Die besten Rennradsitze

Top-Filter: Geeignet für

  • Herren Herren
  • Damen Damen
  • Selle Italia SLR Kit Carbonio

    • Sehr gut 1,0
    • 1 Test
    • 2 Meinungen
    Fahrradsattel im Test: SLR Kit Carbonio von Selle Italia, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut

    1

  • Selle Italia Flite Flow

    • Sehr gut 1,0
    • 1 Test
    • 5 Meinungen
    Fahrradsattel im Test: Flite Flow von Selle Italia, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut

    2

  • Brooks Cambium C15

    • Sehr gut 1,2
    • 1 Test
    • 6 Meinungen
    Fahrradsattel im Test: Cambium C15 von Brooks, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut

    3

  • Fizik Aliante R3 Open

    • Sehr gut 1,3
    • 1 Test
    • 15 Meinungen
    Fahrradsattel im Test: Aliante R3 Open von Fizik, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut

    4

  • Selle Italia SLR Kit Carbonio Flow

    • Sehr gut 1,3
    • 5 Tests
    • 8 Meinungen
    Fahrradsattel im Test: SLR Kit Carbonio Flow von Selle Italia, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut

    5

  • Terry Comfort Arteria GT Max Men

    • Sehr gut 1,4
    • 1 Test
    • 7 Meinungen
    Fahrradsattel im Test: Arteria GT Max Men von Terry Comfort, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    6

  • Sportourer X-Race Gel Flow

    • Sehr gut 1,4
    • 0 Tests
    • 15 Meinungen
    Fahrradsattel im Test: X-Race Gel Flow von Sportourer, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    7

  • Ergon SR Pro Women

    • Sehr gut 1,5
    • 3 Tests
    • 5 Meinungen
    Fahrradsattel im Test: SR Pro Women von Ergon, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    8

  • SQ-Lab 612 Ergowave

    • Gut 1,6
    • 1 Test
    • 50 Meinungen
    Fahrradsattel im Test: 612 Ergowave von SQ-Lab, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    9

  • Fizik Antares R3 Open

    • Gut 1,6
    • 1 Test
    • 19 Meinungen
    Fahrradsattel im Test: Antares R3 Open von Fizik, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    10

  • Selle Italia SLS Kit Carbonio Flow

    • Gut 1,6
    • 1 Test
    • 8 Meinungen
    Fahrradsattel im Test: SLS Kit Carbonio Flow von Selle Italia, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    11

  • SQ-Lab 612 Ergowave Active

    • Gut 1,7
    • 3 Tests
    • 29 Meinungen
    Fahrradsattel im Test: 612 Ergowave Active von SQ-Lab, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    12

  • Terry Comfort Fly Arteria Men

    • Gut 1,8
    • 1 Test
    • 18 Meinungen
    Fahrradsattel im Test: Fly Arteria Men von Terry Comfort, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    13

  • Terry Comfort Fly Arteria Gel Men

    • Gut 1,8
    • 1 Test
    • 17 Meinungen
    Fahrradsattel im Test: Fly Arteria Gel Men von Terry Comfort, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    14

  • Selle Italia SLR TM Flow

    • Gut 1,8
    • 1 Test
    • 26 Meinungen
    Fahrradsattel im Test: SLR TM Flow von Selle Italia, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    15

  • Velo Airthru Gel

    • Gut 1,9
    • 0 Tests
    • 104 Meinungen

    16

  • Selle Italia Max SLR Gel Flow

    • Gut 1,9
    • 1 Test
    • 11 Meinungen
    Fahrradsattel im Test: Max SLR Gel Flow von Selle Italia, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut

    17

  • Selle Italia Flite Gel Flow

    • Gut 1,9
    • 4 Tests
    • 8 Meinungen
    Fahrradsattel im Test: Flite Gel Flow von Selle Italia, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut

    18

  • Ergon SR Pro Men

    • Gut 2,0
    • 1 Test
    • 14 Meinungen
    Fahrradsattel im Test: SR Pro Men von Ergon, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    19

  • SQ-Lab 611 Active

    • Gut 2,0
    • 9 Tests
    • 56 Meinungen
    Fahrradsattel im Test: 611 Active von SQ-Lab, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    20

  • Unter unseren Top 20 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab der nächsten Seite finden Sie weitere Rennrad-Sättel nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

Neuester Test: 28.02.2020
  • Seite 1 von 8
  • Nächste

Ratgeber: Rennrad-Sättel

Wie ein Sech­ser im Lotto?

