Wir zeigen Ihnen die derzeit besten E-Bike-Motoren am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

29 Tests 2 Meinungen

Die besten E-Bike-Motoren

1-20 von 77 Ergebnissen

Aus unserem Magazin:

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Fahrradelektromotoren.

Ratgeber

Alle anzeigen
    • ElektroRad

    • Ausgabe: 2/2013
    • Erschienen: 05/2013
    • Seiten: 5

    Kraftwerke & Co

    Der Motor steht für Fahrspaß beim E-Biken. Doch welcher Motor ist der Richtige für mich? Wie zugstark soll er sein? Gibt es auch Mittelmotorsysteme mit Rücktrittbremse? Was sind die Vor- und Nachteile bei Front-, Mittel- und Heckantrieben? Hier kommen die Antworten ... Auf 5 Seiten versuchen die Experten von ElektroRad (2/2013) die wichtigsten Fragen zum Thema

    ... zum Ratgeber

    • ElektroRad

    • Ausgabe: 1/2013
    • Erschienen: 02/2013
    • Seiten: 4

    Saftspender Lithium-Ionen-Akku

    Ohne Akku nutzt das beste Pedelec nichts. Die gängigsten sind Lithium-Ionen-Akkus. Wie lange halten solche Akkus und wie pflege ich sie richtig? Hier kommen die passenden Antworten.

    ... zum Ratgeber

    • ElektroRad

    • Ausgabe: 1/2013
    • Erschienen: 02/2013
    • Seiten: 4

    Welcher Motor ist der Richtige für mich?

    Flügel verleiht nicht nur der Energydrink von Redbull. Dank E-Antrieb fliegen Sie mit einem Pedelec (pedal electric cycle) so manchen Berg hinauf. Dieser 4-seitige Beitrag aus der Zeitschrift ElektroRad (Ausgabe 1/2013) stellt die verschiedenen Typen von Elektromotoren für Fahrräder vor: Front-, Heck- sowie Mittelmotor. Es wird näher auf die einzelnen Besonderheiten

