Heckmotor Produktbild
ohne Note
4 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Heck-​Naben-​Motor
Mehr Daten zum Produkt

Go SwissDrive Heckmotor im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „Sparsamer Hecktriebler mit vielfältiger Informationsplattform übers Display, guter Leichtlauf, gute Rekuperationswerte.“

  • ohne Endnote

    15 Produkte im Test

    „Der Go Swiss läuft rund und harmonisch, lässt aber trotz großem Akku nur geringe Reichweiten zu.“


    Info: Dieses Produkt wurde von ElektroRad in Ausgabe 4/2015 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
  • ohne Endnote

    17 Produkte im Test

    Die Fachzeitschrift „RADtouren“ hat den Go SwissDrive Heckmotor unter die Lupe genommen und insgesamt positiv bewertet. Die Redakteure heben hervor, dass der Motor ausgesprochen unauffällig läuft: Der sehr leise Antrieb ist äußerst harmonisch. Mit fünf verschiedenen Unterstützungsstufen bietet er ein ausgewogenes Leistungsspektrum, das sowohl sanftes, gemütliches Fahren als auch sportliches Vorankommen ermöglicht.
    Das Display des Fahrradelektromotors ist minimalistisch gehalten, bietet dem Fahrer jedoch eine intuitive, unkomplizierte Menüführung. Es kann jedoch beim Start etwas dauern, bis sich der Computer via Funk mit dem Motor verbunden hat. Auch der Akku des Swiss Drive Heckmotors sorgt für beachtliche Reichweiten und lässt sich sowohl komfortabel laden als auch anschließen.

  • ohne Endnote

    8 Produkte im Test

    „Starker, absolut lautlos und vibrationsfrei laufender Motor, der überlegen ist. Wärme führte nicht zum Ausfall des Systems. Kurze Reichweite da kleiner Akku.“


    Info: Dieses Produkt wurde von ElektroRad in Ausgabe 3/2015 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Einschätzung unserer Autoren

Heckmotor

Die Fachzeitschrift „RADtouren“ hat den Go SwissDrive Heckmotor unter die Lupe genommen und insgesamt positiv bewertet. Die Redakteure heben hervor, dass der Motor ausgesprochen unauffällig läuft: Der sehr leise Antrieb ist äußerst harmonisch. Mit fünf verschiedenen Unterstützungsstufen bietet er ein ausgewogenes Leistungsspektrum, das sowohl sanftes, gemütliches Fahren als auch sportliches Vorankommen ermöglicht.
Das Display des Fahrradelektromotors ist minimalistisch gehalten, bietet dem Fahrer jedoch eine intuitive, unkomplizierte Menüführung. Es kann jedoch beim Start etwas dauern, bis sich der Computer via Funk mit dem Motor verbunden hat. Auch der Akku des Swiss Drive Heckmotors sorgt für beachtliche Reichweiten und lässt sich sowohl komfortabel laden als auch anschließen.

Aus unserem Magazin:

Datenblatt zu Go SwissDrive Heckmotor

Motorleistung 250 W
Gewicht 5,6 kg
Reichweite 80 km
Typ Heck-Naben-Motor

Weitere Tests & Produktwissen

Rekuperation - Was bringt‘s?

ElektroRad - Während bei längeren Anstiegen das Kilometer-Konto schmolz wie Schnee in der Sonne. Die Funktion ist so nicht verwertbar. Aber Go SwissDrive arbeitet schon an einem neuen Rechenmuster. Gut beim Go SwissDrive: Hier lädt der Generator nicht bis 28 km/h, sondern bis 42 km/h wieder auf - bevor er in die Freilauffunktion umschaltet. Das ist praxisgerechter als bei Neodrives. Weitere Systeme fanden den Weg ins Testfeld nicht. …weiterlesen

Gipfelsturm

ElektroRad - Der Green Mover (Bulls) ging vergleichsweise verschwenderisch mit seiner riesigen Akkukapazität (612 Wh) um. Mit 29,2 Kilometern hatte er die zweitgrößte Kilometerleistung erzielt, aber dafür pro gefahrenem Kilometer im Schnitt 25,6 Wattstunden verbraten. Der Go SwissDrive im M1 liegt im Mittelfeld mit 21,4 Wh/km. Sein Handicap: Durch den kleinen Akku war die Bergtour für das M1 bereits nach 16,8 Kilometern beendet. …weiterlesen