Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Wüsthof Küchenmesser am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

13 Tests 3.700 Meinungen

Die besten Wüsthof Küchenmesser

1-15 von 15 Ergebnissen
  • Wüsthof Urban Farmer Santoku

    • Sehr gut

      1,5

    • 0  Tests

      275  Meinungen

    Küchenmesser im Test: Urban Farmer Santoku von Wüsthof, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    1

  • Wüsthof Performer Kochmesser 20 cm

    • Sehr gut

      1,5

    • 0  Tests

      60  Meinungen

    Küchenmesser im Test: Performer Kochmesser 20 cm von Wüsthof, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    2

  • Wüsthof Performer Santoku

    • Sehr gut

      1,5

    • 0  Tests

      60  Meinungen

    Küchenmesser im Test: Performer Santoku von Wüsthof, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    3

  • Unter unseren Top 3 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Wüsthof Küchenmesser nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Wüsthof Classic Kochmesser

    • Gut

      1,6

    • 5  Tests

      1948  Meinungen

    Küchenmesser im Test: Classic Kochmesser von Wüsthof, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
  • Wüsthof Epicure Santoku

    • Sehr gut

      1,3

    • 0  Tests

      292  Meinungen

    Küchenmesser im Test: Epicure Santoku von Wüsthof, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
  • Wüsthof Classic Ikon Kochmesser

    • Sehr gut

      1,4

    • 2  Tests

      654  Meinungen

    Küchenmesser im Test: Classic Ikon Kochmesser von Wüsthof, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
  • Wüsthof Grand Prix II Santoku-Messer

    • Gut

      1,8

    • 4  Tests

      0  Meinungen

    Küchenmesser im Test: Grand Prix II Santoku-Messer von Wüsthof, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Wüsthof Grand Prix II Kochmesser

    • ohne Endnote

    • 0  Tests

      44  Meinungen

    Küchenmesser im Test: Grand Prix II Kochmesser von Wüsthof, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Wüsthof Grand Prix II Santoku (4175)

    • ohne Endnote

    • 0  Tests

      32  Meinungen

    Küchenmesser im Test: Grand Prix II Santoku (4175) von Wüsthof, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Wüsthof Classic Ikon Brotmesser

    • Gut

      1,8

    • 2  Tests

      3  Meinungen

    Küchenmesser im Test: Classic Ikon Brotmesser von Wüsthof, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Wüsthof Silverpoint Schälmesser

    • ohne Endnote

    • 0  Tests

      1  Meinung

    Küchenmesser im Test: Silverpoint Schälmesser von Wüsthof, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Wüsthof Classic Ikon Filiermesser

    • Sehr gut

      1,2

    • 1  Test

      138  Meinungen

    Küchenmesser im Test: Classic Ikon Filiermesser von Wüsthof, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
  • Wüsthof Silverpoint Brotmesser

    • Sehr gut

      1,3

    • 0  Tests

      154  Meinungen

    Küchenmesser im Test: Silverpoint Brotmesser von Wüsthof, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
  • Wüsthof Classic Kitchen Surfer 4067

    • ohne Endnote

    • 1  Test

      18  Meinungen

    Küchenmesser im Test: Classic Kitchen Surfer 4067 von Wüsthof, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Wüsthof Gourmet Messersatz 9282 (Chinesisches Kochmesser + Messerschärfer)

    • ohne Endnote

    • 0  Tests

      50  Meinungen

    Küchenmesser im Test: Gourmet Messersatz 9282 (Chinesisches Kochmesser + Messerschärfer) von Wüsthof, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

Aus unserem Magazin

Infos zur Kategorie

Ver­läss­li­che Beglei­ter

Stärken
  1. Klingen behalten lange ihre Schärfe
  2. liegen gut in der Hand
  3. halten Stürzen stand
  4. unkomplizierte Reinigung
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Wodurch zeichnen sich Wüsthof-Küchenmesser aus? Tests stellen Pro- und Contra-Argumente gegenüber

Wüsthof 9675 Messersatz Die Stiftung Warentest hält fest: Ein einzelnes Messer ist mit Nichten in der Lage, das ultimative Werkzeug für alle Anwendungsfälle zu sein. Dem Idealbild eines Universal-Hilfsmittels kommen große Küchenmesser jedoch am nächsten. (Quelle: amazon.de)