    ... zum Ratgeber

Weitere Tests und Ratgeber zu Fahrradelektromotoren

  • ElektroRad 3/2016 Nach kurzer Zeit bekommt man aber ein Gefühl für das Rad. Von Pendix gibt es nun ein spezielles Nachrüstkit für Falträder, hier verbaut und ausprobiert an einem Brompton "Black Edition". Aber auch Falträder von Tern und Dahon sind hiermit motorisierbar. Der Clou des Nachrüstkits: Dank einer speziellen Motoraufnahme sind die Anbauteile beim Faltvorgang nicht im Weg. Der Motor zieht gut, läuft ruckelfrei und leise.
  • ElektroRad 3/2015 Zur Chefsache erklärt übernahm Daniel O. Fikuart persönlich die Testfahrt mit dem Wheeler mit BionX Hinterradnabenmotor. Bei der rekuperationsfreien Messfahrt hielt die Energie des Akkus für 17,1 Kilometer stand, dann ging der Motor aus.
  • Brose E-Bike Antriebssystem
    World of MTB 7/2015 Geht es dann jedoch ins steilere Gelände, zieht der Brose auch bei geringer Trittfrequenz kräftig durch, und zählt hier in unseren Augen zu den stärksten Antrieben. Erst hier macht sich der Motor durch ein Surren bemerkbar, auf ebenen oder hügeligen Strecken ist er hingegen sehr geräuscharm. Ebenso geschmeidig, wie der Antrieb einsetzt, drosselt er auch seine Leistung, wenn es über die Unterstützungsgrenze von 25 km/h geht.
  • RADtouren 4/2015 Und die günstigsten Allrounder, Pedelecs, die in der Stadt wie auf Tour sehr gut abschneiden, findet man in den beiden Preis-Leistungs-Tipps. Neben den modelltypischen Eigenheiten gibt es Kriterien, die bei einem Fahrrad mit Motor für Reisen besonders zentral sind, und die wir daher auch besonders hoch bewertet haben. So sollte das zulässige Gesamtgewicht wegen des hohen Radgewichts hoch liegen. 140 Kilo und mehr sind sinnvoll.
  • velojournal Spezial 2015 Dazu gehört auch die 350-Watt-Version des Panasonic-Antriebs, die aber in diesem Test nicht dabei war. Für weniger versierte Fahrerinnen und Neueinsteiger sind die sanfteren Motoren von Panasonic, MPF, Impulse und der Bosch «Active Line» geeigneter. Wer viel Wert auf Zuverlässigkeit legt, profitiert bei Systemen, welche schon länger auf dem Markt sind, von bereits gemachten Erfahrungen. Keine Theorie ersetzt eine Testfahrt vor dem Kauf, denn nicht jeder Motor passt zum eigenen Fahrstil.
  • ElektroRad 5/2014 Die im Vergleich zum Vorjahr schlechteren Reichweiten (13,4 - 22,4 km) führen wir auf das erhöhte Systemgewicht (120 anstatt 110 kg) zurück. Dies bestätigte auch der Nachtest ohne Gepäck: Die beiden Mittelmotorsysteme von Bosch und Panasonic schafften rund 25 Prozent mehr Reichweite (siehe Tabelle S. 42, rechte Spalte).
  • Hurra im Heck
    ElektroRad 4/2014 Auffallend ist die dezent-kleine Baugröße, die das größte Ritzel nicht überragt. Da der 250-W-Heckmotor (max. 400 W) nur 3,2 Kilogramm wiegt, ist Hecklastigkeit ebensowenig Thema wie Hitzeentwicklung, denn Suntour verwendet vorsorglich Wärmeleitbleche im Motorgehäuse. Zudem verlagert Hercules die (sich in jedem E-Bike aufwärmende) Steuereinheit in eine kleine Box über dem Tretlager. Rauf aufs Rad: Der Antrieb geht mit einem Druck auf den Zentralschalter am Akku in Bereitschaft.
  • Einen Schritt weiter
    RADtouren 3/2014 Zu spüren bekommt man sie, wenn man in mittleren bis höheren Frequenzen pedaliert. Egal ob aus dem Stand oder am Berg: Wer in großen Gängen langsam tritt, der erhält von Steps weniger Unterstützung als von anderen Antrieben. Wer die Schaltung aber flott durchklickt, den begeistert der Forwärtsdrang. Steps fördert eher den runden, flotten Tritt. Pfiffig: In Verbindung mit der Di2-Schaltung löst das System den Gangwechsel erst dann aus, wenn die Kurbeln senkrecht stehen.
  • ElektroRad 4/2013 FAHRTEST Ansmann bietet für E-Rad-Anbieter nicht nur Antriebssysteme sondern auch komplett aufgebaute Pedelecs an. Aus dieser Palette stammen unsere Test-E-Bikes. Das eCycle sowie das eCycle Duo Sensoric, bieten beide eine angenehm aufrechte Sitzposition. Beim Beschleunigen zieht der Ansmann-Frontmotor nicht so bullig wie ein Mittel- oder Heckmotor. Er ist eher für ein sanftes Drehmoment und eine komfortable Fahrweise ausgelegt, ohne dabei an Anstiegen Schwächen erkennen zu lassen.
  • ElektroRad 4/2013 Steuerung-Motor: ruckelig bei geringer Drehzahl. Gefühlte Motorwärme: handwarm. Green Mover/Alber-Heckmotor´13, Bulls Lavida LÄUFT & LÄUFT Beschreibung: Voll ausgestattetes Touren-Bike mit Heckantrieb und großem 612-Wh-Akku Display: Multifunktionsdisplay mit diversen Tacho- und Unterstützungsfunktionen Akkukapazität Testrad: 612 Wh Bergfahrt in Zahlen: Gesamtkilo- meter:23,9 km, Anstieg: 17,2 km Bergfahrt Anmerkungen: Leiser Motor, der aber bei geringem Tempo am Berg ruckelt.
