.20 verfügbar

    Platz 3 von 5 | Getestet wurde: Envy x360 13 (2020, AMD) (Ryzen 7 4700U, 16GB RAM, 1TB SSD)

    Ausstattung: 25 von 30 Punkten;
    Displayqualität: 10 von 15 Punkten;
    Mobilität: 13 von 15 Punkten;
    Leistung: 40 von 40 Punkten.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „gut“ (2,40)

    Getestet wurde: Envy x360 13-ay0359ng

    Pro: schickes Design; kompaktes und leichtes Gehäuse; angenehme Bedienung; überzeugender Touchscreen; gute Eingabegeräte; starke Performance; geringe Geräuschentwicklung; große, flotte SSD.
    Contra: etwas ungleichmäßige Ausleuchtung; fest verlöteter Arbeitsspeicher. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • ohne Endnote

    4 Produkte im Test | Getestet wurde: Envy x360 13-ay0377ng

    „Plus: leicht; hohe Rechenleistung.
    Minus: 16:9-Bildschirm, obwohl Hybrid-Gerät; kein Wi-Fi 6.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (6 von 6 Sternen)

    Getestet wurde: Envy x360 13-ay0377ng

    Pro: flaches und hochwertiges Gehäuse; gute Performance; lange Akkulaufzeiten; ordentliche Displayqualität; geringe Emissionen; fairer Preis.
    Contra: mittelmäßige Schnittstellen-Ausstattung; wenige Wartungsmöglichkeiten. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (90 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“

    Getestet wurde: Envy x360 13-ay0377ng

    „Das HP Envy X360 überzeugt mit perfekter Symbiose aus neuer AMD-Technologie und hochwertiger Verarbeitungsqualität und verdient damit unsere Empfehlung.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (90 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“

    Getestet wurde: Envy x360 13-ay0377ng

    „... ein leistungsstarkes Arbeitstier mit exzellenten Office-Skills, bester Multimedia-Tauglichkeit und natürlich der praktischen Tablet-Funktion ... Das Full-HD-Display ist gut ausgeleuchtet, kontrastreich und ... mit intensiven Farben beglückt. Es ist aber eben nicht so hell wie ein funktionales Notebook bis 1000 Euro. Verarbeitung und Tastatur mit zweistufiger Beleuchtung überzeugen die Tester dafür restlos. Hakelig sind die USB-A-Anschlüsse ...“

zu Hewlett-Packard Envy x360 13 (2020, AMD)

  • HP Envy 13-ay0278ng Convertible Notebook (33,8 cm/13,3 Zoll, 1000 GB SSD, inkl.
  • HP Envy x360 13-ay0278ng, Notebook schwarz, Windows 10 Home 64-

Einschätzung unserer Autoren

HP Envy x360 13-ay0000ng

Feder­leich­tes Con­ver­ti­ble mit ordent­lich Dampf

Stärken
  1. gute Rechenleistung
  2. geringes Gewicht
  3. dockingfähiger USB-C-Anschluss
  4. gute Akkulaufzeit
Schwächen
  1. kein Wi-Fi 6
  2. unpraktisches Bildseitenverhältnis für Tablet-Modus
  3. kein HDMI

Das Envy x360 Convertible sieht teurer aus, als es tatsächlich ist. Es ist mit verschiedenen Festplattenkapazitäten und Prozessoren erhältlich, wobei letztere stets aus der Ryzen-4000-Reihe stammen. Mit Preisen zwischen ca. 830 und 1.100 Euro reiht es sich in der Mittelklasse ein. Das Performance-Niveau ist bei allen Modellen gut, auch wenn mangels dedizierter Grafikkarten bei 3D-Anwendungen wenig zu holen ist. Die Akkulaufzeit ist solide. Das Display ist in allen Varianten angenehm scharf und leuchtstark. Das 16:9-Bildseitenverhältnis ist im Tablet-Modus mit umgeklappter Tastatur etwas ungewohnt, da Tablets eher mit 4:3-Screens arbeiten. Ebenfalls bietet das flache und leichte Gerät dreimal USB und einen Klinkenanschluss, wobei der USB-C-Anschluss dockingfähig ist, also Bildausgabe und Stromversorgung vereint. Das Gehäuse ist so flach, dass die USB-A-Anschlüsse nur umständlich mit einer Art Gelenk am Anschluss genutzt werden können. Auf HDMI muss ebenso verzichtet werden wie auf einen Kartenleser.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu HP Envy x360 13 (2020, AMD)

Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook vorhanden
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook fehlt
Office-Notebook vorhanden
Outdoor-Notebook fehlt
2-in-1-Geräte
Convertible vorhanden
Convertible-Typ Umklapptastatur
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 13,3"
Displaytyp
  • Spiegelnd
  • Touchscreen
Paneltyp IPSinfo
Nvidia G-Sync fehlt
AMD FreeSync fehlt
Hardwarekomponenten
Speicher
SSD vorhanden
Konnektivität
Anschlüsse 1x USB-C 3.1 mit DisplayPort 1.4, 2x USB-A 3.0, Audio
LAN fehlt
WLAN vorhanden
Bluetooth vorhanden
Ausstattung
Betriebssystem Windows 10
Webcam vorhanden
Ziffernblock fehlt
Tastaturbeleuchtung vorhanden
Fingerabdrucksensor vorhanden
Kartenleser vorhanden
Dockingstation-Anschluss fehlt
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Akku
Akkukapazität 51 Wh
Abmessungen & Gewicht
Breite 30,7 cm
Tiefe 19,5 cm
Höhe 1,64 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Gut im Geschäft

connect 3/2017 - Zwischen günstigen Einstiegsrechnern und den Topmodellen der mobilen Oberklasse liegen nicht nur mehrere Tausend Euro, sondern auch jede Menge weiterer Geräte. In der Mitte dieses breiten Spektrums tummelt sich das Acer Travelmate X3. Mit einem empfohlenen Verkaufspreis von 1099 Euro geht es nicht mehr unbedingt als Schnäppchen durch, der Blick aufs Datenblatt verspricht jedoch mehr als die dadurch erwartbare solide Mittelklasse. …weiterlesen

Gaming-Notebooks

PC Games Hardware 12/2013 - Während der SSD-Verbund eine Lesegeschwindigkeit von 1.017,5 MB/s und eine Zugriffszeit von 0,2 ms besitzt, kommt die HDD von Western Digital auf eine Geschwindigkeit beim Lesen von 91,3 MB/s sowie auf eine Zugriffszeit von 16,4 ms. Spieletauglich ist das GS70 von MSI ebenfalls. In Battlefield 3 konnten wir im 720p-Modus auf Ultra-Einstellungen durchschnittlich 40,0 Fps messen. Crysis Warhead - ebenfalls im 720p-Modus (kein AA/ AF) - liefert uns 43,0 Fps. …weiterlesen

Der beste Schutz für Ihren PC

PC-WELT 5/2013 - Wählen Sie dort "Verwalten fi Facebook-Schutz aktivieren" und "Twitter-Schutz aktivieren". Sie werden automatisch auf die entsprechende Webseite geleitet, und ein Assistent hilft bei der Installation der Schutz-App. tipp 5: bitte nicht stören: Der Spielemodus für gamer Wer gerne Computerspiele spielt, der will dabei in der Regel eher nicht gestört werden. Zudem erfordern viele Computerspiele die volle Leistungsfähigkeit des PCs. …weiterlesen

Buch mit sieben Siegeln?

PC Games Hardware 4/2013 - Zudem werden die UEFI-Version und die aktuellen Taktraten von CPU sowie RAM angezeigt. Mit den drei Schaltflächen in der Mitte können Sie vorgefertigte Profile zum Stromsparen ("Eco Mode"), übliche Standardwerte ("Standard Mode") oder höhere Taktraten ("OC Genie II Mode") laden. Manche nützliche Funktionen sind aber auch erst auf den zweiten Blick erkennbar. So können Sie oben rechts die Sprache einstellen. Leider sind in der deutschen Version viele Texte nicht übersetzt. …weiterlesen

Mac & iPhone per Stimme steuern

MAC LIFE 1/2013 - Bis zum Spätsommer 2013 soll das Projekt "Siri Eyes Free" in die Tat umgesetzt werden. Die neue Diktatfunktion am Mac Auch in Mac OS X ist eine Sprachsteuerung eingezogen: Seit der im Juli 2012 erschienenen Version 10.8 Mountain Lion können Mac-Besitzer ihrem Computer diktieren, anstatt in die Tasten zu hauen. Hinsichtlich der funktionalen Struktur ist die neue Mac-Diktatfunktion Siri sehr ähnlich. …weiterlesen

Fotos im Web optimal teilen

MyMac 3/2012 (Mai/Juni) - Einer davon heißt "Photos". Alle Bilder, die darin abgeleg t werden, verwandelt Dropbox kurzerhand in eine Web-Bildergalerie. Unterordner erzeugen mehrere einzelne Galerien. Klick t man mit der rechte Maustaste auf den "Pho tos"-Ordner oder einen Unterordner, erscheint im Menü der Befehl "Öffentlichen Link kopieren". Dieser Link lässt sich dann in die Browser-Adresszeile einsetzen. So kann man sich die Galerie vorab anschauen. Von dor t oder per Mail kann der Link an Freunde verschickt werden. …weiterlesen

Google Drive

PC NEWS Nr. 5 (August/September 2012) - Word- und Excel-Dateien lassen sich mit Google Drive rudimentär bearbeiten. Dazu klickt man den Namen der Datei in der Preview-Ansicht an. Die Google-Docs-Anwendung öffnet sich daraufhin in einem Popup-Fenster. Will man eine Datei "als Attachment" auf den eigenen Computer herunterladen, markiert man sie. Danach klickt man auf More und wählt im Menü die Option Download aus. Daten teilen Google Drive wäre nicht Google Drive, würde es nicht beim Verteilen von Dateien helfen. …weiterlesen

Diese Notebooks laufen länger

PCgo 4/2011 - Das Business-Notebook Satellite R630-14H mit 13,3-Zoll-Display, Core-i3-Prozessor und laut Hersteller bis zu 12 Stunden und 55 Minuten Akkulaufzeit. Kaufpreis: etwa 1.100 Euro. Der Allrounder Acer TimelineX 5820TG484G75MNKS mit 15,6-Zoll-Bildschirm, Corei5-CPU, acht Stunden Laufzeit und einem Kaufpreis von etwa 900 Euro. Diese Geräte stehen, zumindest was die Herstellerangaben betrifft, in Sachen Akkulauf Akkulaufzeit ganz weit oben in ihren jeweiligen Geräteklassen. …weiterlesen

Acer Aspire 5530G-703G32Bi

PC-WELT 12/2008 - Das Acer-Notebook nutzt AMDs Puma-Plattform. Deren Neuerungen enttäuschten: Die Rechenstärke des Prozessors liegt auf Einsteiger-Niveau, die 3D-Leistung genügt nur Gelegenheitsspielern – auch wenn man per Crossfire 3D-Karte und integrierte Chipsatz-Grafik zusammenschaltet. Die Hybrid-Grafik bringt sogar im Akkubetrieb keine Vorteile: Das Aspire 5530G hält keine zwei Stunden durch, bei Blu-Ray-Wiedergabe sogar nur traurige 47 Minuten. …weiterlesen

Systemwechsel

connect 5/2013 - User Interface und Apps Das liegt auch an den kleineren Displays, die deutlich weniger Strom verbrauchen als die oft mehr als doppelt so großen Anzeigen von Notebooks. Dabei sind die Tablet-Screens für die Bedienung des Betriebssystems und vieler Apps mehr als groß genug, die Auflösungen von typischerweise 1280 x 800 Pixeln sind absolut praxisgerecht. Hier zahlt sich aus, dass die Nutzeroberflächen von iOS, Android aber auch Windows 8/RT ursprünglich von Smartphones her kommen. …weiterlesen