Wüsthof-Küchenmesser schneiden im Test in der Regel gut bis sehr gut ab. Sie weisen sowohl eine gute, lang haltbare Klingenschärfe als auch Schnittqualität auf. Obst, Gemüse und Fleisch zerteilen sie ohne großes Murren. Selbst vor harter Blockschokolade machen sie keinen Halt. Der Griff fügt sich nahtlos an die Klinge an und liegt gut in der Hand, was ebenso auf eine gute Gewichtsbalance zurückzuführen ist. Präzises Schneiden gelingt hierdurch genauso mühelos wie eine rückstandslose Reinigung. Sind sie als spülmaschinentauglich deklariert, entstehen kaum Verfärbungen und Roststellen. Diese hohe Qualität hat jedoch auch ihren Preis. Ganz günstig sind die Exemplare nicht.

Welches Klingenmaterial ist das Beste?

Messerklingen sind aus unterschiedlichen Materialien gefertigt. Sie weisen alle ganz unterschiedliche Eigenschaften auf.
  1. Edelstahl: Die meisten Klingen am Markt bestehen aus rostfreiem Edelstahl, genau genommen Chrom-Vanadium-Molybdän-Stahl. Diese chemische Struktur macht sie robust gegenüber gelegentlichen Behandlungen in der Spülmaschine und immer lauerndem Rostbefall. Leider werden sie schnell stumpf, können jedoch einfach selbst nachgeschliffen werden. Gelegentlichen Abstürzen halten sie gut stand.
  2. Damaszenerstahl: Bei dem auch unter dem Namen Damaststahl geläufigen Material handelt es sich um übereinander geschmiedete Stahlschichten, die durch die Behandlung an Härte gewinnen. Da dieser Prozess viel Zeit in Anspruch nimmt, sind echte, handgeschmiedete Damast-Küchenmesser sehr teuer. Sie sollten ausnahmslos von Hand gereinigt und gründlich nachgetrocknet werden, damit sie lange halten.
  3. Keramik: Keramikklingen sind deutlich härter als Stahl und bestehen aus sogenanntem Zirkonoxid. Angesichts ihrer Glätte erhalten sie sehr viel länger ihre Schärfe, müssen irgendwann jedoch auch nachgeschliffen werden. In Eigenregie kann das allerdings nicht erfolgen. Hier muss der Fachmann ran. Auf den Boden sollten Messer dieses Materials nie fallen, da es sehr spröde ist und leicht entzweibricht.

Welche Wüsthof-Küchenmesser finden sich im Sortiment des Herstellers?

Lang, kurz, gewellt oder gebogen – die Messervielfalt in den diversen Serien ist riesig. Das ist insoweit nachvollziehbar als dass Messer in ganz unterschiedlichen Situationen zum Einsatz kommen. Grobes Hacken von Fleisch und Kräutern, filigrane Arbeiten wie Augen aus Kartoffeln entfernen oder Brot schneiden für alles gibt es spezielles Werkzeug. Bevor die Wüsthof-Küchenmesser-Unterschiede nun also unter die Lupe genommen werden, ist entscheidend: Was brauche ich überhaupt? In der Regel werden das ein großes Küchenmesser, ein Gemüsemesser und vielleicht noch ein Tourniermesser sein. Erst danach geht es daran zu überlegen, ob es ein gebogener oder gerader Griff sein soll – hiervon hängt ab, wie gut es in der Hand liegt: Ein wichtiger Aspekt, der für den sicheren Gebrauch sorgt.

Wüsthof-Küchenmesser: Welche Art der Aufbewahrung gewährt maximale Haltbarkeit?

Je stärker sie angeschliffen sind, desto empfindlicher sind sie auch. Liegen sie also kreuz und quer in einer großen Küchenschublade übereinander, leidet die Schneidkraft – von der Verletzungsgefahr ganz zu schweigen. Deshalb empfehlen Experten folgende Alternativen:
  1. Magnetleiste an der Wand: Fein säuberlich an der Wand mit gebührendem Abstand nebeneinander aufgereiht, halten sie länger. In der Nähe der Arbeitsfläche angebracht, stehen sie unmittelbar parat und sparen auch noch Platz. Einziges Manko: Sie stauben ein.
  2. Messerblock: Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Wüsthof-Küchenmesser in einem Messerblock unterzubringen. Die Klingen verschwinden hierbei sicher verwahrt im Blockkörper und schauen nur mit den Griffen heraus. Achte darauf, sie vor dem Hineinstecken gründlich zu reinigen, sonst breiten sich durch die günstigen klimatischen Bedingungen allzu schnell Keime aus.
  3. Messertasche:

    Wüsthof-Messertasche Profis verstauen ihre Wüsthof-Küchenmesser in einer Messertasche. (amazon.de)

    Sie besteht aus festen Materialien wie Nylon oder Leder und bietet separate Laschen für unterschiedliche Messergrößen an. Wichtig: Messer mit dem Griff und nicht mit der Klinge hineinschieben. Zusammengerollt und -geklappt sorgt auch diese Aufbewahrungsart für lange Haltbarkeit.