Eines schon mal vorneweg: Sättel sollten Sie unbedingt beim Fachhändler ausprobieren, besonders dann, wenn Sie ambitioniertes Training oder längere Touren planen. Bei Blindbestellungen im Netz kaufen Sie definitiv die berühmte Katze im Sack. Wählen Sie das falsche Modell, rächt sich dies schon nach wenigen Kilometern. Hersteller reagieren mit ganz unterschiedlichen Sattelfinder-Konzepten. Fizik macht es mit „Gymnastik“: Form und Dimensionen hängen davon ab, wie tief Sie sich mit Ihrem Oberkörper nach unten beugen können und ob Sie sich eher zu den komfort- oder leistungsorientierten Fahrertypen zählen. Anbieter wie Selle Italia hingegen laden zum Besuch bei ausgewählten Händlern vor Ort ein. Mittels Maßband wird dann ausgemessen. Der PC spuckt anschließend die passenden Sattelmodelle aus. Um einen ersten Anhaltspunkt zu ermitteln, geht es aber auch einfacher.

Tipps: Worauf Sie beim Kauf eines Rennrad-Sattels Wert legen sollten

1. Flexibilität und Passform entscheiden, weniger die Polsterung

Beim Feilschen um die Spitzenposition oder persönliche Bestzeit rückt der Komfort ohnehin tendenziell in den Hintergrund. Das bedeutet jedoch keinesfalls, dass das Sitzgefühl dem auf Beton entsprechen muss, eine gewisse Polsterung kommt sicher jedem Po zugute. Entscheidend für den Komfort sind jedoch vielmehr die Flexibilität des Sattels und seine Passform. Nachgiebige Flanken können Ihnen im Vergleich zu Standard-Rennradsätteln ein Komfortplus bringen. Auch den „Dämpfungseigenschaften“ kommt eine wichtige Rolle zu.

2. „Love Channels“ entlasten den Schambereich

Durch die starke Neigung nach vorne lastet das Körpergewicht hauptsächlich auf dem Schambein und dem Schambeinbogen, besonders bei Triathlon-Rädern. Viele Sattel-Hersteller bieten daher Modelle mit Aussparungen in diesem Bereich an, sogenannte „Love-Channels“. Alternativ statten die Hersteller ihre Sättel im Druckbereich oft auch mit Vertiefungen oder besonderen Polstepartien aus.

3. Essenziell: Die richtige Breite

Rennradsättel können hinten durchaus etwas schmaler sein, denn die Sitzknochen werden durch die stark nach vorne gebeugte Haltung weniger belastet. Bei „SqLab“ beispielsweise bedient sich hier einer einfachen Fausformel: Sattelbreite ist gleich Abstand der Sitzknochen. Entscheidend ist hier jedoch nicht die Gesamtbreite, sondern die Breite der effektiven Sitzfläche. Beim Ausmessen hat sich das „Wellpappe-Prinzip“ bewährt: Setzen Sie sich auf ein Stück Wellpappe, können Sie den Abstand anhand des Abdrucks der Sitzknochen ganz einfach per Lineal ermitteln.

Sättel im Produktcheck der Fachmagazine

Auch im Sattelbereich ist das Carbon-Zeitalter längst angebrochen. Sättel, deren Gestelle aus Carbon gefertigt sind, wiegen kaum mehr als eine Tafel Schokolade – eine Kostenfrage. Hersteller wie Brooks, Specialized, Fizik und Selle Italia gehören zu den führenden Anbietern und schneiden in den Produkttests oft mit hervorragenden Ergebnissen ab. Ihr ganzes Vermögen müssen Sie übrigens nicht investieren, denn gute Modelle gibt es bereits unter 100 Euro.

Zur Rennrad-Sattel Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Rennradsitze.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Rennradsättel Testsieger

Weitere Ratgeber zu Rennradsitze

Alle anzeigen
    • Procycling

    • Ausgabe: 7/2013
    • Erschienen: 06/2013
    • Seiten: 6

    Wunschliste

    Die Zeitschrift Procycling (7/2013) stellt auf sechs Seiten Produkt-Highlights des Monats Juli vor. Neben zwei Fahrrädern gehören ein Fahrradsattel, eine Fahrradbrille sowie vier aus Titan gefertigte Fahrradkomponenten zu den Höhepunkten.

    ... zum Ratgeber

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Rennradsättel sind die besten?

Die besten Rennradsättel laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Tipps: Worauf Sie beim Kauf eines Rennrad-Sattels Wert legen sollten
  2. 1. Flexibilität und Passform entscheiden, weniger die Polsterung
  3. 2. „Love Channels“ entlasten den Schambereich
  4. 3. Essenziell: Die richtige Breite
  5. ...

» Mehr erfahren