  • Kraftwerke & Co
    ElektroRad 2/2013 Und haben so stets Strom für den letzten Anstieg. Klein und kompakt präsentieren sich die Nabenmotoren mit Zwischengetriebe, zum Beispiel der in 2013 neu entwickelte Panasonic-Nabenmotor oder der Ansmann-Frontnabenmotor. Stark vereinfachend dargestellt, treibt der Motor nicht direkt das Hinterrad an, sondern über eine sogenannte "Glocke" ein Planetengetriebe. Mit dieser Technik werden geringere Drehzahlen und höhere Drehmomente erreicht. Die Bauweise kann somit auf ein Minimum reduziert werden.
  • Frontantrieb - echt innovativ
    ElektroRad 2/2013 Um das Prinzip des "two-wheel-drive" umzusetzen, entwickelte SR Suntour eigens eine spezielle TwinSensor-Kurbel und einen damit gut harmonierenden Frontnabenmotor. zwei-Sensor-Technik Zur Erzielung einer gleichmäßigen Kraftentfaltung misst beim Twin-Sensor System ein in die Kurbel integrierter Drehmomentsensor präzise die Kraft, welche der Radfahrer auf die Pedale bringt und leitet das Signal an die Steuerung weiter.
  • velojournal Spezial 2013 Während vor allem die Hinterradmotoren sehr stark beschleunigten, setzten die Maschinen von MPF und Impulse beim Anfahren und Beschleunigen eher zögerlich ein. Unterschiede gab es aber auch bei Fahrten in der Ebene und am Berg, obwohl alle Antriebe - ausser Stromer - mit 250-Watt-Motoren arbeiten. Diese 250 Watt bezeichnen die Nennleistung, kurzzeitig kann und darf die Motorenleistung aber auch wesentlich darüber liegen.
  • Neue Antriebe
    ElektroRad Nr. 4 (September-Dezember 2012) Serienreif sind dagegen die Seitenläufer-Motoren der schweizer Firma Electagil (250 W, 350 W, Bild unten). Sie werkeln neuerdings in einem Modell von MTB Cycletech sowie seit einem Jahr in Lastenrädern der Marke Gobax. PROTANIUM Perfekt integriert Wo ist denn die Kette? Protanium - bekannt für seine Motorenpalette sowie seine im Unterrohr versenkten Akkus - betreibt Integration in Bestform: In einem Noch-Prototypen sind Motor und Kardanantrieb in einem Bauteil verwirklicht.
  • Biken mit Bosch
    Fahrrad News 1/2011 Die Bohrmaschine als prominentes Beispiel nutzt Lithium-Ionen-Akkus mit 36 Volt. Acht Millionen davon wurden bisher verkauft, dahinter steht gesicherte Qualität und langjährige Erfahrung. Bosch fertigt 80 Millionen Elektromotoren pro Jahr; wir machen Elektronik – 100 Millionen Steuergeräte für Antriebseinheiten. Das ist alles bekannte Technik; die Kunst lag in dem geschickten Verbinden von Techniken für ein neues innovatives Antriebskonzept und einen neuen Markt.
  • ElektroRad 4/2011 Powerbike Powerbike gibt es zum einen mit den in vielen Eloxalfarben angeboteten Frontnaben-Motoren, die von ihrer Baugröße, dank Getriebe-Einheit, sehr klein sind. Zum anderen gibt es den getriebelosen Nabenmotor für das Hinterrad inklusive Muskelkraftsensor und Motorsteuerung wie bei Falco und BionX.
  • Radfahren 7-8/2009 Es gilt zu bedenken, dass es meist günstiger ist, sich ein komplettes Pedelec mit BionX-Antrieb zu kaufen. Doch in vielen Fällen bei Spezialrädern (etwa Tandems, Liege- oder Lastenrädern) ist der Nachrüstsatz die einzige Option. Die Tests wurden mit einem leichtläufigen Steppenwolf-Fahrrad durchgeführt. Der Einbau braucht in der Regel zwischen 30 Minuten und einer Stunde. Bei Spezialrädern ist darauf zu achten, dass die Kabellängen passend sind.
  • Kraft-Pakete
    Radfahren 7-8/2008 Oder eine Kanne Kaffee kochen. Garantie gibt, kann man von reinen Marketingfloskeln ausgehen! Dennoch gilt: Lithium in seinen vielen Formen wird die nächsten Jahre bei Pedelecs und E-Bikes den Ton angeben! Nickel-Metallhydrid – bis 2002 Stand der Technik Das Zeitalter der Nickel-Metallhydrid-Batterie ist definitiv vorbei. Sie werden nur noch aus Kostengründen verbaut – oder weil das Fahrzeug schon vor einigen Jahren entwickelt wurde, als es noch keine adäquaten Lithiumbatterien gab.
  • Hier wird aus Strom... Schubkraft !
    Radfahren 7-8/2008 Der Motor wird zum Generator! Sie kennen sicherlich den Ausspruch: „Wer bremst, verliert!“ Nun,wenn man ein Elektrorad mit Energierückgewinnung (auch „Rekuperation“ genannt) hat, dann stimmt das nicht mehr! Denn hier schaltet der Motor beim Bremsen um – und wird zum Generator. Im ExtraEnergy-Test können dies alle Modelle mit BionX-Antrieb sowie das Flying Cranes. Ein ganz klein wenig kann es auch das Giant.