Wer sich keine neuen Utensilien anschaffen will, kann alternativ auch auf eine ganz einfache Methode zurückgreifen: Wüsthof-Küchenmesser sind ebenso sicher in einem Geschirrhandtuch verstaut. Beginne mit dem ersten, schlage es ein paar Mal ein und dann kann das nächste Messer folgen, bis kein Stoff mehr übrigbleibt.

Darf ich Wüsthof-Küchenmesser in der Spülmaschine unterbringen?

Köche empfehlen: Messer sollten nie im Geschirrspüler landen. Ihre Klinge ist sehr empfindlich und wird durch die salzhaltigen Reinigungsmittel schnell angegriffen. Das Ergebnis: Unschöne Rostflecken, die auf lange Sicht die Schneide zersetzen. Noch dazu leidet die Schneidfähigkeit. Gerade wenn die Messer etwas teurer waren, lohnt es sich, lieber etwas mehr Arbeit in die Reinigung zu investieren. Direkt nach der Benutzung unter fließendes Wasser gehalten, trocknen die Speisereste erst gar nicht an und sind im Nu mit minimalem Aufwand verschwunden. Häufig ist der Griff zu Spülmittel gar überflüssig. Danach noch gründlich nachgetrocknet, halten Küchenmesser deutlich länger.

Kann ich Wüsthof-Küchenmesser selbst schärfen? Worauf muss ich achten?

Wüsthof-Brotmesser Messer mit Wellenschliff lassen sich schwer selbst schleifen. (Quelle: amazon.de)

Ob es sich um ein gutes oder minderwertiges Schneidwerkzeug handelt, lässt sich auch daran erkennen, wie einfach sich die Klinge nachschärfen lässt. Im Laufe seines Lebens nimmt die Schärfe zwangsläufig ab, schließlich kämpft sie sich durch unterschiedlich harte Lebensmittel und kommt auch mit stabilen Schneidebrettern in Kontakt. Über kurz oder lang werden Wüsthof-Küchenmesser deshalb stumpf und sollten spätestens alle drei Jahre nachgeschärft werden.

  1. Messerschärfer: Sie sind am einfachsten zu händeln. Die saubere, trockene Klinge sollte hierbei in den Schleifschlitz mit leichtem Druck von vorne nach hinten gezogen werden. Nach einigen Wiederholungen ist die Schneidfähigkeit wiederhergestellt und ermöglicht ein präzises, sicheres Schneiden.
  2. Wetzstahl: Senkrecht aufgestellt, ist entscheidend, dass a) das Messer im korrekten Winkel von 15 bis 20 Grad an ihm entlanggeführt wird und b) der gesamten Klinge Beachtung geschenkt wird. Beeilung ist hierbei nicht erforderlich. Auf die richtige Ausführung kommt es an. Auch dieses Vorgehen sollte einige Male wiederholt werden.
  3. Wetzstein: Durch das Ziehen über die gekörnte Oberfläche verliert sich an der Reibefläche etwas Klingenmaterial, wodurch das Messer wieder an Profil gewinnt. Achtung: Je niedriger die Körnung, desto gröber der Stein. Diese sind nur für das Schärfen sehr stumpfer Messer geeignet. Auch bei dieser Schleifart kommt es auf die Einhaltung des richtigen Anstellwinkels – 10 bis 15 Grad – an. In gleichmäßigen Bewegungen und mit etwas Druck wird das Wüsthof-Küchenmesser von vorne bis hinten über den feuchten Wetzstein gezogen. Anschließend ist das Prozedere auf der anderen Klingenseite zu wiederholen. Am Ende das mit lauwarmem Wasser abspülen und trocknen.

Brotmesser, die einen Wellenschliff aufweisen, sollten zum Experten gebracht werden.

von Christiane E. Erxleben

Zur Wüsthof Küchenmesser Bestenliste springen

Tests

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Alle anzeigen 

Benachrichtigung bei neuen Tests zum Thema Küchenmesser

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Wüsthof Küchenmesser Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf